die-Bibel.de

10. Februar

Die Jahresbibel

Bibeltext(e)

57Ich habe gesagt: Herr, das soll mein Erbe sein,

dass ich deine Worte halte.

58Ich suche deine Gunst von ganzem Herzen;

sei mir gnädig nach deinem Wort.

59Ich bedenke meine Wege

und lenke meine Füße zu deinen Zeugnissen.

60Ich eile und säume nicht,

zu halten deine Gebote.

61Der Frevler Stricke umschlingen mich;

aber dein Gesetz vergesse ich nicht.

62Zur Mitternacht stehe ich auf, dir zu danken

für die Ordnungen deiner Gerechtigkeit.

63Ich halte mich zu allen, die dich fürchten

und deine Befehle halten.

64Herr, die Erde ist voll deiner Güte;

lehre mich deine Gebote.

Psalm 119:57-64LU17Bibelstelle anzeigen

Die Kleidung der Priester

1Und aus dem blauen und roten Purpur und dem Karmesin machten sie gewirkte Kleider zum Dienst im Heiligtum, und sie machten die heiligen Kleider für Aaron, wie der Herr es Mose geboten hatte. 2Und sie machten den Priesterschurz aus Gold, blauem und rotem Purpur, Karmesin und gezwirntem feinem Leinen. 3Und sie schlugen Goldplatten und schnitten sie zu Fäden, dass man sie unter den blauen und roten Purpur, das Karmesin und das feine Leinen einweben konnte, wie es ein Kunstweber macht. 4Schulterteile machten sie, die an den Schurz angefügt wurden, und an seinen beiden Enden wurde er zusammengebunden. 5Und seine Binde war von derselben Arbeit, aus einem Stück mit ihm, aus Gold, blauem und rotem Purpur, Karmesin und gezwirntem feinem Leinen, wie der Herr es Mose geboten hatte.

6Und sie fassten zwei Onyxsteine ringsherum mit Gold ein und schnitten wie in ein Siegel die Namen der Söhne Israels hinein. 7Und er heftete sie auf die Schulterteile des Schurzes, dass es Steine seien zum gnädigen Gedenken an die Israeliten, wie der Herr es Mose geboten hatte.

8Und sie machten die Brusttasche, kunstvoll gewebt wie der Priesterschurz, aus Gold, blauem und rotem Purpur, Karmesin und gezwirntem feinem Leinen, 9dass sie viereckig war und doppelt gelegt, eine Spanne lang und ebenso breit, 10und besetzten sie mit vier Reihen Steinen: Die erste Reihe war ein Sarder, ein Topas und ein Smaragd, 11die andere ein Rubin, ein Saphir und ein Diamant, 12die dritte ein Lynkurer, ein Achat und ein Amethyst, 13die vierte ein Türkis, ein Onyx und ein Jaspis, ringsherum eingefasst in Gold waren sie, als man sie anbrachte. 14Und die Steine trugen die zwölf Namen der Söhne Israels, eingeschnitten wie in ein Siegel, sodass auf einem jeden ein Name stand nach den zwölf Stämmen. 15Und sie machten an der Tasche Ketten wie geflochtene Schnüre, aus feinem Gold, 16und zwei goldene Fassungen und zwei goldene Ringe und hefteten die beiden Ringe an die beiden oberen Ecken der Tasche. 17Und die beiden goldenen Schnüre taten sie in die beiden Ringe an den Ecken der Tasche. 18Aber die beiden andern Enden der beiden Schnüre taten sie an die beiden goldenen Fassungen und hefteten sie vorne auf die Schulterteile des Schurzes. 19Und sie machten zwei andere goldene Ringe und hefteten sie an die beiden anderen Ecken der Tasche an ihren Rand innen zum Schurz hin; 20und sie machten zwei andere goldene Ringe, die taten sie unten an die beiden Schulterteile vorn am Schurz, wo er zusammengeht, oben über der Binde des Schurzes, 21und knüpften die Tasche mit ihren Ringen an die Ringe des Schurzes mit einer Schnur aus blauem Purpur, dass sie über der Binde des Schurzes anliege und die Tasche sich nicht von dem Schurz losmache, wie der Herr es Mose geboten hatte.

