die-Bibel.de

22. April

Die Jahresbibel

Bibeltext(e)

Ein Ruf zu Gott gegen erbarmungslose Widersacher

1Ein Psalm Davids, vorzusingen.

Gott, mein Ruhm, schweige nicht!

2Denn ihr Mund ist voll Frevel, ihr Lügenmaul haben sie wider mich aufgetan.

Sie reden wider mich mit falscher Zunge /

3und reden giftig wider mich allenthalben

und streiten wider mich ohne Grund.

4Dafür, dass ich sie liebe, feinden sie mich an;

ich aber bete.

5Sie erweisen mir Böses für Gutes

und Hass für meine Liebe.

6Gib ihm einen Frevler zum Gegner,

und ein Ankläger stehe zu seiner Rechten.

7Wenn er gerichtet wird, soll er schuldig gesprochen werden,

und sein Gebet werde zur Sünde.

8Seiner Tage sollen wenige werden,

und sein Amt soll ein andrer empfangen.

9Seine Kinder sollen Waisen werden

und seine Frau eine Witwe.

10Seine Kinder sollen umherirren und betteln

und vertrieben werden aus ihren Trümmern.

11Es soll der Gläubiger alles fordern, was er hat,

und Fremde sollen seine Güter rauben.

12Und niemand soll ihm Gutes tun,

und niemand erbarme sich seiner Waisen.

13Seine Nachkommen sollen ausgerottet werden,

ihr Name soll schon im zweiten Glied getilgt werden.

14Der Schuld seiner Väter soll gedacht werden vor dem Herrn,

und seiner Mutter Sünde soll nicht getilgt werden.

15Der Herr soll sie nie mehr aus den Augen lassen,

und ihr Andenken soll ausgerottet werden auf Erden,

16weil er so gar keine Barmherzigkeit übte,

sondern verfolgte den Elenden und Armen und den Betrübten, ihn zu töten.

17Er liebte den Fluch,

so komme er auch über ihn;

er wollte den Segen nicht,

so bleibe er auch fern von ihm.

18Er zog den Fluch an wie sein Hemd;

der drang in sein Inneres wie Wasser und wie Öl in seine Gebeine;

19er werde ihm wie ein Kleid, das er anhat,

und wie ein Gürtel, mit dem er allezeit sich gürtet.

20So geschehe denen vom Herrn, die mich verklagen

und die Böses reden wider mich.

Psalm 109:1-20LU17Bibelstelle anzeigen

Samuels Richteramt

2Aber von dem Tage an, da die Lade des Herrn zu Kirjat-Jearim blieb, verging eine lange Zeit; es wurden zwanzig Jahre. Dann wandte sich das ganze Haus Israel zum Herrn.

3Samuel aber sprach zum ganzen Hause Israel: Wenn ihr euch von ganzem Herzen zu dem Herrn bekehren wollt, so tut von euch die fremden Götter und die Astarten und richtet euer Herz zu dem Herrn und dient ihm allein, so wird er euch erretten aus der Hand der Philister. 4Da taten die Israeliten von sich die Baale und Astarten und dienten dem Herrn allein. 5Samuel aber sprach: Versammelt ganz Israel in Mizpa, dass ich für euch bete zum Herrn. 6Und sie kamen zusammen in Mizpa und schöpften Wasser und gossen es aus vor dem Herrn und fasteten an demselben Tage und sprachen dort: Wir haben an dem Herrn gesündigt. So richtete Samuel die Israeliten zu Mizpa.

7Da aber die Philister hörten, dass die Israeliten zusammengekommen waren in Mizpa, zogen die Fürsten der Philister hinauf gegen Israel. Und die Israeliten hörten es und fürchteten sich vor den Philistern. 8Und die Israeliten sprachen zu Samuel: Lass nicht ab, für uns zu schreien zu dem Herrn, unserm Gott, dass er uns helfe aus der Hand der Philister. 9Samuel nahm ein Milchlamm und opferte dem Herrn ein Brandopfer – als Ganzopfer – und schrie zum Herrn für Israel, und der Herr erhörte ihn. 10Und während Samuel das Brandopfer opferte, kamen die Philister heran zum Kampf gegen Israel. Aber der Herr ließ donnern mit großem Schall über die Philister am selben Tage und schreckte sie, dass sie vor Israel geschlagen wurden. 11Da zogen die Männer Israels aus von Mizpa und jagten den Philistern nach und schlugen sie bis unterhalb von Bet-Kar. 12Da nahm Samuel einen Stein und stellte ihn auf zwischen Mizpa und Schen und nannte ihn »Eben-Eser« und sprach: Bis hierher hat uns der Herr geholfen.

13So wurden die Philister gedemütigt und kamen nicht mehr in das Gebiet Israels. Und die Hand des Herrn lag schwer auf den Philistern, solange Samuel lebte. 14Also fielen die Städte an Israel zurück, die die Philister ihnen genommen hatten, von Ekron bis Gat, und Israel riss ihr Gebiet aus der Hand der Philister. Und Israel hatte Frieden mit den Amoritern.

15Samuel aber richtete Israel sein Leben lang 16und zog Jahr für Jahr umher und kam nach Bethel und Gilgal und Mizpa. Und wenn er Israel an allen diesen Orten gerichtet hatte, 17kam er wieder nach Rama – denn da war sein Haus –, und dort richtete er Israel. Auch baute er dort dem Herrn einen Altar.

Israel begehrt einen König

1Als aber Samuel alt geworden war, setzte er seine Söhne als Richter über Israel ein. 2Sein erstgeborener Sohn hieß Joel und der andere Abija; sie waren Richter zu Beerscheba. 3Aber seine Söhne wandelten nicht in seinen Wegen, sondern suchten ihren Vorteil und nahmen Geschenke und beugten das Recht. 4Da versammelten sich alle Ältesten Israels und kamen nach Rama zu Samuel 5und sprachen zu ihm: Siehe, du bist alt geworden, und deine Söhne wandeln nicht in deinen Wegen. So setze nun einen König über uns, der uns richte, wie ihn alle Völker haben.

6Das missfiel Samuel, dass sie sagten: Gib uns einen König, der uns richte. Und Samuel betete zum Herrn. 7Der Herr aber sprach zu Samuel: Gehorche der Stimme des Volks in allem, was sie zu dir sagen; denn sie haben nicht dich, sondern mich verworfen, dass ich nicht mehr König über sie sein soll. 8So wie sie immer getan haben von dem Tage an, da ich sie aus Ägypten führte, bis auf diesen Tag, dass sie mich verlassen und andern Göttern gedient haben, so tun sie nun auch dir. 9So gehorche nun ihrer Stimme. Doch warne sie und verkünde ihnen das Recht des Königs, der über sie herrschen wird.

10Und Samuel sagte alle Worte des Herrn dem Volk, das von ihm einen König forderte, 11und sprach: Das wird des Königs Recht sein, der über euch herrschen wird: Eure Söhne wird er nehmen für seinen Wagen und seine Gespanne, und dass sie vor seinem Wagen herlaufen, 12und zu Hauptleuten über Tausend und über Fünfzig, und dass sie ihm seinen Acker bearbeiten und seine Ernte einsammeln und dass sie seine Kriegswaffen machen und was zu seinen Wagen gehört. 13Eure Töchter aber wird er nehmen, dass sie Salben bereiten, kochen und backen. 14Eure besten Äcker und Weinberge und Ölgärten wird er nehmen und seinen Großen geben. 15Dazu von euren Kornfeldern und Weinbergen wird er den Zehnten nehmen und seinen Kämmerern und Großen geben. 16Und eure Knechte und Mägde und eure besten Rinder und eure Esel wird er nehmen und in seinen Dienst stellen. 17Von euren Herden wird er den Zehnten nehmen, und ihr müsst seine Knechte sein. 18Wenn ihr dann schreien werdet zu der Zeit über euren König, den ihr euch erwählt habt, so wird euch der Herr zu derselben Zeit nicht erhören.

19Aber das Volk weigerte sich, auf die Stimme Samuels zu hören, und sie sprachen: Nein, sondern ein König soll über uns sein, 20dass wir auch seien wie alle Völker, dass uns unser König richte und vor uns her ausziehe und unsere Kriege führe!

21Und als Samuel alle Worte des Volks gehört hatte, sagte er sie vor den Ohren des Herrn. 22Der Herr aber sprach zu Samuel: Höre auf ihre Stimme und mache ihnen einen König. Und Samuel sprach zu den Männern Israels: Geht hin, ein jeder in seine Stadt.

1. Samuel 7:2-8:22LU17Bibelstelle anzeigen

Die Reise nach Milet

13Wir aber zogen voraus zum Schiff und fuhren nach Assos und wollten dort Paulus zu uns nehmen; denn er hatte es so befohlen, weil er selbst zu Fuß gehen wollte. 14Als er nun in Assos zu uns stieß, nahmen wir ihn mit uns und kamen nach Mitylene. 15Und von dort fuhren wir weiter und kamen am nächsten Tag auf die Höhe von Chios; am folgenden Tag gelangten wir nach Samos und am nächsten Tag kamen wir nach Milet. 16Denn Paulus hatte beschlossen, an Ephesus vorüberzufahren, um in der Provinz Asia keine Zeit zu verlieren; denn er eilte, am Pfingsttag in Jerusalem zu sein, wenn es ihm möglich wäre.

Die Abschiedsrede des Paulus an die Ältesten von Ephesus

17Aber von Milet sandte er nach Ephesus und ließ die Ältesten der Gemeinde rufen. 18Als sie aber zu ihm kamen, sprach er zu ihnen: Ihr wisst, wie ich mich vom ersten Tag an, als ich in die Provinz Asia gekommen bin, die ganze Zeit bei euch verhalten habe, 19wie ich dem Herrn gedient habe in aller Demut und mit Tränen und unter Anfechtungen, die mir durch die Nachstellungen der Juden widerfahren sind. 20Ich habe euch nichts vorenthalten, was nützlich ist, dass ich’s euch nicht verkündigt und gelehrt hätte, öffentlich und in den Häusern, 21und habe Juden und Griechen bezeugt die Umkehr zu Gott und den Glauben an unsern Herrn Jesus.

22Und nun siehe, durch den Geist gebunden, fahre ich nach Jerusalem und weiß nicht, was mir dort begegnen wird, 23nur dass der Heilige Geist mir in allen Städten bezeugt, dass Fesseln und Bedrängnisse auf mich warten. 24Aber ich achte mein Leben nicht der Rede wert, wenn ich nur meinen Lauf vollende und das Amt ausrichte, das ich von dem Herrn Jesus empfangen habe, zu bezeugen das Evangelium von der Gnade Gottes. 25Und nun siehe, ich weiß, dass ihr mein Angesicht nicht mehr sehen werdet, ihr alle, zu denen ich hingekommen bin und das Reich gepredigt habe. 26Darum bezeuge ich euch am heutigen Tage, dass ich rein bin vom Blut aller; 27denn ich habe nicht unterlassen, euch den ganzen Ratschluss Gottes zu verkündigen.

28So habt nun acht auf euch selbst und auf die ganze Herde, in der euch der Heilige Geist eingesetzt hat zu Bischöfen, zu weiden die Gemeinde Gottes, die er durch sein eigenes Blut erworben hat. 29Denn das weiß ich, dass nach meinem Abschied reißende Wölfe zu euch kommen, die die Herde nicht verschonen werden. 30Auch aus eurer Mitte werden Männer aufstehen, die Verkehrtes reden, um die Jünger an sich zu ziehen. 31Darum seid wachsam und denkt daran, dass ich drei Jahre lang Tag und Nacht nicht abgelassen habe, einen jeden unter Tränen zu ermahnen.

32Und nun befehle ich euch Gott und dem Wort seiner Gnade, der da mächtig ist, euch zu erbauen und das Erbe zu geben mit allen, die geheiligt sind. 33Ich habe von niemandem Silber oder Gold oder Kleidung begehrt. 34Denn ihr wisst selber, dass mir diese Hände zum Unterhalt gedient haben, mir und denen, die mit mir gewesen sind. 35Ich habe euch in allem gezeigt, dass man so arbeiten und sich der Schwachen annehmen muss im Gedenken an das Wort des Herrn Jesus, der selbst gesagt hat: Geben ist seliger als nehmen.

36Und als er das gesagt hatte, kniete er nieder und betete mit ihnen allen. 37Da begannen alle laut zu weinen, und sie fielen Paulus um den Hals und küssten ihn, 38am allermeisten betrübt über das Wort, das er gesagt hatte, sie würden sein Angesicht nicht mehr sehen. Und sie geleiteten ihn auf das Schiff.

Apostelgeschichte 20:13-38LU17Bibelstelle anzeigen
die-Bibel.dev.4.19.1
Folgen Sie uns auf: