Lutherbibel 2017 (LU17)
142

Hilferuf in schwerer Bedrängnis

1421Eine Unterweisung Davids,

142,1
1. Sam 24,4
als er in der Höhle war, ein Gebet.

2Ich schreie zum Herrn mit meiner Stimme,

ich flehe zum Herrn mit meiner Stimme.

3Ich schütte meine Klage vor ihm aus

und zeige an vor ihm meine Not.

4Wenn mein Geist in Ängsten ist,

so kennst du doch meinen Pfad.

Sie legen mir Schlingen

auf den Weg, den ich gehe.

5Schau zur Rechten und sieh:

Da will mich niemand kennen.

Ich kann nicht entfliehen,

niemand nimmt sich meiner an.

6Herr, zu dir schreie ich und sage: /

Du bist meine Zuversicht,

mein Teil

142,6
Ps 27,13
im Lande der Lebendigen.

7Höre auf meine Klage,

denn ich werde sehr geplagt.

Errette mich von meinen Verfolgern,

denn sie sind mir zu mächtig.

8Führe mich aus dem Kerker,

dass ich preise deinen Namen.

Die Gerechten werden sich zu mir sammeln,

wenn du mir wohltust.

143

Bitte um Verschonung und Hilfe (Der siebente Bußpsalm)

1431Ein Psalm Davids.

Herr, erhöre mein Gebet, /

vernimm mein Flehen um deiner Treue willen,

erhöre mich um deiner Gerechtigkeit willen,

2und geh nicht ins Gericht mit deinem Knecht;

denn

143,2
Ps 130,3
Hiob 9,2
Röm 3,20
vor dir ist kein Lebendiger gerecht.

3Denn der Feind verfolgt meine Seele

und schlägt mein Leben zu Boden,

er legt mich ins Finstere

wie die, die lange schon tot sind.

4Und mein Geist ist in mir geängstet,

mein Herz ist erstarrt in meinem Leibe.

5Ich

143,5
Ps 77,6
gedenke an die früheren Zeiten; /

ich sinne nach über all deine Taten

und spreche von den Werken deiner Hände.

6Ich breite meine Hände aus zu dir,

143,6
Ps 42,2-3
meine Seele dürstet nach dir wie ein dürres Land. SELA.

7Herr, erhöre mich bald, mein Geist vergeht;

verbirg dein Antlitz nicht vor mir,

dass ich nicht gleich werde denen,

die in die Grube fahren.

8Lass mich am Morgen hören deine Gnade;

denn ich hoffe auf dich.

Tu mir kund den Weg, den ich gehen soll;

denn mich verlangt nach dir.

9Errette mich, Herr, von meinen Feinden;

zu dir nehme ich meine Zuflucht.

10Lehre mich tun nach deinem Wohlgefallen, /

denn du bist mein Gott;

dein guter Geist führe mich auf ebner Bahn.

11Herr, erquicke mich um deines Namens willen;

führe mich aus der Not um deiner Gerechtigkeit willen,

12und vernichte meine Feinde um deiner Güte willen

und bringe alle um, die mich bedrängen; denn ich bin dein Knecht.

144

Gebet um Rettung und Wohlstand

1441Von David.

Gelobt sei der Herr, mein Fels,

der meine Hände kämpfen lehrt und meine Fäuste, Krieg zu führen,

2meine Hilfe und meine

144,2
Ps 18,3
Burg,

mein Schutz und mein Erretter,

mein Schild, auf den ich traue,

der mein Volk unter mich zwingt.

3Herr, was ist der Mensch, dass du dich seiner annimmst,

und des Menschen Kind, dass du ihn so beachtest?

144,3
Ps 8,5

4Ist doch der Mensch gleich wie nichts;

seine Zeit fährt dahin

144,4
Hiob 14,2
wie ein Schatten.

5

144,5
Ps 18,10-17
Herr, neige deinen Himmel und fahre herab;

rühre die Berge an, dass sie rauchen.

6Sende Blitze und zerstreue deine Feinde, /

schick deine Pfeile und erschrecke sie,

7streck aus deine Hand von der Höhe.

Erlöse mich und errette mich aus großen Wassern,

aus der Hand der Fremden,

8deren Mund Falsches redet

und deren rechte Hand trügt.

9Gott, ich will dir

144,9
Ps 33,3
ein neues Lied singen,

ich will dir spielen auf dem Psalter von zehn Saiten,

10der du den Königen Sieg gibst

und erlösest deinen Knecht David vom mörderischen Schwert.

11Erlöse mich und errette mich

aus der Hand der Fremden,

deren Mund Falsches redet

und deren rechte Hand trügt.

12Unsere Söhne seien wie Pflanzen, /

hochgewachsen in ihrer Jugend –

unsere Töchter wie Säulen, geschnitzt für Paläste –

13unsere Kammern gefüllt,

dass sie Vorrat geben, einen nach dem andern –

unsere Schafe, dass sie Tausende werfen

und Zehntausende auf unsern Triften –

14unsere Rinder, dass sie tragen ohne Schaden und Verlust –

und kein Klagegeschrei sei auf unsern Gassen. –

15Wohl dem Volk, dem es so ergeht!

144,15
5. Mose 33,29
Wohl dem Volk, dessen Gott der Herr ist!