die-Bibel.de

(erstellt: Mai 2007)

Permanenter Link zum Artikel: https://bibelwissenschaft.de/stichwort/26869/

Menelaus amtierte von 172-163 v. Chr. als Hoherpriester in Jerusalem. Er war von → Antiochus IV. ernannt worden, nachdem er diesem höhere Geldsummen geboten hatte als sein Vorgänger → Jason (2Makk 4,7-27). Er war zwar kein → Zadokide, wurde aber von den einflussreichen → Tobiaden und der hellenistischen Reformpartei unterstützt. Beim Volk war er dagegen ausgesprochen unbeliebt. Zahlreiche Skandale kennzeichneten seine Amtszeit, darunter die Schändung des Tempels durch Antiochus IV. (2Makk 5,15-17). Abgesetzt wurde er jedoch erst im Zuge des Friedensschlusses zwischen dem syrischen General Lysias und → Judas Makkabäus (→ Makkabäer). Er folgte den seleukidischen Truppen nach Antiochien, wo er kurze Zeit später – wahrscheinlich auf Befehl des Lysias – ermordet wurde (2Makk 13,7).

PDF-Archiv

Alle Fassungen dieses Artikels ab Oktober 2017 als PDF-Archiv zum Download:

Abbildungen

Unser besonderer Dank gilt allen Personen und Institutionen, die für WiBiLex Abbildungen zur Verfügung gestellt bzw. deren Verwendung in WiBiLex gestattet haben, insbesondere der Stiftung BIBEL+ORIENT (Freiburg/Schweiz) und ihrem Präsidenten Othmar Keel.

VG Wort Zählmarke
die-Bibel.dev.4.19.1
Folgen Sie uns auf: