die-Bibel.de

4. April

Die Jahresbibel

Bibeltext(e)

Der Herr erlöst seine Gefangenen

1Ein Wallfahrtslied.

Wenn der Herr die Gefangenen Zions erlösen wird,

so werden wir sein wie die Träumenden.

2Dann wird unser Mund voll Lachens

und unsre Zunge voll Rühmens sein.

Da wird man sagen unter den Völkern:

Der Herr hat Großes an ihnen getan!

3Der Herr hat Großes an uns getan;

des sind wir fröhlich.

4Herr, bringe zurück unsre Gefangenen,

wie du die Bäche wiederbringst im Südland.

5Die mit Tränen säen,

werden mit Freuden ernten.

6Sie gehen hin und weinen

und tragen guten Samen

und kommen mit Freuden

und bringen ihre Garben.

Psalm 126:1-6LU17Bibelstelle anzeigen

Liste der besiegten Könige

1Dies sind die Könige des Landes, die die Israeliten schlugen und deren Land sie einnahmen jenseits des Jordans gegen Sonnenaufgang von dem Arnonfluss an bis an den Berg Hermon und das ganze Jordantal im Osten:

2Sihon, der König der Amoriter, der in Heschbon wohnte und herrschte von Aroër an, das am Ufer des Arnonflusses liegt, und von der Mitte des Tals an und über das halbe Gilead bis an den Jabbokfluss, die Grenze der Ammoniter, 3und über das Jordantal bis an die Ostseite des Sees Kinneret und bis an die Ostseite des Meeres der Araba – das ist das Salzmeer – auf Bet-Jeschimot zu und im Süden bis unten an die Abhänge des Pisga. 4Dazu das Gebiet des Königs Og von Baschan, der noch von den Riesen übrig geblieben war und in Aschtarot und Edreï wohnte 5und herrschte über den Berg Hermon, über Salcha und über ganz Baschan bis an das Gebiet der Geschuriter und Maachatiter und über das halbe Gilead bis zum Gebiet Sihons, des Königs von Heschbon. 6Mose, der Knecht des Herrn, und die Israeliten hatten sie geschlagen. Und Mose, der Knecht des Herrn, hatte ihr Land den Rubenitern, Gaditern und dem halben Stamm Manasse zum Besitz gegeben.

7Dies sind die Könige des Landes, die Josua und die Israeliten schlugen jenseits des Jordans im Westen, von Baal-Gad im Tal beim Gebirge Libanon bis an das kahle Gebirge, das ansteigt nach Seïr. Und Josua gab das Land den Stämmen Israels zum Besitz, einem jeden sein Teil, 8was auf den Gebirgen, im Hügelland, im Jordantal, an den Abhängen, in der Wüste und im Süden war, die Hetiter, Amoriter, Kanaaniter, Perisiter, Hiwiter und Jebusiter: 9Einer war der König von Jericho, einer der König von Ai, das zur Seite von Bethel liegt, 10einer der König von Jerusalem, einer der König von Hebron, 11einer der König von Jarmut, einer der König von Lachisch, 12einer der König von Eglon, einer der König von Geser, 13einer der König von Debir, einer der König von Geder, 14einer der König von Horma, einer der König von Arad, 15einer der König von Libna, einer der König von Adullam, 16einer der König von Makkeda, einer der König von Bethel, 17einer der König von Tappuach, einer der König von Hefer, 18einer der König von Afek, einer der König von Scharon, 19einer der König von Madon, einer der König von Hazor, 20einer der König von Schimron-Meron, einer der König von Achschaf, 21einer der König von Taanach, einer der König von Megiddo, 22einer der König von Kedesch, einer der König von Jokneam am Karmel, 23einer der König von Dor, das an den Hügeln von Dor liegt, einer der König von Völkern in Galiläa, 24einer der König von Tirza. Das sind zusammen einunddreißig Könige.

