Gute Nachricht Bibel (GNB)
46

Die hilflosen Götter und der helfende Gott

461Gott Bel geht in die Knie,

Gott Nebo sinkt um;46,1 Bel (= Marduk) und Nebo waren die babylonischen Hauptgötter (siehe die Sacherklärungen).

ihre Bilder werden weggeschleppt

auf dem Rücken des Lastviehs.

Ihr Leute von Babylon,46,1 Ihr Leute ...: verdeutlichender Zusatz.

eure Götter sind aufgeladen,

das Vieh schleppt sich müde daran!

46,1-2
21,9
Jer 50,2

2Die Götter sind umgesunken,

sind in die Knie gegangen;

sie können die eigene Last nicht retten,

müssen selber in die Gefangenschaft!

3»Hört, Volk Israel, der ganze Rest, der von den Nachkommen Jakobs übrig geblieben ist«, sagt der Herr. »Ich habe euch getragen, seit es euch gibt; ihr seid mir aufgeladen, seit ihr aus dem Mutterleib kamt.
46,3-4
Dtn 1,31
Hos 11,3
Ps 71,17-18
4Und ich bleibe derselbe in alle Zukunft! Bis ihr alt und grau werdet, bin ich es, der euch schleppt. Ich habe es bisher getan und ich werde es auch künftig tun. Ich bin es, der euch trägt und schleppt und rettet!

5Mit wem wollt ihr mich vergleichen? Gibt es irgendjemand, den ihr mit mir auf eine Stufe stellen könnt?

46,5-8
40,18-21
44,9-20
6Da schütten sie Gold und Silber aus ihrem Beutel, sie wiegen es ab und beauftragen den Goldschmied, dass er ihnen einen Gott daraus macht. Vor dem werfen sie sich nieder, 7sie heben ihn auf ihre Schultern, sie tragen ihn feierlich umher, sie setzen ihn wieder auf seinen Platz – und da steht er dann und rührt sich nicht. Wenn jemand um Hilfe zu ihm ruft, antwortet er nicht; er rettet keinen aus der Not. 8Macht euch das einmal klar und nehmt es euch zu Herzen! Kommt endlich zur Besinnung!«

Die Hilfe ist nahe

9»Denkt an das, was ich früher getan habe!«, sagt der Herr. »Ich allein bin Gott und sonst keiner, niemand ist mir gleich.

46,9
43,16-17
44,6
10Ich kündige an, was geschehen wird, lange bevor es eintrifft. Und das sage ich euch: Wenn ich etwas plane, dann wird es auch ausgeführt. Alles, was ich mir vornehme, das tue ich auch.
46,10
41,21-29
Ps 115,3
11Ich rufe jetzt den Adler aus dem Osten, den Mann aus fernem Land, der meinen Plan ausführen wird. Ich habe es angekündigt und es wird eintreffen; es ist schon im Gang, ich führe es herbei.
46,11
45,1-5

12Hört her, ihr Starrsinnigen! Ihr habt alle Hoffnung aufgegeben, weil ihr weit und breit keine Hilfe seht.

46,12
40,27
13Aber von mir kommt eure Rettung, sie ist ganz nahe; meine Hilfe lässt nicht auf sich warten. Auf dem Zionsberg gebe ich euch einen neuen Anfang und Israel mache ich zu meinem Schmuckstück!«

47

Der Prophet kündet den Sturz Babylons an

471Der Herr sagt:

»Steig von deinem Thron herunter,

Babylon, du stolze Jungfrau!

In den Staub musst du dich setzen,

niemand wird dich fortan nennen

›die verwöhnte zarte Dame‹.

47,1-15
13,1-22

2Sklavenarbeit wird dein Los sein:

Bück dich nieder, dreh den Mühlstein.

Weg den Schleier, weg die Schleppe!

Raff das Kleid hoch, geh durch Pfützen!

3Jeder sehe deine Blöße,

offenbar sei deine Schande.

Ich, der Herr, will jetzt vergelten,

niemand soll mich daran hindern.«

4Ja, der Herr ist unser Retter,

ihm gehorchen alle Mächte,47,4 Ja, der Herr ...: wörtlich Unser Befreier, der Herr Zebaot ist sein Name.

er ist unser heiliger Gott.

5»Hör, was ich, der Herr, dir sage:

Babylon, du musst ins Dunkel,

einsam in der Stille sitzen,

niemand wird dich künftig nennen

›Herrin vieler Königreiche‹.

6Auf mein Volk war ich sehr zornig,

gab mein Land dem Feinde preis,

lieferte mein Volk dir aus.

Doch du hattest kein Erbarmen;

auch die hochbetagten Alten

hast du mitleidlos geschunden.

47,6
Sach 1,15

7Und du sagtest: ›Ewig leb ich,

ewig bleibe ich die Herrin!‹

Dachtest nicht, was deine Taten

dir am Ende bringen würden.

47,7
37,24-25

8Üppig lebst du, Wohlstand liebst du,

wiegst dich stets in Sicherheit.

Ja, du sagst: ›Ich bin die Größte!

Neben mir kommt keiner auf.

Niemals werd ich Witwe sein,

ohne Zahl sind meine Kinder!‹

47,8-9
Zef 2,15
Offb 18,7-8

9Doch an einem Tag verlierst du,

was bis jetzt dein Ruhm und Stolz ist:

Du verlierst den Mann, die Kinder,

einsam, schutzlos stehst du da.

Nichts kann dich davor bewahren,

Zaubersprüche helfen nicht.

10Doch du denkst noch: ›Ungestraft

bleiben meine bösen Taten;

es gibt keinen, der sie sieht.‹

Durch dein Wissen, deine Weisheit

ließt du dich zum Stolz verleiten,

sagtest: ›Ja, ich bin die Größte!

Neben mir kommt keiner auf!‹

47,10
Ps 14,1

11Doch schon naht sich dir das Unglück!

Eh du dessen dich versiehst,

stürzt du plötzlich ins Verderben.

Du hast es nicht kommen sehen

und du kannst ihm nicht entrinnen,

nicht durch Zauber, nicht durch Opfer.

12Stell dich hin, brauch deine Künste,

mit Beschwörungen versuch es!

Darin bist du ja geübt,

schon seit deiner Jugendzeit!

Sieh, ob sie dir helfen können,

um das Unheil abzuwenden!

13Hast du dich nicht stets bemüht,

von den Sternen Rat zu holen?

Ruf doch deine Himmelsdeuter,

die dir Horoskope stellen!

Ob sie dich wohl retten können?

47,13
Dan 2,1-3

14Wie den Stoppeln geht es ihnen,

die im Nu das Feuer frisst:

Keiner kann sein Leben retten,

wenn der Feuersturm hereinbricht.

Das ist dann kein Lagerfeuer,

dran man sich die Hände wärmt,

nichts für eine traute Runde!

15Wahrlich, schöne Stützen sind sie,

dieses ganze Händlervolk!

Seit der frühen Jugendzeit

hast du viel für sie getan.

Aber jetzt stehst du allein da:

Einer wie der andere taumelt

seines Weges – fort, nach Hause!

Da ist niemand, der dir hilft.«

47,15
Ez 27,36
Nah 3,16
Offb 18,15

48

Gott kündigt Israel Neues an

481Hört, ihr Leute vom Volk Jakobs, ihr Nachkommen Judas! Ihr tragt den Ehrennamen Israel, ihr schwört beim Namen des Herrn, ihr bekennt euch zum Gott Israels – aber rechnet ihr vielleicht ernsthaft mit ihm?

48,1
65,9
Gen 49,18-12
32,29
2Gewiss, ihr habt euch die Bewohner der Heiligen Stadt genannt und im Gott Israels euren Helfer gesehen, und das ist er auch; sein Name ist: »der Herr, der Herrscher der Welt«.48,2 Wörtlich der Herr Zebaot. Hört also, was er euch sagt:
48,2
Jer 7,4

3»Von jeher hatte ich euch angekündigt, was geschehen würde; den Propheten hatte ich mein Wort in den Mund gelegt und ihr konntet es hören. Dann habe ich ganz plötzlich gehandelt und alles traf ein.

48,3-5
41,21-29
4Ich wusste, dass ihr starrsinnig seid; euer Nacken ist unbeugsam wie Eisen und eure Stirn so hart wie Stahl.
48,4
Dtn 31,27
Ez 3,7
5Deshalb habe ich euch das alles im Voraus angekündigt, damit ihr nicht sagen könnt: ›Das hat mein Götze getan; mein Götzenbild aus Holz und Metall hat das angeordnet.‹ 6Ihr habt alles gehört und ihr seht: Es ist eingetroffen. Wollt ihr das nicht zugeben und öffentlich verkünden?

