Gute Nachricht Bibel (GNB)
11

David wird König über Israel

(2 Sam 5,1-3)

111Ganz Israel kam zu David nach Hebron. Die Leute sagten zu ihm: »Du bist doch unser eigen Fleisch und Blut! 2Schon früher, als Saul noch König war, hast du das Heer Israels im Krieg angeführt. Und der Herr, dein Gott, hat dir zugesagt: ›Du bist der Mann, der künftig mein Volk Israel führen und schützen soll. Du wirst der Anführer Israels sein!‹«

3So sagten alle Ältesten Israels, die zu König David nach Hebron gekommen waren. David schloss dort in Hebron einen Vertrag mit ihnen und sie riefen den Herrn als Zeugen dafür an. Daraufhin salbten sie David zum König über Israel, so wie der Herr es durch Samuel angeordnet hatte.

11,3
1 Sam 16,1-13

David erobert Jerusalem und macht es zu seiner Hauptstadt

(2 Sam 5,6-10)

4Dann zog David mit allen Männern Israels vor die Stadt Jerusalem, die damals Jebus hieß. Dort wohnten die Jebusiter.

11,4
Jos 15,63
5Sie riefen David zu: »Diese Festung wirst du nicht einnehmen!« Trotzdem eroberte er die Festung Zion und sie wurde die Stadt Davids.

6David hatte nämlich zu seinen Leuten gesagt: »Wer den ersten Jebusiter erschlägt, soll Heerführer werden!« Da stieg Joab, der Sohn der Zeruja, als Erster in die Stadt hinauf und er wurde Davids Heerführer.

7David machte die Festung zu seiner Residenz; darum nannte man sie »Davidsstadt«. 8Er baute sie ringsum aus, vom Millo aus in der ganzen Runde. Joab stellte den Rest der Stadt wieder her.

9David wurde immer mächtiger, und der Herr, der Herrscher der Welt,11,9 Wörtlich der Herr Zebaot. stand ihm bei.

Davids berühmte Krieger und ihre Taten

(2 Sam 23,8-39)

10Hier werden die berühmten »Helden« Davids verzeichnet, die ihm treu ergeben waren. Gemeinsam mit dem ganzen Volk hatten sie ihn zum König über Israel gemacht, wie es vom Herrn angeordnet worden war. 11Dies sind ihre Namen:

Jischbaal11,11 Jischbaal: mit griechischen Handschriften (vgl. 2 Sam 23,8); H Jaschobam. aus der Sippe Hachmoni war der Anführer der Elitetruppe Davids. Er kämpfte mit dem Speer gegen dreihundert Feinde und erstach sie alle in einer einzigen Schlacht.

12An zweiter Stelle steht Eleasar, der Sohn von Dodo, aus Ahoach. Er war einer der »Drei«. 13Er war dabei, als die Philister sich bei Pas-Dammim gegen David zum Kampf sammelten. Dort war ein Feld mit Gerste. Als die Israeliten flohen, 14stellten sie sich mitten auf das Feld, hielten dem Angriff stand und schlugen die Philister zurück. So schenkte der Herr den Israeliten einen großen Sieg.

15Als einmal das Heer der Philister sein Lager in der Ebene Rafaïm aufgeschlagen hatte, gingen drei von den »Dreißig Helden« zu dem Felsen hinunter, wo David war, in die Höhle bei Adullam. 16Dort hatte er seine Bergfestung, in der er sich gerade aufhielt; eine Abteilung der Philister lag zur gleichen Zeit in Betlehem. 17Aus einer Laune heraus sagte David: »Ich habe Durst! Wer bringt mir Wasser aus der Zisterne beim Tor von Betlehem?« 18-19Darauf brachen die drei in das Lager der Philister ein, schöpften Wasser aus der Zisterne beim Tor von Betlehem und brachten es David. Der aber weigerte sich, es zu trinken. »Mein Gott bewahre mich davor, ein solches Unrecht zu tun«, sagte er. »Das wäre geradeso, wie wenn ich das Blut dieser Männer hier trinken würde, die ihr Leben dafür aufs Spiel gesetzt haben.« Er goss das Wasser als Trankopfer für den Herrn auf die Erde. Diese Tat vollbrachten die drei tapferen Helden.

