BasisBibel (BB)
19

Gottes Schöpfung und Weisung

191FÜR DEN CHORLEITER.

EIN PSALM, VON DAVID19,1 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete..

2Die Himmel erzählen von Gottes Herrlichkeit19,2 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor..

Das Sternenzelt verkündet das Werk seiner Hände19,2 Werk seiner Hände: Poetischer Ausdruck für die gesamte Schöpfung..

3Ein Tag ruft die Botschaft dem andern zu.

Eine Nacht teilt ihr Wissen der nächsten mit.

4Ohne Sprache und ohne Worte geschieht das.

Was sie einander sagen – man hört es nicht.

5Doch ihre Botschaft geht hinaus in alle Länder.

Ihre Kunde dringt bis an das Ende der Welt:

Dort19,5 dort: Man stellte sich vor, dass die Sonne im äußersten Osten in einem Zelt übernachtete und von dort am Morgen ihren Lauf durch den Tag antrat. hat er für die Sonne ein Zelt aufgestellt.

6Strahlend schön tritt sie aus ihrem Zelt hervor

wie ein junger Bräutigam.

Wie ein Held freut sie sich darauf,

ihre Bahn über den Himmel zu ziehen.

7Am einen Ende des Himmels geht sie auf

und läuft hinüber bis ans andere Ende.

Nichts bleibt vor ihrer Glut verborgen.

8Die Weisung19,8 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. des Herrn19,8 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. ist vollkommen:

Sie schenkt neue Kraft zum Leben.

Die Vorschrift des Herrn ist zuverlässig:

Sie macht den Unerfahrenen klug.

9Die Anweisungen des Herrn sind einfach:

Sie erfüllen das Herz mit Freude.

Die Gebote19,9 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. des Herrn sind eindeutig:

Sie lassen die Augen leuchten.

10Das Ehrfurcht vor dem Herrn ist gut:

Sie wird niemals aufhören.

Die Gesetze19,10 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. des Herrn sind wahr:

Ausnahmslos sind sie gerecht.

11Sie sind kostbarer als Gold, als reines Feingold.

Sie sind süßer als Honig, als feiner Bienenhonig.

12Deinem Knecht19,12 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. stehen sie leuchtend vor Augen.

Wenn er sie befolgt, wird er reichlich belohnt.

13Doch wer kennt schon alle seine Verfehlungen?

So sprich mich frei von den Sünden19,13 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können.,

die mir nicht bewusst sind!

14Auch vor Unbeherrschtheit bewahre deinen Knecht!

Sie soll keine Macht über mich gewinnen.

Dann kann ich vorbildlich leben

und bleibe frei von schweren Vergehen.

15Hab Gefallen an dem, was mein Mund redet,

und was mein Herz denkt, lass vor dir bestehen:

Du, Herr, bist mein Fels19,15 Fels: Ehrenvolle Bezeichnung für Gott, in der seine Stärke zum Ausdruck kommt. und mein Erlöser!

20

Hilfe für den König

201FÜR DEN CHORLEITER.

EIN PSALM, VON DAVID20,1 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete..

2Es antworte dir der Herr20,2 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr.,

wenn du in Not geraten bist!

Es schütze dich der Name20,2 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum.,

den der Gott Jakobs20,2 Gott Jakobs: Bezeichnung für den Gott Israels. Sie steht für das persönliche Treueverhältnis zwischen Gott und dem Stammvater seines Volkes. trägt.

3Er sende dir Hilfe aus seinem Heiligtum,

vom Zion20,3 Zion: Tempelberg von Jerusalem, aber auch Bezeichnung für die ganze Stadt. her soll er dir beistehen.

4Er denke an alle Gaben, die du ihm bringst.

Er nehme dein Brandopfer20,4 Brandopfer: Das geschlachtete Opfertier wird mit Ausnahme der Haut bzw. des Fells vollständig auf dem Brandopferaltar verbrannt. an. Sela20,4 Sela: Zeichen zum Atemholen..

5Er gebe dir, was dein Herz wünscht,

und erfülle alles, was du dir vornimmst.

6Wir wollen jubeln über deinen Sieg

und im Namen unseres Gottes

die Fahnen schwingen.

Der Herr erfülle alle deine Bitten!

7Jetzt weiß ich, dass der Herr seinem Gesalbten20,7 Gesalbter: Hebräisch Messias. Bezeichnet den im Auftrag Gottes eingesetzten König Israels, später auch den zum Herrscher der Welt bestimmten Retter. hilft.

Er antwortet von seinem himmlischen20,7 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. Heiligtum.

Seine starke Hand hilft mit Macht.

8Manche verlassen sich auf Streitwagen20,8 Streitwagen: Ein für den Krieg ausgerüsteter Wagen mit zwei oder drei Mann Besatzung.,

andere auf Schlachtrosse.

Wir aber bekennen uns unerschrocken

zum Namen des Herrn20,8 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum., unseres Gottes!

9Da stürzen sie schon und fallen hin.

Wir aber stehen zusammen und halten stand.

10Herr, lass den König20,10 König: Der von Gott eingesetzte Herrscher, der im Staat für Gerechtigkeit und Ordnung zu sorgen hat. siegen!

Antworte uns, wenn wir zu dir rufen!

21

Gebet für den König

211FÜR DEN CHORLEITER.

EIN PSALM, VON DAVID21,1 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete..

2Herr21,2 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr., über deine Macht freut sich der König21,2 König: Der von Gott eingesetzte Herrscher, der im Staat für Gerechtigkeit und Ordnung zu sorgen hat..

Wie fröhlich jubelt er über deinen Sieg.

3Seinen Herzenswunsch hast du ihm erfüllt.

Die Bitte, die über seine Lippen kam,

hast du ihm nicht abgeschlagen. Sela21,3 Sela: Zeichen zum Atemholen..

4Ja, du hast ihn mit Segensgaben überhäuft.

Die goldene Krone hast du ihm aufgesetzt.

5Um Lebenszeit hat er dich gebeten.

Du hast ihm ein langes Leben geschenkt –

glückliche Jahre für immer und alle Zeit.

6Groß ist sein Ansehen durch deinen Sieg.

Machtvollen Glanz verleihst du ihm.

7Ja, du setzt ihn zum Herrscher ein,

damit er für immer segensreich21,7 segensreich: Die Aufgaben des Königs, für Schutz und Gerechtigkeit zu sorgen, bewirken Segen für sein Volk. wirkt.

Mit Freude erfüllt ihn deine Gegenwart.

8Ja, der König vertraut auf den Herrn!

Er baut auf die Güte des Höchsten21,8 der Höchste: Titel für Gott, der eng mit dem Tempel in Jerusalem verbunden ist.

und kommt nicht zu Fall.

9Deine Macht soll alle deine Feinde treffen.

Und die dich hassen, strafe mit starker Hand.

10Lass sie brennen wie in einem Ofen,

wenn du zum Gericht21,10 Gericht, verurteilen: Als Herrscher über die ganze Welt ist Gott der Richter, der am Ende der Zeit ein Urteil über sie spricht. erscheinst.

In seinem Zorn21,10 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. wird der Herr sie vernichten,

und Feuer wird sie ganz verzehren.

11Vertilge ihre Nachkommen von der Erde

und ihre Kinder aus der Menschenwelt.

12Ja, Unheil wollten sie über dich bringen.

Sie schmiedeten Pläne – doch ohne Erfolg.

13Ja, mit dem Rücken zu dir laufen sie davon,

sobald du deinen Bogen auf sie richtest.

14Erhebe dich, Herr, zeig deine Macht!

Dann wollen wir singen und deine Stärke preisen.