die-Bibel.de

12. Tag: Matthäus 9,1-31

In 40 Tagen durch das Matthäusevangelium

Bibeltext(e)

Die Heilung eines Gelähmten

1Da stieg er in ein Boot und fuhr hinüber und kam in seine Stadt. 2Und siehe, da brachten sie zu ihm einen Gelähmten, der lag auf einem Bett. Als nun Jesus ihren Glauben sah, sprach er zu dem Gelähmten: Sei getrost, mein Kind, deine Sünden sind dir vergeben.

3Und siehe, einige unter den Schriftgelehrten sprachen bei sich selbst: Dieser lästert Gott. 4Da aber Jesus ihre Gedanken sah, sprach er: Warum denkt ihr so Böses in euren Herzen? 5Was ist denn leichter, zu sagen: Dir sind deine Sünden vergeben, oder zu sagen: Steh auf und geh umher? 6Damit ihr aber wisst, dass der Menschensohn Macht hat, auf Erden Sünden zu vergeben – sprach er zu dem Gelähmten: Steh auf, hebe dein Bett auf und geh heim!

7Und er stand auf und ging heim. 8Als das Volk das sah, fürchtete es sich und pries Gott, der solche Macht den Menschen gegeben hat.

Die Berufung des Matthäus und das Mahl mit den Zöllnern

9Und als Jesus von dort wegging, sah er einen Menschen am Zoll sitzen, der hieß Matthäus; und er sprach zu ihm: Folge mir! Und er stand auf und folgte ihm.

10Und es begab sich, als er zu Tisch saß im Hause, siehe, da kamen viele Zöllner und Sünder und saßen zu Tisch mit Jesus und seinen Jüngern. 11Als das die Pharisäer sahen, sprachen sie zu seinen Jüngern: Warum isst euer Meister mit den Zöllnern und Sündern? 12Als das Jesus hörte, sprach er: Nicht die Starken bedürfen des Arztes, sondern die Kranken. 13Geht aber hin und lernt, was das heißt Hos 6,6: »Barmherzigkeit will ich und nicht Opfer.« Ich bin nicht gekommen, Gerechte zu rufen, sondern Sünder.

Die Frage nach dem Fasten

14Da kamen die Jünger des Johannes zu ihm und sprachen: Warum fasten wir und die Pharisäer so viel und deine Jünger fasten nicht? 15Jesus sprach zu ihnen: Wie können die Hochzeitsgäste Leid tragen, solange der Bräutigam bei ihnen ist? Es wird aber die Zeit kommen, dass der Bräutigam von ihnen genommen wird; dann werden sie fasten.

16Niemand flickt ein altes Kleid mit einem Lappen von neuem Tuch; denn der Lappen reißt doch wieder vom Kleid ab und der Riss wird ärger. 17Man füllt auch nicht neuen Wein in alte Schläuche; sonst zerreißen die Schläuche und der Wein wird verschüttet und die Schläuche verderben. Sondern man füllt neuen Wein in neue Schläuche, so bleiben beide miteinander erhalten.

Die Heilung einer blutflüssigen Frau und die Auferweckung eines Mädchens

18Als er dies mit ihnen redete, siehe, da kam einer der Oberen, fiel vor ihm nieder und sprach: Meine Tochter ist eben gestorben, aber komm und lege deine Hand auf sie, so wird sie lebendig. 19Und Jesus stand auf und folgte ihm mit seinen Jüngern.

20Und siehe, eine Frau, die seit zwölf Jahren den Blutfluss hatte, trat von hinten an ihn heran und berührte den Saum seines Gewandes. 21Denn sie sprach bei sich selbst: Wenn ich nur sein Gewand berühre, so werde ich gesund. 22Da wandte sich Jesus um und sah sie und sprach: Sei getrost, meine Tochter, dein Glaube hat dir geholfen. Und die Frau wurde gesund zu derselben Stunde.

23Und als Jesus in das Haus des Oberen kam und sah die Flötenspieler und das Getümmel des Volks, 24sprach er: Geht hinaus! Denn das Mädchen ist nicht tot, sondern es schläft. Und sie verlachten ihn. 25Als aber das Volk hinausgetrieben war, ging er hinein und ergriff es bei der Hand. Da stand das Mädchen auf. 26Und diese Kunde erscholl durch dieses ganze Land.

Die Heilung zweier Blinder und eines Stummen

27Und als Jesus von dort weiterging, folgten ihm zwei Blinde, die schrien: Du Sohn Davids, erbarme dich unser! 28Als er aber ins Haus kam, traten die Blinden zu ihm. Und Jesus sprach zu ihnen: Glaubt ihr, dass ich das tun kann? Da sprachen sie zu ihm: Ja, Herr. 29Da berührte er ihre Augen und sprach: Euch geschehe nach eurem Glauben! 30Und ihre Augen wurden geöffnet. Und Jesus bedrohte sie und sprach: Seht zu, dass es niemand erfahre! 31Aber sie gingen hinaus und verbreiteten die Kunde von ihm in diesem ganzen Lande.

Matthäus 9:1-31LU17Bibelstelle anzeigen

Zum Text
In Vers sechs findest du genau das wieder, was schon vorgestern Thema war: Jesus heilt, um damit seine Vollmacht zu demonstrieren. Und in Vers neun ist ein Beispiel dafür zu finden, wie Jesus Menschen in die Nachfolge ruft. Da wird nicht mehr lange gefackelt. Sofort geht’s los. Die Sache mit der Frau (Vers 20) zeigt, dass Jesus seine Augen und Ohren überall hat. Er bekommt auch die Dinge mit, die nicht so öffentlich und laut passieren, sondern eher im Verborgenen geschehen.
Ein Beispiel dafür, wie Hartnäckigkeit zum Erfolg führt, findest du übrigens in den Versen 27-30a. Und in 30b+31 die höchst effektive und erfolgreiche Möglichkeit, eine Sache möglichst schnell möglichst vielen Leuten bekannt zu machen.

Basis Jesus – Jesus und Sünder
Wer umgibt sich gerne mit Versagern? Wer kümmert sich um die ohne hohes Ansehen? Ganz einfach: Jesus. Und seine Begründung in den Versen 12 und 13 ist durchaus stichhaltig. Er war nicht auf dieser Welt unterwegs, um ein möglichst bequemes Leben zu führen. Oder um sich mit religiös interessierten Menschen den Tag zu vertreiben. Er ging überall dort hin, o die Not am größten war. Und das war bei Menschen, in deren Leben einiges nicht glatt lief. Nicht Jesus wurde durch den Umgang mit den Sündern unrein, wie das die Pharisäer befürchtet hatten, sondern genau das Gegenteil wurde möglich: Durch die Begegnung mit Jesus konnten sündige Menschen wieder von vorne anfangen.

die-Bibel.dev.4.19.1
Folgen Sie uns auf: