Gute Nachricht Bibel (GNB)
21

DAVID BEREITET DEN BAU DES TEMPELS VOR

(Kapitel 21–29)

David greift in Gottes Rechte ein

(2 Sam 24,1-9)

211Der Satan wollte Israel ins Unglück stürzen. Deshalb verführte er David dazu, das Volk zählen zu lassen.

21,1
Ijob 1,6
2David befahl Joab und den Führern des Volkes: »Geht durch das ganze Land von Beerscheba bis Dan und zählt die Israeliten! Sagt mir das Ergebnis, damit ich weiß, wie viele es sind!«

3Joab erwiderte: »Mein Herr und König, ich wünsche von Herzen, dass der Herr sein Volk noch hundertmal so zahlreich macht, wie es schon ist! Alle sind deine treuen Untertanen! Warum fragst du nach ihrer Zahl? Warum soll eine solche Schuld auf Israel kommen?«

4Aber der König ließ sich durch Joab nicht von seinem Plan abbringen. So machte sich Joab auf den Weg und durchzog das ganze Land. Als er wieder nach Jerusalem kam, 5meldete er David das Ergebnis: Es gab in Israel 1100000 Männer, die mit dem Schwert umgehen konnten, und in Juda 470000.

6Die Stämme Levi und Benjamin hatte Joab nicht mitgezählt, weil er mit dem Befehl des Königs ganz und gar nicht einverstanden war.

Die Strafe trifft das Volk

(2 Sam 24,10-17)

7Gott missfiel, was David getan hatte, darum bestrafte er die Leute von Israel.

21,7
27,24
8Da betete David zu Gott: »Ich habe ein großes Unrecht begangen. Vergib mir doch meine Schuld! Ich habe sehr unbesonnen gehandelt.«

9Der Herr aber sagte zu Gad, dem Seher Davids: 10»Geh zu David und richte ihm aus: ›So spricht der Herr: Ich lasse dir die Wahl zwischen drei Übeln. Wähle, was ich dir antun soll!‹«

11Gad kam zum König, überbrachte ihm die Botschaft und fragte: »Was willst du: 12dass eine dreijährige Hungersnot kommt oder dass du drei Monate vor deinen Feinden fliehen musst, die dich mit dem Schwert verfolgen, oder dass drei Tage die Pest, das Schwert des Herrn, im Land wütet und der Engel des Herrn in ganz Israel viele Menschen tötet? Überleg es dir und sag mir, was für eine Antwort ich dem Herrn bringen soll, der mich geschickt hat!«

13David sagte zu Gad: »Ich stehe vor einer schrecklichen Wahl! Aber wenn es denn sein muss, dann lieber in die Hand des Herrn fallen, denn er ist voll Erbarmen. In die Hand von Menschen will ich nicht fallen!«

14Da ließ der Herr in Israel die Pest ausbrechen und es starben an ihr 70000 Menschen. 15Er schickte den Todesengel auch nach Jerusalem, um die Stadt zu verderben. Doch als der Herr sah, wie der Engel sein grausiges Werk anfing, tat es ihm leid und er befahl ihm: »Halt, es ist genug!«

Der Engel des Herrn stand gerade auf dem Dreschplatz des Jebusiters Arauna. 16Als David aufblickte, sah er ihn dort zwischen Himmel und Erde stehen. Er hatte das gezogene Schwert in der Hand und hielt es über Jerusalem hin ausgestreckt. David und die Ältesten der Stadt, alle mit dem Sack bekleidet, warfen sich mit dem Gesicht zur Erde nieder.

17David betete: »Herr, mein Gott, ich bin doch der Schuldige! Ich habe den Befehl zur Zählung gegeben. Ich, der König, habe mich schwer verfehlt, mein Volk, diese unschuldige Herde, hat nichts Böses getan. Herr, mein Gott, strafe mich und meine Familie, aber verschone dein Volk mit solchen Plagen!«

David erwirbt den Platz für den Tempel

(2 Sam 24,18-25)

18Der Engel des Herrn befahl Gad, dem König zu sagen, er solle zum Dreschplatz des Jebusiters Arauna hinaufgehen und dem Herrn dort einen Altar errichten. 19David ging hin, wie der Seher es ihm im Namen des Herrn befohlen hatte.

20Arauna hatte vorher gerade mit seinen vier Söhnen Weizen gedroschen. Als er sich dabei umwandte, hatte er den Engel gesehen. Seine Söhne waren weggelaufen und hatten sich versteckt.

21David ging also zu Arauna. Als dieser aufschaute und David kommen sah, ging er ihm vom Dreschplatz aus entgegen und warf sich vor ihm nieder.

22David sagte zu Arauna: »Überlass mir den Dreschplatz! Ich will ihn dir zum vollen Preis abkaufen und darauf dem Herrn einen Altar errichten, damit die Seuche aufhört.«

23Arauna antwortete: »Nimm ihn, mein Herr und König, und verfahre damit nach deinen Wünschen! Ich gebe ihn dir umsonst und dazu auch die Rinder für das Brandopfer, den Dreschschlitten als Brennholz und den Weizen für das Speiseopfer.«

24»Nein«, sagte der König, »ich möchte ihn dir zum vollen Preis abkaufen. Ich will nicht dein Eigentum wegnehmen, um es dem Herrn zu geben, und ich will ihm auch keine Brandopfer darbringen, die ich nicht bezahlt habe.«

25David zahlte Arauna 600 Goldstücke für den Platz. 26Dann baute er dort einen Altar für den Herrn, opferte darauf Brandopfer und Mahlopfer und rief zum Herrn. Und der Herr antwortete ihm durch Feuer, das vom Himmel fiel und das Brandopfer auf dem Altar verzehrte.21,26 Wörtlich durch Feuer vom Himmel auf dem Altar des Brandopfers.

21,26
Lev 9,24
27Dem Engel aber befahl er, das Schwert wieder einzustecken.

28David erkannte, dass der Herr ihn erhört hatte und dass er ihm dort auf dem Dreschplatz des Jebusiters Arauna Opfer darbringen durfte. 29Die Wohnung des Herrn, die Mose in der Wüste angefertigt hatte, und der dazugehörende Brandopferaltar befanden sich zu dieser Zeit noch an der Opferstätte in Gibeon.

21,29
16,39
Ex 36,8-38
38,1-2
2 Chr 1,3-5
30David wagte aber nicht mehr, dorthin zu gehen, um den Herrn zu befragen; so sehr hatte ihn der Engel des Herrn mit dem Schwert erschreckt.

22

221Deshalb sagte er: »Hier soll der Tempel für den Herrn, unseren Gott, gebaut werden und der Altar, auf dem die Brandopfer der Israeliten dargebracht werden.«

Vorbereitungen für den Tempelbau

2David ließ aus dem ganzen Land die Fremden zusammenholen, die in Israel Aufnahme gefunden hatten, und ließ sie als Steinhauer arbeiten. Sie mussten die großen Quadersteine behauen, aus denen das Haus Gottes gebaut werden sollte. 3Er ließ auch eine Menge Eisen heranschaffen, aus dem Nägel für die Torflügel und Klammern für das Mauerwerk hergestellt werden sollten, und solche Mengen von Bronze, dass man sie gar nicht wiegen konnte. 4Auch ungezählte Zedernstämme wurden gelagert, denn die Leute von Sidon und Tyrus brachten David große Mengen von Zedernholz.

5Er sagte sich nämlich: »Mein Sohn Salomo ist noch jung und unerfahren; aber der Tempel des Herrn muss ein so großartiger Bau werden, dass er in der ganzen Welt bewundert und gerühmt wird. Ich werde deshalb alles für ihn vorbereiten.«

So traf David selbst noch vor seinem Tod alle nötigen Vorkehrungen für den Bau.

22,5
29,1-2

6Dann rief er seinen Sohn Salomo zu sich und gab ihm den Auftrag, einen Tempel für den Herrn, den Gott Israels, zu bauen. 7Er sagte zu ihm: »Mein Sohn, ich selbst hatte mir vorgenommen, ein Haus für den Namen des Herrn, meines Gottes, zu bauen.

22,7-10
17,1-14

8Doch da erging an mich das Wort des Herrn, er sagte zu mir: ›Du hast ständig Kriege geführt und viel Blut vergossen. Darum sollst du kein Haus für mich22,8 Wörtlich für meinen Namen; so auch in Vers 10 (vgl. dazu Anmerkung zu Dtn 12,5). bauen.

22,8
28,3
1 Kön 5,17
9Doch dir wurde ein Sohn geboren, Salomo; er wird, wie sein Name sagt,22,9 Der Name Salomo (hebräisch Schelomo) enthält das hebräische Wort für »Frieden« (Schalom). ein Mann des Friedens sein. Ich selbst werde dafür sorgen, dass Israel unter seiner Regierung in Ruhe und Frieden leben kann, von keinem Feind bedroht. 10Er soll das Haus für mich bauen. Er wird mein Sohn sein und ich will sein Vater sein; ich will seiner Königsherrschaft über Israel für immer Bestand geben.‹
22,10
2 Sam 7,14

11Nun ist es so weit, mein Sohn! Der Herr, dein Gott, stehe dir bei, damit dir der Bau seines Tempels gelingt, wie er es zugesagt hat. 12Der Herr, dein Gott, gebe dir Klugheit und Einsicht! Er wird dich zum Herrscher über Israel einsetzen mit dem Auftrag, dass du sein Gesetz genau befolgst. 13Wenn du alle Gebote und Vorschriften beachtest, die er Mose für das Volk Israel gegeben hat, wirst du Erfolg haben. Lass dich nicht beirren und hab keine Angst, sondern sei mutig und entschlossen!

22,13
Jos 1,6-9

14Denk daran, dass ich trotz aller Schwierigkeiten hundertmal 1000 Zentner Gold und tausendmal 1000 Zentner Silber für den Tempel zusammengebracht habe, dazu solche Mengen von Eisen und Bronze, dass man sie gar nicht wiegen kann. Auch Holz und Steine für den Bau habe ich beschafft und du wirst noch mehr herbeischaffen. 15Eine große Zahl von Bauarbeitern steht dir zur Verfügung: Steinmetzen, Maurer und Zimmerleute, ebenso zahllose Kunsthandwerker, 16die Arbeiten in Gold, Silber, Eisen und Bronze ausführen können. Geh also ans Werk, der Herr wird dir helfen!«

17Allen führenden Männern in Israel befahl David, seinen Sohn Salomo beim Bau des Tempels zu unterstützen. 18Er sagte zu ihnen: »Vergesst nicht, dass der Herr, euer Gott, euch geholfen hat! Er hat euch Ruhe verschafft an allen Grenzen ringsum. Die früheren Besitzer dieses Landes hat er in meine Gewalt gegeben, sodass es nun dem Herrn und seinem Volk gehört. 19Richtet darum euer Sinnen und Trachten darauf, den Herrn, euren Gott, zu suchen und nach seinem Willen zu fragen! Geht ans Werk und baut ihm zu Ehren das Heiligtum, damit die Bundeslade und die heiligen Geräte in das Haus kommen, das für den Namen des Herrn errichtet wird!«

23

David setzt die Dienstgruppen der Leviten ein

231David war inzwischen sehr alt geworden, gesättigt von einem langen und erfüllten Leben. Darum setzte er seinen Sohn Salomo als König über Israel ein.

23,1
1 Kön 1,1-40
2Er ließ dazu alle führenden Leute in Israel und die Priester und Leviten zusammenrufen.23,2 Dieser Bericht wird erst in 28,1 fortgesetzt.

3David ließ alle männlichen Leviten zählen, die dreißig Jahre und älter waren. Diese Zählung ergab 38000 Mann.

23,3
Num 4,2-3
1 Chr 23,24
2 Chr 31,17
Esra 3,8
4Von ihnen bestimmte er 24000 zur Bauaufsicht am Tempel des Herrn, 6000 als Beamte und Richter, 54000 als Torwächter und 4000 als Sänger, die den Herrn preisen und dazu auf den Instrumenten spielen sollten, die er selbst hatte anfertigen lassen.

6David teilte die Leviten in drei Abteilungen ein, und zwar nach ihrer Abstammung von Gerschon, Kehat oder Merari, den Söhnen von Levi.

7Die Gruppe Gerschon: Sie gliedert sich nach Gerschons Söhnen Ladan und Schimi.

8Ladan hatte drei Söhne. Der rangoberste war Jehiël; ihm folgten Setam und Joël. 9Schimi23,9 Wahrscheinlich ist hier ein Name verwechselt worden; die Söhne von Schimi werden erst in Vers 10 genannt. hatte drei Söhne: Schelomit, Hasiël und Haran. Sie alle waren die Oberhäupter der Sippen, die von Ladan abstammten.

10Schimi hatte vier Söhne: Jahat, Sisa,23,10 Der Name ist auch in der Form Sina überliefert. Jëusch und Beria. 11Der rangoberste war Jahat, an zweiter Stelle stand Sisa; Jëusch und Beria aber hatten nur wenige Kinder und bildeten deshalb zusammen eine einzige Sippe und auch nur eine Dienstgruppe.

12Die Gruppe Kehat: Sie gliedert sich nach dessen Söhnen Amram, Jizhar, Hebron und Usiël.

23,12
5,28-29
6,3

13Amram hatte zwei Söhne: Aaron und Mose. Aaron und seine Nachkommen wurden für alle Zeiten für den Priesterdienst ausgesondert. Ihnen waren die heiligsten Aufgaben anvertraut. Sie allein durften für den Herrn Opfer auf dem Altar verbrennen und im Namen des Herrn der Gemeinde seinen Segen zusprechen.

23,13
Ex 28,1
Dtn 10,8

14Die Nachkommen von Mose dagegen wurden zu den Leviten gezählt. 15Mose hatte zwei Söhne: Gerschom und Eliëser.

23,15
Ex 18,3-4
16Unter den Söhnen Gerschoms war der rangoberste Schubaël. 17Eliëser hatte nur einen Sohn namens Rehabja; dieser aber hatte viele Söhne.

18Unter den Söhnen Jizhars war der rangoberste Schelomit.

19Die Söhne Hebrons waren: der rangoberste Jerija, der zweite Amarja, der dritte Jahasiël und der vierte Jekamam.

20Unter den Söhnen Usiëls war der rangoberste Micha und der zweite Jischija.

21Die Gruppe Merari: Sie gliedert sich nach Meraris Söhnen Machli und Muschi.

Machli hatte zwei Söhne: Eleasar und Kisch.

23,21
6,4

22Eleasar hinterließ, als er starb, keine Söhne, sondern nur Töchter. Diese verheirateten sich mit ihren Vettern, den Söhnen von Kisch.

23Muschi hatte drei Söhne: Machli, Eder und Jeremot.

24Diese Oberhäupter der Nachkommen von Levi wurden also beauftragt, zusammen mit ihren Sippen den Dienst am Tempel zu übernehmen. Alle Männer ab zwanzig Jahren wurden gezählt und jeder einzelne in die Namenslisten eingetragen. 25Denn David hatte gesagt: »Der Herr, der Gott Israels, hat seinem Volk Ruhe verschafft, sodass es hier ständig wohnen kann,23,25 sodass ...: verdeutlichender Zusatz. und auch er selbst hat für alle Zeiten in Jerusalem Wohnung genommen. 26Deshalb brauchen die Leviten nicht mehr wie früher die Wohnung des Herrn und die Geräte für ihren Dienst zu tragen.«

23,26
Num 1,50
Dtn 10,8

27Nach den letzten Anweisungen Davids wurden alle Leviten gezählt, die zwanzig Jahre und älter waren. 28David hatte angeordnet:23,28 Verdeutlichender Zusatz. »Die Aufgabe der Leviten ist es, den Priestern im Tempel zur Hand zu gehen. Sie sollen dort die Vorhöfe und Kammern beaufsichtigen, die heiligen Geräte reinigen und auch sonst alle Arbeiten erledigen, die im Tempel anfallen.

23,28-32
Num 3,5-9
29Sie haben für die geweihten Brote zu sorgen und für das Mehl zum Speiseopfer, außerdem für die ungesäuerten Fladenbrote, das Pfannengebäck und das übrige Backwerk. Zu ihren Aufgaben gehört es auch, alle Hohlmaße und Längenmaße zu überwachen.

30Sie müssen jeden Morgen und Abend bereitstehen, um den Herrn mit Lobgesängen und Dankliedern zu preisen. 31Immer wenn dem Herrn Brandopfer dargebracht werden, also am Sabbat, am Neumondstag und an den großen Festen, haben sie in der vorgeschriebenen Anzahl vor dem Herrn zu erscheinen.

32So sollen die Leviten am Heiligen Zelt und im Heiligtum ihren Dienst versehen und die Priester, ihre Stammesbrüder, bei allen ihren Pflichten unterstützen.«