BasisBibel (BB)

Jesus vollbringt Wunder

Matthäus 8,1–9,34

Jesus heilt einen Mann vom Aussatz

Markus 1,40-45; Lukas 5,12-16
81Jesus8,1 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. stieg vom Berg8,1 Berg: Die Szene erinnert an Mose, der den Berg Sinai bestieg und dort von Gott die Zehn Gebote erhielt; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20. hinab und zog weiter.Eine große Volksmenge folgte ihm.2Da kam ein Mann zu Jesus, der an Aussatz8,2 Aussatz: Bezeichnet verschiedene Arten von Hautkrankheiten. Als Ursache galten nicht nur medizinische Gründe, sondern auch eine gestörte Beziehung zu Gott. erkrankt war.Er fiel vor ihm auf die Knie und flehte ihn an:»Herr8,2 Herr: Titel für Jesus Christus. Im griechischen Alten Testament steht das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. Wenn Jesus Christus so genannt wird, kommt darin zum Ausdruck: In ihm begegnet Gott selbst den Menschen., wenn du willst,kannst du mich rein8,2 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. machen.«3Jesus streckte die Hand aus, berührte ihn und sagte:»Ich will. Sei rein!«Im selben Augenblick wurde der Mannvon seinem Aussatz geheilt und rein.4Jesus sagte zu ihm:»Pass auf, dass du niemandem davon erzählst!Geh, zeige dich dem Priester8,4 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes.und bring die Opfergabe8,4 Opfergabe: Eine Gabe für Gott als Zeichen des Danks oder der Bitte. Das Opfer wird auf dem Altar verbrannt und schafft Gemeinschaft mit Gott., die Mose vorgeschrieben hat8,4 die Mose vorgeschrieben hat: Die Anweisungen für die Opfer anlässlich einer Heilung von Aussatz finden sich in 3. Mose/Levitikus 14,1-32..Dadurch sollen alle erfahren,dass du geheilt worden bist.«

Der Hauptmann von Kapernaum

Lukas 7,1-10; 13,28-29; Johannes 4,46-53
5Jesus8,5 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. ging nach Kapernaum8,5 Kapernaum: Stadt am Nordufer des See Gennesaret..Da kam ihm ein römischer Hauptmann entgegen.Er sagte zu Jesus:6»Herr, mein Diener liegt gelähmt zu Hause.Er hat furchtbare Schmerzen!«7Jesus antwortete:»Ich will kommen und ihn gesund machen.«8Der Hauptmann erwiderte:»Herr! Ich bin es nicht wert8,8 wert: Einige Juden vermieden den Kontakt mit Nicht-Juden. Deshalb wollte der Hauptmann es Jesus nicht zumuten, zu ihm nach Hause zu kommen.,dass du mein Haus betrittst!Aber sprich nur ein Wort, und mein Diener wird gesund!9Denn auch bei mir ist es so,dass ich Befehlen gehorchen muss.Und ich selbst habe Soldaten, die mir unterstehen.Wenn ich zu einem sage: ›Geh!‹,dann geht er.Und wenn ich zu einem anderen sage: ›Komm!‹,dann kommt er.Und wenn ich zu meinem Diener sage: ›Tu das!‹,dann tut er es.«

10Als Jesus das hörte, staunte er.Er sagte zu den Leuten, die ihm gefolgt waren:»Amen8,10 Amen: Das hebräische Wort bedeutet »So ist es! / So soll es sein!«, das sage ich euch:Bei niemandem in Israel8,10 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen.habe ich so einen Glauben8,10 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. gefunden!11Ich sage euch: Viele werden aus Ost und West kommen.Sie werden mit Abraham, Isaak und Jakob8,11 Abraham, Isaak, Jakob: Stehen zusammenfassend für die Anfänge Israels, wie sie in 1. Mose/Genesis 12–50 erzählt werden.im Himmelreich8,11 Himmelreich: Wörtlich »Königsherrschaft der Himmel«. Bezeichnet den Herrschaftsbereich, in dem sich Gottes Wille durchsetzt. zu Tisch liegen8,11 zu Tisch liegen: Bei festlichen Anlässen war es in der griechisch-römischen Welt üblich, beim Essen zu liegen..12Aber die Erben des Reiches8,12 Erbe: Ursprünglich der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Im Neuen Testament bedeutet es ein Leben im Reich Gottes, in unmittelbarer Gemeinschaft mit ihm.werden hinausgeworfen in die völlige Finsternis.Da draußen gibt es nur Heulen und Zähneklappern.«13Dann sagte Jesus zum Hauptmann:»Geh! So wie du geglaubt hast, soll es geschehen!«In derselben Stunde wurde sein Diener gesund.

Jesus heilt die Schwiegermutter von Petrus und viele andere Menschen

Markus 1,29-34; Lukas 4,38-41
14Jesus8,14 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. ging in das Haus von Petrus8,14 Petrus: Beiname eines Jüngers von Jesus, der übersetzt »Fels« bedeutet. Der volle Name lautet Simon Petrus..Er sah, dass die Schwiegermutter von Petrusmit Fieber im Bett lag.15Da nahm er ihre Hand, und das Fieber verschwand.Sie stand auf und brachte ihm etwas zu essen.16Am Abend brachten die Leute viele Menschen zu Jesus,die von Dämonen8,16 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz. besessen waren.Er trieb die bösen Geister8,16 böser Geist: Eine böse Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen völlig in Besitz. durch sein Wort aus,und alle Kranken machte er gesund.17So ging in Erfüllung,was der Prophet Jesaja gesagt hat8,17 was der Prophet Jesaja gesagt hat: Christen lesen bestimmte Texte aus dem Alten Testament als Ankündigung für das Schicksal von Jesus Christus. Ein zentraler Text ist beispielsweise Jesaja 52,13–53,12.:»Er hat unsere Leiden von uns genommenund die Krankheiten weggeschafft.«

Sich ganz auf Jesus einlassen

Lukas 9,57-60
18Jesus8,18 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. sah, wie groß die Volksmenge um ihn herum war.Deshalb befahl er seinen Jüngern8,18 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten.:»Lasst uns wegfahren ans andere Ufer des Sees8,18 See Gennesaret: See im Norden Israels, zwischen den Golanhöhen und Galiläa gelegen.19Doch da kam ein Schriftgelehrter8,19 Schriftgelehrte: Menschen, deren Aufgabe das Studium und die Auslegung der Heiligen Schrift ist. und sagte zu ihm:»Lehrer8,19 Lehrer: Ehrenvolle Anrede für die Schriftgelehrten, die auch Jesus gegenüber gebraucht wurde., ich will dir folgen8,19 folgen: Jesus zu folgen bedeutet, das Leben ganz in seinen Dienst zu stellen., wohin du auch gehst!«20Jesus antwortete ihm:»Die Füchse haben ihren Bau,und die Vögel haben ihr Nest.Aber der Menschensohn8,20 Menschensohn: Bezeichnung, die zum Ausdruck bringt, dass Menschen Geschöpfe Gottes sind. Im Neuen Testament ein Titel für Jesus, der von Gott zum Herrscher und Retter der Welt bestimmt wurde. hat keinen Ort,an dem er sich ausruhen kann.«

21Ein anderer, einer von den Jüngern8,21 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten., sagte zu ihm:»Herr, erlaube mir,zuerst noch einmal nach Hause zu gehenund meinen Vater zu begraben.«22Aber Jesus8,22 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. antwortete ihm: »Folge8,22 folgen: Jesus zu folgen bedeutet, das Leben ganz in seinen Dienst zu stellen. mir!Überlass es den Toten, ihre Toten zu begraben!«

Im Sturm auf die Probe gestellt

Markus 4,35-41; Lukas 8,22-25
23Jesus8,23 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. stieg in das Boot, und seine Jünger8,23 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten. folgten ihm.24Plötzlich brach ein starker Sturm auf dem See8,24 See Gennesaret: See im Norden Israels, zwischen den Golanhöhen und Galiläa gelegen. los.Die Wellen drohten das Boot unter sich zu begraben.Aber Jesus schlief.25Die Jünger gingen zu ihm und weckten ihn.Sie riefen: »Herr, rette uns! Wir gehen unter!«26Jesus sagte zu ihnen: »Warum habt ihr solche Angst?Ihr habt zu wenig Vertrauen!«Dann stand er auf und bedrohte den Wind und den See.Da wurde es ganz still.27Die Leute wunderten sich und sagten zueinander:»Wer ist er eigentlich?Sogar der Wind und die Wellen gehorchen ihm!«

Jesus befreit zwei Männer, die von Dämonen beherrscht werden

Markus 5,1-20; Lukas 8,26-39
28Jesus8,28 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. kam auf die andere Seite des Sees8,28 See Gennesaret: See im Norden Israels, zwischen den Golanhöhen und Galiläa gelegen.in das Gebiet von Gadara8,28 Gadara: Eine der Zehn Städte im Gebiet östlich und südlich des See Gennesaret, die nicht unter der Herrschaft des Statthalters von Jerusalem standen..Da kamen ihm aus den Grabkammern8,28 Grabkammer: Ein in den Felsen geschlagener Raum mit mehreren Nischen zur Ablage von Toten, dessen Eingang nach der Bestattung verschlossen wurde. zwei Männer entgegen,die von Dämonen8,28 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz. besessen waren.Sie waren so gefährlich,dass niemand es wagte, diesen Weg zu benutzen.29Als sie ihn sahen, schrien sie laut auf:»Was willst du von uns, Sohn Gottes8,29 Sohn Gottes: Titel, der das besondere Vertrauensverhältnis eines Menschen zu Gott zum Ausdruck bringt. Im Neuen Testament wird der Titel ausschließlich für Jesus verwendet.?Bist du gekommen,um uns schon vor der Zeit8,29 vor der Zeit: Die Dämonen erkennen, dass Jesus im Auftrag Gottes handelt. Sie wissen, dass sie im Gericht Gottes verurteilt werden. Nur der Zeitpunkt überrascht sie. zu quälen?«

30In einiger Entfernung von ihnenweidete eine große Schweineherde.31Die Dämonen8,31 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz. baten Jesus:»Wenn du uns schon vertreibst,dann schick uns in die Schweineherde.«32Jesus8,32 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. sagte zu ihnen: »Geht!«Sogleich verließen die Dämonen die beiden Männerund fuhren in die Schweine8,32 Schwein: Gilt in der Bibel als unreines Tier. Es darf nicht gegessen werden oder in den Bereich Gottes kommen..Da stürzte sich die ganze Herde den Abhang hinabin den See8,32 See Gennesaret: See im Norden Israels, zwischen den Golanhöhen und Galiläa gelegen. und ertrank im Wasser.

33Die Schweinehirten ergriffen die Fluchtund liefen in die Stadt. Sie erzählten alles,was mit den beiden Männern geschehen war,die von den Dämonen8,33 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz. beherrscht waren.34Daraufhin kamen alle aus der Stadt herausund gingen Jesus8,34 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. entgegen. Als sie ihn sahen,forderten sie ihn auf, ihre Gegend zu verlassen.