Lutherbibel 1984 (LU84)
3

31Allmächtiger Herr, du Gott Israels, in Angst und Not schrei ich zu dir: 2Höre und sei gnädig, Herr; denn wir haben vor dir gesündigt! 3Du regierst in Ewigkeit; wir aber vergehen für immer.

4Allmächtiger Herr, du Gott Israels, höre nun das Gebet der Israeliten, die dem Tod im Rachen stecken, und das Gebet der Söhne, die sich an dir versündigt und der Stimme des Herrn, ihres Gottes, nicht gehorcht haben; darum ist auch die Strafe stets hinter uns her gewesen. 5Denke nicht an die Missetaten unsrer Väter, sondern denke jetzt an die Taten deiner Hand und an deinen Namen!

6Denn du bist ja der Herr, unser Gott; und wir wollen, Herr, dich loben. 7Denn darum hast du die Furcht vor dir in unser Herz gegeben, damit wir deinen Namen anrufen und dich in unserer Gefangenschaft loben. Denn alle Missetaten unsrer Väter, die vor dir gesündigt haben, haben wir aus unserm Herzen getilgt, 8wir, die jetzt in Gefangenschaft sind, in die du uns verstoßen hast zur Schmach, zum Fluch und zur Strafe für alle Missetaten unsrer Väter, die von dem Herrn, ihrem Gott, abgewichen sind.

Umkehr zur Weisheit

9

3,9-13
5. Mose 30,15-20
Höre, Israel, die Gebote des Lebens; achtet gut darauf, dass ihr Klugheit lernt! 10Wie kommt es, Israel, dass du im Land deiner Feinde bist, 11dass du in einem fremden Land alt wirst, dass du
3,11
4. Mose 19,11
dich unrein machst unter den Toten, dass du zu denen gerechnet wirst, die in die Grube fahren? 12Das ist die Ursache: weil du die
3,12
Sir 1,5
Spr 13,14
14,27
Quelle der Weisheit verlassen hast. 13Wärst du auf Gottes Weg geblieben, du hättest wohl immer im Frieden gewohnt.

14So lerne nun, wo es rechte Weisheit, Tüchtigkeit und Einsicht gibt, damit du zugleich erfährst, wo es langes Leben und Glück, leuchtende Augen und Frieden gibt. 15

3,15-23
Hiob 28,1-28
Wer weiß, wo die Weisheit wohnt? Wer ist in ihre Schatzkammern gekommen? 16Wo sind die Fürsten der Völker und die, die über die Tiere auf Erden herrschen, 17die mit den Vögeln unter dem Himmel spielen, die Silber und Gold sammeln, worauf die Menschen ihr Vertrauen setzen und wovon sie nie genug haben können, 18die das Silber bearbeiten und sich darum mühen und deren Werke nicht zu begreifen sind?

19Sie sind verschwunden und zu den Toten gefahren, und andere sind an ihre Stelle getreten. 20Die Nachkommen sahen zwar das Licht und wohnten auf dem Erdboden und fanden doch den Weg der Weisheit nicht 21und erkannten die Pfade nicht, die zu ihr führen; auch ihre Kinder erfassten sie nicht und sind irregegangen. 22

3,22-23
Jer 49,7
Hiob 4,1
In Kanaan hörte man nichts von ihr; in Teman sah man sie nicht. 23Die Kinder Hagars forschten der irdischen Weisheit zwar nach, die Kaufleute von Midian und Teman dichteten zwar Fabeln und strebten nach Einsicht; aber sie fanden doch den Weg zur Weisheit nicht, und an ihre Pfade dachten sie nicht.

24O Israel, wie groß ist das Haus Gottes! Wie weit ist die Stätte, die er besitzt!

3,24
Jes 66,1-2
25Sie ist groß und hat kein Ende und ist unermesslich hoch. 26
3,26-28
1. Mose 6,4
5. Mose 2,10-1220-21
Da waren vorzeiten Riesen, große, berühmte Leute und gute Krieger; 27die hat der Herr nicht erwählt noch ihnen den Weg der Erkenntnis offenbart. 28Und weil sie die Weisheit nicht hatten, sind sie untergegangen in ihrer Torheit.

29

3,29-30
5. Mose 30,11-14
Wer ist zum Himmel gefahren und hat sie geholt und aus den Wolken herabgebracht? 30Wer ist übers Meer gefahren und hat sie gefunden und für kostbares Gold hergebracht? 31Es gibt niemand, der den Weg weiß, wo man die Weisheit findet, noch über den Pfad zu ihr nachdenkt.

