Lutherbibel 1984 (LU84)
43

431Und wer kann sich an seiner Herrlichkeit satt sehen? Die Schönheit der Höhe ist das helle Firmament, das Bild des Himmels ist herrlich anzusehen.

43,1
Ps 104,1-2
2Wenn die Sonne aufgeht, verkündet sie den Tag; sie ist ein Wunderwerk des Höchsten. 3Am Mittag trocknet sie das Land aus, und wer kann ihre Hitze ertragen? 4Ein Ofen erhitzt Werkstücke, bis sie glühen, aber dreimal mehr
43,4
Ps 19,7
erhitzt die Sonne die Berge; sie verbreitet Gluthauch und gibt so hellen Glanz von sich, dass sie die Augen blendet. 5Groß ist der Herr, der sie gemacht und ihr befohlen hat, ihre
43,5
Ps 74,16
Bahn zu durcheilen.

6Und der Mond muss überall scheinen zu seiner Zeit und

43,6
1. Mose 1,14
die Zeiten anzeigen und ein Zeichen für immer sein. 7
43,7-8
3. Mose 23,5
Ps 104,19
Nach dem Mond rechnet man die Feste; er ist ein Licht, das abnimmt und wieder zunimmt. 8Er gibt dem Monat seinen Namen; er wächst und verändert sich wunderbar 9
43,9-11
Bar 3,34-35
und ist ein Feldzeichen für das himmlische Heer, wenn er aufstrahlt am Firmament des Himmels.

Die hellen Sterne zieren den Himmel, 10ein leuchtender Schmuck an der Himmelshöhe des Herrn. 11

43,11
Jes 40,26
Hiob 38,31-33
Durch Gottes Wort halten sie ihre Ordnung ein und werden nicht müde, wenn sie Wache halten.

12Sieh den

43,12
1. Mose 9,13
Hes 1,28
Regenbogen an und lobe den, der ihn gemacht hat! Denn er hat sehr schöne Farben. 13Er zieht am Himmel einen glänzenden Bogen; die Hand des Höchsten hat ihn gespannt.

14

43,14-22
Hiob 38,22-30
Ps 147,16-18
Auf sein Wort hin fällt viel Schnee, und er lässt Blitze herabfahren, mit denen er richtet. Darum tut sich der Himmel auf, 15und die Wolken ziehen, wie die Vögel fliegen. 16Er drückt durch seine Kraft die Wolken zusammen, dass Hagelkörner herausfallen. 17Sein Donner erschreckt die Erde, und Berge zittern vor ihm.
43,17
Ps 29,36
18Durch seinen Willen wehen der Südwind und der Nordwind und der Wirbelsturm. 19Und wie die Vögel fliegen, so streut er den Schnee; der fällt herab, wie Heuschrecken sich niederlassen. 20Er ist so weiß, dass er die Augen blendet, und das Herz muss sich wundern über solch seltsamen Regen. 21Er schüttet den Reif auf die Erde wie Salz; und wenn es friert, so wird er spitz wie Dornen. 22Und wenn der kalte Nordwind weht, so wird das Wasser zu Eis; wo Wasser ist, da weht er darüber hin und zieht dem Wasser einen Harnisch an. 23Was auf den Bergen steht, verbrennt er wie Gluthauch, und alles, was grün ist, versengt er wie Feuer.
43,23
Am 1,2
24Dagegen hilft der feuchte Nebel; und der
43,24
1. Mose 27,2839
Tau nach der Hitze erquickt alles wieder.

25Durch sein Wort brachte der Herr das

43,25
Hiob 38,8-11
Meer zur Ruhe und
43,25
Jes 40,15
säte Inseln darein. 26Die
43,26
Ps 107,23-32
auf dem Meer fahren, erzählen von seinen Gefahren, und wir, die es hören, verwundern uns. 27Dort gibt es erstaunliche Dinge,
43,27
Ps 104,25-26
mancherlei Tiere und große Fische. Durch den Herrn findet jeder Weg sein Ziel, 28und durch sein Wort besteht alles.
43,28
Kap

29Wenn

43,29
Ps 106,2
wir auch viel sagen, so reicht es doch nicht aus; mit einem Wort:
43,29
1. Kor 15,28
Er ist alles. 30Wenn wir auch alles hoch rühmen – was ist das?
43,30
Weish 13,3
Er ist doch noch viel höher als alle seine Werke. 31Der Herr ist zu fürchten und unaussprechlich groß, und seine Macht ist wunderbar.

32Lobt und preist den Herrn, so hoch ihr könnt; er ist doch noch höher. 33Preist ihn aus allen Kräften und lasst nicht ab; 34dennoch reicht es nicht aus! 35Wer

43,35
Joh 1,18
hat ihn gesehen, dass er von ihm erzählen könnte? Wer kann ihn so hoch preisen, wie er ist? 36Wir
43,36
Hiob 26,14
sehen von seinen Werken nur das wenigste; denn viele noch größere sind uns verborgen. 37Denn alles, was da ist, das hat der Herr gemacht, und
43,37
Kap
den Gottesfürchtigen gibt er Weisheit.

44

Das Lob der Väter

(Kapitel 44,1–49,20)

Einleitung

441Lasst uns loben die berühmten Männer und unsre Väter, einen nach dem andern! 2Viel Herrliches hat der Herr an ihnen getan von Anfang an durch seine große Macht.

3Es gab solche, die in ihren Königreichen gut regiert haben, und Männer, die wegen ihrer Macht gerühmt wurden, die durch ihre Einsicht Rat erteilt und Weissagungen verkündet haben, 4die Land und Leute regiert haben mit Klugheit und Scharfsinn, die weise Lehren gegeben haben in ihren Schriften und kluge Sprüche in ihren Anordnungen, 5die Lieder und Weisen ersonnen und Gedichte geschrieben haben, 6Männer, die reich und mächtig gewesen sind und in Frieden an ihrem Ort gelebt haben. 7Sie alle sind zu ihren Zeiten gepriesen und zu ihren Lebzeiten gerühmt worden. 8Sie haben einen solchen Namen hinterlassen, dass man noch heute von ihnen erzählt und sie lobt. 9Aber andere haben keinen Ruhm und sind umgekommen, als wären sie nie gewesen. Und als sie noch lebten, war es, als lebten sie nicht und ebenso ihre Kinder nach ihnen.

10Aber jene waren begnadete Leute, deren Gerechtigkeit nicht vergessen wird; bei ihren Nachkommen bleibt ihr Glück und ihr Erbe bei ihren Kindeskindern. 11Ihre Nachkommen sind im Bunde Gottes geblieben und um ihretwillen auch ihre Kinder; für immer bleibt ihr Geschlecht, 12und ihr Lob wird nicht untergehen. 13Sie sind in Frieden begraben; aber

44,13
Kap
ihr Name bleibt ewig. 14Die Leute reden von ihrer Weisheit, 15und die Gemeinde verkündet ihr Lob.

Henoch, Noah, Abraham, Isaak und Jakob

16Henoch gefiel dem Herrn und

44,16
1. Mose 5,24
wurde hinweggenommen, um für die Welt ein Beispiel der Buße zu sein.

17Noah wurde als vollkommen gerecht befunden, und zur Zeit des Zorns hat er Gnade gefunden;

44,17
1. Mose 6,8-9
7,1
18seinetwegen ist ein Rest übrig geblieben auf Erden, als die Sintflut kam. 19Ein ewiger Bund wurde mit ihm geschlossen, dass nicht mehr alles Leben durch eine Sintflut vertilgt werden sollte.
44,19
1. Mose 9,8-11

20Abraham war der hochberühmte

44,20
1. Mose 17,4-5
Vater vieler Völker und wurde geehrt wie kein andrer. 21Er hielt das Gesetz des Höchsten, und Gott schloss mit ihm einen Bund und bestätigte diesen
44,21
1. Mose 17,1013
Bund an seinem Fleisch; und er wurde für treu befunden, als er
44,21
1. Mose 22,12
versucht wurde. 22Darum verhieß ihm Gott mit einem Eid,
44,22
1. Mose 22,15-18
dass durch sein Geschlecht die Völker gesegnet werden sollten und er zahlreich werden sollte wie der Staub der Erde 23und seine Nachkommen wie die Sterne erhöht und Erben werden sollten
44,23
1. Mose 15,18
Ps 72,8
2,8
von einem Meer bis ans andre und vom Euphrat bis an die Enden der Erde.

24Er hat diesen Segen für alle Menschen und ebenso den Bund dem Isaak bestätigt um seines Vaters Abraham willen

44,24
1. Mose 26,3-5
25und hat ihn auf Jakob kommen lassen.
44,25
1. Mose 28,13-14
26Ihn hat er gnädig gesegnet und ihm das Erbe gegeben und
44,26
Jos 14,1-5
seine Anteile bestimmt und in zwölf Stämme aufgeteilt.

45

Mose

451Er hat aus ihm kommen lassen Mose, den begnadeten Mann, der

45,1
2. Mose 11,3
aller Welt lieb und wert war und dem Gott und Menschen zugetan waren, dessen Name hoch gepriesen wird. 2Er hat ihm
45,2
2. Mose 34,29-35
Glanz und Herrlichkeit wie den Engeln gegeben und ihn hoch erhoben, sodass die Feinde ihn fürchten mussten, und
45,2
2. Mose 7,2-3
Apg 7,22
ließ ihn mit Worten viele Zeichen tun. 3Er machte ihn herrlich vor Königen und gab ihm Befehle an sein Volk und
45,3
2. Mose 33,18–34,8
zeigte ihm seine Herrlichkeit. 4Er hat ihn auserkoren um seiner Treue und
45,4
4. Mose 12,36-8
Demut willen und aus allen Menschen erwählt. 5Er ließ ihn seine Stimme hören und führte ihn
45,5
2. Mose 24,15-18
in die dunkle Wolke. 6Er hat ihm
45,6
2. Mose 31,18
die Gebote gegeben von Angesicht zu Angesicht, das Gesetz des
45,6
Kap
Lebens und der
45,6
5. Mose 4,6
Weisheit, damit er Jakob den Bund lehren sollte und Israel seine Satzungen.

Aaron und Pinhas

7Er hat Aaron, den Bruder des Mose, aus dem Stamm Levi, gleich ihm auserkoren und erhört.

45,7
2. Mose 4,14-15
8
45,8-16
2. Mose 28,1-43
Er schloss einen ewigen Bund mit ihm und gab ihm das Priestertum im Volk.

9Er hat ihn prächtig und schön gekleidet und zog ihm ein herrliches Gewand an und legte ihm prachtvollen Schmuck an. 10Er zierte ihn mit kostbarem Geschmeide und legte ihm die Beinkleider an, das Untergewand und das Obergewand 11und hängte ringsum viele Granatäpfel und goldne Schellen daran, damit es klingen sollte, wenn er aus- und einging, und der Klang im Heiligtum gehört und so seines Volkes vor Gott gedacht würde; 12die heiligen Gewänder, mit Gold, blauem und rotem Purpur bestickt; 13die Brusttasche für die Losentscheidungen, aus Scharlachfäden kunstvoll gewirkt, mit den edlen Steinen, in Gold gefasst durch die Arbeit eines Steinschneiders, in die die Namen der zwölf Stämme Israels eingegraben waren, damit ihrer gedacht würde vor Gott; 14das goldne Stirnblatt an dem Kopfbund, in das eingegraben war: »Heilig dem Herrn«. Das alles war herrlich und kostbar, schön und vollkommen. 15Man hat so Schönes nie zuvor gesehen. 16Es durfte sie niemals ein andrer anziehen, außer allein seine Söhne und Nachkommen.

17Seine Opfer sollten täglich zweimal dargebracht werden.

45,17
2. Mose 29,38-42
18Mose füllte ihm die Hände und salbte ihn mit dem heiligen Öl.
45,18
2. Mose 28,41
19Es wurde ein
45,19
2. Mose 40,15
ewiger Bund mit ihm und seinen Söhnen geschlossen, dass sie Gott dienen und Priester sein und sein Volk in seinem Namen
45,19
4. Mose 6,23-27
segnen sollten, solange der Himmel besteht. 20Der Herr hat ihn erwählt aus allen Lebenden, damit er ihm Speisopfer und wohlriechende Räucheropfer zum Gedächtnis opfern sollte, um
45,20
3. Mose 16,34
für das Volk Sühne zu schaffen. 21Er übertrug ihm in seinen Geboten das Amt des Gesetzes und Rechts,
45,21
5. Mose 33,10
dass er Jakob seine Satzungen lehren und Israel mit seinem Gesetz erleuchten sollte.

22

45,22-24
4. Mose 16,1-35
Es rotteten sich zwar andere gegen ihn zusammen und waren neidisch auf ihn in der Wüste: die Leute um Dathan und Abiram und die wütende Rotte Korach. 23Aber der Herr sah es und es gefiel ihm nicht; und sie wurden verschlungen im grimmigen Zorn. 24Er tat ein schreckliches Zeichen an ihnen und verschlang sie mit seinem Feuer.

25

45,25-27
4. Mose 18,8-20
Aaron aber verlieh er noch mehr Herrlichkeit und gab ihm ein Erbteil: nämlich alle Erstlinge teilte er ihm zu; vor allem sicherte er ihm reichlich Nahrung. 26Denn sie sollten die Opfer des Herrn essen, die er ihm und seinen Nachkommen gab. 27Aber sie durften keinen Anteil am Landbesitz haben noch ein Erbe gemeinsam mit dem Volk, sondern der Herr selbst war ihr Erbteil.

28

45,28-30
4. Mose 25,6-13
Pinhas, der Sohn Eleasars, kam als Dritter zu solcher Herrlichkeit, weil er sich aus Gottesfurcht voller Eifer für den Herrn eingesetzt hatte. 29Denn als das Volk abfiel, stand er treu und entschlossen und schaffte Sühne für Israel. 30Darum wurde ihm der Bund des Friedens gegeben, dem Heiligtum und dem Volk vorzustehen, damit er und seine Nachkommen das Hohepriestertum für immer haben sollten. 31Wie mit David, dem Sohn Isais aus dem Stamm Juda, der Bund geschlossen wurde, dass
45,31
2. Sam 7,12
allein aus seinen Söhnen einer König sein soll: 32so soll auch das Erbe Aarons seinen Söhnen gehören. Er gebe euch Weisheit in euer Herz, sein Volk zu regieren mit Gerechtigkeit, damit euer Glück und eure Herrlichkeit nicht untergehe, sondern für immer bei euch bleibe.