22Und dazu machte er das Obergewand zum Priesterschurz, gewebt ganz aus blauem Purpur. 23Und die Öffnung war in seiner Mitte wie die Öffnung eines Panzerhemdes. Eine Borte war rings um die Öffnung, dass sie nicht einreiße. 24Und sie machten an den Saum des Obergewandes Granatäpfel aus blauem und rotem Purpur, Karmesin und gezwirntem feinem Leinen 25und machten Schellen aus feinem Golde; die taten sie zwischen die Granatäpfel ringsherum am Saum des Obergewandes, 26je einen Granatapfel und eine Schelle ringsherum am Saum, für den Dienst, wie der Herr es Mose geboten hatte. 27Und sie machten auch die Untergewänder aus feinem Leinen, gewebt, für Aaron und seine Söhne 28und den Kopfbund aus feinem Leinen und die hohen Mützen aus feinem Leinen und Beinkleider aus gezwirntem feinem Leinen 29und den Gürtel bunt gewebt aus gezwirntem feinem Leinen, blauem und rotem Purpur und Karmesin, wie der Herr es Mose geboten hatte.

30Sie machten auch das Stirnblatt, den heiligen Kronreif, aus feinem Gold und schrieben darauf wie in ein Siegel geschnitten: »Heilig dem Herrn«. 31Und sie banden eine Schnur aus blauem Purpur daran, dass sie an dem Kopfbund oben angeheftet würde, wie der Herr es Mose geboten hatte.

Mose prüft die vollendeten Arbeiten

32Also wurde vollendet das ganze Werk der Wohnung der Stiftshütte. Und die Israeliten taten alles, was der Herr dem Mose geboten hatte. 33Und sie brachten die Wohnung zu Mose: das Zelt und alle seine Geräte, Haken, Bretter, Riegel, Säulen, Füße, 34die Decke von rot gefärbten Widderfellen, die Decke aus Leder und den Vorhang, 35die Lade mit dem Gesetz samt ihren Stangen, den Gnadenstuhl, 36den Tisch und alle seine Geräte und die Schaubrote, 37den Leuchter aus feinem Gold mit den Lampen zum Aufsetzen und all seinem Gerät und das Öl für den Leuchter, 38den goldenen Altar und das Salböl und das wohlriechende Räucherwerk, die Decke für den Eingang des Zeltes, 39den bronzenen Altar und sein bronzenes Gitter mit seinen Stangen und seinem ganzen Gerät, das Becken mit seinem Gestell, 40die Behänge des Vorhofs mit seinen Säulen und Füßen, die Decke vor dem Tor des Vorhofs mit seinen Seilen und Zeltpflöcken und alles Gerät zum Dienst der Wohnung der Stiftshütte, 41die Amtskleider des Priesters Aaron für den Dienst im Heiligtum und die Kleider seiner Söhne für den priesterlichen Dienst. 42Ganz so, wie der Herr es Mose geboten hatte, hatten die Israeliten alle Arbeiten ausgeführt. 43Und Mose sah dies ganze Werk an, und siehe, sie hatten es gemacht, wie der Herr geboten hatte. Und Mose segnete sie.

Aufrichtung und Einweihung der Stiftshütte

1Und der Herr redete mit Mose und sprach: 2Du sollst die Wohnung der Stiftshütte aufrichten am ersten Tage des ersten Monats. 3Und du sollst die Lade mit dem Gesetz hineinstellen und vor die Lade den Vorhang hängen; 4und du sollst den Tisch hineinbringen und ihn herrichten und den Leuchter hineinstellen und die Lampen daraufsetzen; 5und du sollst den goldenen Räucheraltar vor die Lade mit dem Gesetz stellen und die Decke am Eingang der Wohnung aufhängen. 6Den Brandopferaltar aber sollst du außen vor den Eingang der Wohnung der Stiftshütte setzen 7und das Becken zwischen die Stiftshütte und den Altar und Wasser hineintun 8und den Vorhof ringsherum herstellen und die Decke in der Tür des Vorhofs aufhängen. 9Und du sollst das Salböl nehmen und die Wohnung und alles, was darin ist, salben und sollst sie weihen mit ihrem ganzen Gerät, dass sie heilig sei.