20-21Der Erste dieser drei war Abischai, der Bruder Joabs. Er tötete einmal mit dem Speer dreihundert Feinde. Er war der berühmteste dieser drei Männer; aber an die »Drei« reichte er doch nicht heran.

11,20-21
1 Sam 26,6

22Benaja aus Kabzeel war der Sohn des tapferen Jojada und vollbrachte große Taten. Er tötete die beiden mächtigen Helden, die als »Löwen von Moab« bekannt waren. Als an einem Schneetag ein Löwe in eine Grube fiel, stieg er allein hinunter und erschlug ihn.

11,22
2 Sam 8,18
23Er tötete auch einen Ägypter, der zweieinhalb Meter11,23 Hebräische Maßangabe 5 Ellen. groß war und einen Speer hatte, dessen Schaft so dick war wie ein Weberbaum. Benaja selbst hatte nichts als einen Stock; aber er ging auf den Ägypter los, riss ihm den Speer aus der Hand und durchbohrte ihn damit. 24Durch solche Taten wurde auch Benaja als einer jener drei berühmt. 25Er war angesehener als die »Dreißig Helden«, aber an die »Drei« reichte er doch nicht heran. David machte ihn zum Anführer seiner Leibgarde.

26Die tapferen Helden waren:

Asaël, der Bruder von Joab

Elhanan, der Sohn von Dodo, aus Betlehem

27Schammot aus Harod

Helez aus Pelon11,27 Pelon ist kein Ortsname, sondern bedeutet vermutlich »Da-und-da«; ebenso in Vers 36.

28Ira, der Sohn von Ikkesch, aus Tekoa

Abiëser aus Anatot

29Sibbechai aus Huscha

Ilai aus Ahoach

30Mahrai aus Netofa

Heled, der Sohn von Baana, aus Netofa

31Ittai, der Sohn von Ribai, aus Gibea im Gebiet Benjamins

Benaja aus Piraton

32Hiddai aus Nahale-Gaasch

Abiël aus Bet-Araba

33Asmawet aus Bahurim

Eljachba aus Schaalbim

34Haschem11,34 Vermutlicher Text; H die Söhne Haschems. aus Gison

Jonatan, der Sohn von Schage, aus Harar

35Ahiam, der Sohn von Sachar, aus Harar

Elifal, der Sohn Urs

36Hefer aus Mechera

Ahija aus Pelon

37Hezro aus Karmel

Naarai, der Sohn von Esbai

38Joël, der Bruder Natans

Mibhar, der Sohn von Hagri

39Zelek, der Ammoniter

Nachrai aus Beerot, der Waffenträger Joabs

40Ira aus Jattir

Gareb aus Jattir

41Urija, der Hetiter

Sabad, der Sohn von Achlai

11,41
2 Sam 11,3

42Adina, der Sohn von Schisa, einer der maßgeblichen Männer des Stammes Ruben und Anführer von dreißig Mann

43Hanan, der Sohn von Maacha

Joschafat aus Meten

44Usija aus Aschtarot

Schama und Jëiël, die Söhne Hotams, aus Aroër

45Jediaël, der Sohn von Schimri, und sein Bruder Joha aus Tiz

46Eliël aus Mahanajim

Jeribai und Joschawja, die Söhne Elnaams

Jitma, der Moabiter

47Eliël, Obed und Jaasiël aus Zoba

12

Die ersten Anhänger Davids in Ziklag

121Viele hatten sich schon früher David angeschlossen, als er sich in Ziklag aufhielt und sich von König Saul, dem Sohn von Kisch, fernhalten musste. Sie kämpften schon damals an seiner Seite.

12,1
1 Sam 27,6-8
2Sie waren mit Bogen und Pfeilen bewaffnet und konnten sowohl mit der rechten wie auch mit der linken Hand Steine schleudern und Pfeile schießen. Aus dem Stamm Benjamin, von Sauls eigenen Stammesbrüdern, kamen zu David:

3Ahiëser, ihr Anführer, und Joasch, die Söhne von Schemaa aus Gibea;

Jesiël und Pelet, die Söhne von Asmawet;

Beracha und Jehu aus Anatot;

4Jischmaja aus Gibeon, einer von den »Dreißig Helden« und ihr Anführer;

5Jirmeja, Jahasiël, Johanan und Josabad aus Gedera;

6Elusai, Jerimot, Bealja, Schemarja und Schefatja aus Haruf;

7Elkana, Jischija, Asarel, Joëser und Jaschobam von den Nachkommen Korachs;

8Joëla und Sebadja, die Söhne von Jeroham, aus Gedor.

