die-Bibel.de

35. Tag: Johannes 21,1-25

In 35 Tagen durch das Johannesevangelium

Bibeltext(e)

Der Auferstandene am See von Tiberias

1Danach offenbarte sich Jesus abermals den Jüngern am See von Tiberias. Er offenbarte sich aber so:

2Es waren beieinander Simon Petrus und Thomas, der Zwilling genannt wird, und Nathanael aus Kana in Galiläa und die Söhne des Zebedäus und zwei andere seiner Jünger. 3Spricht Simon Petrus zu ihnen: Ich gehe fischen. Sie sprechen zu ihm: Wir kommen mit dir. Sie gingen hinaus und stiegen in das Boot, und in dieser Nacht fingen sie nichts.

4Als es aber schon Morgen war, stand Jesus am Ufer, aber die Jünger wussten nicht, dass es Jesus war. 5Spricht Jesus zu ihnen: Kinder, habt ihr nichts zu essen? Sie antworteten ihm: Nein. 6Er aber sprach zu ihnen: Werft das Netz aus zur Rechten des Bootes, so werdet ihr finden. Da warfen sie es aus und konnten’s nicht mehr ziehen wegen der Menge der Fische.

7Da spricht der Jünger, den Jesus lieb hatte, zu Petrus: Es ist der Herr! Als Simon Petrus hörte: »Es ist der Herr«, da gürtete er sich das Obergewand um, denn er war nackt, und warf sich in den See. 8Die andern Jünger aber kamen mit dem Boot, denn sie waren nicht fern vom Land, nur etwa zweihundert Ellen, und zogen das Netz mit den Fischen.

9Als sie nun an Land stiegen, sahen sie ein Kohlenfeuer am Boden und Fisch darauf und Brot. 10Spricht Jesus zu ihnen: Bringt von den Fischen, die ihr jetzt gefangen habt! 11Simon Petrus stieg herauf und zog das Netz an Land, voll großer Fische, hundertdreiundfünfzig. Und obwohl es so viele waren, zerriss doch das Netz nicht.

12Spricht Jesus zu ihnen: Kommt und haltet das Mahl! Niemand aber unter den Jüngern wagte, ihn zu fragen: Wer bist du? Denn sie wussten: Es ist der Herr. 13Da kommt Jesus und nimmt das Brot und gibt’s ihnen, desgleichen auch den Fisch.

14Das ist nun das dritte Mal, dass sich Jesus den Jüngern offenbarte, nachdem er von den Toten auferstanden war.

Petrus und der Lieblingsjünger

15Da sie nun das Mahl gehalten hatten, spricht Jesus zu Simon Petrus: Simon, Sohn des Johannes, liebst du mich mehr, als mich diese lieb haben? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Lämmer!

16Spricht er zum zweiten Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb? Er spricht zu ihm: Ja, Herr, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Schafe!

17Spricht er zum dritten Mal zu ihm: Simon, Sohn des Johannes, hast du mich lieb? Petrus wurde traurig, weil er zum dritten Mal zu ihm sagte: Hast du mich lieb?, und sprach zu ihm: Herr, du weißt alle Dinge, du weißt, dass ich dich lieb habe. Spricht Jesus zu ihm: Weide meine Schafe!

18Wahrlich, wahrlich, ich sage dir: Als du jünger warst, gürtetest du dich selbst und gingst, wo du hinwolltest; wenn du aber alt bist, wirst du deine Hände ausstrecken und ein anderer wird dich gürten und führen, wo du nicht hinwillst. 19Das sagte er aber, um anzuzeigen, mit welchem Tod er Gott preisen würde. Und als er das gesagt hatte, spricht er zu ihm: Folge mir nach!

20Petrus aber wandte sich um und sah den Jünger folgen, den Jesus lieb hatte, der auch beim Abendessen an seiner Brust gelegen und gesagt hatte: Herr, wer ist’s, der dich verrät? 21Als Petrus diesen sah, spricht er zu Jesus: Herr, was wird aber mit diesem? 22Jesus spricht zu ihm: Wenn ich will, dass er bleibt, bis ich komme, was geht es dich an? Folge du mir nach! 23Da kam unter den Brüdern die Rede auf: Dieser Jünger stirbt nicht. Aber Jesus hatte nicht zu ihm gesagt: Er stirbt nicht, sondern: Wenn ich will, dass er bleibt, bis ich komme, was geht es dich an?

24Dies ist der Jünger, der das bezeugt und aufgeschrieben hat, und wir wissen, dass sein Zeugnis wahr ist. 25Es sind noch viele andere Dinge, die Jesus getan hat. Wenn aber eins nach dem andern aufgeschrieben werden sollte, so würde, meine ich, die Welt die Bücher nicht fassen, die zu schreiben wären.

Johannes 21:1-25LU17Bibelstelle anzeigen

Basic Christsein – Es geht weiter ⋯!
Nach Jesu Tod und Auferstehung geht es weiter! Was Jesus am Kreuz getan hat, muss weitererzählt werden. Und das weit über die Grenzen Israels hinaus, denn schließlich hatte Gott von Anfang an die ganze Welt im Blick (1Mose 12,2+3). Da das ziemlich in Vergessenheit geraten ist, müssen die Menschen wieder daran erinnert werden. So ziehen die Apostel in Jesu Auftrag los und erzählen von Gottes Beziehungsangebot, von Jesu Wundern, von Tod und Auferstehung und einem neuen Leben (Matthäus 28,19+20). Johannes setzt sich hin und schreibt zu diesem Zweck ein Buch, das Johannesevangelium. Aber nicht nur den Aposteln damals galt dieser Auftrag – er gilt auch heute noch ⋯ und zwar dir und mir.

Zum Text
Ihre erste und ihre letzte Begegnung sind sich sehr ähnlich. Sicher ist das auch eine indirekte Erinnerung an den Auftrag, den sie schon ganz zu Beginn ihres gemeinsamen Weges von Jesus bekommen haben (Matthäus 4,16). Ob das ein reiner Zufall ist, dass die Fangquote so unterschiedlich ist (Verse 3-6+11)? Steckt da eine Symbolik dahinter – und falls ja: welche? Aber Jesus lässt es nicht bei einer allgemeinen Erinnerung an ihre Berufung – er wird persönlich, ermöglicht einen Neuanfang (Verse 15-19). Und er macht deutlich: Jeder hat einen ganz speziellen Auftrag. Keine zwei gleichen sich, daher ist auch Vergleichen total unangebracht (Verse 21+22) – und das gilt damals genauso wie heute!

die-Bibel.dev.4.19.1
Folgen Sie uns auf: