Gute Nachricht Bibel (GNB)
5

Störungen bei der Wiederaufnahme des Tempelbaus

51Damals traten Haggai, der Prophet, und Sacharja, der Sohn von Iddo, als Propheten auf. Sie ermutigten die Juden in Judäa und Jerusalem im Auftrag des Gottes Israels, der sie zu seinem Eigentum erklärt hatte.5,1 im Auftrag ...: wörtlich im Namen des Gottes Israels, (der) über ihnen (ausgerufen war).

5,1
Hag 1,1
Sach 1,1
2Da nahmen Serubbabel, der Sohn Schealtiëls, und Jeschua, der Sohn Jozadaks, den Tempelbau wieder auf5,2 Wörtlich begannen den Tempel zu bauen; vgl. Hag 1,1-15; Sach 8,9-13. und die Propheten Gottes standen ihnen zur Seite und unterstützten sie.
5,2
2,2a
Hag 1,14-15a
Sach 4,9-10a

3Bald darauf kamen Tattenai, der Statthalter der Provinz westlich des Eufrats, und Schetar-Bosnai mit ihren Räten zu den Juden und fragten: »Wer hat euch die Genehmigung erteilt, diesen Tempel wieder aufzubauen?«5,3 Es folgt noch und dieses/diesen ... fertigzustellen; ebenso in dem gleichlautenden Passus in Vers 8. Die Bedeutung des ausgelassenen Wortes ist unbekannt. 4Außerdem fragten sie: »Wie heißen die Männer, die für diesen Bau verantwortlich sind?«

5Aber Gott ließ die Ältesten der Juden nicht im Stich, sondern sorgte dafür, dass man sie ungehindert weiterbauen ließ, bis eine Entscheidung von König Darius eingetroffen war.

6Hier folgt eine Abschrift des Briefes, der damals an König Darius abging; er wurde geschrieben von Tattenai, dem Statthalter der Westprovinz, und Schetar-Bosnai und seinen Räten, den königlichen Beamten der Westprovinz. 7Sie schickten an den König folgenden Bericht:

»An König Darius: Wir entbieten dir unsere untertänigsten Grüße und Segenswünsche!

8Wir haben dir zu melden, dass wir im Bezirk von Judäa waren. Wir sahen, dass dort der Tempel des großen Gottes wieder aufgebaut wird. Die Leute verwenden Quadersteine und fügen Lagen von Balken in die Mauern ein. Sie arbeiten sorgfältig und die Arbeit geht unter ihren Händen schnell voran. 9Wir fragten ihre Ältesten: ›Wer hat euch die Genehmigung erteilt, diesen Tempel wieder aufzubauen?‹ 10Wir fragten sie auch nach ihren Namen, um dir eine Liste der Verantwortlichen zusenden zu können.

11Sie antworteten uns:

›Wir sind Diener des Gottes, der Himmel und Erde gemacht hat. Wir bauen das Gotteshaus wieder auf, das eine lange Zeit hier gestanden hat; ein großer König des Volkes Israel hat es erbaut und vollendet. 12Weil unsere Vorfahren den Gott des Himmels erzürnten, gab er sie in die Gewalt Nebukadnezzars, des Königs von Babylon. Der zerstörte dieses Haus und verschleppte das Volk nach Babylonien.

5,12
2 Chr 36,19-20

13Als aber Kyrus in Babylon König wurde, gab er schon im ersten Regierungsjahr den Befehl, dieses Gotteshaus wieder aufzubauen.

5,13-15
1,1-11
14König Kyrus ließ auch die goldenen und silbernen Geräte, die Nebukadnezzar aus dem Tempel in Jerusalem mitgenommen und in den Tempel seines Gottes in Babylon gebracht hatte, wieder dort herausholen. Er übergab sie einem Mann namens Scheschbazzar, den er zum Statthalter über Judäa ernannt hatte, 15und befahl ihm: Nimm diese Geräte, bring sie wieder in den Tempel in Jerusalem und sorge dafür, dass dieses Gotteshaus an seinem alten Platz wieder aufgebaut wird!

16Scheschbazzar kam daraufhin nach Jerusalem und legte das Fundament des Tempels. Seither wird daran gebaut, aber das Haus ist noch nicht vollendet.‹

17So bitten wir nun, dass der König, wenn er es für richtig hält, im königlichen Archiv in Babylon nachforschen lässt, ob tatsächlich ein Befehl von König Kyrus erlassen worden ist, dieses Gotteshaus in Jerusalem wieder aufzubauen. Ferner bitten wir den König, uns seine Entscheidung in dieser Sache wissen zu lassen.«

6

Der König stellt sich auf die Seite der Juden

61König Darius ließ in den Archiven seines Reiches nachforschen. 2In der königlichen Sommerresidenz Ekbatana in der Provinz Medien fand sich eine Schriftrolle, auf der folgender Erlass verzeichnet war:

3»Geschrieben im ersten Jahr des Königs Kyrus: König Kyrus befiehlt in Sachen des Tempels zu Jerusalem wie folgt: Das Gotteshaus soll wieder aufgebaut werden, damit dort Opfer dargebracht werden können. Die alten Fundamente sollen wieder verwendet werden. Seine Höhe soll dreißig Meter betragen, seine Breite gleichfalls dreißig Meter.

6,3
2 Chr 3,3
4Auf drei Schichten Quadersteine soll eine Schicht Balken6,4 Balken mit G; H neue Balken. kommen. Die Kosten gehen zulasten der Staatskasse. 5Die goldenen und silbernen Geräte, die Nebukadnezzar aus dem Tempel in Jerusalem mitgenommen und nach Babylon gebracht hat, sollen zurückgegeben werden, damit sie wieder an ihren alten Platz im Haus Gottes kommen.«

6Aufgrund dieses Dokuments ließ der König einen Brief schreiben:6,6 Aufgrund ...: wörtlich nur Nun.

»An Tattenai, Statthalter der Provinz westlich des Eufrats, Schetar-Bosnai und ihre Räte, die Beamten der Provinz:

Haltet euch aus der Sache heraus! 7Hindert die Juden nicht! Ihr Statthalter und ihre Ältesten sollen das Gotteshaus an der Stelle wieder aufbauen, wo es gestanden hat.

8Außerdem befehle ich euch, die Ältesten der Juden beim Bau dieses Gotteshauses zu unterstützen. Ich schreibe euch verbindlich vor: Die Kosten sind in voller Höhe aus den königlichen Steuereinnahmen der Westprovinz zu bestreiten. Sie sind pünktlich und ohne Verzug auszubezahlen, damit der Bau nicht wieder ins Stocken gerät.

9Auch alles, was zum Brandopfer für den Gott des Himmels gebraucht wird an Stieren, an Schafböcken und Lämmern, dazu Weizen, Salz, Wein und Öl, soll den Priestern von Jerusalem Tag für Tag pünktlich geliefert werden, ohne jede Nachlässigkeit und genau nach ihrer Anforderung. 10Die Juden sollen dem Gott des Himmels Opfer darbringen, die sein Wohlgefallen finden, und sie sollen dabei für das Leben des Königs und seiner Söhne beten.

6,10 (beten)
1 Makk 7,33
Bar 1,11
1 Tim 2,2
Jer 29,7

11Abschließend ordne ich an: Wenn jemand obigen Befehl übertritt, soll der tragende Balken aus seinem Haus gerissen und er selbst an den aufgerichteten Balken genagelt werden. Sein Haus wird in Schutt und Asche gelegt. 12Der Gott, der jenen Ort zum Wohnsitz seines Namens bestimmt hat,6,12 Wohnsitz seines Namens: siehe Anmerkung zu Dtn 12,5. vernichte jeden König und jedes Volk, die versuchen sollten, diesen Befehl zu missachten und das Gotteshaus in Jerusalem zu zerstören.

Ich, Darius, habe diesen Befehl gegeben. Er ist wortwörtlich auszuführen.«

6,12
Dtn 12,5

Die Vollendung des Tempelbaus

13Von da ab hielten sich Tattenai, der Statthalter der Westprovinz, Schetar-Bosnai und ihre Räte streng an die Befehle des Königs. 14Die Ältesten der Juden konnten den Bau weiterführen. Sie kamen mit der Arbeit gut voran, weil die Propheten Haggai und Sacharja ihnen im Auftrag Gottes Mut zusprachen. So vollendeten sie den Bau, wie es der Gott Israels und die persischen Könige Kyrus, Darius und Artaxerxes angeordnet hatten.

