die-Bibel.de

6. Oktober

Die Jahresbibel

Bibeltext(e)

Dank für Gottes Hilfe

1Von David.

Ich danke dir von ganzem Herzen,

vor den Göttern will ich dir lobsingen.

2Ich will anbeten zu deinem heiligen Tempel hin

und deinen Namen preisen für deine Güte und Treue;

denn du hast dein Wort herrlich gemacht

um deines Namens willen.

3Wenn ich dich anrufe, so erhörst du mich

und gibst meiner Seele große Kraft.

4Es danken dir, Herr, alle Könige auf Erden,

dass sie hören das Wort deines Mundes;

5sie singen von den Wegen des Herrn,

dass die Herrlichkeit des Herrn so groß ist.

6Denn der Herr ist hoch und sieht auf den Niedrigen

und kennt den Stolzen von ferne.

7Wenn ich mitten in der Angst wandle,

so erquickst du mich

und reckst deine Hand gegen den Zorn meiner Feinde

und hilfst mir mit deiner Rechten.

8Der Herr wird’s vollenden um meinetwillen. /

Herr, deine Güte ist ewig.

Das Werk deiner Hände wollest du nicht lassen.

Psalm 138:1-8LU17Bibelstelle anzeigen

Kyrus erlaubt den Wiederaufbau des Tempels

1Im ersten Jahr des Kyrus, des Königs von Persien, erweckte der Herrdass erfüllt würde das Wort des Herrn durch den Mund Jeremias – den Geist des Kyrus, des Königs von Persien, dass er in seinem ganzen Königreich mündlich und auch schriftlich verkünden ließ: 2So spricht Kyrus, der König von Persien: Der Herr, der Gott des Himmels, hat mir alle Königreiche der Erde gegeben, und er hat mir befohlen, ihm ein Haus zu Jerusalem in Juda zu bauen. 3Wer nun unter euch von seinem Volk ist, mit dem sei sein Gott, und er ziehe hinauf nach Jerusalem in Juda und baue das Haus des Herrn, des Gottes Israels; das ist der Gott, der zu Jerusalem ist. 4Und wo auch immer einer übrig geblieben ist, dem sollen die Leute des Orts, an dem er als Fremdling gelebt hat, helfen mit Silber und Gold, Gut und Vieh neben der freiwilligen Gabe für das Haus Gottes zu Jerusalem.

5Da machten sich auf die Häupter der Sippen aus Juda und Benjamin und die Priester und Leviten, alle, deren Geist Gott erweckt hatte hinaufzuziehen, um das Haus des Herrn zu Jerusalem zu bauen. 6Und alle, die um sie her wohnten, stärkten ihre Hände mit silbernen Geräten und Gold, mit Gut und Vieh und Kleinoden außer dem, was sie freiwillig gaben.

7Und der König Kyrus gab heraus die Geräte des Hauses des Herrn, die Nebukadnezar aus Jerusalem genommen und in das Haus seines Gottes gebracht hatte. 8Und Kyrus, der König von Persien, gab sie dem Schatzmeister Mitredat; der zählte sie Scheschbazar, dem Fürsten Judas, vor. 9Und dies war ihre Zahl: 30 goldene Becken und 1000 silberne Becken, 29 Opfermesser, 1030 goldene Becher und dazu 410 silberne Becher und 1000 andere Geräte. 11Alle Geräte, goldene und silberne, waren 5400. Alles brachte Scheschbazar hinauf, als man aus der Gefangenschaft von Babel nach Jerusalem hinaufzog.

Verzeichnis der Rückkehrer aus Babylon

(vgl. Neh 7,5-72)

1Dies sind die Leute der Provinz Juda, die heraufzogen aus der Gefangenschaft, die Nebukadnezar, der König von Babel, nach Babel weggeführt hatte und die nach Jerusalem und Juda zurückkehrten, ein jeder in seine Stadt. 2Die kamen mit Serubbabel, Jeschua, Nehemja, Seraja, Reelaja, Mordochai, Bilschan, Mispar, Bigwai, Rehum und Baana.

Dies ist die Zahl der Männer des Volkes Israel: 3die Söhne Parosch 2172; 4die Söhne Schefatja 372; 5die Söhne Arach 775; 6die Söhne Pahat-Moab, nämlich die Söhne Jeschua und die Söhne Joab, 2812; 7die Söhne Elam 1254; 8die Söhne Sattu 945; 9die Söhne Sakkai 760; 10die Söhne Bani 642; 11die Söhne Bebai 623; 12die Söhne Asgad 1222; 13die Söhne Adonikam 666; 14die Söhne Bigwai 2056; 15die Söhne Adin 454; 16die Söhne Ater, nämlich die Söhne Hiskija, 98; 17die Söhne Bezai 323; 18die Söhne Jorah 112; 19die Söhne Haschum 223; 20die Söhne Gibbar 95; 21die Männer von Bethlehem 123; 22die Männer von Netofa 56; 23die Männer von Anatot 128; 24die Männer von Asmawet 42; 25die Männer von Kirjat-Jearim, Kefira und Beerot 743; 26die Männer von Rama und Geba 621; 27die Männer von Michmas 122; 28die Männer von Bethel und Ai 223; 29die Männer von Nebo 52; 30die Männer von Magbisch 156; 31die Männer aus dem andern Elam 1254; 32die Söhne Harim 320; 33die Männer von Lod, Hadid und Ono 725; 34die Männer von Jericho 345; 35die Söhne Senaa 3630.

36Die Priester waren: die Söhne Jedaja, nämlich das Haus Jeschua, 973; 37die Söhne Immer 1052; 38die Söhne Paschhur 1247; 39die Söhne Harim 1017.

40Die Leviten waren: die Söhne Jeschua, nämlich Kadmiël, Binnui und Hodawja, 74.

41Die Sänger: die Söhne Asaf 128.

42Die Torhüter: die Söhne Schallum, die Söhne Ater, die Söhne Talmon, die Söhne Akkub, die Söhne Hatita und die Söhne Schobai, insgesamt 139.

43Die Tempeldiener: die Söhne Ziha, die Söhne Hasufa, die Söhne Tabbaot, 44die Söhne Keros, die Söhne Sia, die Söhne Padon, 45die Söhne Lebana, die Söhne Hagaba, die Söhne Akkub, 46die Söhne Hagab, die Söhne Salmai, die Söhne Hanan, 47die Söhne Giddel, die Söhne Gahar, die Söhne Reaja, 48die Söhne Rezin, die Söhne Nekoda, die Söhne Gasam, 49die Söhne Usa, die Söhne Paseach, die Söhne Besai, 50die Söhne Asna, die Söhne der Mëuniter, die Söhne der Nefusiter, 51die Söhne Bakbuk, die Söhne Hakufa, die Söhne Harhur, 52die Söhne Bazlut, die Söhne Mehida, die Söhne Harscha, 53die Söhne Barkos, die Söhne Sisera, die Söhne Temach, 54die Söhne Neziach, die Söhne Hatifa.

55Die Nachkommen der Knechte Salomos: die Söhne Sotai, die Söhne Soferet, die Söhne Peruda, 56die Söhne Jaala, die Söhne Darkon, die Söhne Giddel, 57die Söhne Schefatja, die Söhne Hattil, die Söhne Pocheret-Zebajim, die Söhne Ami. 58Alle Tempeldiener und Nachkommen der Knechte Salomos waren zusammen 392.

59Diese aber zogen auch mit herauf von Tel-Melach, Tel-Harscha, Kerub-Addon und Immer und konnten nicht angeben, ob ihre Sippe und ihre Nachkommen aus Israel stammten: 60die Söhne Delaja, die Söhne Tobija, die Söhne Nekoda, 652.

61Und von den Priestern: die Söhne Habaja, die Söhne Hakkoz, die Söhne Barsillai, der eine von den Töchtern des Gileaditers Barsillai zur Frau genommen hatte und nach dessen Namen genannt wurde. 62Die suchten, wo sie im Geburtsregister eingetragen waren, und man fand nichts; darum wurden sie für das Priestertum als untauglich erklärt. 63Und der Tirschata gebot ihnen, sie sollten nicht essen vom Hochheiligen, bis ein Priester für »Licht und Recht« aufstände.

64Die ganze Gemeinde zählte insgesamt 42360, 65ausgenommen ihre Knechte und Mägde; diese waren 7337, davon 200 Sänger und Sängerinnen. 66Und sie hatten 736 Rosse, 245 Maultiere, 67435 Kamele und 6720 Esel.

68Und als einige Häupter der Sippen zum Hause des Herrn in Jerusalem kamen, gaben sie freiwillig für das Haus Gottes, damit man’s an seiner früheren Stätte erbaue, 69und gaben nach ihrem Vermögen zum Schatz für das Werk 61000 Gulden und 5000 Pfund Silber und 100 Priesterkleider.

70So ließen sich die Priester und die Leviten und etliche aus dem Volk nieder und die Sänger und die Torhüter und die Tempeldiener in ihren Städten und ganz Israel in seinen Städten.

Errichtung des Brandopferaltars in Jerusalem

1Und als der siebente Monat herbeikam und die Israeliten nun in ihren Städten waren, versammelte sich das ganze Volk wie ein Mann in Jerusalem. 2Und es machten sich auf Jeschua, der Sohn Jozadaks, und seine Brüder, die Priester, und Serubbabel, der Sohn Schealtiëls, und seine Brüder und bauten den Altar des Gottes Israels, um Brandopfer darauf zu opfern, wie es geschrieben steht im Gesetz des Mose, des Mannes Gottes. 3Und sie richteten den Altar wieder her an seiner Stätte – denn Schrecken war über sie gekommen vor den Völkern der Länder – und opferten dem Herrn Brandopfer darauf des Morgens und des Abends.

4Und sie hielten das Laubhüttenfest, wie geschrieben steht, und brachten Brandopfer dar alle Tage nach der Zahl, wie sich’s gebührt und jeder Tag es erforderte, 5danach auch das tägliche Brandopfer und die Opfer für die Neumonde und alle heiligen Festtage des Herrn und was sonst einer dem Herrn freiwillig darbrachte.

6Am ersten Tage des siebenten Monats fingen sie an, dem Herrn Brandopfer zu bringen. Aber der Grund des Tempels des Herrn war noch nicht gelegt. 7Und sie gaben Geld den Steinmetzen und Zimmerleuten und Speise und Trank und Öl den Leuten von Sidon und Tyrus, damit sie Zedernholz vom Libanon zur See nach Jafo brächten, wie es ihnen Kyrus, der König von Persien, erlaubt hatte.

Beginn des Tempelbaus

8Im zweiten Jahr nach ihrer Ankunft beim Hause Gottes in Jerusalem, im zweiten Monat, begannen Serubbabel, der Sohn Schealtiëls, und Jeschua, der Sohn Jozadaks, und die übrigen ihrer Brüder, die Priester und die Leviten, und alle, die aus der Gefangenschaft nach Jerusalem gekommen waren, und sie bestellten die Leviten von zwanzig Jahren an und darüber, die Arbeit am Hause des Herrn zu leiten. 9Und Jeschua mit seinen Söhnen und seinen Brüdern Kadmiël, Binnui und Hodawja traten einmütig an, um die Arbeiter am Hause Gottes anzuleiten, auch die Söhne Henadads mit ihren Söhnen und ihren Brüdern, die Leviten.

10Und als die Bauleute den Grund zum Tempel des Herrn gelegt hatten, stellten sich die Priester auf in ihren Gewändern mit Trompeten und die Leviten, die Söhne Asafs, mit Zimbeln, um den Herrn zu loben nach der Ordnung Davids, des Königs von Israel. 11Und sie stimmten den Lobpreis an und dankten dem Herrn: Denn er ist gütig, und seine Barmherzigkeit währt ewiglich über Israel. Und das ganze Volk jauchzte laut beim Lobe des Herrn, weil der Grund zum Hause des Herrn gelegt war. 12Und viele von den betagten Priestern, Leviten und Sippenhäuptern, die das frühere Haus auf seinem Grund noch gesehen hatten – dies war der Tempel in ihren Augen –, weinten laut. Viele aber jauchzten mit Freuden, sodass das Geschrei laut erscholl. 13Und man konnte das Jauchzen mit Freuden und das laute Weinen im Volk nicht unterscheiden; denn das Volk jauchzte laut, sodass man den Schall weithin hörte.

Esra 1:1-3:13LU17Bibelstelle anzeigen

Christus der Fürsprecher

1Meine Kinder, dies schreibe ich euch, damit ihr nicht sündigt. Und wenn jemand sündigt, so haben wir einen Fürsprecher bei dem Vater, Jesus Christus, der gerecht ist. 2Und er selbst ist die Versöhnung für unsre Sünden, nicht allein aber für die unseren, sondern auch für die der ganzen Welt.

3Und daran merken wir, dass wir ihn erkannt haben, wenn wir seine Gebote halten. 4Wer sagt: Ich habe ihn erkannt, und hält seine Gebote nicht, der ist ein Lügner, und in dem ist die Wahrheit nicht. 5Wer aber sein Wort hält, in dem ist wahrlich die Liebe Gottes vollkommen. Daran erkennen wir, dass wir in ihm sind. 6Wer sagt, dass er in ihm bleibt, der soll so leben, wie er gelebt hat.

Liebe und Hass in der Gemeinde

7Meine Lieben, ich schreibe euch nicht ein neues Gebot, sondern das alte Gebot, das ihr von Anfang an gehabt habt. Das alte Gebot ist das Wort, das ihr gehört habt. 8Und doch schreibe ich euch ein neues Gebot, das wahr ist in ihm und in euch; denn die Finsternis vergeht und das wahre Licht scheint schon. 9Wer sagt, er sei im Licht, und hasst seinen Bruder, der ist noch in der Finsternis. 10Wer seinen Bruder liebt, der bleibt im Licht, und durch ihn kommt niemand zu Fall. 11Wer aber seinen Bruder hasst, der ist in der Finsternis und wandelt in der Finsternis und weiß nicht, wo er hingeht; denn die Finsternis hat seine Augen verblendet.

Absage an die Welt

12Liebe Kinder, ich schreibe euch, dass euch die Sünden vergeben sind um seines Namens willen. 13Ich schreibe euch Vätern; denn ihr habt den erkannt, der von Anfang an ist. Ich schreibe euch jungen Männern; denn ihr habt den Bösen überwunden. 14Ich habe euch Kindern geschrieben; denn ihr habt den Vater erkannt. Ich habe euch Vätern geschrieben; denn ihr habt den erkannt, der von Anfang an ist. Ich habe euch jungen Männern geschrieben; denn ihr seid stark, und das Wort Gottes bleibt in euch, und ihr habt den Bösen überwunden.

15Habt nicht lieb die Welt noch was in der Welt ist. Wenn jemand die Welt lieb hat, in dem ist nicht die Liebe des Vaters. 16Denn alles, was in der Welt ist, des Fleisches Lust und der Augen Lust und hoffärtiges Leben, ist nicht vom Vater, sondern von der Welt. 17Und die Welt vergeht mit ihrer Lust; wer aber den Willen Gottes tut, der bleibt in Ewigkeit.

Die Verführung durch den Antichrist

18Kinder, es ist die letzte Stunde! Und wie ihr gehört habt, dass der Antichrist kommt, sind jetzt viele Widersacher Christi aufgetreten; daran erkennen wir, dass es die letzte Stunde ist. 19Sie sind von uns ausgegangen, aber sie waren nicht von uns. Denn wenn sie von uns gewesen wären, so wären sie ja bei uns geblieben; aber es sollte offenbar werden, dass sie nicht alle von uns sind. 20Doch ihr habt die Salbung von dem, der heilig ist, und habt alle das Wissen. 21Ich habe euch nicht geschrieben, als wüsstet ihr die Wahrheit nicht, sondern ihr wisst sie und wisst, dass keine Lüge aus der Wahrheit kommt. 22Wer ist ein Lügner, wenn nicht der, der leugnet, dass Jesus der Christus ist? Das ist der Antichrist, der den Vater und den Sohn leugnet. 23Wer den Sohn leugnet, der hat auch den Vater nicht; wer den Sohn bekennt, der hat auch den Vater.

24Was ihr gehört habt von Anfang an, das bleibe in euch. Wenn in euch bleibt, was ihr von Anfang an gehört habt, so werdet ihr auch im Sohn und im Vater bleiben. 25Und das ist die Verheißung, die er uns verheißen hat: das ewige Leben. 26Dies habe ich euch geschrieben von denen, die euch verführen. 27Und die Salbung, die ihr von ihm empfangen habt, bleibt in euch, und ihr habt nicht nötig, dass euch jemand belehre; sondern wie euch seine Salbung alles lehrt, so ist’s wahr und ist keine Lüge, und wie sie euch gelehrt hat, so bleibt in ihm.

28Und nun, Kinder, bleibt in ihm, damit wir, wenn er offenbart wird, freimütig reden und nicht zuschanden werden vor ihm, wenn er kommt. 29Wenn ihr wisst, dass er gerecht ist, so erkennt ihr: Wer die Gerechtigkeit tut, der ist von ihm geboren.

1. Johannes 2:1-29LU17Bibelstelle anzeigen
die-Bibel.dev.4.19.1
Folgen Sie uns auf: