BasisBibel (BB)
17

Gottes Gericht über die Stadt Babylon

Offenbarung 17,1–19,10

Die Hure Babylon und das Tier

171Dann kam einer von den sieben Engeln17,1 sieben Engel: Eine der Engelgruppen in der himmlischen Ratsversammlung.,die die sieben Schalen hatten.Er redete mit mir und sagte: »Komm!Ich zeige dir das Strafgericht über die große Hure17,1 die große Hure: Bild für die Stadt Babylon. Die Hauptstadt der Babylonier, die 586 v. Chr. Jerusalem zerstörten, steht in der Offenbarung sinnbildlich für das Römische Reich. Menschen, die an Christus glaubten, sahen sich von dieser Großmacht verfolgt und unterdrückt.,die Stadt, die an den Wasserläufen liegt.2Die Könige der Erde haben mit ihr Hurerei17,2 Hurerei: Bild sowohl für sexuelle Ausschweifungen als auch für die Anbetung fremder Götter. getrieben.Und die Bewohner der Erde wurden betrunkenvom Wein ihrer Hurerei17,2 Wein ihrer Hurerei: Hier wird ein Bild aus dem Alten Testament aufgenommen: Der Becher steht für das Gericht Gottes, das Menschen wie Betrunkene wanken lässt. Jeremia 51,7 erzählt, dass Gott Babylon wie einen Becher voll Wein in der Hand hält und sich die ganze Welt an seinem Inhalt berauscht.

3Der Engel17,3 Engel: Einer der Engel aus der Gruppe, die in Offenbarung 15,1 genannt wird. führte mich durch den Geist in die Wüste.Dort sah ich eine Frau,die auf einem scharlachroten Tier saß.Es war überall mit Namen bedeckt,die eine Gotteslästerung17,3 Gotteslästerung: Verächtliches Verhöhnen oder Verfluchen von Gott. waren.Das Tier hatte sieben Köpfe und zehn Hörner.4Die Frau trug purpur-17,4 Purpur: Intensiver rot-violetter Farbstoff, mit dem in der Antike Stoffe und Wolle gefärbt wurden. Purpur ist sehr kostbar und war hauptsächlich den Reichen und Mächtigen vorbehalten. und scharlachrote Gewänderund war mit Gold, Edelsteinen und Perlen geschmückt.In ihrer Hand hatte sie einen goldenen Becher.Der war voll mit abscheulichen Dingenund den Unreinheiten ihrer Hurerei17,4 Hurerei: Bild sowohl für sexuelle Ausschweifungen als auch für die Anbetung fremder Götter..5Auf ihrer Stirn stand ein Name,der ihr Geheimnis enthält:»Babylon17,5 Babylon: Hauptstadt der Babylonier, die 586 v. Chr. Jerusalem zerstörten. Sie steht im Neuen Testament sinnbildlich für das Römische Reich. Menschen, die an Christus glaubten, sahen sich von dieser Großmacht verfolgt und unterdrückt., die Große,die Mutter aller Hurenund aller abscheulichen Dinge auf der Erde.«6Ich sah, dass diese Frau betrunken war.Sie war betrunken vom Blut der Heiligen17,6 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus.und vom Blut der Zeugen für Jesus17,6 Blut der Zeugen für Jesus: Bild dafür, dass Menschen für ihren Glauben sterben mussten..Ich sah sie staunend und mit großer Verwunderung an.

