BasisBibel (BB)
112

Loblied auf ein gerechtes Leben

Alphabetpsalm112,0 Alphabetpsalm: Poetische Kunstform, bei der die Anfangsbuchstaben der Verse oder Abschnitte in ihrer Reihenfolge dem hebräischen Alphabet entsprechen.

1121Halleluja112,1 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert.!

א Glücklich ist, wer zum Herrn112,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. gehört

ב und seine Gebote112,1 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. voller Freude befolgt.

ג 2Dessen Kinder werden im Land angesehen sein,

ד man lobt sie als eine aufrechte Generation.

ה 3Wohlstand und Reichtum sind in seinem Haus zu finden,

ו und seine Gerechtigkeit bleibt für immer bestehen.

ז 4Im Dunkeln ist er ein Licht für aufrechte Menschen.

ח Gnade112,4 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt., Barmherzigkeit und Liebe strahlt er aus.

ט 5Gut ist der Mensch, der schenkt und verleiht112,5 verleihen: Verleihen wurde als Hilfeleistung verstanden, Zinsen waren verboten; vgl. 3. Mose/Levitikus 25,35-38..

י Bei seinen Geschäften hält er sich an das Recht.

כ 6Ja, wenn er sich daran hält, wird er nie scheitern.

ל Immer wird man daran denken, wie gerecht er ist.

מ 7Böse Gerüchte braucht er nicht zu fürchten.

נ Er bleibt standhaft, er vertraut dem Herrn.

ס 8Er zeigt sich unbeugsam, er kennt keine Angst.

ע Am Ende wird er auf seine Feinde herabsehen.

פ 9Er verteilt Spenden unter den Armen.

צ Seine Gerechtigkeit112,9 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. steht fest für immer.

ק Sein Ansehen wächst und wird in Ehren gehalten.

ר 10Der Frevler112,10 Frevler: Menschen, die Gottes Gebote missachten und ihre eigenen Interessen gewaltsam durchsetzen. sieht es und ärgert sich.

ש Er knirscht mit den Zähnen, es nützt ihm nichts.

ת Die Wunschträume der Frevler werden zerplatzen.

113

Gott im Himmel und auf der Erde

1131Halleluja113,1 Halleluja: Hebräisch für »Lobt den Herrn«. Im Gottesdienst wird die Gemeinde damit zum Gotteslob aufgefordert.!

Lobt ihn, die ihr Dienst tut für den Herrn113,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr.!

Lobt fröhlich den Namen des Herrn113,1 Name Gottes: Steht für Gott selbst und seine Gegenwart, vor allem im Heiligtum.!

2Der Name des Herrn sei gepriesen

von heute an bis in alle Zukunft!

3Vom Aufgang der Sonne bis zu ihrem Untergang

soll man den Namen des Herrn loben!

4Hoch über allen Völkern steht der Herr,

über dem Himmel wohnt er in Herrlichkeit113,4 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor..

5Wer ist wie der Herr, unser Gott?

Er steigt hinauf, um in der Höhe zu thronen.

6Er beugt sich nieder, um in die Tiefe zu schauen.

Einzigartig ist er im Himmel und auf der Erde!

7Den Geringen zieht er aus dem Staub,

den Armen holt er aus dem Dreck.

8Er lässt ihn bei den Fürsten wohnen:

ja, bei den Fürsten seines Volkes.

9Die unfruchtbare Frau lässt er im Haus113,9 im Haus: Die kinderlose Frau wird von ihrem Ehemann nicht verstoßen. Sie darf bleiben und wird Kinder bekommen. wohnen:

ja, als eine fröhliche Mutter von Kindern.

Halleluja!

114

Auf dem Weg aus Ägypten

1141Als die Israeliten114,1 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. aus Ägypten flohen114,1 aus Ägypten flohen: Von der Flucht der Israeliten aus der Sklaverei in Ägypten erzählt 2. Mose/Exodus 1–15.,

die Nachkommen Jakobs114,1 Nachkommen Jakobs: Bezeichnung für das Volk Israel. Der Stammvater Jakob wird in 1. Mose/Genesis 32,29 in Israel umbenannt. vor dem Volk,

dessen Sprache sie nicht verstanden:

2Da machte Gott Juda114,2 Juda: Der südliche Teil des Landes, in dem die Israeliten lebten. zu seinem Heiligtum

und Israel zu seinem Herrschaftsbereich.

3Das Meer114,3 Meer: 2. Mose/Exodus 14,21-31 erzählt, dass Gott das Schilfmeer teilt und die Israeliten so auf der Flucht vor den Ägyptern rettet. sah es und zog sich zurück.

Auch das Wasser des Jordan114,3 Jordan: Josua 3,14-17 erzählt, dass Gott den Jordan teilt, damit die Israeliten mit der Bundeslade trockenen Fußes in das von Gott verheißene Land ziehen können. wich zurück.

4Die Berge sprangen hoch wie die Widder114,4 Widder: Ausgewachsenes männliches Schaf mit gebogenen Hörnern..

Die Hügel hüpften herum wie junge Lämmer.

5Was ist los mit dir, Meer, dass du dich zurückziehst?

Was hast du nur, Jordan, dass du zurückweichst?

6Ihr Berge, warum springt ihr wie die Widder?

Ihr Hügel, warum hüpft ihr wie junge Lämmer?

7Du Erde, vor dem Herrn sollst du tanzen –

vor dem Gott Jakobs114,7 Gott Jakobs: Bezeichnung für den Gott Israels. Sie steht für das persönliche Treueverhältnis zwischen Gott und dem Stammvater seines Volkes., vor seinem Angesicht114,7 Angesicht: Bezeichnet im übertragenen Sinn die Zuwendung Gottes zu den Menschen.!

8Er machte aus dem Felsen einen Wasserfall.

Aus dem Gestein ließ er eine Quelle sprudeln114,8 eine Quelle sprudeln: 2. Mose/Exodus 17,1-7 erzählt, wie Gott durch Mose Wasser aus einem Felsen fließen lässt..