Lutherbibel 2017 (LU17)
18

Verteilung des übrigen Landes

181Und es versammelte sich die ganze Gemeinde der Israeliten in

18,1
Kap
Silo und richtete dort die Stiftshütte auf, und das Land war ihnen unterworfen.

2Und es waren noch sieben Stämme von den Israeliten übrig, die ihr Erbteil nicht erhalten hatten. 3Und Josua sprach zu den Israeliten: Wie lange zögert ihr noch, hineinzugehen und das Land einzunehmen, das euch der Herr, der Gott eurer Väter, gegeben hat? 4Nehmt euch aus jedem Stamm drei Männer, dass ich sie sende und sie sich aufmachen und durchs Land gehen und es aufschreiben nach ihren Erbteilen und wieder zu mir kommen. 5Teilt das Land in sieben Teile! Juda soll bleiben auf seinem Gebiet im Süden, und das Haus Josef soll bleiben auf seinem Gebiet im Norden. 6Ihr aber, schreibt die sieben Teile des Landes auf und tut mir’s kund; dann will ich für euch das Los werfen hier vor dem Herrn, unserm Gott. 7Denn die

18,7
Kap
Leviten erhalten keinen Anteil unter euch, sondern das Priestertum des Herrn ist ihr Erbteil. Gad aber und Ruben und der halbe Stamm Manasse haben ihr Teil erhalten jenseits des Jordans im Osten, das ihnen Mose, der Knecht des Herrn, gegeben hat.

8Da machten sich die Männer auf und gingen hin. Und Josua gebot ihnen, als sie auszogen, das Land aufzuschreiben, und sprach: Geht hin und durchwandert das Land; schreibt es auf und kehrt zu mir zurück, dass ich für euch hier das Los werfe vor dem Herrn in Silo. 9So gingen die Männer hin und durchzogen das Land und schrieben’s auf in ein Buch, Stadt für Stadt, in sieben Teilen, und kamen wieder zu Josua ins Lager nach Silo. 10Da warf Josua das Los für sie in Silo vor dem Herrn, und Josua verteilte dort das Land unter die Israeliten, einem jeden Stamm sein Teil.

Das Erbteil des Stammes Benjamin

11Da fiel das Los des Stammes Benjamin nach seinen Geschlechtern, und sein Gebiet war zwischen Juda und Josef. 12Und seine Grenze war an der Nordseite vom Jordan an und geht hinauf auf den Hang nördlich von Jericho und kommt aufs Gebirge westwärts und geht aus nach der Wüste von

18,12
Kap
Bet-Awen 13und geht von da nach Lus – das ist
18,13
1. Mose 12,8
28,19
Bethel – an den Abhang südwärts von Lus und kommt hinab nach Atrot-Addar an den Berg, der südwärts liegt von dem unteren Bet-Horon. 14Danach neigt sie sich und biegt in ihrem westlichen Teil nach Süden um von dem Berge an, der südlich vor Bet-Horon liegt, und endet bei Kirjat-Baal – das ist Kirjat-Jearim –, einer Stadt der Judäer. Das ist die Seite nach Westen. 15Aber auf der Seite nach Süden läuft die Grenze von
18,15
Kap
Kirjat-Jearim an und geht zuerst nach Westen und läuft dann hin zur Quelle Neftoach 16und geht hinab an den Fuß des Berges, der vor dem Tal Ben-Hinnom liegt, an der Nordecke der Ebene Refaïm, und geht herab durchs Tal Hinnom am Südhang der Jebusiter und kommt hinab zur Quelle Rogel 17und zieht sich nordwärts und läuft hin nach En-Schemesch und läuft hin nach Gelilot gegenüber der Steige von Adummim und kommt hinab zum Stein Bohans, des Sohnes Rubens, 18und geht zu dem Hang nördlich von Bet-Araba und kommt hinab in die Araba18,18 Siehe Sach- und Worterklärungen. 19und geht zu dem Hang nördlich von Bet-Hogla, und ihr Ende ist am nördlichen Ufer des Salzmeers, dort, wo der Jordan hineinfließt. Das ist die Südgrenze. 20Aber die Seite nach Osten soll der Jordan begrenzen. Das ist das Erbteil der Benjaminiter in seinen Grenzen ringsumher nach ihren Geschlechtern.

21Die Städte aber des Stammes Benjamin nach seinen Geschlechtern sind diese: Jericho, Bet-Hogla, Emek-Keziz, 22Bet-Araba, Zemarajim, Bethel, 23Awim, Para, Ofra, 24Kefar-Ammoni, Ofni, Geba. Das sind zwölf Städte mit ihren Gehöften.

25Gibeon, Rama, Beerot, 26Mizpe, Kefira, Moza, 27Rekem, Jirpeel, Tarala, 28Zela, Elef und die

18,28
Kap
Jebusiter – das ist Jerusalem –, Gibea, Kirjat-Jearim; vierzehn Städte mit ihren Gehöften. Das ist das Erbteil des Stammes Benjamin nach seinen Geschlechtern.

19

Das Erbteil des Stammes Simeon

191Danach fiel das zweite Los auf den Stamm Simeon nach seinen Geschlechtern; und ihr Erbteil war inmitten des Erbteils der Judäer. 2Und es ward ihnen zum Erbteil Beerscheba, Schema, Molada, 3Hazar-Schual, Baala, Ezem, 4Eltolad, Betul, Horma, 5Ziklag, Bet-Markabot, Hazar-Susa, 6Bet-Lebaot, Scharuhen. Das sind dreizehn Städte mit ihren Gehöften. 7Ajin, Rimmon, Eter, Aschan. Das sind vier Städte mit ihren Gehöften, 8dazu alle Gehöfte, die um diese Städte liegen, bis Baalat-Beer; das ist Rama im Südland. Das ist das Erbteil des Stammes Simeon nach seinen Geschlechtern. 9Denn das Erbteil der Söhne Simeon ist von dem Anteil der Judäer genommen. Weil der Anteil der Judäer zu groß für sie war, darum erbten die Söhne Simeon mitten in deren Erbteil.

Das Erbteil des Stammes Sebulon

10Das dritte Los fiel auf die Söhne Sebulon nach ihren Geschlechtern. Und die Grenze ihres Erbteils war bis Sarid 11und geht hinauf westwärts nach Marala und stößt an Dabbeschet und dann an den Bach, der gegenüber von Jokneam fließt, 12und wendet sich von Sarid gegen Sonnenaufgang bis an das Gebiet Kislot-Tabor und läuft hin nach Daberat und reicht hinauf nach Jafia. 13Und von da geht sie gegen Sonnenaufgang nach Gat-Hefer und Et-Kazin und läuft hin nach Rimmon, neigt sich nach Nea 14und biegt um im Norden nach Hannaton und endet im Tal von Jiftach-El. 15Dazu Kattat,

19,15
Ri 1,30
Nahalal, Schimron, Jidala und Bethlehem. Das sind zwölf Städte mit ihren Gehöften. 16Das ist das Erbteil der Söhne Sebulon nach seinen Geschlechtern; das sind seine Städte und Gehöfte.

Das Erbteil des Stammes Issachar

17Auf die Söhne Issachar fiel das vierte Los nach ihren Geschlechtern. 18Und ihr Gebiet war Jesreel, Kesullot, Schunem, 19Hafarajim, Schion, Anaharat, 20Rabbit, Kischjon, Ebez, 21Remet, En-Gannim, En-Hadda, Bet-Pazzez; 22und die Grenze stößt an Tabor, Schahazajim, Bet-Schemesch, und ihr Ende ist am Jordan. Sechzehn Städte mit ihren Gehöften. 23Das ist das Erbteil des Stammes Issachar nach seinen Geschlechtern, die Städte mit ihren Gehöften.

Das Erbteil des Stammes Asser

24Das fünfte Los fiel auf den Stamm Asser nach seinen Geschlechtern. 25Und sein Gebiet war Helkat, Hali, Beten, Achschaf, 26Alammelech, Amad, Mischal, und die Grenze stößt im Westen an den Karmel und an den Fluss Libnat 27und wendet sich gegen Osten nach Bet-Dagon und stößt an Sebulon und an das Tal Jiftach-El nordwärts, stößt an Bet-Emek, Negiël und läuft hin nach Kabul zur Linken, 28Abdon, Rehob, Hammon, Kana bis nach Sidon, der großen Stadt, 29und wendet sich nach Rama bis zu der festen Stadt Tyrus und wendet sich nach Hosa und endet am Meer. Dazu Mahaleb,

19,29
Ri 1,31
Achsib, 30Umma, Afek, Rehob. Zweiundzwanzig Städte mit ihren Gehöften. 31Das ist das Erbteil des Stammes Asser nach seinen Geschlechtern, die Städte mit ihren Gehöften.

Das Erbteil des Stammes Naftali

32Auf die Söhne Naftali fiel das sechste Los nach ihren Geschlechtern. 33Und seine Grenze war von Helef, von der Eiche bei Zaanannim an, dazu Adami-Nekeb und Jabneel, bis Lakkum und endet am Jordan; 34und die Grenze wendet sich westwärts nach Asnot-Tabor und läuft von da nach Hukkok und stößt an Sebulon im Süden und an Asser im Westen und an den Jordan im Osten. 35Und feste Städte sind: Ziddim, Zer, Hammat, Rakkat, Kinneret, 36Adama, Rama, Hazor, 37Kedesch, Edreï, En-Hazor, 38Jiron, Migdal-El, Horem,

19,38
Ri 1,33
Bet-Anat, Bet-Schemesch. Neunzehn Städte mit ihren Gehöften. 39Das ist das Erbteil des Stammes Naftali nach seinen Geschlechtern, die Städte mit ihren Gehöften.

Das Erbteil des Stammes Dan

40Das siebente Los fiel auf den Stamm Dan nach seinen Geschlechtern. 41Und das Gebiet seines Erbteils war Zora, Eschtaol, Ir-Schemesch, 42Schaalbim, Ajalon, Jitla, 43Elon,

19,43
Kap
Timna, Ekron, 44Elteke, Gibbeton, Baalat, 45Jehud, Bene-Berak, Gat-Rimmon, 46Me-Jarkon, Rakkon mit dem Gebiet bei
19,46
Jona 1,3
Jafo. 47Den Danitern aber ging ihr Gebiet verloren, und sie zogen hinauf und kämpften gegen Leschem und eroberten und schlugen es mit der Schärfe des Schwerts und nahmen es ein und wohnten darin und nannten es Dan nach ihres Vaters Namen.
19,47
Ri 18,27-29
48Das ist das Erbteil des Stammes Dan nach seinen Geschlechtern, die Städte mit ihren Gehöften.

49Und als sie das ganze Land ausgeteilt hatten nach seinen Gebieten, gaben die Israeliten dem Josua, dem Sohn Nuns, ein Erbteil in ihrer Mitte 50und gaben ihm nach dem Befehl des Herrn die Stadt, die er forderte, nämlich

19,50
Kap
Timnat-Serach auf dem Gebirge Ephraim. Dann baute er die Stadt auf und wohnte darin.

51Das sind die Erbteile, die

19,51
Kap
Eleasar, der Priester, und Josua, der Sohn Nuns, und die Häupter der Sippen unter den Stämmen Israels durchs Los austeilten in
19,51
Kap
Silo vor dem Herrn, vor dem Eingang der Stiftshütte; und sie vollendeten so die Verteilung des Landes.

20

Die Freistädte

201Und der Herr redete mit Josua und sprach: 2Sage den Israeliten: Bestimmt unter euch

20,2
4. Mose 35,9-29
Freistädte, von denen ich euch durch Mose gesagt habe. 3Dahin kann ein Totschläger fliehen, der jemand aus Versehen und ohne Vorsatz erschlägt, damit sie euch eine Freistatt sind vor dem Bluträcher. 4Und wer zu einer dieser Städte flieht, soll draußen vor dem Stadttor stehen bleiben und vor den Ältesten der Stadt seine Sache vorbringen; dann sollen sie ihn zu sich in die Stadt nehmen und ihm Raum geben, bei ihnen zu wohnen. 5Und wenn der Bluträcher ihm nachjagt, sollen sie den Totschläger nicht in seine Hände übergeben, weil er ohne Vorsatz seinen Nächsten erschlagen hat und ihm vorher nicht feind gewesen ist. 6So soll er in der Stadt wohnen, bis er vor der Gemeinde vor Gericht gestanden hat und bis der Hohepriester gestorben ist, der zu jener Zeit im Amt sein wird. Dann darf der Totschläger zurückkommen in seine Stadt und in sein Haus, zur Stadt, aus der er geflohen ist.

7Da weihten sie Kedesch in Galiläa auf dem Gebirge Naftali und Sichem auf dem Gebirge Ephraim und Kirjat-Arba – das ist Hebron – auf dem Gebirge Juda; 8und jenseits des Jordans, im Osten von Jericho,

20,8
5. Mose 4,41-43
bestimmten sie Bezer in der Wüste auf der Ebene im Gebiet des Stammes Ruben und Ramot in Gilead im Gebiet des Stammes Gad und Golan in Baschan im Gebiet des Stammes Manasse. 9Das waren die Städte, bestimmt für alle Israeliten und die Fremdlinge, die in ihrer Mitte wohnten, dass dahin fliehen könne, wer jemand aus Versehen erschlägt, damit er nicht stirbt durch den Bluträcher, bis er vor der Gemeinde gestanden hat.