BasisBibel (BB)

144.000 Menschen erhalten das Siegel Gottes

71Danach sah ich vier Engel7,1 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen..Sie standen an den vier Ecken der Erdeund hielten die vier Winde der Erde fest.Denn es sollte kein Sturm hereinbrechen –weder über das Land noch über das Meeroder über irgendeinen Baum.2Dann sah ich einen anderen Engel,der von dort her kam, wo die Sonne aufgeht.Er hatte das Siegel7,2 Siegel: Ein persönlicher Stempel, durch dessen Abdruck ein Brief, eine Urkunde oder ein Vertrag beglaubigt wird. des lebendigen Gottes bei sich.Er rief zu den vier Engeln hinüber,denen aufgetragen war,Land und Meer Schaden zuzufügen.Mit lauter Stimme sagte er:3»Fügt der Erde, dem Meer und den Bäumennoch keinen Schaden zu –so lange, bis wir den Dienern unseres Gottes7,3 Diener Gottes: Bezeichnung für eine Person, die Gott als ihren Herrn anerkennt. Sie handelt in seinem Namen, ist aber auch abhängig von ihm.das Siegel auf die Stirn gedrückt haben.«4Und ich erfuhr die Zahl derer,denen das Siegel aufgedrückt wurde.Es waren 144.0007,4 144.000: Zahl, die für göttliche Vollendung steht. Sie setzt sich zusammen aus der Zahl 12, die für die 12 Stämme Israels und auch für die 12 Jünger von Jesus steht, und aus der Zahl 1000, die gewaltige Größe und Ewigkeit bedeutet: 12 × 12 × 1000., die das Siegel erhielten.Sie kamen aus allen Stämmen des Volkes Israel7,4 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen..5Aus jedem Stamm des Volkes Israelerhielten je 12.000 das Siegel:aus den Stämmen Juda, Ruben und Gad;6den Stämmen Ascher, Naftali und Manasse;7den Stämmen Simeon, Levi und Issachar8sowie den Stämmem Sebulon, Josef und Benjamin.

Die Geretteten vor dem Thron Gottes

9Danach sah ich eine große Menschenmenge,die niemand zählen konnte.Es waren Menschen aus allen Nationen,Stämmen und Völkern, Menschen aller Sprachen.Die standen vor dem Thron und vor dem Lamm7,9 Lamm Gottes: Bild, das Christus mit einem Opfertier vergleicht. Es nimmt die Sünde weg, die trennend zwischen Gott und Mensch steht..Sie trugen weiße7,9 weiß: Die Farbe steht für die Zugehörigkeit zur himmlischen Welt. Gewänderund hielten Palmzweige7,9 Palmzweige: Könige und Feldherren wurden beim Einzug in eine Stadt mit Palmzweigen und Jubel begrüßt. in ihren Händen.10Und sie riefen mit lauter Stimme:»Die Rettung kommt von unserem Gott,der auf dem Thron sitzt, und von dem Lamm.«

11Alle Engel7,11 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. standen im Kreis um den Thron,die Ältesten und die vier Lebewesen7,11 vier Lebewesen: Der Text nimmt ein Bild aus den Visionen des Propheten Ezechiel auf, der die Herrlichkeit Gottes inmitten von vier Lebewesen sieht; vgl. Ezechiel 1,4-14..Sie warfen sich vor dem Thron zu Bodenund beteten Gott an.12Sie sagten: »Amen7,12 Amen: Das hebräische Wort bedeutet »So ist es! / So soll es sein!«! Gelobt sei Gott.Er regiert in Herrlichkeit7,12 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. und Weisheit.Ihm sei Dank, Ehre7,12 Ehre, ehren: Einen Menschen oder Gott ehren heißt, ihn so zu behandeln, wie es seiner Stellung entspricht., Macht und Kraftfür immer und ewig. Amen.«

13Einer der Ältesten wandte sich an mich und fragte:»Wer sind die Menschen in den weißen7,13 weiß: Die Farbe steht für die Zugehörigkeit zur himmlischen Welt. Gewändernund woher sind sie gekommen?«14Ich antwortete ihm:»Mein Herr, du weißt es.«Und er sagte zu mir:»Diese Menschen kommen aus einer großen Bedrängnis.Sie haben ihre Gewänder gewaschenund im Blut7,14 Blut: Anspielung auf den Tod von Jesus Christus am Kreuz. Es steht für Gottes Zuwendung zu den Menschen, für die Jesus sein Leben am Kreuz opferte, um die Sünden der Menschen wegzunehmen. des Lammes7,14 Lamm Gottes: Bild, das Christus mit einem Opfertier vergleicht. Es nimmt die Sünde weg, die trennend zwischen Gott und Mensch steht. weiß7,14 weiß: Die Farbe steht für die Zugehörigkeit zur himmlischen Welt. gemacht.15Deshalb stehen sie vor dem Thron Gottesund dienen ihm Tag und Nacht in seinem Tempel.Und er, der auf dem Thron sitzt,wird sein schützendes Zelt über ihnen aufschlagen.167,16 Vers 16: Vers 16 ist ein Zitat aus Jesaja 49,10. Sie werden nie wieder unter Hunger oder Durst leiden.Weder die Sonne noch glühende Hitze werden sie quälen.17Denn das Lamm mitten auf dem Thronwird ihr Hirte7,17 Hirte: Verantwortlich für den Schutz und Bestand der Herde. In der Antike steht das Hirtenbild oft für den König oder für Gott. sein.Es wird sie zu Quellen führen,aus denen das Wasser des Lebens7,17 ewiges Leben: Leben im Reich Gottes und in unmittelbarer Gemeinschaft mit Gott nach der Auferstehung vom Tod. strömt.Und Gott wird jede Träne von ihren Augen abwischen.7,17 Und Gott wird ...: Zitat aus Jesaja 25,8.«