Zürcher Bibel (ZB)
1

Erster Teil (Spr 1-9)

Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis

11Die Sprüche Salomos, des Sohns Davids,

des Königs von Israel.

1,1
10,125,1
1Kön 5,12
1,1
Koh 1,1

2Sie lehren Weisheit und Unterweisung,

verständige Worte zu verstehen,

1,2
4,1
1,2
19,20

3Unterweisung anzunehmen, die verständig macht,

Gerechtigkeit, Recht und Geradheit.

1,3
2,9
8,33

4Einfältigen verleihen sie Klugheit,

einem jungen Mann Wissen und Umsicht.

1,4
Tit 2,6

5Der Weise hört und lernt dazu,

und der Verständige erwirbt Kenntnisse,

1,5
9,9
21,11
Hiob 34,2

6so dass er Spruch und Anspielung versteht,

die Worte der Weisen und ihre Rätsel.

7Die Furcht des Herrn ist der Anfang der Erkenntnis,

Toren verachten Weisheit und Unterweisung.

1,7
1,29
9,10
15,33
Ps 111,10
1,7
15,5

Warnung vor Verführung

8Höre, mein Sohn, auf die Unterweisung durch deinen Vater,

und verwirf nicht die Weisung deiner Mutter,

1,8
4,1
6,20
13,1
23,22
1,8
31,1

9denn sie sind ein schöner Kranz für dein Haupt

und eine Schmuckkette für deinen Hals.

1,9
3,22

10Mein Sohn, wenn die Sünder dich verführen wollen,

lass dich nicht darauf ein,

1,10
16,29

11wenn sie sagen: Komm mit uns,

wir wollen im Hinterhalt liegen, um Blut zu vergiessen,

grundlos dem Unschuldigen nachstellen.

1,11
12,6

12Wie das Totenreich wollen wir sie lebendig verschlingen,

ganz und gar, wie solche, die hinab in die Grube steigen.

1,12
Ps 124,3

13Viel kostbares Gut werden wir finden,

unsere Häuser werden wir mit Beute füllen.

14Du kannst dein Los mit uns werfen,

wir alle werden nur einen Beutel haben.

15Mein Sohn, geh ihren Weg nicht mit,

lass deinen Fuss nicht auf ihren Pfad treten.

1,15
3,31
4,14
5,8
22,25
Ps 1,1

16Denn ihre Füsse laufen zum Bösen

und eilen, Blut zu vergiessen.

1,16
6,18
Jes 59,7
Röm 3,15

17Vergeblich ist das Netz ausgebreitet

vor den Augen aller Vögel.

18Sie aber lauern darauf, ihr eigenes Blut zu vergiessen,

und trachten sich selbst nach dem Leben.

19So sind die Pfade aller, die hinter Gewinn her sind:

Er nimmt denen das Leben, die ihn an sich bringen.

1,19
15,27
1,19
Ps 7,16

Der Ruf der Weisheit

20Die Weisheit ruft auf der Strasse,

auf den Plätzen erhebt sie ihre Stimme.

1,20
8,14
9,315

21Im grössten Lärm ruft sie,

am Eingang der Stadttore spricht sie ihre Worte:

1,21
8,3

22Wie lange noch, ihr Einfältigen, liebt ihr die Einfalt,

und wie lange gefällt den Spöttern ihr Spott

und verschmähen die Dummen die Erkenntnis?

23Wenn ihr umkehrt auf meine Ermahnung hin,

dann will ich meinen Geist strömen lassen für euch,

meine Worte will ich euch kundtun.

24Weil ich gerufen habe und ihr nicht wolltet,

weil ich meine Hand ausgestreckt habe und niemand darauf acht gab,

1,24
Jes 50,2

25und weil ihr jeden Rat von mir in den Wind geschlagen habt

und meine Ermahnung nicht wolltet,

1,25
2Chr 33,10
36,16
Ps 107,11

26darum will auch ich lachen bei eurem Unglück;

wenn Schrecken über euch kommt, will ich spotten,

1,26
Dtn 28,63
1,26
3,34
19,29

27wenn Schrecken über euch kommt wie ein Unwetter

und euer Unglück wie ein Sturm heranzieht,

wenn Not und Angst euch überfallen.

1,27
10,25
Jer 23,19

28Dann werden sie mich rufen, ich aber werde nicht antworten,

sie werden mich suchen und nicht finden,

1,28
Jes 1,15

29weil sie die Erkenntnis verachtet

und sich nicht für die Furcht des Herrn entschieden haben.

1,29
1,7

30Meinen Rat haben sie nicht gewollt,

jede Ermahnung von mir haben sie verschmäht,

1,30
5,12

31darum müssen sie essen von der Frucht ihres Weges

und satt werden von ihren Plänen.

1,31
14,14
Jes 3,10

32Denn ihre Untreue bringt die Einfältigen um,

und die Dummen richtet ihre Sorglosigkeit zugrunde.

1,32
2,18
5,23
8,36
10,21
21,16

33Wer aber auf mich hört, wohnt sicher

und hat Ruhe vor dem Schrecken des Unheils.

1,33
Lev 25,18