Die Verteilung des Landes

1Da nun Josua alt war und hochbetagt, sprach der Herr zu ihm: Du bist alt geworden und hochbetagt, und vom Lande bleibt noch sehr viel einzunehmen. 2Dies ist das Land, das noch übrig ist: alle Gebiete der Philister und ganz Geschur, 3vom Schihor an, der vor Ägypten fließt, bis zum Gebiet Ekrons nach Norden, das den Kanaanitern zugerechnet wird, fünf Fürsten der Philister, nämlich von Gaza, Aschdod, Aschkelon, Gat und Ekron, und dazu die Awiter 4im Süden; das ganze Land der Kanaaniter und Meara, das den Sidoniern gehört, bis Afek, bis an die Grenze der Amoriter; 5dazu das Land der Gebaliter und der ganze Libanon gegen Sonnenaufgang, von Baal-Gad am Fuße des Gebirges Hermon bis dorthin, wo es nach Hamat geht. 6Alle, die auf dem Gebirge wohnen, vom Libanon an bis nach Misrefot-Majim, alle Sidonier: Ich will sie vertreiben vor den Israeliten; wirf nur das Los darum, um sie auszuteilen unter Israel, wie ich dir geboten habe.

7So verteile nun dies Land als Erbbesitz unter die neun Stämme und den halben Stamm Manasse. 8Der andere halbe Stamm Manasse und mit ihm die Rubeniter und Gaditer haben ihr Erbteil empfangen, das ihnen Mose gab jenseits des Jordans im Osten, wie es ihnen Mose, der Knecht des Herrn, gegeben hatte 9von Aroër an, das am Ufer des Arnonflusses liegt, und von der Stadt mitten im Tal und die ganze Ebene von Medeba bis Dibon 10und alle Städte Sihons, des Königs der Amoriter, der in Heschbon herrschte, bis an die Grenze der Ammoniter, 11dazu Gilead und das Gebiet von Geschur und Maacha und das ganze Gebirge Hermon und ganz Baschan bis Salcha, 12das ganze Reich des Og von Baschan, der in Aschtarot und Edreï herrschte und der noch übrig geblieben war von den Riesen. Mose aber hatte sie geschlagen und vertrieben. 13Die Israeliten vertrieben aber die Geschuriter und Maachatiter nicht, sondern es wohnten beide, Geschur und Maacha, mitten unter Israel bis auf diesen Tag. 14Aber dem Stamm der Leviten gab er kein Erbteil; denn die Feueropfer des Herrn, des Gottes Israels, gehören ihnen; er selbst ist ihr Erbteil, wie er ihnen zugesagt hat.

Die Verteilung im Ostjordanland

15So gab Mose dem Stamm der Söhne Ruben nach ihren Geschlechtern 16als ihr Gebiet: das Land von Aroër an, das am Ufer des Arnonflusses liegt, und die Stadt mitten im Tal mit der ganzen Ebene bei Medeba; 17Heschbon und alle seine Städte, die in der Ebene liegen, Dibon, Bamot-Baal und Bet-Baal-Meon, 18Jahaz, Kedemot, Mefaat. 19Kirjatajim, Sibma, Zeret-Schahar auf dem Berge in der Talebene, 20Bet-Peor, die Abhänge am Pisga und Bet-Jeschimot 21und alle Städte der Ebene und das ganze Reich Sihons, des Königs der Amoriter, der in Heschbon herrschte, den Mose geschlagen hatte samt den Fürsten Midians: Ewi, Rekem, Zur, Hur und Reba, den Stadtfürsten Sihons, die im Lande wohnten. 22Dazu töteten die Israeliten Bileam, den Sohn Beors, den Wahrsager, mit dem Schwert außer den schon von ihnen Erschlagenen. 23Und die Grenze der Söhne Ruben war der Jordan. Das ist das Erbteil der Söhne Ruben nach ihren Geschlechtern, die Städte mit ihren Gehöften.

24Dem Stamm der Söhne Gad nach ihren Geschlechtern gab Mose 25als ihr Gebiet: Jaser und alle Städte in Gilead und das halbe Land der Ammoniter bis Aroër, das östlich von Rabba liegt, 26und von Heschbon bis Ramat-Mizpe und Betonim und von Mahanajim bis zum Gebiet von Lo-Dabar, 27dazu im Tal Bet-Haram, Bet-Nimra, Sukkot und Zafon, was übrig war von dem Reich Sihons, des Königs von Heschbon, den Jordan und sein Gebiet bis ans Ende des Sees Kinneret, jenseits des Jordans im Osten. 28Das ist das Erbteil der Söhne Gad nach ihren Geschlechtern, die Städte mit ihren Gehöften.

29Dem halben Stamm der Söhne Manasse nach ihren Geschlechtern gab Mose 30als ihr Gebiet: von Mahanajim an ganz Baschan, das ganze Reich Ogs, des Königs von Baschan, und alle Dörfer Jaïrs, die in Baschan liegen, nämlich sechzig Städte. 31Und das halbe Gilead, Aschtarot, Edreï, die Königsstädte Ogs von Baschan, gab er den Söhnen Machirs, des Sohnes Manasses, – nämlich der Hälfte der Söhne Machir – nach ihren Geschlechtern.

32Das sind die Gebiete, die Mose ausgeteilt hat in den Steppen Moabs, jenseits des Jordans östlich von Jericho. 33Aber dem Stamm Levi gab Mose kein Erbteil; denn der Herr, der Gott Israels, ist selbst ihr Erbteil, wie er ihnen zugesagt hat.

Josua 12:1-13:33LU17Bibelstelle anzeigen

Der Kämmerer aus Äthiopien

26Aber der Engel des Herrn redete zu Philippus und sprach: Steh auf und geh nach Süden auf die Straße, die von Jerusalem nach Gaza hinabführt und öde ist. 27Und er stand auf und ging hin. Und siehe, ein Mann aus Äthiopien, ein Kämmerer und Mächtiger am Hof der Kandake, der Königin von Äthiopien, ihr Schatzmeister, war nach Jerusalem gekommen, um anzubeten. 28Nun zog er wieder heim und saß auf seinem Wagen und las den Propheten Jesaja.

29Der Geist aber sprach zu Philippus: Geh hin und halte dich zu diesem Wagen! 30Da lief Philippus hin und hörte, dass er den Propheten Jesaja las, und fragte: Verstehst du auch, was du liest? 31Er aber sprach: Wie kann ich, wenn mich nicht jemand anleitet? Und er bat Philippus, aufzusteigen und sich zu ihm zu setzen. 32Die Stelle aber der Schrift, die er las, war diese Jes 53,7-8: »Wie ein Schaf, das zur Schlachtung geführt wird, und wie ein Lamm, das vor seinem Scherer verstummt, so tut er seinen Mund nicht auf. 33In seiner Erniedrigung wurde sein Urteil aufgehoben. Wer kann seine Nachkommen aufzählen? Denn sein Leben wird von der Erde weggenommen.« 34Da antwortete der Kämmerer dem Philippus und sprach: Ich bitte dich, von wem redet der Prophet das, von sich selber oder von jemand anderem? 35Philippus aber tat seinen Mund auf und fing mit diesem Schriftwort an und predigte ihm das Evangelium von Jesus.

36Und als sie auf der Straße dahinfuhren, kamen sie an ein Wasser. Da sprach der Kämmerer: Siehe, da ist Wasser; was hindert’s, dass ich mich taufen lasse? 38Und er ließ den Wagen halten und beide stiegen in das Wasser hinab, Philippus und der Kämmerer, und er taufte ihn. 39Als sie aber aus dem Wasser heraufstiegen, entrückte der Geist des Herrn den Philippus und der Kämmerer sah ihn nicht mehr; er zog aber seine Straße fröhlich. 40Philippus aber fand sich in Aschdod wieder und zog umher und predigte in allen Städten das Evangelium, bis er nach Cäsarea kam.

Apostelgeschichte 8:26-40LU17Bibelstelle anzeigen
die-Bibel.dev.4.19.1
Folgen Sie uns auf: