Gute Nachricht Bibel (GNB)
59

Bitte um Schutz

591Ein Lied Davids, nach der Melodie »Richte nicht zugrunde«. Er dichtete es, als Saul sein Haus umstellen ließ, um ihn zu töten.

59,1
1 Sam 19,11

2Mein Gott,

rette mich vor meinen Feinden!

Bring mich in Sicherheit vor denen,

die mein Unglück suchen!

3Hilf mir gegen diese Unheilstifter!

Rette mich, sie dürsten nach meinem Blut!

4Sieh, wie sie mir ans Leben wollen,

wie sie mir auflauern, die mächtigen Feinde!

Ich habe doch kein Unrecht getan,

man kann mir keine Verfehlung vorwerfen!

59,4-5
26,1

5Obwohl keine Schuld auf mir liegt,

laufen sie herbei, um mich anzugreifen.

Wach auf, komm und sieh es dir an!

6Herr, du Herrscher der Welt,59,6 Herr, du ...: wörtlich Herr Gott Zebaot. Gott Israels,

steh auf, halte Gericht über alle Fremden!

Hab kein Erbarmen mit diesen Verbrechern!

7Jeden Abend kommen sie wieder

und schleichen rings um die Stadt

wie eine Meute heulender Hunde.

8Der Geifer fließt ihnen aus dem Maul,

jedes Wort von ihren Lippen ist ein Dolch,

doch sie meinen, dass niemand es hört!

9Du aber, Herr, du lachst sie aus,

du spottest über alle diese Fremden.

59,9
2,4
37,13
Weish 4,18

10Ich rechne mit dir,

denn du machst mich stark;59,10 denn du machst mich stark (wörtlich du meine Stärke): mit einigen Handschriften und G; H seine Stärke.

du, Gott, gibst mir sicheren Schutz.

11Du bist so gut zu mir, du stehst mir bei

und lässt mich triumphieren über meine Feinde.

12Vertilge sie nicht auf einen Schlag,

sonst könnte mein Volk es vergessen!

Zerstreue sie mit deiner Macht,

zwinge sie nieder;

du bist doch unser Beschützer, Herr!

13Mit jedem Wort beleidigen sie dich.

Ihr Hochmut soll zum Fallstrick für sie werden,

denn sie verfolgen mich mit Flüchen und Lügen.

14Vernichte sie in deinem Zorn,

vernichte sie, damit nichts von ihnen bleibt!

Bis an die Enden der Erde soll man erkennen,

dass du, Gott, in Israel regierst!

15Jeden Abend kommen sie wieder

und schleichen rings um die Stadt

wie eine Meute heulender Hunde.

16Überall suchen sie etwas zu fressen

und knurren,59,16 knurren: mit G; H übernachten. wenn sie nicht genug bekommen.

17Ich aber besinge deine Macht,

frühmorgens rühme ich deine Güte;

denn du bewahrst mich wie in einer Burg,

bei dir finde ich Zuflucht in Zeiten der Not.

59,17
30,6
90,14
143,8

18Für dich spiele ich mein Lied,

denn du machst mich stark;

du, Gott, gibst mir sicheren Schutz,

du bist so gut zu mir!

60

Gebet in großer Bedrängnis

(Verse 7-14: 108,7-14)

601Ein Lied Davids, nach der Melodie »Lilie der Mahnung«. 2Er dichtete es während des Krieges mit den Syrern in Mesopotamien und in Zoba, als Joab auf dem Rückweg das Heer der Edomiter – 12000 Mann – im Salztal schlug.

60,2
2 Sam 8,3-14
1 Chr 18,12

3Gott, du hast uns verstoßen

und unsere Reihen auseinandergerissen.

Du bist zornig auf uns gewesen;

aber richte uns doch wieder auf!

4Du hast den Boden unter uns erschüttert und gespalten;

heile seine Risse, damit die Erde nicht auseinanderbricht!

5Du hast dein Volk durch harte Proben gehen lassen,

uns betäubenden Wein zu trinken gegeben.

60,5
Jer 25,15

6Zwar hast du uns durch ein Zeichen gewarnt,

uns, die wir dich lieben und ehren;

aber es war nur ein Zeichen zur Flucht,

damit wir den Pfeilen der Feinde entgingen.60,6 damit wir ...: mit alten Übersetzungen; H damit es sich erhebe vor der Wahrheit.

7Greif ein mit deiner Macht,

gib Antwort auf unser Rufen,

rette uns – du liebst uns doch!

8Aus seinem Heiligtum

gibt Gott die Antwort:

»Ich juble über meinen Sieg!«, sagt er.

»Ich werde Sichem meinem Volk zuteilen,

das Tal von Sukkot für sie vermessen.

9Mir gehört Gilead, mir gehört Manasse,

Efraïm ist mein Helm und Juda mein Zepter.

60,9
Gen 49,810

10Moab muss mir als Waschschüssel dienen,

auf Edom werfe ich meinen Schuh,

um mein Besitzrecht anzuzeigen.60,10 um mein ...: zur Verdeutlichung des Bildes hinzugefügt; vgl. Rut 4,7-8.

Ihr Philister, jubelt mir zu!«

11Wer bringt mich in die befestigte Stadt,

wer führt mich nach Edom?

12Wer außer dir, Gott, könnte das tun?

Aber du hast uns ja verstoßen

und ziehst nicht mehr mit unseren Heeren in den Kampf!

60,12
44,10

13Komm du uns in unserer Not zu Hilfe;

auf Hilfe von Menschen ist kein Verlass!

60,13
118,8-9

14Mit Gott auf unserer Seite

vollbringen wir Großes;

denn er wird unsere Feinde zertreten.

61

Unter Gottes Schutz

611Von David, zu begleiten auf Saiteninstrumenten.

2Gott, höre mein Klagen,

achte auf mein Gebet!

3Vom Ende der Erde schreie ich zu dir,

weil mir die Kräfte schwinden.

Bring mich hinauf auf den sicheren Felsen;

ich schaffe es nicht, er ist mir zu hoch!

61,3
18,3

4Du bist meine Zuflucht,

ein starker Turm,

wenn der Feind mich bedroht.

61,4
Spr 18,10

5Ich möchte immer in deinem Tempel bleiben

und mich bergen im Schutz deiner Flügel.

61,5
23,6
17,8

6Was ich dir versprochen habe,

du, Gott, hast es gehört.

Großzügig beschenkst du alle,

die sich dir in Ehrfurcht nahen.

7Gib dem König ein langes Leben,

er soll über viele Generationen regieren!

61,7-8
21,5
72,5
89,4-5

8Lass ihn für immer unter deinen Augen leben,

damit Güte und Treue sein Tun bestimmen!

9Ohne Ende will ich dir dafür danken mit meinem Lied

und dir meine Versprechen Tag für Tag erfüllen.