6,14
Hag 1,1
Sach 1,1

15Der Tempel wurde vollendet am 3. Tag des Monats Adar im 6. Regierungsjahr des Königs Darius. 16Alle Israeliten, die Priester, die Leviten und alle anderen, die aus der Verbannung heimgekehrt waren, feierten die Wiedereinweihung des Tempels mit großer Freude.

6,16-17
Num 7,1-88
2 Chr 7,4-7
17Zur Tempelweihe opferten sie 100 Stiere, 200 Schafböcke und 400 Lämmer, außerdem als Sühneopfer für ganz Israel 12 Ziegenböcke, für jeden Stamm einen. 18Sie ordneten auch wieder den Dienst am Tempel und teilten die Priester in ihre Dienstgruppen und die Leviten in ihre Abteilungen ein, wie es das Gesetz Moses vorschreibt.
6,18
1 Chr 23,1–24,31

Das Passafest

19Am 14. Tag des 1. Monats feierten die Heimgekehrten das Passafest.

6,19-21
Ex 12,1-14
20Alle Priester und Leviten hatten sich darauf vorbereitet; sie waren ohne Ausnahme rein. Die Leviten schlachteten die Passalämmer für alle, die aus der Verbannung heimgekehrt waren, auch für ihre Brüder, die Priester, und für sich selbst.

21Nicht nur die heimgekehrten Israeliten aßen das Passamahl, sondern auch alle, die sich von der unreinen Bevölkerung des Landes abgesondert und den Israeliten angeschlossen hatten, um mit ihnen zusammen den Herrn, den Gott Israels, zu verehren.

22Sieben Tage lang feierten sie mit großer Freude das Fest der Ungesäuerten Brote. Der Herr selber hatte ihnen diese Freude geschenkt; denn er hatte den König von Assyrien6,22 Gemeint ist der König von Persien, der auch das frühere Assyrische Reich, den alten Feind Israels, beherrschte. ihnen gegenüber freundlich gestimmt. So hatte der Herr ihnen geholfen, seinen Tempel, das Haus des Gottes Israels, wieder aufzubauen.

6,22
Ex 12,15-20

7

ESRAS ENTSENDUNG UND AUFLÖSUNG DER MISCHEHEN

(Kapitel 7–10)

Esra erhält einen Sonderauftrag

71-5Zur Regierungszeit des Perserkönigs Artaxerxes lebte in Babylon7,1-5 lebte in Babylon: verdeutlichender Zusatz; im Hebräischen sind die Verse 1-5 ein einziger Satz, der in Vers 6 fortgeführt wird. ein Mann namens Esra. Er konnte die Reihe seiner Vorfahren zurückführen bis auf Aaron, das erste Oberhaupt der Priesterschaft. Sein Vater hieß Seraja; seine weiteren Vorfahren waren: Asarja, Hilkija, Schallum, Zadok, Ahitub, Amarja, Asarja, Merajot, Serachja, Usi, Bukki, Abischua, Pinhas und Eleasar, der Sohn Aarons.

7,1-5 (Vorfahren)
1 Chr 5,29-40

6Dieser Esra kam aus Babylon nach Jerusalem. Er war ein kundiger Lehrer des Gesetzes, das der Herr seinem Volk Israel durch Mose gegeben hatte. Weil der Herr seine Hand schützend über ihn hielt, erfüllte ihm der König alle seine Bitten.

7,6 (schützende Hand)
7,928
8,182231
Neh 2,818
7So zogen mit ihm im 7. Regierungsjahr des Königs Artaxerxes eine größere Anzahl Israeliten, dazu Priester, Leviten, Sänger, Torwächter und Tempeldiener nach Jerusalem.

8Im fünften Monat desselben Jahres kamen sie dort an. 9Als Tag des Aufbruchs aus Babylon hatte Esra den 1. Tag des 1. Monats bestimmt und am 1. Tag des 5. Monats erreichte er mit ihnen Jerusalem, denn die gütige Hand seines Gottes beschützte ihn.

10Esra hatte sich mit ganzem Herzen der Aufgabe gewidmet, das Gesetz des Herrn zu erforschen und zu befolgen und die Israeliten seine Vorschriften zu lehren, damit sie sich in ihrer Lebensführung und Rechtsprechung daran hielten.

Ein König sorgt für den Tempel in Jerusalem

11König Artaxerxes fertigte einen Erlass aus. Eine Abschrift davon übergab er Esra, dem Priester und Gesetzeskundigen, dem Lehrer der Gebote und Ordnungen, die der Herr dem Volk Israel gegeben hatte. Dieser Erlass lautete:7,11 Die Verse 12-26 sind in aramäischer Sprache geschrieben.

