Lutherbibel 1984 (LU84)
2

21Im dreizehnten Jahr des Königs Nebukadnezar, am zweiundzwanzigsten Tag des ersten Monats, wurde im Hause Nebukadnezars, des Königs von Assyrien, der Beschluss gefasst, sich zu rächen. 2Und er rief alle seine Ältesten, Fürsten und Hauptleute 3und beriet sich heimlich mit ihnen und eröffnete ihnen, dass er daran dächte, die ganze Erde unter seine Herrschaft zu bringen.

2,3
Dan 4,19
Jes 14,13-17
4Da das ihnen allen gefiel, rief der König Nebukadnezar seinen Feldhauptmann Holofernes und befahl ihm: 5Zieh aus gegen alle Reiche, die im Westen liegen, und besonders gegen die, die mein Gebot verachtet haben. 6Du sollst kein Reich verschonen, und alle befestigten Städte sollst du mir unterwerfen.

Holofernes beginnt den Feldzug

7Da rief Holofernes die Obersten und Amtleute des assyrischen Heeres zusammen und wählte für den Kriegszug aus, wie ihm der König befohlen hatte, hundertzwanzigtausend Mann zu Fuß und zwölftausend Bogenschützen zu Pferde. 8Und er ließ sein ganzes Heer aufbrechen mit unzähligen Kamelen, die mit reichen Vorräten für sein Heer beladen waren, und mit Herden von Rindern und Schafen ohne Zahl. 9Aus ganz Syrien ließ er Korn herbeifahren für seinen Durchzug. 10Gold und Silber aber aus der königlichen Schatzkammer nahm er unermesslich viel mit sich. 11Und so zog er aus mit dem ganzen Heer, mit Wagen, Reitern und Bogenschützen, die den Erdboden bedeckten wie Heuschrecken.

12Als er nun über die Grenze des assyrischen Landes gezogen war, kam er zu dem großen Gebirge Ange im Norden Ziliziens. Dort erstürmte er alle ihre Burgen, eroberte alle befestigten Städte, 13zerstörte die stolze Stadt Melitene und beraubte alle Leute von Tarsis und alle Ismaeliter, die am Rande der Wüste und im Süden des Landes der Cheleer wohnten. 14Er zog auch über den Euphrat und kam nach Mesopotamien und zerstörte alle wichtigen Städte, die dort waren, zwischen dem Lauf des Mambre und dem Meer. 15Er nahm die Gebiete ein von Zilizien bis an die Grenzen Jafets im Süden. 16Und er führte auch alle Midianiter weg und raubte ihren ganzen Reichtum und schlug alle, die Widerstand leisteten, mit der Schärfe des Schwerts. 17Danach zog er hinab in die Ebene von Damaskus zur Erntezeit und verbrannte all ihr Getreide und

2,17
5. Mose 20,19
ließ alle Bäume und Weinstöcke umhauen. 18Und das ganze Land fürchtete sich vor ihm.

3

Die meisten Völker unterwerfen sich

31Da schickten die Könige und Fürsten von allen Städten und Ländern, von Syrien-Mesopotamien, Syrien-Zoba, Libyen und Zilizien ihre Boten. Die kamen zu Holofernes und sagten: 2Wende deinen Zorn von uns ab! 3Es ist doch besser, dass wir am Leben bleiben und dem Großkönig Nebukadnezar dienen und dir gehorsam sind, als dass wir umkommen, ohne unser Land dadurch vor schmählicher Knechtschaft zu bewahren. 4

3,4-5
1. Kön 20,3-4
Unsre ganze Herrschaft und all unser Besitz, alle Berge, Hügel, Äcker, Rinder, Schafe, Ziegen, Pferde und Kamele und alles, was wir haben, dazu auch unsere Familien, gehören dir; verfüge darüber, wie du willst. 5Ja, auch wir mit unsern Söhnen sind deine Knechte. Nahe dich uns, gewähre uns Frieden und verlange von uns alle Dienste, wie dir’s gefällt.

6Da zog Holofernes vom Gebirge herab mit seinen Reitern und dem großen Heer und unterwarf alle Städte und alle Bewohner des Landes. 7Aus allen Städten wählte er die Tapfersten aus und nahm sie in seine Hilfstruppen auf. 8Da gerieten diese Länder so sehr in Furcht, dass die Fürsten und Vornehmen samt dem Volk ihm entgegenkamen und ihn aufnahmen mit Kränzen und Fackeln, im Reigentanz mit Pauken und Pfeifen.

9Aber sie konnten ihn dennoch mit solchen Ehrungen nicht milde stimmen; 10denn er zerstörte ihre Städte und ließ ihre

3,10
5. Mose 12,2-3
heiligen Haine umhauen. 11Denn der König Nebukadnezar hatte ihm befohlen, alle Götterbilder des Landes zu entfernen,
3,11
2. Thess 2,4
damit er allein als Gott gepriesen werde von den Völkern, die Holofernes unter seine Herrschaft bringen würde. 12Als er nun Syrien-Zoba, ganz Apamea und ganz Mesopotamien durchzogen hatte, kam er zu den Edomitern ins Land Gabaa, nahm ihre Städte ein und lagerte dort dreißig Tage lang. Unterdessen sammelte er seine ganze Heeresmacht.

4

Die Juden wollen sich wehren und tun Buße

41Als die Israeliten, die im Lande Juda wohnten, dies hörten,

4,1
Kap
fürchteten sie sich sehr vor ihm 2und es befiel sie Angst und Zittern,
4,2
Jes 10,10-11
dass er Jerusalem und dem Tempel des Herrn das Gleiche antun könnte, was er den andern Städten und ihren Götzentempeln angetan hatte. 3Darum sandten sie Leute durch ganz Samarien bis nach Jericho und besetzten alle Berghöhen 4und bauten Mauern um ihre Dörfer und legten Vorräte für den Krieg an. 5Und der Priester Jojakim schrieb an alle,
4,5
Kap
die bei Jesreël wohnten, der großen Ebene in der Nähe von Dotan, und an alle, bei denen die Feinde durchziehen konnten, dass sie die Zugänge ins Gebirge, die nach Jerusalem führen, besetzen und an den Stellen, wo der Weg durch Engpässe zwischen den Bergen geht, bewachen sollten. 6Und die Israeliten taten, was ihnen Jojakim, der Priester des Herrn, befohlen hatte.

7

4,7-8
St zu Est 3,2
2. Makk 3,19
Das ganze Volk schrie inständig und anhaltend zum Herrn, und sie und ihre Frauen demütigten sich mit Fasten und Beten. 8Die Priester zogen Bußgewänder an, die Kinder warfen sich vor dem Tempel des Herrn nieder, und den Altar des Herrn verhüllte man mit einer Bußdecke. 9Und sie schrien einmütig zum Gott Israels, dass ihre Kinder und Frauen nicht den Feinden zum Raub und zur Beute gegeben, ihre Städte nicht zerstört werden sollten und dass ihr Heiligtum nicht entweiht und von den Heiden nicht geschmäht und verspottet werden sollte.

10Und Jojakim, der Hohepriester des Herrn, ging umher,

4,10
5. Mose 20,2-4
ermutigte ganz Israel 11und sprach: Das sollt ihr wissen,
4,11
Sir 35,21
dass der Herr euer Gebet erhören wird, wenn ihr nicht ablasst
4,11
Mk 9,29
vom Fasten und Beten vor dem Herrn. 12Denkt an
4,12
2. Mose 17,11
Mose, den Diener des Herrn, der nicht mit dem Schwert, sondern mit heiligem Gebet die Amalekiter schlug, die sich auf ihre Kraft und Macht, auf ihr Heer, auf Schild, Wagen und Reiter verließen. 13So soll es auch allen Feinden Israels ergehen, wenn ihr so fortfahrt, wie ihr angefangen habt. 14Nach dieser Ermahnung blieben sie weiterhin im Gebet vor dem Herrn. Auch die
4,14
Joel 1,13
Priester trugen Bußgewänder und hatten Asche auf dem Haupt, wenn sie dem Herrn Brandopfer darbrachten. Und sie beteten alle zum Herrn von ganzem Herzen,
4,14
Joel 2,18
er möge sein Volk Israel gnädig heimsuchen.