Lutherbibel 2017 (LU17)
39

Die Vergänglichkeit des Menschen

391Ein Psalm Davids, vorzusingen, für

39,1
1. Chr 25,13
Jedutun.

2Ich habe mir vorgenommen: Ich will mich hüten,

dass ich nicht sündige mit meiner Zunge;

ich will meinem Mund einen Zaum anlegen,

solange ich den Frevler vor mir sehen muss.

3Ich bin

39,3
Ps 38,14
verstummt und still und schweige fern der Freude

und muss mein Leid in mich fressen.

4Mein Herz ist entbrannt in meinem Leibe; /

wenn ich seufze, brennt es wie Feuer.

So rede ich mit meiner Zunge:

5»Herr, lehre doch mich, /

dass es

39,5
Ps 90,12
ein Ende mit mir haben muss

und

39,5
Hiob 14,5
mein Leben ein Ziel hat und ich davon muss.

6Siehe,

39,6
Ps 90,5-6
meine Tage sind eine Handbreit bei dir,

und mein Leben ist wie nichts vor dir.

Ach, wie gar nichts sind alle Menschen,

die doch so sicher leben! SELA.

7Sie gehen daher wie ein Schatten /

und machen sich viel vergebliche Unruhe;

sie sammeln und wissen nicht, wer es kriegen wird.«

39,7
Ps 49,17-21
Pred 2,1821
Lk 12,15-21

8Nun, Herr, wes soll ich mich trösten?

Ich hoffe auf dich.

9Errette mich von aller meiner Sünde

und lass mich nicht den Narren zum Spott werden.

10Ich will schweigen und meinen Mund nicht auftun;

denn du hast es getan.

11Wende deine Plage von mir;

ich vergehe, weil deine Hand nach mir greift.

12Wenn du den Menschen züchtigst um der Sünde willen, /

so verzehrst du seine Schönheit wie Motten ein Kleid.

Ach, wie gar nichts sind doch alle Menschen. SELA.

13Höre mein Gebet, Herr, und vernimm mein Schreien,

schweige nicht zu meinen Tränen;

denn

39,13
Ps 119,19
3. Mose 25,23
1. Petr 2,11
Hebr 11,13
ich bin ein Gast bei dir,

ein Fremdling wie alle meine Väter.

14Lass ab von mir, dass ich mich erquicke,

ehe ich dahinfahre und nicht mehr bin.

40

Dank, Klage und Rettung

401Ein Psalm Davids, vorzusingen.

2Ich harrte des Herrn,

und er neigte sich zu mir und hörte mein Schreien.

3Er zog mich aus der grausigen Grube,

aus lauter Schmutz und Schlamm,

und stellte meine Füße auf einen Fels,

dass ich sicher treten kann;

4er hat mir

40,4
Ps 33,3
ein neues Lied in meinen Mund gegeben,

zu loben unsern Gott.

Das werden viele sehen und sich fürchten

und auf den Herrn hoffen.

5Wohl dem, der seine Hoffnung setzt auf den Herrn

und sich nicht wendet zu den Hoffärtigen und denen, die mit Lügen umgehen!

6Herr, mein Gott, groß sind deine Wunder /

und deine Gedanken, die du an uns beweisest;

dir ist nichts gleich!

Ich will sie verkündigen und davon sagen,

wiewohl sie nicht zu zählen sind.

40,6
Ps 139,17-18

7

40,7
Ps 50,8-13
51,18
1. Sam 15,22
Hebr 10,5-10
Schlachtopfer und Speisopfer gefallen dir nicht, /

aber die Ohren hast du mir aufgetan.

Du willst weder Brandopfer noch Sündopfer.

8Da sprach ich: Siehe, ich komme;

im Buch ist von mir geschrieben:

9Deinen Willen, mein Gott, tue ich gern,

und dein Gesetz hab ich in meinem Herzen.

10Ich verkündige Gerechtigkeit in der großen Gemeinde.

Siehe, ich will mir meinen Mund nicht stopfen lassen; Herr, das weißt du.

11Deine Gerechtigkeit verberge ich nicht in meinem Herzen;

von deiner Wahrheit und von deinem Heil rede ich.

Ich verhehle deine Güte und Treue nicht

vor der großen Gemeinde.

12Du aber, Herr, wollest deine Barmherzigkeit nicht von mir wenden;

lass deine Güte und Treue allewege mich behüten.

13Denn es haben mich umgeben Leiden ohne Zahl.

Meine Sünden haben mich ereilt; ich kann sie nicht überblicken.

Ihrer sind mehr als Haare auf meinem Haupt,

und mein Mut hat mich verlassen.

14

40,14
Ps 70,2-6
Lass dir’s gefallen, Herr, mich zu erretten;

eile, Herr, mir zu helfen!

15Schämen sollen sich und allesamt zuschanden werden,

die mir nach dem Leben trachten, dass sie mich umbringen.

Es sollen zurückweichen und zuschanden werden,

die mir mein Unglück gönnen.

16Sie sollen in ihrer Schande erschrecken,

die über mich schreien: Da, da!

17Lass deiner sich freuen und fröhlich sein

alle, die nach dir fragen;

und die dein Heil lieben, lass allewege sagen:

Der Herr sei hochgelobt!

18Denn ich bin arm und elend;

der Herr aber sorgt für mich.

Du bist mein Helfer und Erretter;

mein Gott, säume doch nicht!

41

Gebet in Krankheit

411Ein Psalm Davids, vorzusingen.

2Wohl dem, der

41,2
Spr 14,21
Mt 5,7
sich des Schwachen annimmt!

Den wird der Herr erretten zur bösen Zeit.

3Der Herr wird ihn bewahren und beim Leben erhalten /

und es ihm lassen wohlgehen auf Erden

und ihn nicht preisgeben dem Willen seiner Feinde.

4Der Herr wird ihn erquicken auf seinem Lager;

du hilfst ihm auf von aller seiner Krankheit.

5Ich sprach: Herr, sei mir gnädig! Heile mich;

denn ich habe an dir gesündigt.

6Meine Feinde reden Arges wider mich:

»Wann wird er sterben und sein Name vergehen?«

7Kommt einer, nach mir zu sehen,

meint er’s doch nicht von Herzen;

er sammelt Bosheit,

geht hinaus und trägt’s weiter.

8Alle, die mich hassen, flüstern miteinander über mich

und denken sich Böses gegen mich aus:

9»Unheil ist über ihn ausgegossen;

wer so daliegt, steht nicht wieder auf.«

10Auch mein Freund, dem ich vertraute,

der mein Brot aß, tritt mich mit Füßen.

41,10
Ps 55,13-15
Joh 13,18
Apg 1,16

11Du aber, Herr, sei mir gnädig und hilf mir auf,

so will ich ihnen vergelten.

12Daran merke ich, dass du Gefallen an mir hast,

dass mein Feind über mich nicht frohlocken wird.

13Mich aber hältst du um meiner Frömmigkeit willen

und stellst mich vor dein Angesicht ewiglich.

14Gelobt sei der Herr, der Gott Israels,

von Ewigkeit zu Ewigkeit! Amen! Amen!

41,14
Ps 72,18
89,53
106,48
150,6