7Der Engel17,7 Engel: Einer der Engel aus der Gruppe, die in Offenbarung 15,1 genannt wird. sagte zu mir: »Warum bist du so erstaunt?Ich verrate dir das Geheimnis der Frauund das Geheimnis des Tieres, auf dem sie sitzt –des Tieres mit den sieben Köpfen und zehn Hörnern.8Was das Tier angeht, das du gesehen hast:Es war einmal da und ist jetzt nicht mehr.Aber es wird aus dem Abgrund heraufsteigenund in sein Verderben gehen.Die Bewohner der Erde werden sich wundern,wenn sie das Tier sehen:alle, deren Namen seit der Erschaffung der Weltnicht im Buch des Lebens17,8 Buch des Lebens: Eine Art Bürgerliste, in der die Bewohner des Reiches Gottes verzeichnet sind. stehen.Denn es war einmal da und ist jetzt nicht mehr,aber es wird wieder da sein.9Hier ist Verstand gefordert, zu dem Weisheit gehört!Die sieben Köpfe, das sind die sieben Hügel17,9 sieben Hügel: Anspielung auf die geografische Lage der Stadt Rom, die auf sieben Hügeln liegt.,auf denen die Frau sitzt.Es sind aber auch sieben Könige.10Die ersten fünf sind gestürzt.Ein König ist jetzt da,ein anderer ist noch nicht gekommen.Und wenn er kommt, darf er nur kurze Zeit bleiben.11Das Tier, das einmal da war und jetzt nicht mehr ist,das ist ein achter König.Gleichzeitig ist es einer von den sieben Königen,und es geht in das Verderben.

12Die zehn Hörner, die du gesehen hast,das sind zehn Könige.Sie haben die Herrschaft noch nicht angetreten.Aber wie Könige werden sie zusammen mit dem Tierfür eine Stunde Macht erhalten.13Diese zehn haben eine gemeinsame Absichtund geben dem Tier ihre Kraft und Macht.14Sie werden gegen das Lamm17,14 Lamm Gottes: Bild, das Christus mit einem Opfertier vergleicht. Es nimmt die Sünde weg, die trennend zwischen Gott und Mensch steht. Krieg führen.Aber das Lamm wird sie besiegen.Denn es ist der Herr der Herrenund der König der Könige.Und wer bei ihm ist,ist berufen, ausgewählt und treu.«

15Der Engel17,15 Engel: Einer der Engel aus der Gruppe, die in Offenbarung 15,1 genannt wird. sagte zu mir:»Du hast die Wasserläufe gesehen,an denen die Hure17,15 die Hure: Bild für die Stadt Babylon. Die Hauptstadt der Babylonier, die 586 v. Chr. Jerusalem zerstörten, steht in der Offenbarung sinnbildlich für das Römische Reich. Menschen, die an Christus glaubten, sahen sich von dieser Großmacht verfolgt und unterdrückt. sitzt.Sie sind ein Bild für Völker und Volksmengen,Nationen und Sprachen.16Du hast die zehn Hörner gesehen und das Tier –sie werden die Hure hassen.Sie werden sie verwüsten und nackt zurücklassen.Sie werden ihr Fleisch fressenund sie im Feuer verbrennen.17Denn Gott hat ihnen ins Herz gegeben,seinen Willen auszuführen.Dabei sollen sie in gemeinsamer Absicht handelnund ihre Herrschaft dem Tier übertragen –bis Gottes Worte sich erfüllt haben.18Und die Frau, die du gesehen hast:Das ist die große Stadt,die über die Könige der Erde herrscht.«
18

Der Untergang Babylons

181Danach sah ich einen anderen Engel18,1 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen.vom Himmel18,1 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. herabsteigen.Er hatte große Macht,und die Erde wurde von seiner Herrlichkeit18,1 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. erleuchtet.2Er rief mit gewaltiger Stimme:»Gefallen, gefallen ist Babylon18,2 Babylon: Hauptstadt der Babylonier, die 586 v. Chr. Jerusalem zerstörten. Sie steht im Neuen Testament sinnbildlich für das Römische Reich. Menschen, die an Christus glaubten, sahen sich von dieser Großmacht verfolgt und unterdrückt., die Große!Dort hausen jetzt Dämonen18,2 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz..Sie ist zum Schlupfwinkel gewordenfür alle Arten von bösen Geistern18,2 böser Geist: Eine böse Macht, die man sich als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen völlig in Besitz.und für alle unreinen18,2 unrein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die aus unterschiedlichen Gründen nicht dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. Vögel.Ja, ein Schlupfwinkel ist sie gewordenfür alles unreine und scheußliche Getier.3Denn vom Zorneswein ihrer Hurerei18,3 Zorneswein ihrer Hurerei: Hier wird ein Bild aus dem Alten Testament aufgenommen: Der Becher steht für das Gericht Gottes, das Menschen wie Betrunkene wanken lässt und zum Tod führt. Jeremia 51,7-8 erzählt, dass Gott Babylon wie einen Becher voll Wein in der Hand hält und sich die ganze Welt an seinem Inhalt berauscht.haben alle Völker getrunken.Die Könige der Erde haben mit ihr Hurerei getrieben.Und die Kaufleute der Erde sind reich gewordendurch ihren verschwenderischen Luxus.«

4Dann hörte ich eine andere Stimme vom Himmel18,4 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt..Sie rief: »Verlass diese Stadt18,4 diese Stadt: Bild für die Stadt Babylon. Die Hauptstadt der Babylonier, die 586 v. Chr. Jerusalem zerstörten, steht in der Offenbarung sinnbildlich für das Römische Reich. Menschen, die an Christus glaubten, sahen sich von dieser Großmacht verfolgt und unterdrückt., mein Volk!Denn du sollst keinen Anteil haben an ihrer Schuld18,4 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können..Lasst ihre Plagen hinter euch,denn sie sollen euch nicht treffen.5Ihre Schuld türmt sich auf bis zum Himmel.Und Gott hat sich an ihre Schandtaten erinnert.6Zahlt ihr das zurück,was sie euch angetan hat.Zahlt es ihr doppelt zurück –so, wie sie es für ihre Taten verdient.Und in den Becher18,6 Becher: Im Alten Testament Bild für das Gericht Gottes, das Menschen wie Betrunkene wanken lässt und zum Tod führt; vgl. Jeremia 25,15-26., in den sie euch eingeschenkt hat,schenkt ihr doppelt so viel ein!7Gebt ihr so viel Qual und Trauer,wie sie Herrlichkeit und Luxus besessen hat.Denn in ihrem Innersten sagt sie sich:›Ich sitze als Königin auf dem Thronund bin keine schutzlose Witwe!Ich werde gewiss keine Trauer erleben.‹8Darum werden ihre Plagen sie an einem Tag treffen:Tod, Trauer und Hunger.Und sie wird im Feuer verbrannt werden.Denn mächtig ist Gott, der Herr18,8 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht.,der über sie Gericht18,8 Gericht, verurteilen: Als Herrscher über die ganze Welt ist Gott der Richter, der am Ende der Zeit ein Urteil über sie spricht. hält.

9Die Könige der Erde werden weinen und um sie trauern.Denn sie hatten mit ihr Hurerei18,9 Hurerei: Bild sowohl für sexuelle Ausschweifungen als auch für die Anbetung fremder Götter. getriebenund ihren Reichtum genossen.Jetzt sehen sie den Rauch der brennenden Stadt.10Weil sie sich vor ihrer Qual fürchten,bleiben sie in der Ferne stehen und sagen:›Wehe, wehe dir, Babylon,du große und mächtige Stadt!In einer einzigen Stundeist das Gericht18,10 Gericht, verurteilen: Als Herrscher über die ganze Welt ist Gott der Richter, der am Ende der Zeit ein Urteil über sie spricht. über dich gekommen.‹

11Auch die Kaufleute der Erde weinen um sie.Sie klagen, denn niemand kauft mehr ihre Ware:12Gold und Silber, Edelsteine und Perlen;feines Leinen und Seide,purpur-18,12 Purpur: Intensiver rot-violetter Farbstoff, mit dem in der Antike Stoffe und Wolle gefärbt wurden. Purpur ist sehr kostbar und war hauptsächlich den Reichen und Mächtigen vorbehalten. und scharlachrote Stoffe;all das wohlriechende Holz;all die Schnitzereien aus Elfenbein;all die Gegenstände aus Edelholz,Bronze18,12 Bronze: Metall-Legierung aus Kupfer und Zinn. Sie wurde zur Herstellung von Schmuck, Waffen und Gegenständen für den Gottesdienst verwendet., Eisen oder Marmor;13dazu auch Zimt und Kardamom;Räucherwerk18,13 Räucherwerk: Mischung aus duftenden Harzen, die im Tempel als Räucheropfer dargebracht werden., Myrrhe und Weihrauch18,13 Weihrauch: Harz des Weihrauchbaums. Es wird beim Räucheropfer in bronzenen Pfannen verbrannt und verbreitet einen wohlriechenden Duft.;Wein18,13 Wein: Ein im Mittelmeerraum übliches Nahrungs- und Genussmittel. Wein ist zugleich Sinnbild für Lebensfreude und Wohlstand. und Olivenöl, feines Mehl und Weizen;Rinder und Schafe, Pferde und Wagen;Sklaven18,13 Sklaven: Sie gehörten zum Eigentum anderer Menschen, bekamen keinen Lohn für ihre Arbeit und konnten nicht frei über ihr Leben entscheiden., die doch lebendige Menschen sind.14Auch das Obst, das du über alles geliebt hast,wurde dir genommen.Deine ganze Pracht und dein strahlender Glanzsind dir verloren gegangen.Man wird sie nie wieder finden.15Die Kaufleute, die mit diesen Waren handelten,sind durch die Stadt reich geworden.Weil sie sich vor ihrer Qual fürchten,bleiben sie in der Ferne stehen.Sie weinen und klagen:16›Wehe, wehe der großen Stadt!Einst war sie bekleidet mit feinem Leinen,purpur- und scharlachroten Gewändern.Sie war geschmückt mit Gold, Edelsteinen und Perlen.17In einer einzigen Stundeist dieser ganze Reichtum vernichtet worden!‹

Auch jeder Steuermann, jeder Schiffsreisende,die Seeleute und alle, die auf dem Meer arbeiten –sie alle blieben in der Ferne.18Als sie den Rauch der brennenden Stadt sahen,riefen sie: ›Wer kam der großen Stadt gleich?‹19Sie streuten Staub auf ihre Köpfe18,19 Staub auf ihre Köpfe streuen: Das Bedecken von Kopf und Körper mit Staub gehört zu den Trauerbräuchen.,weinten, klagten und riefen:›Wehe, wehe der großen Stadt Babylon18,19 Babylon: Hauptstadt der Babylonier, die 586 v. Chr. Jerusalem zerstörten. Sie steht im Neuen Testament sinnbildlich für das Römische Reich. Menschen, die an Christus glaubten, sahen sich von dieser Großmacht verfolgt und unterdrückt.!Alle, die Schiffe auf dem Meer haben,sind durch ihren Wohlstand reich geworden.In einer einzigen Stunde ist sie vernichtet worden!‹

20Doch du, Himmel18,20 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt., freu dich darüber!Freut euch, ihr Heiligen18,20 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus., Apostel18,20 Apostel: Wörtlich »Ausgesandte«. Menschen, die dazu berufen sind, die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden. Im engeren Sinn die zwölf Jünger von Jesus, die ihn während seines Lebens begleiteten. und Propheten18,20 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.!Denn Gott hat das Urteil an ihr vollstrecktfür das, was sie euch angetan hat.«

21Dann hob ein starker Engel18,21 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. einen Stein auf,der so schwer war wie ein Mühlstein18,21 Mühlstein: Schwerer Stein, der beim Mahlen von Getreide von einem Esel bewegt wurde..Er warf ihn ins Meer und sagte:»Mit solcher Wucht wird Babylon, die große Stadt,in die Tiefe geworfen werden.Und man wird sie nie mehr finden.22Babylon, in dir wird man nie wieder Musik hören.Niemand spielt die Leier18,22 Leier: Musikinstrument mit bis zu 10 Saiten, die gezupft wurden. und singt dazu,niemand spielt Flöte18,22 Flöte: Musikinstrument aus Holz, Rohr oder Knochen, das mit dem Mund geblasen wird. oder Trompete18,22 Trompete: Ein Musik- und Signalinstrument, das aus einem Metallrohr mit Schalltrichter besteht. Es kommt sowohl im Gottesdienst als auch beim Militär zum Einsatz..In dir wird man keinen Handwerker mehr finden,der irgendein Handwerk betreibt.Auch das Geräusch der Mühlen18,22 Geräusch der Mühlen: In der Antike wurde das Getreide für die täglichen Mahlzeiten in den Haushalten gemahlen, sodass das Mahlen zu den Alltagsgeräuschen gehörte.wird man in dir nicht mehr hören.23Nie mehr wird das Licht einer Lampe in dir leuchten.Und der Jubel des Bräutigams und der Brautwird in dir nicht mehr ertönen.Denn deine Kaufleute beherrschten die Erde.Durch deine Zauberei wurden alle Völker der Erdedazu verführt, sich von Gott abzuwenden.24In dieser Stadt fand mandas Blut von Propheten18,24 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. und Heiligen18,24 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus.und von allen, die auf der Erde umgebracht wurden.«
19

Der Jubel im Himmel und die Freude auf die Hochzeit des Lammes

191Danach hörte ich etwas, das so gewaltig klangwie die Stimmen einer großen Schar im Himmel19,1 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt..Sie riefen: »Halleluja19,1 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert.!Von Gott kommt Rettung.Ihm gebührt die Ehre19,1 Ehre, ehren: Einen Menschen oder Gott ehren heißt, ihn so zu behandeln, wie es seiner Stellung entspricht., und ihm gehört die Macht!2Seine Urteile sind voll Wahrheit und Gerechtigkeit,denn er hat die große Hure19,2 die große Hure: Bild für die Stadt Babylon, der in Offenbarung 17,1 das Gericht angekündigt wird. Die Hauptstadt der Babylonier, die 586 v. Chr. Jerusalem zerstörten, steht in der Offenbarung sinnbildlich für das Römische Reich. Menschen, die an Christus glaubten, sahen sich von dieser Großmacht verfolgt und unterdrückt. verurteilt.Sie hat mit ihrer Hurerei19,2 Hurerei: Bild sowohl für sexuelle Ausschweifungen als auch für die Anbetung fremder Götter.die Erde ins Verderben gestürzt.Er hat sie dafür zur Rechenschaft gezogen,dass das Blut seiner Diener an ihren Händen klebt.«3Dann riefen sie ein zweites Mal: »Halleluja!Rauch steigt von der Stadt auf für immer und ewig.«4Die 24 Ältesten und die vier Lebewesen19,4 vier Lebewesen: Der Text nimmt ein Bild aus den Visionen des Propheten Ezechiel auf, der die Herrlichkeit Gottes inmitten von vier Lebewesen sieht; vgl. Ezechiel 1,4-14. fielen nieder.Sie beteten Gott an, der auf dem Thron sitzt,und sagten: »Amen19,4 Amen: Das hebräische Wort bedeutet »So ist es! / So soll es sein!«, Halleluja!«5Eine Stimme, die vom Thron her kam, sagte:»Lobt unseren Gott, all ihr Diener19,5 Diener Gottes: Bezeichnung für eine Person, die Gott als ihren Herrn anerkennt. Sie handelt in seinem Namen, ist aber auch abhängig von ihm.und alle, die ihr Ehrfurcht19,5 Ehrfurcht: Eine Haltung größter Hochachtung gegenüber Gott, die sowohl Bewunderung als auch Erschrecken zum Ausdruck bringt. vor ihm habt –ihr einfachen Leute und ihr Mächtigen!«

6Dann hörte ich etwas, das so gewaltig klangwie die Stimmen einer großen Schar.Es klang wie das Tosen von Wassermassenund wie das Grollen von heftigem Donner.Sie riefen: »Halleluja19,6 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert.!Gott, unser Herr19,6 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht., der Allmächtige19,6 der Allmächtige: Titel für Gott, in dem seine überlegene Macht zum Ausdruck kommt. ist König geworden.7Wir wollen uns freuen und jubelnund ihm Ehre19,7 Ehre, ehren: Einen Menschen oder Gott ehren heißt, ihn so zu behandeln, wie es seiner Stellung entspricht. erweisen.Denn die Hochzeit des Lammes19,7 Lamm Gottes: Bild, das Christus mit einem Opfertier vergleicht. Es nimmt die Sünde weg, die trennend zwischen Gott und Mensch steht. steht bevor,und seine Braut hat sich bereit gemacht.8Sie durfte sich in feines Leinen kleiden,das hell leuchtend ist und rein19,8 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten.Dieses Leinen ist das gerechte Handeln der Heiligen19,8 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus..

9Dann sagte ein Engel19,9 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. zu mir:»Schreib auf: Glückselig sind diejenigen,die zum Hochzeitsmahl des Lammes19,9 Lamm Gottes: Bild, das Christus mit einem Opfertier vergleicht. Es nimmt die Sünde weg, die trennend zwischen Gott und Mensch steht. eingeladen sind!«Und er sagte zu mir:»Diese Worte sind wahr und stammen von Gott.«10Da warf ich mich vor ihm nieder, um ihn anzubeten.Doch er sagte zu mir:»Tu das nicht! Ich bin ein Diener Gottes19,10 Diener Gottes: Bezeichnung für eine Person, die Gott als ihren Herrn anerkennt. Sie handelt in seinem Namen, ist aber auch abhängig von ihm.wie du und deine Brüder und Schwestern19,10 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde..Sie sind bereit, als Zeugen für Jesus19,10 Zeugen für Jesus: Menschen, die breit sind, für ihren Glauben an Jesus zu sterben. einzutreten.Bete Gott an!In diesem Zeugnis für Jesus wirkt der Geist Gottes19,10 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt.,der die Propheten19,10 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. reden lässt.«

Das Ende der alten Welt

Offenbarung 19,11–20,15

Das Wort Gottes kommt als Retter

11Dann sah ich, dass der Himmel19,11 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. geöffnet war.Und ich sah ein weißes19,11 weiß: Die Farbe steht für die Zugehörigkeit zur himmlischen Welt. Pferd.Der darauf saß, heißt »der Treue und Wahrhaftige«.Er richtet und kämpft voller Gerechtigkeit.12Seine Augen glichen lodernden Flammen,und auf seinem Kopf hatte er viele Kronen.Ein Name stand auf ihm geschrieben,den niemand kennt außer ihm selbst.13Die Kleidung, die er trug, war voller Blut.Sein Name lautete: »Das Wort Gottes19,13 Wort Gottes: Gottes Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind.«.14Die Heere des Himmels folgten ihm auf weißen Pferden.Sie trugen feines Leinen, das weiß war und rein.15Aus seinem Mund kam ein scharfes Schwert,mit dem er die Völker schlagen soll.Mit eisernem Stab19,15 Herrscherstab: Bild für königliche Macht, ursprünglich ein Hirtenstab. wird er über sie herrschen.Er wird sie zertreten wie Trauben in der Kelter19,15 Kelter: Eine aus dem Fels gehauene Grube, die zum Auspressen von reifen Trauben diente. Die Trauben wurden dazu mit den bloßen Füßen zertreten..Das wird der Wein des grimmigen Zornes Gottes19,15 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten.,des Allmächtigen19,15 der Allmächtige: Titel für Gott, in dem seine überlegene Macht zum Ausdruck kommt..16Auf seinem Gewand und auf seinem Schenkelsteht ein Name geschrieben:»König der Könige und Herr der Herren.«

17Dann sah ich einen Engel19,17 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. in der Sonne stehen.Mit lauter Stimme rief er allen Vögeln zu,die hoch am Himmel19,17 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. flogen: »Kommt hierher!Versammelt euch zu Gottes großem Festessen.18Fresst das Fleisch von Königen,das Fleisch von Befehlshabern und von Mächtigen.Fresst das Fleisch von Pferden und ihren Reitern.Ja, fresst das Fleisch von allen Freien und Sklaven19,18 Sklaven: Sie gehörten zum Eigentum anderer Menschen, bekamen keinen Lohn für ihre Arbeit und konnten nicht frei über ihr Leben entscheiden.,von einfachen Leuten und von Mächtigen.«

19Ich sah das Tier, die Könige der Erde und ihre Heere.Sie hatten sich versammelt,um gegen den Reiter und sein Heer Krieg zu führen.20Das Tier wurde gefangen genommenund mit ihm der falsche Prophet19,20 falscher Prophet: Gibt vor, im Auftrag Gottes zu reden, und verführt seine Mitmenschen so zu falschem Tun..Er hatte in Gegenwart des Tieres Zeichen getanund so alle verführt, sich von Gott abzuwenden –alle, die das Zeichen des Tieres trugenund dessen Standbild anbeteten.Die beiden wurden bei lebendigem Leibin den See aus Feuer und brennendem Schwefel geworfen.21Die Übrigen wurden durch das Schwert getötet,das aus dem Mund des Reiters kam.Und alle Vögel wurden satt von ihrem Fleisch.