Sprachwahl: DE EN
Sprachwahl: DE EN
Zur Deutschen Bibelgesellschaft
Micheas, 19 Jahre

Ich bin froh und Gott so dankbar, dass Christen mir geholfen haben.

Ich bin mit zwölf Jahren von zu Hause weggelaufen. Meine Familie lebte auf dem Land und verdiente ihren Lebensunterhalt mit Ackerbau und Viehzucht. Meine Brüder und ich mussten von klein auf helfen und hart arbeiten. Mit zwölf Jahren schloss ich mich einer Gruppe von gleichaltrigen Jungen an. Wir träumten von einem anderen, besseren Leben. Am Anfang war es ein Abenteuer und wir zogen übers Land. Mit Gelegenheitsjobs hielten wir uns über Wasser. Nach einem Jahr hatten wir es bis in die Hauptstadt Addis Abeba geschafft, dem großen Ziel. Doch wir lebten und schliefen auf der Straße. Unsere Freundschaft löste sich auf. Ich ernährte mich aus Mülleimern, wurde kriminell und landete im Gefängnis. In einem christlichen Haus für Straßenkinder hörte ich zum ersten Mal von Gott, ging zur Schule und begann, in der Bibel zu lesen.  Psalm 37,5 macht mir Mut für die Zukunft: Befiehl dem HERRN deine Wege und hoffe auf ihn, er wird's wohlmachen. Nach einer Ausbildung möchte ich gerne anderen Kindern in Not helfen.


99,5
Mio. Einwohner
62,7%
Christen
64%
unter 25 Jahre alt

Zahlen zum Projekt

62,7 Prozent der Bevölkerung in Äthiopien sind Christen und der Wunsch nach Gottes Wort ist groß. Der Glaube an Gott hat eine lange Tradition und bis heute großen Einfluss auf die äthiopische Gesellschaft. Gleichzeitig ist Äthiopien ist eines der ärmsten Länder der Welt mit über 600.000 Kindern, die auf der Straße leben.

Eine eigene Bibel ist für viele Menschen unerschwinglich. Weil sich viele äthiopische Christen die Heilige Schrift in ihrer Sprache nicht leisten können, sind sie auf die Hilfe der Äthiopischen Bibelgesellschaft angewiesen. Eine halbe Million Bibeln sollen dieses Jahr verteilt werden.

In Äthiopien werden 80 Sprachen gesprochen. In den Sprachen Kambatta und Hadiyya gibt es bislang nur das Neue Testament. Der Wunsch unter den Christen nach einer vollständigen Bibel ist groß, denn sie möchten Gott besser verstehen. Mitarbeiter der Äthiopischen Bibelgesellschaft übersetzen derzeit unter Hochdruck das Alte Testament in den beiden Sprachen.


Junge Menschen stärken durch Gottes Wort

Mitarbeitende in der kirchlichen Jugendarbeit in Äthiopien beobachten, dass viele Straßenkinder, Waisenkinder und Schulkinder angesichts einer unsicheren Zukunft ohne Halt und Orientierung sind. Eine beunruhigende Beobachtung vor dem Hintergrund, dass über 60 Prozent der Bevölkerung in Äthiopien unter 25 Jahre alt ist. Gemeinsam mit der Äthiopischen Bibelgesellschaft wollen die Kirchen diese Kinder und Jugendlichen mit der biblischen Botschaft erreichen, damit sie Gottes Liebe für sich entdecken und Geborgenheit erfahren. Dubra (14) und Melake (8) haben in der Schule ihre erste eigene Bibel erhalten. Jetzt freuen sie sich darauf, die biblischen Geschichten zu entdecken.

Mit der Bibel Perspektiven entwickeln

Die Kriminalitätsrate unter Heranwachsenden ist groß. Trotz staatlicher Bemühungen finden nur wenige einen Platz in der Gesellschaft. Sehr viele Jugendliche verlieren die Hoffnung, weil sie schlecht ausgebildet und arbeitslos sind. Sie werden kriminell und greifen zu Alkohol und Drogen. Diesen jungen Menschen wollen wir zusammen mit Kirchen und christlichen Jugendorganisationen helfen, einen Weg zurück ins Leben zu finden. Deshalb möchten wir biblisches Material für die kirchliche Jugendarbeit und christliche Jugendfreizeiten weitergeben.
Denn wenn wir den Jugendlichen Zeit und Aufmerksamkeit schenken, sie konkrete Hilfe erfahren und zusammen die biblische Botschaft lesen, können sie ihr Leben danach ausrichten. Sie übernehmen biblische Werte und entwickeln eine starke und gefestigte Persönlichkeit. Das hält sie von Kriminalität ab und sie gewinnen eine neue Perspektive für ihre Zukunft.

Am wichtigsten: Die Bibel

Schulkinder wie Dubra und Melake liegen Christian Brake sehr am Herzen. Der deutsche Lehrer unterstützt deshalb christliche Schulen im Land. Im Frühjahr besuchten er und seine Begleiter eine Schule im nördlichen Hochland. Im Gepäck: 400 Neue Testamente von der Äthiopischen Bibelgesellschaft, die an die Schülerinnen und Schüler verteilt wurden. Finanziert von Spenderinnen und Spendern der Weltbibelhilfe.

„In Äthiopien ist die Bibel ein Luxusgut. Sie ist allein schon deshalb etwas Besonderes, weil sich die Schüler in der Regel kein Buch leisten können. Hinzu kommt, dass die Bibel den Schülern auch hilft, Amharisch und Englisch zu lernen. Denn wir haben zweisprachige Ausgaben verteilt, in denen die Bibeltexte auf Amharisch und Englisch nebeneinanderstehen. Aber das Wichtigste ist: Die meisten Menschen in Äthiopien sind tief verwurzelt im christlichen Glauben. Sie freuen sich von Herzen, Gottes Wort in Händen halten zu dürfen. Auch Martha ist sehr glücklich über ihre Bibel! Nun kann sie die Geschichten von Jesus jederzeit lesen – allein oder auch zusammen mit ihrer Familie. Was die Bibel den Menschen dort bedeutet, ist mir an einer Stelle besonders deutlich geworden: Wir brachten der Schule auch andere Materialien wie Blöcke und Stifte, Bälle und Springseile sowie Kleidung. Die Schüler bedankten sich mit folgenden Worten: Vielen Dank für die vielen Geschenke, vor allem aber für die Bibeln!“

Bitte helfen Sie mit einer Spende!


Endrias Kacharo, Äthiopische Bibelgesellschaft

Gemeinsam Straßenkindern helfen

Viele Familien – besonders auf dem Land – können ihre Kinder nicht zur Schule schicken. Die Kinder müssen hart in der Landwirtschaft mitarbeiten, um zum Lebensunterhalt ihrer Familien beizutragen. So kommt es, dass viele junge Menschen für ihr Leben keine Perspektive sehen. Sie fühlen sich verlassen und sind verzweifelt. Sie versuchen ihr Glück in den großen Städten und landen meist auf der Straße. Allein in der Hauptstadt Addis Abeba leben über eine halbe Million Straßenkinder. Zusammen mit allen christlichen Kirchen und Jugendorganisationen im Land wollen wir von der Äthiopischen Bibelgesellschaft diesen Kindern helfen.

Jetzt anmelden

Ich habe bereits ein Nutzerkonto:

Einloggen mit Ihrer E-Mail Adresse und Passwort.

Passwort vergessen?