12»Artaxerxes, König über alle Könige, an Esra, den Priester, den Lehrer für das Gesetz des Himmelsgottes: Ich wünsche dir Heil und Segen!

13Hiermit befehle ich: Jeder in meinem Reich, der zum Volk Israel und zu seinen Priestern und Leviten gehört und freiwillig mit dir nach Jerusalem ziehen will, darf mit dir ziehen.

14Der König und seine sieben Räte senden dich, um zu erkunden, ob in Jerusalem und Judäa alles so geordnet ist, wie es dem Gesetz deines Gottes entspricht, das in deiner Hand ist.

7,14
Est 1,14
15Außerdem sollst du das Silber und Gold hinbringen, das der König und seine Räte als Opfergabe für den Gott Israels entrichten, der in Jerusalem seine Wohnstätte hat.
7,15-16
1,4
16Nimm auch alles Silber und Gold mit, das du in der Provinz Babylon sammeln kannst, auch freiwillige Gaben des Volkes und der Priester, die sie als Spenden für das Haus ihres Gottes in Jerusalem geben.

17Du bekommst dieses Geld zu treuen Händen mit, um davon Stiere, Schafböcke und Lämmer sowie die dazugehörenden Speiseopfer und Trankopfer zu kaufen und diese Opfer eurem Gott auf dem Altar vor seinem Tempel in Jerusalem darzubringen. 18Sollte noch etwas von dem Silber und Gold übrig bleiben, so könnt ihr darüber nach dem Willen eures Gottes verfügen, wie es dir und deinen Mitpriestern am besten erscheint. 19Auch die Geräte, die dir für den Dienst im Haus deines Gottes übergeben werden, sollst du deinem Gott in Jerusalem überbringen.

7,19
8,25-27
20Was du sonst noch für den Tempel deines Gottes aufwenden musst, wird dir die Staatskasse erstatten.

21Ich, König Artaxerxes, gebe allen Schatzmeistern der Westprovinz den Befehl: Alles, worum Esra, der Priester und Lehrer im Gesetz des Himmelsgottes, bittet, ist ihm pünktlich und sorgfältig zu liefern, 22und zwar bis zu 100 Zentner Silber, bis zu 100 große Sack Weizen, bis zu 100 Eimer Wein7,22 Hebräische Maßangaben für große Sack »Kor«, für Eimer »Bat« (1 Kor = 10 Efa; 1 Bat = 6 Hin); umgerechnet etwa 17 t bzw. 21 hl. und ebenso viel Olivenöl, dazu Salz, so viel er benötigt. 23Stellt mit Eifer und Hingabe alles bereit, was der Gott des Himmels für den Dienst an seinem Tempel braucht, damit nicht etwa sein Zorn über das Königreich, den König und seine Söhne kommt!

24Außerdem wird euch bekannt gegeben: Niemand hat das Recht, von den Priestern, Leviten, Sängern, Torwächtern, Tempeldienern und allen anderen, die am Tempel dieses Gottes Dienst tun, irgendwelche Steuern oder Abgaben zu fordern.

25Du aber, Esra, setze Richter und Rechtslehrer ein mit der Weisheit, die das Gesetz in deiner Hand dir vermittelt. Sie sollen eurem ganzen Volk in der Westprovinz Recht sprechen, allen, die die Gesetze deines Gottes kennen. Wenn jemand sie nicht kennt, sollt ihr ihn darin unterweisen. 26Wer aber dem Gesetz deines Gottes nicht gehorcht, den sollt ihr vor Gericht stellen und je nach Vergehen zum Tod, zur Ausstoßung aus der Gemeinschaft, zu einer Geldstrafe oder zu Gefängnis verurteilen.«

Esra preist Gott

27Gepriesen sei der Herr, der Gott unserer Väter! Er war es, der dem König dies alles ins Herz gegeben hat, um seinem Tempel in Jerusalem Ehre und Ansehen zu verleihen. 28Er hat mich die Gunst des Königs finden lassen und auch die Gunst seiner Räte und aller einflussreichen Beamten. Er hat mir Mut gemacht, weil seine gütige Hand mir half, und so habe ich eine ganze Reihe von israelitischen Sippenoberhäuptern dafür gewinnen können, mit mir zurückzukehren.