die-Bibel.de

18. Tag: Matthäus 13,1-30

In 40 Tagen durch das Matthäusevangelium

Bibeltext(e)

Die Gleichnisrede

Kapitel 13,1-52

1An demselben Tage ging Jesus aus dem Hause und setzte sich an das Meer. 2Und es versammelte sich eine große Menge bei ihm, sodass er in ein Boot stieg und sich setzte, und alles Volk stand am Ufer.

Vom Sämann

3Und er redete vieles zu ihnen in Gleichnissen und sprach:

Siehe, es ging ein Sämann aus zu säen. 4Und indem er säte, fiel etliches an den Weg; da kamen die Vögel und fraßen’s auf. 5Anderes fiel auf felsigen Boden, wo es nicht viel Erde hatte, und ging bald auf, weil es keine tiefe Erde hatte. 6Als aber die Sonne aufging, verwelkte es, und weil es keine Wurzel hatte, verdorrte es. 7Anderes fiel unter die Dornen; und die Dornen wuchsen empor und erstickten’s. 8Anderes fiel auf das gute Land und brachte Frucht, etliches hundertfach, etliches sechzigfach, etliches dreißigfach. 9Wer Ohren hat, der höre!

Vom Sinn der Gleichnisse

10Und die Jünger traten hinzu und sprachen zu ihm: Warum redest du zu ihnen in Gleichnissen? 11Er antwortete und sprach zu ihnen: Euch ist’s gegeben, zu wissen die Geheimnisse des Himmelreichs, diesen aber ist’s nicht gegeben. 12Denn wer da hat, dem wird gegeben, dass er die Fülle habe; wer aber nicht hat, dem wird auch das genommen, was er hat. 13Darum rede ich zu ihnen in Gleichnissen. Denn mit sehenden Augen sehen sie nicht und mit hörenden Ohren hören sie nicht; und sie verstehen es nicht. 14Und an ihnen wird die Weissagung Jesajas erfüllt, die da sagt Jes 6,9-10: »Mit den Ohren werdet ihr hören und werdet nicht verstehen; und mit sehenden Augen werdet ihr sehen und werdet nicht erkennen. 15Denn das Herz dieses Volkes ist verfettet, und mit ihren Ohren hören sie schwer, und ihre Augen haben sie geschlossen, auf dass sie nicht mit den Augen sehen und mit den Ohren hören und mit dem Herzen verstehen und sich bekehren, dass ich sie heile 16Aber selig sind eure Augen, dass sie sehen, und eure Ohren, dass sie hören. 17Wahrlich, ich sage euch: Viele Propheten und Gerechte haben begehrt, zu sehen, was ihr seht, und haben’s nicht gesehen, und zu hören, was ihr hört, und haben’s nicht gehört.

Die Deutung des Gleichnisses vom Sämann

18So hört nun ihr dies Gleichnis von dem Sämann: 19Wenn jemand das Wort von dem Reich hört und nicht versteht, so kommt der Böse und reißt hinweg, was in sein Herz gesät ist; das ist der, der an den Weg gesät ist. 20Der aber auf felsigen Boden gesät ist, das ist, der das Wort hört und es alsbald aufnimmt mit Freuden; 21aber er hat keine Wurzel in sich, sondern er ist wetterwendisch; wenn sich Bedrängnis oder Verfolgung erhebt um des Wortes willen, so kommt er alsbald zu Fall. 22Der aber unter die Dornen gesät ist, das ist, der das Wort hört, und die Sorge der Welt und der trügerische Reichtum ersticken das Wort, und er bringt keine Frucht. 23Der aber auf das gute Land gesät ist, das ist, der das Wort hört und versteht und dann auch Frucht bringt; und der eine trägt hundertfach, der andere sechzigfach, der dritte dreißigfach.

Vom Unkraut unter dem Weizen

24Er legte ihnen ein anderes Gleichnis vor und sprach: Das Himmelreich gleicht einem Menschen, der guten Samen auf seinen Acker säte. 25Als aber die Leute schliefen, kam sein Feind und säte Unkraut zwischen den Weizen und ging davon. 26Als nun die Halme wuchsen und Frucht brachten, da fand sich auch das Unkraut. 27Da traten die Knechte des Hausherrn hinzu und sprachen zu ihm: Herr, hast du nicht guten Samen auf deinen Acker gesät? Woher hat er denn das Unkraut? 28Er sprach zu ihnen: Das hat ein Feind getan. Da sprachen die Knechte: Willst du also, dass wir hingehen und es ausjäten? 29Er sprach: Nein, auf dass ihr nicht zugleich den Weizen mit ausrauft, wenn ihr das Unkraut ausjätet. 30Lasst beides miteinander wachsen bis zur Ernte; und um die Erntezeit will ich zu den Schnittern sagen: Sammelt zuerst das Unkraut und bindet es in Bündel, damit man es verbrenne; aber den Weizen sammelt in meine Scheune.

Matthäus 13:1-30LU17Bibelstelle anzeigen

Zum Text
So was ist doch ungerecht: Was können denn die armen Leute in Vers 11 und 12 dafür, dass sie nicht zu dem auserwählten Kreis um Jesus gehören? Wem es nicht gegeben wird, der hat halt Pech gehabt oder wie? Nimmt man dazu noch die Aussagen der beiden Gleichnisse, dann wird es noch dramatischer: Das erste Gleichnis gipfelt in Vers 23. Das heißt doch: Nur der, auf den das zutrifft, kann wirklich etwas bringen. Alle anderen bringen nichts Wesentliches. Auch das zweite Gleichnis geht in diese Richtung: In Vers 30 ist mit der Ernte das Ende der Welt gemeint (die Erklärung zum Gleichnis findest du übrigens in Vers 36-43). Am Ende gibt es nur zwei Möglichkeiten: dazu gehören oder nicht.

Basis Jesus -Jesus als Gleichnis-Erzähler
Einer der Gründe, Warum Jesus Gleichnisse erzählt hat, steht in Vers 10-15. Das klingt bedenklich. Dabei eignet sich ein Gleichnis eigentlich dazu, Menschen herauszufordern: Sie sollen sich einer Sache stellen. Denn ein Gleichnis kann sich jeder gut vorstellen: Den Weizen findet man zum Beispiel gut, das Unkraut schlecht. Dann beginnt das Rätselraten: Was ist damit gemeint? Wo ordne ich mich ein? Bin ich Weizen oder Unkraut? Und genau das ist nach Jesus der kritische Punkt: Manche werden es einfach nie blicken, was sie sind, selbst wenn die Dornen und Stacheln schon überall rausdrücken. Aber andere werden sich Gedanken machen und motiviert sein, das Erkannte umzusetzen.

die-Bibel.dev.4.19.1
Folgen Sie uns auf: