BasisBibel (BB)
6

Die Aufforderung, Gott über alles zu lieben

61Das sind die Gebote6,1 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll., Gesetze6,1 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. und Vorschriften,in denen ich euch unterweisen soll.So hat es mir der Herr6,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: HERR., euer Gott, befohlen.Ihr müsst danach handeln in dem Land,in das ihr bald kommen werdet,um es in Besitz zu nehmen.

2Israel6,2 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen., begegne dem Herrn, deinem Gott, mit Ehrfurcht6,2 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt.,indem du alle seine Gesetze und Gebote6,2 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. befolgst!Ich gebe sie dir weiter,dir, deinen Kindern und deinen Enkeln.Halte dich immer daran,dann wirst du ein langes Leben haben!3Hör gut zu, Israel, befolge sie und handle danach!So wird es dir gut gehen,und ihr werdet ein überaus großes Volk werden.Der Herr, der Gott deiner Väter6,3 Väter: Meint die drei Stammväter Israels: Abraham, Isaak und Jakob.,hat es dir versprochen: »So soll es sein in dem Land,in dem Milch und Honig fließen6,3 Land, in dem Milch und Honig fließen: Biblische Redewendung für ein fruchtbares Land, das landwirtschaftliche Güter im Überfluss hervorbringt.

4Höre, Israel6,4 Höre, Israel: Die folgenden Verse sind bis heute zentraler Bestandteil des jüdischen Morgen- und Abendgebets. Vers 4 wird oft als Glaubensbekenntnis des Judentums bezeichnet und nach den ersten beiden hebräischen Worten Schma Jisrael genannt.:Der Herr ist unser Gott, der Herr allein6,4 allein: Dieser Satz kann zweifach verstanden werden: »Israel soll allein den Herrn verehren.«, und: »Der Herr allein ist Gott.«!5Du sollst den Herrn, deinen Gott, liebenmit deinem ganzen Herzen6,5 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens.,mit deiner ganzen Seele6,5 deine ganze Seele: Israel soll sich mit seiner ganzen Lebenskraft für Gott einsetzen.und mit deiner ganzen Kraft.6Heute verpflichte ich dich auf diese Gebote.Du sollst sie in dein Herz schreiben6,6 in dein Herz schreiben: Das Herz ist der Sitz des Verstandes und des Willens. Das Volk soll sein ganzes Denken und Streben auf die Erfüllung der Gebote Gottes ausrichten..7Du sollst sie deinen Kindern einprägenund sie wiederholen.Rede davon, wenn du zu Hause bist oder unterwegs,wenn du dich schlafen legst oder aufstehst!8Du sollst sie als Zeichen6,8 Zeichen: Noch heute tragen viele Juden beim Gebet Lederriemen mit kleinen Kapseln um den Arm und an der Stirn, die Abschnitte des Alten Testaments enthalten: die Tefillin. um dein Handgelenk bindenund sie zur Erinnerung auf deiner Stirn tragen.9Schreibe sie auch auf die Türpfosten6,9 Türpfosten: Noch heute finden sich »Mesusa« genannte Kapseln, die Abschnitte des Alten Testaments enthalten, an den Türen zu jüdischen Wohnungen und Häusern. deines Hauses,genauso wie an die Tore deiner Stadt.

Die Aufforderung, Gott niemals zu vergessen

10Bald ist es so weit: Der Herr6,10 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: HERR., dein Gott, bringt dichin das Land, das er deinen Vätern versprochen hat.Dem Abraham, Isaak und Jakob6,10 Abraham, Isaak, Jakob: Stehen zusammenfassend für die Anfänge Israels, wie sie in 1. Mose/Genesis 12–50 erzählt werden. hat er es geschworen.Und all das wird er dir geben:Große und prächtige Städte, die du nicht gebaut hast,11Häuser voller guter Dinge, die du nicht gefüllt hast,Zisternen6,11 Zisterne: In den Boden geschlagene Kammer oder Beckenanlage zum Sammeln und Speichern von Regenwasser. in Stein gehauen, die du nicht gegraben hast,Weinberge6,11 Weinberg: Ein mit einer Mauer umgebener Garten, in dem Wein angebaut wird. In Israel war das ein wertvoller Besitz. und Olivenbäume6,11 Olivenbaum: Im östlichen Mittelmeerraum weitverbreiteter Baum, aus dessen Früchten Öl hergestellt wird. Es gehörte in der Antike zu den Grundnahrungsmitteln., die du nicht gepflanzt hast.Du wirst davon essen und satt werden.12Dann pass auf und vergiss ja nicht den Herrn!Er hat dich aus dem Land Ägypten geführt6,12 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.und so aus dem Leben in der Sklaverei befreit.

13Begegne dem Herrn, deinem Gott, mit Ehrfurcht6,13 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt.!Verehre ihn und schwöre nur in seinem Namen!14Lauft nicht anderen Götter6,14 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. nach,den Göttern der Völker ringsherum!15Denn der Herr, dein Gott,ist ein eifersüchtiger Gott6,15 eifersüchtiger Gott: Gott will nicht, dass sein Volk andere Götter anbetet und sich von ihnen Hilfe erhofft. Er will sein einziger Gott sein. und dir ganz nah.Sonst wird der Herr, dein Gott, auf dich zornigund wird dich vom Erdboden vertilgen.

16Stellt den Herrn, euren Gott, nicht auf die Probe,wie ihr es bei Massa6,16 Massa: Ort, an dem sich das Volk Israel beim Zug durch die Wüste gegen Mose und Gott auflehnte; vgl. 2. Mose/Exodus 17,1-7. Der Name bedeutet übersetzt »Probe«. getan habt!17Befolgt die Gebote6,17 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. des Herrn, eures Gottes!Auch seine Vorschriften und Gesetze sollt ihr beachten,die er euch befohlen hat.18Tu, was richtig und gut ist in den Augen des Herrn!Dann wird es dir gut gehen,du wirst in das Land kommen und es in Besitz nehmen.Dieses herrliche Land hat der Herr dir versprochen,er hat es deinen Vorfahren geschworen6,18 deinen Vorfahren geschworen: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 15,18-21..19Alle deine Feinde werden verjagt, wenn du kommst.So hat es der Herr dir zugesagt.

Ermahnung, die großen Taten Gottes weiterzusagen

20Vielleicht wird dich dein Kind einmal fragen:»Was soll das alles,diese ganzen Vorschriften, Gesetze6,20 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. und Bestimmungen?Warum hat der Herr6,20 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: HERR., unser Gott, sie uns befohlen?«

21Wenn dein Kind so fragt, sollst du ihm antworten:»Wir waren Sklaven in Ägypten6,21 Sklaven in Ägypten: 2. Mose/Exodus 1 erzählt von der Zeit, als die Israeliten als Sklaven in Ägypten lebten.und mussten für den Pharao6,21 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. arbeiten.Aber der Herr hat uns aus Ägypten geführt6,21 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit.mit seiner starken Hand.22Der Herr hat Zeichen und Wunder6,22 Zeichen, Wunder: Um seine Macht gegenüber dem Pharao zu zeigen, ließ Gott zehn schlimme Plagen über die Ägypter kommen, vgl. 2. Mose/Exodus 7,14–12,33. Diese Plagen gelten als Wunder und Zeichen Gottes. vollbracht.Groß waren sie und furchtbar für die Ägypter.Das alles hat er vor unseren Augen getan –an Ägypten, am Pharao und an seinem ganzen Haus6,22 Haus: Meint die Familie des Pharao, alle Beamten, Soldaten und den gesamten Hofstaat..23Dann hat er uns von dort herausgeführt,um uns in unser Land zu bringen.Er wollte uns das versprochene Land geben,wie er es unseren Vorfahren geschworen6,23 unseren Vorfahren geschworen: Ein solches Versprechen findet sich beispielsweise in 1. Mose/Genesis 15,18-21. hatte.

24Damals hat uns der Herr befohlen,alle diese Gesetze6,24 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. zu befolgen.Dem Herrn, unserem Gott,sollen wir mit Ehrfurcht6,24 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. begegnen.Dann wird es uns immer gut gehen,und er wird uns am Leben erhalten wie heute.25Das ist unsere Gerechtigkeit6,25 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes.,dass wir nach allen diesen Geboten6,25 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. handeln.So sollen wir vor dem Herrn, unserem Gott, leben.So hat er es uns befohlen.«