Aber von jetzt an kündige ich etwas Neues an; bisher war es verborgen und ihr habt nichts davon gewusst.

48,6
43,19-21
7Es war nicht schon immer da, eben erst habe ich es geschaffen und in Gang gesetzt. Bis zum heutigen Tag habt ihr nichts davon gehört – sonst würdet ihr sagen: ›Wir haben es ja schon lange gewusst!‹ 8Nein, ihr habt nichts davon gewusst, ihr habt nie etwas davon zu hören bekommen. Ich kannte euch doch und wusste: Ihr seid durch und durch treulos. Man nennt euch nicht umsonst ›Rebell vom Mutterleib an‹.
48,8
48,4

9Aber weil ich mich mit euch verbunden habe und die Ehre meines Namens auf dem Spiel steht, bezwinge ich meinen Zorn und vernichte euch nicht. 10Im Schmelzofen des Leidens habe ich euch geprüft, aber es kam kein Silber dabei heraus!48,10 Siehe Sacherklärung »Schlacke«.

48,10
Jer 9,6
Sach 13,9
Mal 3,2-3
Jes 1,25
Spr 17,3
1 Petr 1,7
11Nicht euretwegen, sondern einzig und allein meinetwegen schaffe ich euch Rettung. Soll ich mich noch länger von den Völkern verhöhnen lassen? Meine Ehre lasse ich mir von niemand nehmen!«
48,11
48,9
42,8
43,25
Ps 115,1-2
Ez 36,20-23

Gott hat den Perserkönig beauftragt

12Der Herr sagt: »Höre, Israel, du Volk der Nachkommen Jakobs, das ich in meinen Dienst gestellt habe! Ich bin der eine und einzige Gott, der Erste und auch der Letzte.

48,12
44,6
13Ich habe die Erde auf festen Grund gestellt, ich habe den Himmel ausgespannt; nur ein Wort von mir und sie standen da.
48,13
Ps 33,9

14Kommt alle herbei, ihr Leute von Israel, und hört! Wer außer mir hat angekündigt, was jetzt geschieht? Der Mann, den ich liebe, vollstreckt meinen Willen an Babylon und lässt die Chaldäer meine Macht spüren.

48,14-15
45,1-5
15Ich allein habe es vorhergesagt, ich habe ihn auch gerufen. Ich habe ihn hergeholt und lasse sein Vorhaben gelingen.

16Kommt her zu mir, hört, was ich euch sage! Von Anfang an habe ich dies öffentlich angekündigt, und seit es in Gang gekommen ist, habe ich meine Hand im Spiel.«

Und jetzt hat der Herr, der mächtige Gott, mich beauftragt und mir seinen Geist gegeben.48,16 Wahrscheinlich gehört dieser Satz in den Zusammenhang von 49,1-6 (vgl. auch 61,1).

48,16
45,19

Steht eurem Glück nicht im Weg!

17Der Herr, der heilige Gott Israels, euer Befreier, sagt: »Ich, der Herr, euer Gott, sage euch, was ihr tun und wie ihr leben sollt. Meine Weisungen dienen zu eurem Besten.

48,17
41,14
18Hättet ihr doch auf meine Gebote geachtet! Dann würdet ihr jetzt Frieden haben und es würde euch an nichts fehlen; euer Wohlstand würde anschwellen wie ein Strom, er würde sich ausbreiten wie die Wogen des Meeres.
48,18
Dtn 5,29
19Eure Nachkommen würden so unzählbar sein wie der Sand und ich würde mich niemals von ihnen abwenden und sie dem Untergang preisgeben!«
48,19
Gen 22,17

Vorblick auf den Auszug des Volkes Israel aus Babylonien

20Brecht auf aus Babylon! Verlasst das Land der Chaldäer, so schnell ihr könnt! Freut euch und jubelt, macht überall bis ans Ende der Erde bekannt: »Der Herr hat sein Volk, die Nachkommen Jakobs, befreit!«

48,20
40,10
52,11-12
Jer 51,45
21Er führt sie durch Wüsten, aber sie leiden keinen Durst; denn er gibt ihnen zu trinken: Er spaltet Felsen und es strömt Wasser heraus.
48,21
41,17-20
Ex 17,6

22»Wer sich gegen mich auflehnt«, sagt der Herr, »findet keinen Frieden, sondern stürzt sich ins Unglück.«

48,22
57,21