Gute Nachricht Bibel (GNB)

Das Gericht Gottes über Babylon

511So spricht der Herr: »Ich lasse einen verheerenden Sturm losbrechen gegen die Stadt Babylon und gegen alle, die in diesem Zentrum des Aufruhrs gegen mich wohnen! 2Ich schicke Fremde, die sollen das Volk von Babylon davonjagen, so wie der Wind die Spreu fortweht; sie sollen das ganze Land ausplündern. Wenn für Babylonien die Stunde geschlagen hat, wird es von allen Seiten zugleich angegriffen!

51,2
15,7
3Ich gebe seinen Feinden den Befehl: ›Schießt die Bogenschützen nieder und all die stolzen gepanzerten Krieger! Habt kein Mitleid mit den jungen Männern von Babylon, vollstreckt den Bann an seinem ganzen Heer!‹«
51,3
50,2126-27
Dtn 7,1-4

4Dann wird Babylon übersät sein von Toten und auf allen Straßen werden Verwundete liegen. 5Ja, Israel und Juda sind nicht im Stich gelassen von ihrem Gott, dem Herrscher der Welt!51,5 Wörtlich dem Herrn Zebaot. Babylonien hat sich schwer gegen ihn, den heiligen Gott Israels, vergangen!

51,5
50,29
6Flieht aus Babylonien, ihr Leute von Israel und Juda, rettet euer Leben! Ihr sollt nicht mit umkommen, wenn dieses Land jetzt für seine Schuld bestraft wird! Denn die Zeit der Vergeltung ist da; jetzt zahlt der Herr den Babyloniern alles heim, was sie getan haben!
51,6
25,14
51,45

7Babylon war ein goldener Becher in der Hand des Herrn. Mit seinem Wein machte es die ganze Welt betrunken; alle Völker verloren davon den Verstand. 8Plötzlich fällt der Becher zu Boden und zerbricht. Ihr Völker, haltet die Totenklage für Babylon! Schafft Salbe herbei für seine Wunden, vielleicht heilen sie!

51,8
8,22
9Aber die Abgesandten der Völker entgegnen: »Wir haben Babylon zu helfen versucht, doch ihm ist nicht mehr zu helfen! Überlasst es seinem Schicksal, wir kehren in unsere Heimat zurück. Dieses Strafgericht überschreitet jedes irdische Maß!«51,9 Dieses Strafgericht ...: wörtlich Sein (Babylons) Gericht reicht bis an den Himmel und erhebt sich bis zu den Wolken.

10Die Leute aus Israel und Juda aber werden sagen: »Der Herr hat unser Recht wiederhergestellt! Kommt, wir wollen zum Berg Zion gehen und dort erzählen, was der Herr, unser Gott, getan hat!«

51,10
31,6

Die Meder vollstrecken das Gericht Gottes

11Der Herr hat den Königen von Medien in den Sinn gegeben, gegen Babylonien Krieg zu führen. Sie sollen das Land vernichten. So vergilt er den Babyloniern, was sie mit seinem Tempel gemacht haben. Ich höre schon die Kommandorufe der Meder:51,11 Ich höre ...: verdeutlichender Zusatz. »Pfeile bereitmachen! – Schilde aufnehmen!

51,11
Jes 13,17
Jer 50,28
12Gebt das Zeichen zum Angriff auf die Mauern von Babylon! – Verstärkt den Belagerungsring! – Stellt überall Posten auf! – Legt Truppen in den Hinterhalt!«

Ja, der Herr führt durch, was er sich vorgenommen und den Babyloniern angedroht hat!

13Volk von Babylon, du wohnst an den Ufern großer Ströme und bist unermesslich reich. Doch deine Zeit ist abgelaufen, du hast genug zusammengeraubt!

51,13
Offb 17,1
14Der Herr, der Herrscher der Welt,51,14 Wörtlich Der Herr Zebaot; ebenso in Vers 19. hat bei sich selbst geschworen: »Die Feinde werden in dein Land einfallen wie Heuschreckenschwärme und ihr Triumphgeschrei über dich erheben!«
51,14
49,13

15Der Herr hat die Erde geschaffen und dadurch seine Macht gezeigt: Das feste Land ist ein Werk seiner Weisheit, der Himmel darüber ein Beweis seines überlegenen Könnens.

51,15-19
10,12-16
16Wenn er es befiehlt, sammelt sich mit Donnergetöse das Wasser am Himmel, Wolken steigen am Horizont auf, Blitze öffnen dem Regen die Bahn und der Wind bricht aus seinen Kammern hervor.

17Kein Mensch kann das begreifen, sprachlos vor Staunen steht jeder davor. Und alle, die Götterbilder gemacht haben, müssen sich ihrer Machwerke schämen; denn diese Bilder sind Betrug, kein Hauch von Leben ist in ihnen. 18Wertlose Figuren sind sie, über die man spottet. Wenn der Herr Gericht hält, ist es aus mit ihnen.

19Wie anders ist der Gott Israels! Er hat das Weltall geschaffen und das Volk Israel für immer zu seinem Eigentum gemacht. »Der Herr, der Herrscher der Welt« ist sein Name.

Größe und Grenze der Macht Babyloniens

20Der Herr sagt: »Die Babylonier sind mein Hammer, meine Kriegswaffe, mit ihnen zerschlage ich Völker und Königreiche.

51,20
50,23
21Mit ihnen zerschlage ich Pferde und Reiter, Wagen und Lenker, 22Männer und Frauen, Greise, junge Leute und Kinder. 23Mit ihnen zerschlage ich die Hirten samt ihren Herden, die Bauern samt ihren Zugtieren. Statthalter und Befehlshaber zerschlage ich mit ihnen.

24Aber jetzt sollt ihr Leute von Israel mit eigenen Augen sehen, wie ich ihnen das Böse heimzahle, das sie an Jerusalem verübt haben!

51,24
25,14

25Babylon, du Berg der Vernichtung, von dem Vernichtung ausgeht in alle Welt, pass auf, jetzt komme ich über dich!«, sagt der Herr. »Ich packe dich und stürze dich in die Tiefe! Ich mache aus dir einen Berg von Schutt und Asche! 26Man soll keinen Stein mehr in dir finden, der noch einmal für eine Grundmauer oder als Eckstein zu verwenden wäre; für alle Zeiten wirst du ein Schutthaufen sein!«

51,26
Jes 28,16

Babylons Ende ist gekommen

27Gebt das Zeichen zum Kampf gegen Babylon, bei allen Völkern stoßt ins Kriegshorn! Ruft die Völker auf zum heiligen Krieg! Bietet die Königreiche von Ararat, Minni und Aschkenas zum Kampf auf! Bestellt die Offiziere, die die Truppen ausheben! Lasst Reiterscharen anrücken, zahlreich und grausam wie Heuschreckenschwärme!

51,27
4,5
28Ruft die Völker auf zum heiligen Krieg! Die Könige von Medien sollen sich rüsten, ihre Statthalter und Befehlshaber und die Völker, über die sie gebieten!

29Da zittert und bebt die Erde, denn der Plan des Herrn geht jetzt in Erfüllung: Die Stadt Babylon und das ganze Land werden zu einer Wüste, in der kein Mensch mehr wohnt.

30Die Verteidiger Babylons haben den Kampf schon aufgegeben. Die stärksten Krieger hocken in den Festungstürmen, haben keine Kraft mehr und vergehen vor Angst wie Frauen. Schon sind die Tore der Stadt erobert, viele Häuser stehen in Flammen. 31Ein Bote nach dem andern kommt, um dem König von Babylon zu melden: »Die Feinde dringen von allen Seiten in die Stadt ein! – 32Sie haben die Flussübergänge besetzt und die Verteidigungsanlagen in Brand gesteckt! – Unter unseren Männern ist Panik ausgebrochen!«

33So spricht der Herr, der Herrscher der Welt,51,33 Wörtlich der Herr Zebaot; entsprechend in den Versen 57 und 58. der Gott Israels: »Wenn der Dreschplatz festgestampft wird, ist die Zeit des Dreschens nicht mehr fern. Das eine geschieht schon mit Babylon, das andere wird dann nicht lange auf sich warten lassen!«

Gott verhilft Jerusalem zu seinem Recht

34Ich höre die Zionsstadt klagen:51,34 Verdeutlichender Zusatz. »Nebukadnezzar, der König von Babylonien, hat mich vernichtet! Er hat mich leer gefressen und wie eine leere Schüssel stehen lassen. Er hat sich den Bauch mit meinen Leckerbissen voll geschlagen und mich dann von sich gestoßen. Wie ein Drache hat er mich verschlungen!«

35Darum soll Jerusalem sagen: »Was sie mir angetan haben, soll der Stadt Babylon heimgezahlt werden! Für mein Blut, das geflossen ist, soll ganz Babylonien zur Rechenschaft gezogen werden!«

36So spricht der Herr zur Zionsstadt: »Ich werde dir zum Recht verhelfen und den Babyloniern heimzahlen, was sie dir angetan haben. Den Eufrat lasse ich austrocknen, ich lasse seine Quellen versiegen.

51,36
50,34
37Die Stadt Babylon soll zum Trümmerhaufen werden, zu einem Tummelplatz der Schakale, zum Bild des Grauens. Wer das sieht, wird sich mit Entsetzen abwenden. Kein Mensch soll dort mehr wohnen.
51,37
18,16

38Lass die Babylonier nur brüllen wie die Löwen und knurren wie Löwenjunge. 39Für ihren Heißhunger bereite ich ihnen ein Festmahl und mache sie dabei betrunken! Sie sollen lustig werden und dann einschlafen – für immer! Das sage ich, der Herr.

51,39
25,15
40Wie Lämmer, wie Schaf- und Ziegenböcke führe ich sie zur Schlachtung!«

Spott über den Sturz Babylons

41Wie war das möglich? Babylon51,41 Wörtlich Scheschak (siehe Anmerkung zu 25,26). ist gefallen, diese weltberühmte Stadt! Wie konnte es dahin kommen? Alle Völker sind entsetzt. 42Das Meer ist nach Babylon vorgedrungen und hat die Stadt unter seinen donnernden Fluten begraben. 43Auch die anderen Städte sind alle vernichtet! Babylonien ist zur Wüste geworden, zu einer dürren Steppe, zu einem Land, das niemand mehr bewohnt und niemand durchwandert!

Bel und die berühmte Mauer werden fallen

44Der Herr sagt: »Jetzt rechne ich ab mit Bel, dem Gott von Babylon! Alles, was er geraubt und verschlungen hat, reiße ich ihm wieder aus dem Maul. Die Völker werden nicht mehr zu ihm strömen, um ihm Opfer zu bringen! Auch die Mauer von Babylon wird fallen!

51,44
50,2

45Ihr, die ihr zu meinem Volk gehört, verlasst diese Stadt! Bringt euer Leben in Sicherheit, denn mein glühender Zorn wird sich über ihr entladen!«

51,45
51,650
Jes 48,20
Sach 2,10
Offb 18,4
Jer 50,816

Zuspruch für das verzagte Volk

46Ihr Leute von Israel, verliert nicht den Mut! Fürchtet euch nicht wegen der schlimmen Nachrichten, die im Land umlaufen! Wenn ihr heute die eine Schreckensmeldung hört und morgen die nächste, wenn überall brutale Gewalt herrscht und ein Machthaber den andern verjagt, 47dann haltet euch an das, was ich, der Herr, sage:

»Der Tag kommt, an dem ich mit den Götzen Babylons abrechne! Babylonien wird mit Schimpf und Schande untergehen; überall werden Tote liegen! 48Himmel und Erde und alles, was auf Erden lebt, wird in Jubel ausbrechen, wenn von Norden her die Feinde anrücken und Babylonien vernichten!«

51,48
Offb 18,20
Jer 50,3

Gottes Beschluss steht fest

49Wegen Babylon sind Menschen in aller Welt gefallen, aber wegen der Gefallenen aus Israel51,49 aber wegen der Gefallenen ...: vermutlicher Text; H ihr Gefallenen aus Israel. wird nun Babylon fallen! 50Ihr aber aus dem Volk Israel, die ihr mit dem Leben davongekommen seid, verlasst Babylonien; verliert keine Zeit! Denkt in der Ferne an den Herrn; vergesst Jerusalem nicht!

51,50
51,45
Ps 137,5-6

51Ihr sagt zwar: »Der Herr hat uns enttäuscht! Alle Völker haben uns verspottet und verhöhnt; wir müssen uns schämen, dass Fremde in den heiligen Tempel des Herrn eindringen konnten.«

51,51
Ps 79,1-4
Klgl 1,10
Jes 40,27

52Doch der Herr antwortet: »Der Tag kommt, an dem ich mit den Götzen Babylons abrechne; dann wird ganz Babylonien voll sein vom Stöhnen tödlich Verwundeter! 53Und wenn Babylon auch bis in den Himmel aufstiege, sich in unzugänglicher Höhe verschanzte, die Feinde, die ich herbeirufe, würden es dennoch zerstören!«

51,53
Jes 14,13-15
Ijob 20,4-7

Kriegslärm und Todesschweigen beenden das Lärmen der Weltstadt Babylon

54Horcht! Hilfegeschrei von Babylon her; das ganze Land sinkt in Trümmer! 55Der Herr vernichtet Babylon, er macht seinem lärmenden Treiben ein Ende. Wie tobende, brüllende Meereswogen 56sind die Feinde über die Stadt gekommen und verwüsten alles. Babylons Soldaten werden gefangen genommen, ihre Bogen zerbrochen. Ein Gott der Vergeltung ist der Herr; er rechnet gründlich ab!

51,56
25,14

57»Ich mache die mächtigen und klugen Führer Babylons betrunken«, sagt der Herr, »alle seine Statthalter und Befehlshaber und seine Kriegsleute! Sie sollen in einen Schlaf versinken, aus dem sie nicht mehr erwachen!« Das sagt der König, der den Namen trägt »Der Herr, der Herrscher der Welt«.

51,57
25,15

Noch einmal über Babylons Mauer

58Der Herr, der Herrscher der Welt, sagt: »Die gewaltige Mauer von Babylon wird bis auf den Grund zerstört und seine stolzen Tore werden verbrannt!«

Ganze Völker haben sich vergeblich für dich geplagt, es ist alles dem Untergang geweiht.

51,58
Hab 2,13
Sir 14,19

Der Auftrag Jeremias an Seraja

59-60Alle diese Unheilsankündigungen gegen Babylon hatte Jeremia auf eine Buchrolle geschrieben. Als Zidkija, der König von Juda, in seinem vierten Regierungsjahr nach Babylon reiste, begleitet vom Oberquartiermeister Seraja, einem Sohn von Nerija und Enkel von Machseja, gab Jeremia die Rolle Seraja mit und erteilte ihm folgenden Auftrag:

51,59-60
28,1
30,1-2

61»Wenn du in Babylon angekommen bist, dann verliest du alles, was in dieser Rolle steht,

51,61-64
13,1-11
62und anschließend sagst du: ›Herr, damit hast du selbst dieser Stadt das Todesurteil gesprochen; kein Mensch und kein Stück Vieh sollen mehr in ihr wohnen, sie soll für immer zu einer Wüste werden.‹

63Danach bindest du einen Stein an die Rolle und wirfst sie in den Eufrat.

51,63-64
Offb 18,21
64Dabei rufst du: ›So wie diese Rolle wird die Stadt Babylon versinken und nicht wieder hochkommen wegen des Unheils, das der Herr über sie bringt! Mit Babylon ist es aus!‹«

Hier enden die Worte Jeremias.