10Und du sollst den Brandopferaltar salben mit seinem ganzen Gerät und weihen, dass er hochheilig sei. 11Und du sollst auch das Becken und sein Gestell salben und weihen. 12Und du sollst Aaron und seine Söhne vor den Eingang der Stiftshütte treten lassen und sie mit Wasser waschen 13und Aaron die heiligen Kleider anziehen und ihn salben und weihen, dass er mein Priester sei; 14und du sollst seine Söhne auch herzuführen und ihnen die Untergewänder anziehen 15und sie salben, wie du ihren Vater gesalbt hast, dass sie meine Priester seien. Und diese Salbung sollen sie haben zum ewigen Priestertum bei ihren Nachkommen. 16Und Mose tat alles, wie ihm der Herr geboten hatte.

17Also wurde die Wohnung aufgerichtet im zweiten Jahr am ersten Tage des ersten Monats. 18Und Mose richtete die Wohnung auf und setzte ihre Füße hin und stellte die Bretter darauf und brachte die Riegel an und richtete die Säulen auf 19und breitete das Zelt aus über der Wohnung und legte die Decke des Zeltes oben darauf, wie der Herr ihm geboten hatte.

20Und er nahm das Gesetz und legte es in die Lade und tat die Stangen an die Lade und setzte den Gnadenstuhl oben auf die Lade 21und brachte die Lade in die Wohnung und hängte den Vorhang auf und verhüllte so die Lade des Gesetzes, wie ihm der Herr geboten hatte, 22und setzte den Tisch in die Stiftshütte an die Seite der Wohnung nach Norden, außen vor dem Vorhang, 23und bereitete den Tisch mit den Schaubroten vor dem Herrn, wie der Herr dem Mose geboten hatte, 24und setzte den Leuchter in die Stiftshütte gegenüber dem Tisch an die Seite der Wohnung nach Süden 25und setzte die Lampen auf vor dem Herrn, wie ihm der Herr geboten hatte. 26Und er setzte den goldenen Altar in die Stiftshütte vor den Vorhang 27und räucherte darauf mit wohlriechendem Räucherwerk, wie ihm der Herr geboten hatte, 28und hängte die Decke in den Eingang der Wohnung.

29Und den Brandopferaltar setzte er an den Eingang der Wohnung der Stiftshütte und opferte darauf Brandopfer und Speisopfer, wie ihm der Herr geboten hatte. 30Und das Becken setzte er zwischen die Stiftshütte und den Altar und tat Wasser hinein zum Waschen. 31Und Mose, Aaron und seine Söhne wuschen ihre Hände und Füße darin. 32Denn sie müssen sich waschen, wenn sie in die Stiftshütte gehen oder hinzutreten zum Altar, wie der Herr es Mose geboten hatte. 33Und er richtete den Vorhof auf rings um die Wohnung und um den Altar und hängte die Decke in das Tor des Vorhofs. Also vollendete Mose das ganze Werk.

Die Herrlichkeit des Herrn nimmt Wohnung im Heiligtum

34Da bedeckte die Wolke die Stiftshütte, und die Herrlichkeit des Herrn erfüllte die Wohnung. 35Und Mose konnte nicht in die Stiftshütte hineingehen, weil die Wolke darauf ruhte und die Herrlichkeit des Herrn die Wohnung erfüllte. 36Und immer, wenn die Wolke sich erhob von der Wohnung, brachen die Israeliten auf, solange ihre Wanderung währte. 37Wenn sich aber die Wolke nicht erhob, so zogen sie nicht weiter bis zu dem Tag, an dem sie sich erhob. 38Denn die Wolke des Herrn war bei Tage über der Wohnung, und bei Nacht ward sie voll Feuers vor den Augen des ganzen Hauses Israel, solange die Wanderung währte.

2. Mose 39:1-40:38LU17Bibelstelle anzeigen

Jesu Beschneidung und Darstellung im Tempel

21Und als acht Tage um waren und er beschnitten werden sollte, gab man ihm den Namen Jesus, welcher genannt war von dem Engel, ehe er im Mutterleib empfangen war.

22Und als die Tage ihrer Reinigung nach dem Gesetz des Mose um waren, brachten sie ihn hinauf nach Jerusalem, um ihn dem Herrn darzustellen, 23wie geschrieben steht im Gesetz des Herrn 2. Mose 13,2: »Alles Männliche, das zuerst den Mutterschoß durchbricht, soll dem Herrn geheiligt heißen«, 24und um das Opfer darzubringen, wie es gesagt ist im Gesetz des Herrn: »ein Paar Turteltauben oder zwei junge Tauben« 3. Mose 12,6-8.