9Auch aus dem Stamm Gad ging eine Anzahl tapferer, kampferprobter Männer zu David über, als er in seiner Bergfestung in der Wüste Juda war. Sie waren mit Schild und Speer bewaffnet, kämpften wie die Löwen und waren in den Bergen flink wie die Gazellen. 10-14Es waren:

der AnführerEser
der zweiteObadja
der dritteEliab
der vierteMischmanna
der fünfteJirmeja
der sechsteAttai
der siebteEliël
der achteJohanan
der neunteElsabad
der zehnteJirmeja
der elfteMachbannai

15Sie alle waren Anführer im Heer. Schon der Schwächste von ihnen nahm es mit hundert Gegnern auf, der Stärkste aber mit tausend. 16Um sich zu David durchzuschlagen, überschritten sie im März den Jordan, als er Hochwasser führte und alle Nebentäler auf beiden Seiten abgeschnitten waren.

17Aus den Stämmen Benjamin und Juda kamen ebenfalls einige zu Davids Bergfestung. 18Er trat ihnen entgegen und sagte: »Wenn ihr als Freunde gekommen seid, um mir zu helfen, dann seid ihr mir herzlich willkommen. Habt ihr aber vor, mich an meine Feinde zu verraten, so weiß es der Herr, der Gott unserer Vorfahren, und wird euch strafen; denn ich habe kein Unrecht getan.«

19Da ergriff der Geist Gottes Besitz von Amasai, dem späteren Anführer der Elitetruppe Davids, und er rief:

»David, dir gehören wir!

Zu dir stehen wir, Sohn von Isai!

Sieg und Erfolg sei dir gegeben,

dir und allen, die bei dir sind;

denn deine Hilfe kommt von Gott!«

Da nahm David sie bei sich auf und machte sie zu Anführern seiner Truppe.

20Schließlich schlossen sich auch einige Männer aus dem Stamm Manasse David an. Dies geschah in der Zeit, als er auf der Seite der Philister gegen Saul in den Kampf ziehen sollte. Es kam allerdings nicht dazu, denn die Heerführer der Philister schickten ihn vor der Schlacht weg. Sie sagten sich: »Er könnte wieder zu Saul, seinem früheren Herrn, überlaufen und uns ihm ans Messer liefern!«

12,20
1 Sam 29,1-11

21Als David danach wieder nach Ziklag zurückkehrte, kamen folgende Männer aus Manasse zu ihm: Adnach, Josabad, Jediaël, Michael, Josabad, Elihu und Zilletai. Sie waren Führer von Truppenverbänden des Stammes Manasse gewesen. 22Sie alle waren hervorragende Kriegsleute. Sie unterstützten nun David im Kampf gegen die Banden der Amalekiter12,22 der Amalekiter: verdeutlichender Zusatz; vgl. 1 Sam 30,1-20. und wurden Anführer in seinem Heer.

23Tag für Tag kamen immer neue Leute zu David, um ihm zu helfen, sodass er schließlich über ein riesiges Heer verfügte.

Davids Heer in Hebron

24Nach Sauls Tod kamen wehrfähige Männer aus allen Stämmen des Volkes zu David nach Hebron, um ihn nach der Weisung des Herrn anstelle Sauls zum König auszurufen. 25Hier sind ihre Zahlen:

Juda6800 Mann, mit Schild und Lanze bewaffnet
26 7100 tapfere Krieger
27 4600 Mann;
30 3000 Mann von den Stammesbrüdern Sauls; der größere Teil des Stammes hielt damals noch zur Familie Sauls
31 20800 Krieger, lauter angesehene Leute in ihren Sippen
32 18000 Mann; sie waren namentlich dazu bestimmt und beauftragt worden, nach Hebron zu gehen und David zum König zu machen
33 200 Anführer mit allen ihren Männern; sie erkannten das Gebot der Stunde und wussten, was Israel zu tun hatte
34 50000 Mann, kriegsmäßig ausgerüstet und kampfbereit; sie waren fest entschlossen, David zu helfen
35 1000 Anführer und 37000 Mann, mit Schild und Speer bewaffnet
36 28600 Mann, alle kampfbereit
37 40000 Mann, wehrfähig und kampfbereit
38 120000 Mann in voller Kriegsbewaffnung von den Stämmen östlich des Jordans

39Alle diese Kriegsleute kamen geordnet und bewaffnet nach Hebron mit der einmütigen Absicht, David zum König von ganz Israel auszurufen. In diesem Wunsch waren sie sich mit allen übrigen Israeliten einig. 40Sie blieben drei Tage bei David in Hebron; für Essen und Trinken sorgten die Bewohner der Stadt.12,40 die Bewohner ...: wörtlich ihre Brüder. 41Auch Leute aus der weiteren Umgebung, sogar aus den Stammesgebieten von Issachar, Sebulon und Naftali, trugen dazu bei. Auf Eseln, Kamelen, Maultieren und Rindern brachten sie Mehl, zusammengepresste Feigen und Trauben, Wein und Olivenöl, auch eine große Menge Rinder und Schafe; denn in ganz Israel herrschte große Freude.
13

David holt die Bundeslade aus Kirjat-Jearim

(2 Sam 6,1-11)

131David beriet sich mit den verantwortlichen Männern, den Anführern der Truppenverbände und den Hauptleuten. 2Dann wandte er sich an das ganze versammelte Volk und sagte: »Wenn ihr einverstanden seid und der Herr, unser Gott, es so will, dann lasst uns Boten in alle Gegenden des Landes schicken. Sie sollen unsere Brüder rufen, die zu Hause geblieben sind, ebenso die Priester und Leviten in ihren Wohnorten. Sie alle sollen hierher kommen 3und dann wollen wir gemeinsam die Bundeslade unseres Gottes nach Jerusalem holen; denn in der Zeit Sauls haben wir uns nicht um sie gekümmert.«

4Die ganze Versammlung fand den Plan gut und beschloss, ihn auszuführen.

5David ließ ganz Israel zusammenrufen, von der ägyptischen Grenze im Süden bis nach Lebo-Hamat im Norden, um die Bundeslade aus Kirjat-Jearim zu holen.

13,5
1 Sam 7,1-2
6Dort nämlich befand sich die Lade, die dem Herrn geweiht ist,13,6 Wörtlich die Lade Gottes, über der der Name des Herrn ausgerufen worden ist. der über den Kerubim thront.

David zog also mit allen Israeliten nach Baala, wie Kirjat-Jearim im Gebiet von Juda auch genannt wird, zum Haus Abinadabs.

13,6
Ex 25,22
7Auf einem neuen, noch ungebrauchten Wagen, der von Usa und Achjo geführt wurde, holten sie die Lade Gottes von dort weg. 8Unterwegs tanzten David und das Volk mit ganzer Hingabe zu Ehren des Herrn. Sie sangen dazu unter Begleitung von Lauten und Harfen, Handpauken, Becken und Trompeten.

9Als sie zum Dreschplatz Kidons kamen, drohten die vor den Wagen gespannten Rinder auszubrechen. Usa griff nach der Lade, um sie festzuhalten. 10Da wurde der Herr zornig auf Usa, weil er die Lade angefasst hatte, und ließ ihn auf der Stelle sterben. 11David war wütend, weil der Herr ihn so aus dem Leben gerissen hatte. Darum heißt der Platz bis zum heutigen Tag Perez-Usa (Usa-Riss).

12David bekam aufgrund dieses Vorfalls Angst vor Gott. »Kann ich es denn noch wagen, die Lade zu mir zu holen?«, fragte er sich. 13Deshalb ließ er sie nicht in die Davidsstadt bringen. Er leitete sie stattdessen um in das Haus Obed-Edoms, der aus Gat stammte. 14Dort blieb die Lade drei Monate stehen.

Der Herr aber segnete das Haus Obed-Edoms und alles, was ihm gehörte.

13,14
26,4-5