BasisBibel (BB)
101

Grundlagen einer guten Politik

1011VON DAVID101,1 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete., EIN PSALM.

Von Gnade101,1 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. und Recht will ich singen!

Für dich, Herr101,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr., musiziere ich!

2Ich will einen vorbildlichen Weg gehen.

Wann kommst du zu mir?

Ich will mich so in meinem Haus101,2 Haus: Bezeichnet hier nicht nur den Palast des Königs, sondern auch seine Familie und seine Regierungsbeamten. verhalten,

wie es mein ehrliches Herz verlangt.

3Ich fasse keine Vorhaben ins Auge,

die Verderben mit sich bringen.

Ich hasse es, wenn Gebote101,3 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. übertreten werden.

Damit will ich nichts zu tun haben.

4Verkehrte Gedanken lasse ich nicht zu.

Böses kommt mir gar nicht erst in den Sinn.

5Wer seinen Freund heimlich verleumdet,

den bringe ich zum Schweigen.

Wer stolz dreinblickt und überheblich ist,

den kann ich nicht ertragen.

6Meine Augen suchen die Treuen101,6 Treue: Menschen, die sich zu Gott und zu seiner Gemeinschaft halten. im Land.

Sie sollen in meiner Nähe wohnen.

Wer einen vorbildlichen Weg einschlägt,

den will ich in meinen Dienst nehmen.

7Doch wer betrügerisch handelt,

den dulde ich nicht in meinem Haus.

Und wer sich aufs Lügen verlegt,

darf mir nicht unter die Augen treten.

8Alle Frevler101,8 Frevler: Menschen, die Gottes Gebote missachten und ihre eigenen Interessen gewaltsam durchsetzen., die es im Land gibt,

bringe ich jeden Morgen zum Schweigen.

So sollen alle Übeltäter entfernt werden,

aus der Stadt101,8 Stadt: Meint die Stadt Jerusalem mit dem Tempel., die dem Herrn gehört.