25Und siehe, ein Mensch war in Jerusalem mit Namen Simeon; und dieser Mensch war gerecht und gottesfürchtig und wartete auf den Trost Israels, und der Heilige Geist war auf ihm. 26Und ihm war vom Heiligen Geist geweissagt worden, er sollte den Tod nicht sehen, er habe denn zuvor den Christus des Herrn gesehen. 27Und er kam vom Geist geführt in den Tempel. Und als die Eltern das Kind Jesus in den Tempel brachten, um mit ihm zu tun, wie es Brauch ist nach dem Gesetz, 28da nahm er ihn auf seine Arme und lobte Gott und sprach:

29Herr, nun lässt du deinen Diener in Frieden fahren,

wie du gesagt hast;

30denn meine Augen haben deinen Heiland gesehen,

31das Heil, das du bereitet hast vor allen Völkern,

32ein Licht zur Erleuchtung der Heiden

und zum Preis deines Volkes Israel.

33Und sein Vater und seine Mutter wunderten sich über das, was von ihm gesagt wurde. 34Und Simeon segnete sie und sprach zu Maria, seiner Mutter: Siehe, dieser ist dazu bestimmt, dass viele in Israel fallen und viele aufstehen, und ist bestimmt zu einem Zeichen, dem widersprochen wird35und auch durch deine Seele wird ein Schwert dringen –, damit aus vielen Herzen die Gedanken offenbar werden.

36Und es war eine Prophetin, Hanna, eine Tochter Phanuëls, aus dem Stamm Asser. Sie war hochbetagt. Nach ihrer Jungfrauschaft hatte sie sieben Jahre mit ihrem Mann gelebt 37und war nun eine Witwe von vierundachtzig Jahren; die wich nicht vom Tempel und diente Gott mit Fasten und Beten Tag und Nacht. 38Die trat auch hinzu zu derselben Stunde und pries Gott und redete von ihm zu allen, die auf die Erlösung Jerusalems warteten.

39Und als sie alles vollendet hatten nach dem Gesetz des Herrn, kehrten sie wieder zurück nach Galiläa in ihre Stadt Nazareth. 40Das Kind aber wuchs und wurde stark, voller Weisheit, und Gottes Gnade lag auf ihm.

Der zwölfjährige Jesus im Tempel

41Und seine Eltern gingen alle Jahre nach Jerusalem zum Passafest. 42Und als er zwölf Jahre alt war, gingen sie hinauf nach dem Brauch des Festes. 43Und als die Tage vorüber waren und sie wieder nach Hause gingen, blieb der Knabe Jesus in Jerusalem, und seine Eltern wussten’s nicht. 44Sie meinten aber, er wäre unter den Gefährten, und kamen eine Tagereise weit und suchten ihn unter den Verwandten und Bekannten. 45Und da sie ihn nicht fanden, gingen sie wieder nach Jerusalem und suchten ihn.

46Und es begab sich nach drei Tagen, da fanden sie ihn im Tempel sitzen, mitten unter den Lehrern, wie er ihnen zuhörte und sie fragte. 47Und alle, die ihm zuhörten, verwunderten sich über seinen Verstand und seine Antworten. 48Und als sie ihn sahen, entsetzten sie sich. Und seine Mutter sprach zu ihm: Mein Kind, warum hast du uns das getan? Siehe, dein Vater und ich haben dich mit Schmerzen gesucht. 49Und er sprach zu ihnen: Warum habt ihr mich gesucht? Wusstet ihr nicht, dass ich sein muss bei denen, die zu meinem Vater gehören? 50Und sie verstanden das Wort nicht, das er zu ihnen sagte. 51Und er ging mit ihnen hinab und kam nach Nazareth und war ihnen gehorsam. Und seine Mutter behielt alle diese Worte in ihrem Herzen. 52Und Jesus nahm zu an Weisheit, Alter und Gnade bei Gott und den Menschen.

Lukas 2:21-52LU17Bibelstelle anzeigen
die-Bibel.dev.4.19.1
Folgen Sie uns auf: