die-Bibel.de

8. November

Die Jahresbibel

Bibeltext(e)

Trost aus Gottes früheren Taten

1Ein Psalm Asafs, vorzusingen, für Jedutun.

2Ich rufe zu Gott und schreie um Hilfe,

zu Gott rufe ich, und er erhört mich.

3In der Zeit meiner Not suche ich den Herrn; /

meine Hand ist des Nachts ausgereckt und lässt nicht ab;

denn meine Seele will sich nicht trösten lassen.

4Ich denke an Gott – und bin betrübt;

ich sinne nach – und mein Geist verzagt. SELA.

5Meine Augen hältst du, dass sie wachen müssen;

ich bin so voll Unruhe, dass ich nicht reden kann.

Psalm 77:1-5LU17Bibelstelle anzeigen

Bildads erste Rede

1Da hob Bildad von Schuach an und sprach:

2Wie lange willst du so reden und sollen die Reden deines Mundes so ungestüm daherfahren? 3Meinst du, dass Gott unrecht richtet oder der Allmächtige das Recht verkehrt? 4Haben deine Söhne vor ihm gesündigt, so hat er sie ihrer Missetat preisgegeben. 5Wenn du aber dich zu Gott wendest und zu dem Allmächtigen um Gnade flehst, 6wenn du rein und fromm bist, so wird er deinetwegen aufwachen und wird wieder herstellen deine Wohnung, wie es dir zusteht. 7Ist dein Anfang auch gering, wird doch dein Ende herrlich sein.

8Denn frage die früheren Geschlechter und merke auf das, was ihre Väter erforscht haben, 9denn wir sind von gestern her und wissen nichts; unsere Tage sind ein Schatten auf Erden. 10Sind sie es nicht, die dich lehren und dir sagen und ihre Rede aus ihrem Herzen hervorbringen: 11»Kann auch Rohr aufwachsen, wo es nicht feucht ist, oder Schilf wachsen ohne Wasser? 12Noch steht’s in Blüte, bevor man es schneidet, da verdorrt es schon vor allem Gras. 13So sind die Wege aller, die Gott vergessen, und die Hoffnung des Ruchlosen wird verloren sein. 14Denn seine Zuversicht vergeht, und seine Hoffnung ist ein Spinnweb. 15Er verlässt sich auf sein Haus, aber es hält nicht stand; er hält sich daran, aber es bleibt nicht stehen. 16Er steht voll Saft im Sonnenschein, und seine Reiser wachsen hinaus über seinen Garten, 17über Steinhaufen schlingen sich seine Wurzeln und zwischen Steinen hält er sich fest. 18Wenn man ihn aber vertilgt von seiner Stätte, so wird sie ihn verleugnen, als kennte sie ihn nicht. 19Siehe, das ist das Glück seines Lebens, und aus dem Staube werden andre wachsen.«

20Siehe, Gott verwirft die Frommen nicht und hält die Hand der Boshaften nicht fest, 21bis er deinen Mund voll Lachens mache und deine Lippen voll Jauchzens. 22Die dich aber hassen, müssen sich in Schmach kleiden, und die Hütte der Gottlosen wird nicht bestehen.

Hiob 8:1-22LU17Bibelstelle anzeigen

Das Ende Johannes des Täufers

1Zu der Zeit kam die Kunde von Jesus vor den Landesfürsten Herodes. 2Und er sprach zu seinen Knechten: Das ist Johannes der Täufer; er ist von den Toten auferstanden, und darum wirken solche Kräfte in ihm. 3Denn Herodes hatte Johannes ergriffen, gefesselt und in das Gefängnis geworfen wegen der Herodias, der Frau seines Bruders Philippus. 4Denn Johannes hatte zu ihm gesagt: Es ist nicht recht, dass du sie hast. 5Und er hätte ihn gern getötet, fürchtete sich aber vor dem Volk; denn sie hielten ihn für einen Propheten.

6Als aber Herodes seinen Geburtstag beging, da tanzte die Tochter der Herodias vor ihnen. Das gefiel Herodes gut. 7Darum versprach er ihr mit einem Eid, er wolle ihr geben, was sie fordern würde. 8Und wie sie zuvor von ihrer Mutter angestiftet war, sprach sie: Gib mir hier auf einer Schale das Haupt Johannes des Täufers! 9Und der König wurde traurig; doch wegen des Eides und derer, die mit ihm zu Tisch lagen, befahl er, es ihr zu geben, 10und schickte hin und ließ Johannes im Gefängnis enthaupten. 11Und sein Haupt wurde hergetragen auf einer Schale und dem Mädchen gegeben; und sie brachte es ihrer Mutter. 12Da kamen seine Jünger und nahmen seinen Leichnam und begruben ihn; und sie kamen und verkündeten das Jesus.

Die Speisung der Fünftausend

13Als das Jesus hörte, entwich er von dort in einem Boot in eine einsame Gegend allein. Und als das Volk das hörte, folgte es ihm zu Fuß aus den Städten. 14Und Jesus stieg aus und sah die große Menge; und sie jammerten ihn und er heilte ihre Kranken.

15Am Abend aber traten seine Jünger zu ihm und sprachen: Die Stätte ist einsam, und die Nacht bricht herein; lass das Volk gehen, damit sie in die Dörfer gehen und sich zu essen kaufen. 16Aber Jesus sprach zu ihnen: Es ist nicht nötig, dass sie fortgehen; gebt ihr ihnen zu essen. 17Sie sprachen zu ihm: Wir haben hier nichts als fünf Brote und zwei Fische. 18Und er sprach: Bringt sie mir her!

19Und er ließ das Volk sich lagern auf das Gras und nahm die fünf Brote und die zwei Fische, sah auf zum Himmel, dankte und brach’s und gab die Brote den Jüngern, und die Jünger gaben sie dem Volk. 20Und sie aßen alle und wurden satt und sammelten auf, was an Brocken übrig blieb, zwölf Körbe voll. 21Die aber gegessen hatten, waren etwa fünftausend Männer, ohne Frauen und Kinder.

Matthäus 14:1-21LU17Bibelstelle anzeigen
die-Bibel.dev.4.19.1
Folgen Sie uns auf: