Lutherbibel 1984 (LU84)
1

Vorrede

1 Vieles und Großes ist uns gegeben

1,0
Lk 24,44
durch das Gesetz und die Propheten und die Schriften, die sich daran anschließen; daher
1,0
5. Mose 4,6
muss man Israel wegen solcher Lehre und Weisheit mit Recht loben. 2 Darum sollen, die sie haben und lesen, nicht allein selbst daraus weise werden, sondern die sich um Erkenntnis mühen, sollen mit Lehren und Schreiben auch denen dienen, die dazu nicht imstande sind.

3 So hat mein Großvater Jesus mit besonderem Fleiß das Gesetz, die Propheten und die andern Bücher unserer Väter gelesen, sich darin ein reiches Wissen erworben und es unternommen, auch etwas von rechtem und weisem Leben zu schreiben,

1,0
Kap
4 damit die, die sich um Erkenntnis mühen, auch dazu angehalten werden, im Lauf eines gesetzestreuen Lebens noch mehr in dieser Art zu schreiben.

5 Darum bitte ich euch, dies Buch freundlich aufzunehmen und aufmerksam zu lesen und dort Nachsicht zu üben, wo wir etwa einige Worte nicht recht getroffen haben, obwohl wir uns bemühten, gut zu übersetzen. 6 Denn was in hebräischer Sprache geschrieben ist, verliert viel, wenn man’s in einer andern Sprache wiedergibt. 7 Sogar das Gesetz selber und die Propheten und die übrigen Bücher lauten oft recht anders, wenn sie in ihrer eignen Sprache gelesen werden.

8 Als ich nun im achtunddreißigsten Jahr des Königs Ptolemäus Euergetes1,0 133/132 v. Chr. nach Ägypten kam und dort blieb, solange er lebte, lernte ich ein Beispiel hoher Bildung kennen. 9 Darum hielt ich’s für dringend geboten, mit großem Eifer und viel Mühe dies Buch zu übersetzen. 10 Und im Laufe der Zeit habe ich viel Schlaf geopfert und viele Kenntnisse daran gewendet, dies Büchlein fertigzustellen und herauszubringen, damit auch alle, die in der Fremde

1,0
Kap
aus der Schrift lernen wollen, ihr Leben nach dem Gesetz des Herrn richten können.

1

Vom göttlichen Ursprung der Weisheit

11

1,1
Spr 2,6
8,22-23
Weish 9,4
Alle Weisheit kommt von Gott dem Herrn und ist bei ihm in Ewigkeit. 2
1,2-3
Spr 30,4
Jes 40,12-14
Wer kann sagen, wie viel Sand das Meer, wie viel Tropfen der Regen und wie viel Tage die Welt hat? 3Wer kann erforschen, wie hoch der Himmel, wie breit die Erde, wie tief das Meer ist? Wer kann Gottes Weisheit ergründen, die doch allem voraufgeht? 4Denn seine Weisheit ist
1,4
Kap
vor allem geschaffen; sein Verstand und seine Einsicht sind von Ewigkeit her. 5Das Wort Gottes in der Höhe ist die
1,5
Bar 3,12
Quelle der Weisheit, und sie verzweigt sich in die ewigen Gebote. 6
1,6-7
Hiob 28,21-23
Wem sonst wäre die Wurzel der Weisheit aufgedeckt, und wer könnte ihre geheimen Gedanken erkennen?

7Einer ist’s, der Allerhöchste, der Schöpfer, allmächtig, ein gewaltiger König und sehr schrecklich, 8der auf seinem Thron sitzt als Herrscher und Gott. 9Er hat die Weisheit geschaffen durch seinen Heiligen Geist;

1,9
Hiob 28,1223-27
er hat sie gesehen, gezählt und gemessen 10und hat sie ausgeschüttet über alle seine Werke und über alle Menschen nach seinem Gefallen und
1,10
Pred 2,26
Weish 1,4
gibt sie denen, die ihn lieben.

Gottesfurcht als Wurzel menschlicher Weisheit

11Die Furcht des Herrn ist Ehre und Ruhm, Freude und eine schöne Krone. 12Die Furcht des Herrn macht das Herz fröhlich und gibt Freude und Wonne und

1,12
Spr 10,27
langes Leben. 13
1,13
Ps 37,37
Wer den Herrn fürchtet, dem wird’s am Ende gut gehen, und
1,13
Kap
am Tage seines Todes wird er den Segen empfangen.

14Gott lieben, das ist die allerschönste Weisheit, 15und wer sie erblickt, der liebt sie; denn er sieht, welch große Wunder sie tut.

16

1,16
Spr 1,7
Die Furcht des Herrn ist der Weisheit Anfang, und seinen Getreuen ist sie ins Herz gelegt. Sie geht einher mit den auserwählten Frauen, und man findet sie bei den Gerechten und Gläubigen. 17Die Furcht des Herrn ist der rechte Gottesdienst; 18der behütet und macht das Herz fromm und gibt Freude und Wonne. 19Wer den Herrn fürchtet, dem wird’s gut gehen; und am Ende seines Lebens wird er gesegnet sein.

20

1,20-21
Weish 7,11
Gott fürchten schenkt Weisheit in Fülle und ihre Früchte machen satt. 21Sie erfüllt das ganze Haus mit ihren Gaben und die Scheunen mit ihren Schätzen.

22Die Furcht des Herrn ist eine Krone der Weisheit 23und

1,23
Spr 3,2
gibt reichen Frieden und Heil. 24Diese Weisheit macht die Leute verständig und klug; und wer an ihr festhält, dem gibt sie hohe Ehren.

25Den Herrn fürchten ist die Wurzel der Weisheit und daraus erwächst langes Leben. 26Die Furcht des Herrn

1,26
1. Mose 39,9
Spr 16,6
vertreibt die Sünde. 27Denn wer ohne Furcht lebt, der gefällt Gott nicht;
1,27
Jak 1,19-20
wenn sein Zorn aufwallt, muss er stürzen. 28Aber ein
1,28
1. Kor 13,4
Langmütiger kann warten; es kommt die Zeit, in der ihm Freude erwächst. 29Bis zur rechten Zeit unterdrückt er seine Worte; 30dann aber werden viele seine Weisheit rühmen.

Mahnung zum Gehorsam

31Aus dem Schatz der Weisheit kommen treffende Worte, aber dem Gottlosen ist Gottes Wort ein Gräuel. 32Mein Sohn, willst du weise werden, so halte die Gebote, dann wird dir Gott die Weisheit geben. 33Denn die Furcht des Herrn ist die rechte Weisheit und Zucht; und Treue und Demut gefallen Gott gut.

1,33
Spr 15,33

34Sei nicht ungehorsam dem Gebot der Gottesfurcht, und diene Gott nicht mit falschem Herzen. 35Suche nicht

1,35
Mt 6,1-2
Ruhm bei den Leuten durch Heuchelei und achte darauf, was du redest. 36Überhebe dich nicht, damit du nicht fällst und zuschanden wirst
1,36
Spr 16,18
Mt 23,12
37und der Herr deine geheimen Gedanken offenbart und dich öffentlich vor den Leuten stürzt, 38weil du Gott nicht in rechter Furcht gedient hast und dein Herz voller Falschheit gewesen ist.

2

Vom Verhalten in der Anfechtung

21Mein Kind, willst du Gottes Diener sein, so bereite dich auf

2,1
Tob 12,13
Offb 2,10
Anfechtung vor. 2Mache dein Herz bereit und steh fest und wanke nicht, wenn sie über dich kommt. 3Halt dich an Gott und weiche nicht, damit du am Ende erhöht wirst. 4Alles, was dir widerfährt, das nimm auf dich, und sei geduldig bei jeder neuen Demütigung. 5Denn
2,5
Weish 3,5-6
wie das Gold durchs Feuer, so werden auch, die Gott gefallen, durchs Feuer der Trübsal erprobt.

6Vertraue Gott, so wird er sich deiner annehmen; geh gerade Wege und

2,6
Ps 37,5
hoffe auf ihn! 7Die ihr den Herrn fürchtet, vertraut ihm, und euer Lohn wird nicht verloren gehen. 8Die ihr den Herrn fürchtet, hofft das Beste von ihm, hofft auf ewige Freude und Gnade. 9Die ihr den Herrn fürchtet, wartet auf seine Gnade und weicht nicht, damit ihr nicht zugrunde geht. 10
2,10-13
Ps 22,5-6
Jdt 13,17
1. Makk 2,50-61
Blickt auf die früheren Geschlechter und besinnt euch: 11Wer ist jemals zuschanden geworden, der auf den Herrn gehofft hat?
2,11
Hiob 4,7
12Wer ist jemals verlassen worden, der in der Furcht Gottes geblieben ist? Oder wer ist jemals von ihm übersehen worden, der ihn angerufen hat? 13Denn der Herr ist gnädig und barmherzig und
2,13
2. Mose 34,6-7
vergibt Sünden und hilft in der Not.

14Weh denen, die an Gott verzagen und nicht an ihm festhalten, und dem Gottlosen, der hin und her schwankt! 15Weh den Verzagten! Denn sie glauben nicht; darum werden sie auch nicht beschirmt.

2,15
5. Mose 1,2834-35
Jes 7,9
16
2,16-17
Mt 24,13
Weh denen, die die Geduld verloren haben: 17Wie wird es ihnen ergehen, wenn sie der Herr heimsucht?

18Die den Herrn fürchten, glauben seinem Wort; und die ihn lieb haben, bleiben auf seinen Wegen.

2,18
Spr 14,2
Joh 14,21
19Die den Herrn fürchten, tun, was ihm gefällt; 20und die ihn lieb haben,
2,20
Ps 119,47
freuen sich an seinem Gesetz. 21Die den Herrn fürchten, machen ihr Herz bereit und demütigen sich vor ihm und sagen: 22
2,22-23
2. Sam 24,14
Wir wollen lieber in die Hände des Herrn fallen als in die Hände der Menschen; 23denn seine
2,23
Weish 11,23-24
Barmherzigkeit ist ja so groß, wie er selber ist.

3

Vom rechten Verhalten gegen die Eltern

31

3,1-3
2. Mose 20,12
Spr 1,8
Liebe Kinder, gehorcht der Weisung eures Vaters 2und lebt nach ihr, damit es euch gut geht. 3Denn der Herr will den Vater von den Kindern geehrt haben und das Recht der Mutter von den Söhnen geachtet wissen.
3,3
Kap

4Wer seinen Vater ehrt, macht damit Sünden gut, 5und wer seine Mutter ehrt, der sammelt sich einen bleibenden Schatz. 6Wer seinen Vater ehrt, der wird auch Freude an seinen Kindern haben; und wenn er betet, so wird er erhört. 7Wer seinen Vater ehrt, der wird länger leben; und wer dem Herrn gehorsam ist, an dem hat seine Mutter einen Trost. 8Wer den Herrn fürchtet, der ehrt auch den Vater und dient seinen Eltern, wie man Herrschern dient. 9Ehre Vater und Mutter mit der Tat und mit Worten und mit aller Geduld, 10damit ihr Segen über dich kommt. 11Denn der Segen des Vaters baut den Kindern Häuser, aber der Fluch der Mutter reißt sie nieder.

12Suche nicht Ehre auf Kosten deines Vaters, denn das ehrt dich nicht.

3,12
2. Sam 15,1-6
13Denn
3,13
Spr 17,6
den Vater ehren bringt dir selber Ehre, und deine Mutter verachten bringt dir selber Schande.

14

3,14-15
Spr 23,22
Liebes Kind, nimm dich deines Vaters im Alter an und betrübe ihn ja nicht, solange er lebt; 15und habe Nachsicht mit ihm, selbst wenn er kindisch wird, und verachte ihn nicht im Gefühl deiner Kraft. 16Denn was du deinem Vater Gutes getan hast, das wird nie mehr vergessen werden, sondern dir für deine Sünden zugutekommen. 17Und in der Not wird an dich gedacht werden, und deine Sünden werden vergehen wie das Eis vor der Sonne. 18Wer seinen Vater verlässt, der ist wie einer, der Gott lästert; und wer seine Mutter betrübt, der ist verflucht vom Herrn.
3,18
Spr 19,26
30,17
Mt 15,4-6

Von der Demut

19Liebes Kind, tu deine Arbeit in Demut; das ist besser als alles, wonach die Welt trachtet.

3,19
Röm 12,16
20Je größer du bist, desto mehr demütige dich; so wirst du beim Herrn Gnade finden.
3,20
4. Mose 12,3
1. Kön 21,27-29
21Denn groß ist allein die Majestät des Herrn, und von den Demütigen wird er gepriesen.

22Strebe nicht nach dem, was zu hoch ist für dich, und frage nicht nach dem, was deine Kraft übersteigt,

3,22
Ps 131,1
23
3,23-24
5. Mose 29,28
sondern was dir Gott befohlen hat, das halte dir immer vor Augen; denn es nützt dir gar nichts, wenn du nach seinen vielen Werken gaffst. 24Mit dem, was dich nichts angeht, gib dich nicht ab;3,24 Luther übersetzte: Und was deines Amts nicht ist, da lass deinen Vorwitz. 25denn dir ist schon mehr gezeigt, als Menschenverstand fassen kann; 26schon viele hat ihr Denken irregeleitet, und gefährliche Vorstellungen haben sie gestürzt.
3,26
1. Tim 6,20-21

Von starrköpfigem und vernünftigem Verhalten

27Wer sich in Gefahr begibt, der kommt darin um, 28und ein starrköpfiger Mensch nimmt zuletzt ein schlimmes Ende.

3,28
Spr 28,14
Röm 2,5
29Ein starrköpfiger Mensch macht es sich selber schwer, und
3,29
Jes 30,1
der Sünder häuft Sünde auf Sünde. 30Denn
3,30
Tob 4,14
Hochmut tut niemals gut, und nichts als Unheil kann daraus erwachsen. 31Ein vernünftiger Mensch lernt die Weisheit, 32und wer sie lieb hat, der hört aufmerksam zu.

33Wie das Wasser ein brennendes Feuer löscht, so

3,33
Kap
tilgt das Almosen die Sünden. 34Wer Wohltaten erweist,
3,34
Mt 6,3-4
dem wird’s Gott vergelten, der alles lenkt, und wenn er fällt, wird er eine Stütze finden.