32Der aber alle Dinge weiß, kennt die Weisheit und hat sie durch seinen Verstand gefunden, er, der die Erde

3,32
Jes 66,22
auf ewige Zeit gegründet und sie mit vielerlei Tieren erfüllt hat, 33
3,33-35
Hiob 38,35
Sir 43,9-11
der den Blitz sendet und er fährt dahin, und wenn er ihn zurückruft, so gehorcht er mit Zittern. 34Die Sterne leuchten in ihrer Ordnung mit Freuden, und wenn er sie ruft, antworten sie: 35Hier sind wir!, und leuchten mit Freuden für den, der sie geschaffen hat. 36Das ist unser Gott, und keiner ist ihm zu vergleichen. 37Er hat jeden Weg der Erkenntnis gefunden und hat sie Jakob, seinem Diener, und Israel, seinem Geliebten, gegeben. 38Danach ist sie auf Erden erschienen und
3,38
Sir 24,7-13
hat bei den Menschen gewohnt.

4

41Diese

4,1
Sir 24,32-34
Ps 119,98
Weisheit ist das Buch von den Geboten Gottes und das Gesetz, das ewig ist. Alle, die fest an ihr halten, werden
4,1
3. Mose 18,5
leben; die sie aber verlassen, werden sterben. 2Kehre um, Jakob, und nimm sie an; geh in ihrem
4,2
Joh 8,12
Licht, das dir entgegenleuchtet! 3Überlass nicht deine Ehre einem andern und deinen Schatz einem fremden Volk! 4Selig sind wir, Israel, denn Gott hat uns seinen Willen offenbart!
4,4
5. Mose 4,8

Trost und Verheißung

5

4,5
Sei getrost, mein Volk: An Israel wird noch gedacht werden! 6Ihr seid an die Heiden verkauft, doch nicht ganz zum Verderben. Weil ihr Gott erzürnt habt, seid ihr euren Feinden übergeben. 7Denn ihr habt den, der euch erschaffen hat, dadurch zum Zorn gereizt, dass ihr nicht Gott, sondern den Teufeln geopfert habt.
4,7
5. Mose 32,15-18

8Ihr habt den ewigen Gott vergessen, der euch ernährt hat, und habt Jerusalem betrübt, das euch großgezogen hat. 9Denn es hat den Zorn Gottes gesehen, der über euch gekommen ist, und hat gesagt: Hört zu, ihr Nachbarn Zions! Gott hat mir großes Leid geschickt; 10denn ich habe die Gefangenschaft meiner Söhne und Töchter gesehen, die der Ewige über sie gebracht hat. 11Ich habe sie mit Freuden großgezogen; mit Weinen aber und Herzeleid musste ich sie ziehen lassen. 12Niemand mache sich lustig über mich, weil ich eine Witwe und von vielen verlassen bin; ich bin einsam geworden wegen der Sünden meiner Kinder. 13Denn sie sind vom Gesetz Gottes abgewichen und haben sich um seine Rechte nicht gekümmert; sie haben nicht nach Gottes Geboten gelebt und sind nicht auf den Pfaden der Zucht in seiner Gerechtigkeit gegangen.

14Kommt her, ihr Nachbarn Zions, und denkt an die Gefangenschaft meiner Söhne und Töchter, in die der Ewige sie gebracht hat! 15

4,15-16
5. Mose 28,49-50
Denn er hat ein Volk von fern her über sie gebracht, ein freches Volk mit einer unbekannten Sprache, 16die keine Rücksicht auf die Alten nehmen noch sich der Kinder erbarmen; die haben die geliebten Söhne der Witwe weggeführt und die Einsame ihrer Töchter beraubt.

17Aber wie kann ich euch helfen? 18Denn nur der dies Unglück über euch gebracht hat, wird euch aus der Hand eurer Feinde erretten.

4,18
Hos 6,1
19Zieht hin, liebe Kinder, zieht hin! Ich aber bin verlassen und einsam. 20Ich habe mein Freudenkleid ausgezogen und das Trauerkleid angezogen; ich will zu dem Ewigen schreien, solange ich lebe.

21Seid getrost, Kinder! Schreit zu Gott, so wird er euch aus der Gewalt und Hand der Feinde erlösen; 22denn ich hoffe doch, dass der Ewige euch helfen wird, und ich werde Freude von dem Heiligen empfangen wegen der Barmherzigkeit, die euch von unserm ewigen Helfer bald widerfahren wird. 23Ich habe euch ziehen lassen mit Trauern und Weinen; Gott aber wird euch mir wiedergeben mit Wonne und Freude für immer. 24Denn wie die Nachbarn Zions nun eure Gefangenschaft gesehen haben, so werden sie auch bald die Hilfe eures Gottes sehen, die über euch kommen wird mit großer Herrlichkeit und dem Glanz des Ewigen.

25Ihr Kinder, leidet geduldig den Zorn, der von Gott über euch kommt. Denn dein Feind hat dich verfolgt; aber du wirst in Kurzem sein Verderben sehen, und auf seinen Nacken wirst du treten. 26Meine zarten Kinder mussten auf rauem Wege gehen; sie sind wie eine Herde weggeführt, vom Feinde geraubt. 27Seid getrost, ihr Kinder, und schreit zu Gott! Denn der euch hat wegführen lassen, wird euch nicht vergessen.

4,27
Jes 54,7-8
28Denn wie ihr darauf aus wart, von Gott abzuweichen, so trachtet nun zehnmal mehr danach, ihn zu
4,28
5. Mose 4,29
suchen. 29Denn der diese Strafe hat über euch kommen lassen, der wird euch helfen und erfreuen für alle Zeit.

30Jerusalem, sei getrost! Der wird dich trösten, der dich

4,30
Jes 43,1
mit Namen genannt hat. 31Unglücklich sollen werden, die dir Leid angetan und sich über deinen Fall gefreut haben.
4,31
Ps 137,7
32Unglücklich sollen die Städte werden, denen deine Kinder gedient haben, und unglücklich die Stadt, die deine Kinder gefangen hält. 33Denn wie sie über deinen Fall gejauchzt und über dein Verderben sich gefreut hat, so soll sie betrübt sein, wenn sie selbst verwüstet wird. 34Und ich will die Menge ihres Volkes, auf die sie stolz ist, wegnehmen und ihre Prahlerei in Klage verwandeln. 35Denn ein Feuer wird von dem Ewigen über sie kommen viele Tage lang, und
4,35
Jes 34,12
Teufel werden ihre Wohnung in ihr haben lange Zeit.

36Sieh umher, Jerusalem, nach Osten, und schaue den Trost, der dir von Gott kommt! 37

4,37
Jes 49,1222
Siehe, deine Kinder kommen, die du hast ziehen lassen müssen! Ja, sie kommen versammelt vom Osten und vom Westen durch das Wort des Heiligen und freuen sich über Gottes Herrlichkeit.

5

51Zieh dein

5,1
Kap
Trauerkleid aus, Jerusalem, und zieh den herrlichen Schmuck von Gott an für immer! 2Zieh den
5,2
Jes 61,10
Mantel der Gerechtigkeit Gottes an, und setze die Krone der Herrlichkeit des Ewigen auf dein Haupt! 3Gott wird deinen Glanz unter dem ganzen Himmel offenbaren; 4denn dein Name wird von Gott genannt werden für alle Zeit: »Friede der Gerechtigkeit; Lobpreis der Frömmigkeit«.
5,4
Jes 61,3
5Mache dich auf, Jerusalem, und tritt auf die Höhe und sieh umher nach Osten und schaue deine Kinder, die vom Westen und vom Osten versammelt sind durch das Wort des Heiligen und sich freuen, dass
5,5
Kap
Gott wieder an sie gedacht hat! 6Sie zogen aus von dir zu Fuß, weggeführt von den Feinden; Gott aber bringt sie zu dir, in Ehren getragen wie auf einem Königsthron.

7Denn Gott will alle hohen Berge und die ewigen Hügel niedrig machen und die Täler auffüllen, damit das Land eben wird und Israel sicher heimziehen kann unter Gottes Herrlichkeit.

5,7
Jes 40,3-5
8Die Wälder aber und alle wohlriechenden Bäume werden Israel auf Gottes Befehl Schatten geben.
5,8
Jes 55,12-13
9Denn Gott wird Israel zurückbringen mit Freuden im Licht seiner Herrlichkeit, mit seiner Barmherzigkeit und Gerechtigkeit.