Lutherbibel 2017 (LU17)

Esras Beauftragung durch Artaxerxes

71Nach diesen Geschichten unter der Regierung des Artaxerxes, des Königs von Persien, zog Esra herauf, der Sohn

7,1
1. Chr 5,39-40
Serajas, des Sohnes Asarjas, des Sohnes Hilkijas, 2des Sohnes Schallums, des Sohnes Zadoks, des Sohnes Ahitubs, 3des Sohnes Amarjas, des Sohnes Asarjas, des Sohnes Merajots, 4des Sohnes Serachjas, des Sohnes Usis, des Sohnes Bukkis, 5des Sohnes Abischuas, des Sohnes des Pinhas, des Sohnes Eleasars, des Sohnes Aarons, des Hohenpriesters. 6Dieser Esra zog von Babel herauf. Er war ein Schriftgelehrter, kundig im Gesetz des Mose, das der Herr, der Gott Israels, gegeben hatte. Und der König gab ihm alles, was er erbat, weil
7,6
Kap
die Hand des Herrn, seines Gottes, über ihm war.

7Und es zogen herauf etliche der Israeliten und der Priester und der Leviten, der Sänger, Torhüter und Tempeldiener nach Jerusalem im siebenten Jahr des Königs Artaxerxes. 8Und er kam nach Jerusalem im fünften Monat, im siebenten Jahr des Königs. 9Am ersten Tage des ersten Monats nämlich hatte er beschlossen, von Babel heraufzuziehen, und am ersten Tage des fünften Monats kam er nach Jerusalem, da die gute Hand seines Gottes über ihm war. 10Denn Esra richtete sein Herz darauf, das Gesetz des Herrn zu erforschen und danach zu tun und Gebote und Rechte in Israel zu lehren.

Erlass des Königs Artaxerxes über Esras Vollmacht

11Und dies ist die Abschrift des Schreibens, das der König Artaxerxes Esra gab, dem Priester und Schriftgelehrten, der kundig war in den Worten der Gebote des Herrn und seiner Satzungen für Israel:

12Artaxerxes, der König der Könige, an Esra, den Priester und Schriftgelehrten im Gesetz des Gottes des Himmels, meinen Gruß! Und nun: 13Von mir ist befohlen worden, dass jeder, der von dem Volk Israel und den Priestern und Leviten in meinem Reich willig ist, nach Jerusalem zu ziehen, mit dir ziehen darf, 14weil du vom König und seinen sieben Räten gesandt bist, um aufgrund des Gesetzes deines Gottes, das in deiner Hand ist, nachzuforschen, wie es in Juda und Jerusalem steht, 15und hinzubringen Silber und Gold, das der König und seine Räte freiwillig gegeben haben dem Gott Israels, dessen Wohnung zu Jerusalem ist, 16und was du sonst an Silber und Gold erhältst in der ganzen Landschaft Babel samt dem, was das Volk und die Priester freiwillig geben für das Haus ihres Gottes zu Jerusalem. 17So kaufe nun mit Sorgfalt von diesem Geld Stiere, Widder, Lämmer und Speisopfer und Trankopfer dazu und opfere sie auf dem Altar des Hauses eures Gottes zu Jerusalem. 18Und was dir und deinen Brüdern mit dem übrigen Silber und Gold zu tun gefällt, das tut nach dem Willen eures Gottes. 19Und die Geräte, die dir gegeben werden zum Dienst im Hause deines Gottes, übergib alle vor dem Gott Jerusalems. 20Und was sonst noch gebraucht wird für das Haus deines Gottes, was du ausgeben musst, das bekommst du aus den Schatzhäusern des Königs.

21Und von mir, König Artaxerxes, ist allen Schatzmeistern jenseits des Euphrat befohlen worden: Alles, was Esra, der Priester und Schriftgelehrte im Gesetz des Gottes des Himmels, von euch fordert, das ist sorgfältig zu befolgen, 22bis zu hundert Zentner Silber und hundert Sack Weizen und hundert Eimer Wein und hundert Eimer Öl und Salz in jeder Menge. 23Alles, was der Befehl des Gottes des Himmels erfordert, das soll für das Haus des Gottes des Himmels sorgfältig getan werden, damit kein Zorn komme über das Reich des Königs und seiner Söhne. 24Und euch sei kundgetan, dass nicht erlaubt ist, Steuern, Abgaben und Zoll zu legen auf irgendeinen Priester, Leviten, Sänger, Torhüter, Tempeldiener oder alle andern, die im Hause dieses Gottes Dienst tun. 25Du aber, Esra, setze nach der Weisheit deines Gottes, die in deiner Hand ist, Richter und Rechtspfleger ein, die allem Volk jenseits des Euphrat Recht sprechen, nämlich allen, die das Gesetz deines Gottes kennen; und wer es nicht kennt, den sollt ihr es lehren. 26Aber jeder, der nicht sorgfältig das Gesetz deines Gottes und das Gesetz des Königs hält, über den soll Gericht gehalten werden, sei es zum Tod oder zur Züchtigung oder zur Geldbuße oder zum Gefängnis.

27Gelobt sei der Herr, der Gott unserer Väter, der solches dem König eingegeben hat, dass er das Haus des Herrn in Jerusalem so herrlich mache, 28und der mir die Gunst des Königs und seiner Räte und aller mächtigen Oberen des Königs zugewandt hat! Und ich ward getrost, weil

7,28
die Hand des Herrn, meines Gottes, über mir war, und sammelte aus Israel Sippenhäupter, dass sie mit mir hinaufzögen.