BasisBibel (BB)
49

Gerichtsworte gegen weitere Völker

Jeremia 49,1-39

Worte gegen die Ammoniter

491Das ist das Gerichtswort gegen die Ammoniter49,1 Ammoniter: Nachbarvolk Israels im Ostjordanland.:So spricht der Herr49,1 so spricht der Herr: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Hat Israel49,1 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. denn keine Kinder?Hat es etwa keinen Erben?Warum hat Milkom49,1 Milkom: Höchster Gott der Ammoniter. Da der Name im Hebräischen ähnlich klingt wie »ihr König«, könnte auch der König der Ammoniter gemeint sein. dann Gad49,1 Gad: Einer der zwölf Stämme Israels. Sein Siedlungsgebiet liegt im Ostjordanland, im heutigen Jordanien. in Besitz genommen?Warum lebt sein Volk jetzt in Gads Städten?2Deshalb hört den Ausspruch des Herrn49,2 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.:Seht, es kommt eine Zeit,da bringe ich Krieg in die Hauptstadt der Ammoniter.In Rabba wird man Kriegsgeschrei hören.Die Stadt wird zu einem wüsten Trümmerhaufenund die umliegenden Städte zu einem Raub der Flammen.Dann wird Israel alles von denen erben,die ihm sein Erbe geraubt haben.Das sagt der Herr49,2 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr..

3Stimme ein Klagegeschrei an, Heschbon49,3 Heschbon: Meint die Bewohner im Grenzgebiet zwischen Moab und Ammon, in dem auch die Stadt Heschbon liegt.,denn Ai49,3 Ai: Stadt etwa 13 km nördlich von Jerusalem. ist zerstört!Schreit es heraus, ihr Töchter von Rabba49,3 Rabba: Hauptstadt der Ammoniter, nordöstlich vom Toten Meer.!Zieht Trauergewänder49,3 Trauergewand: Kleidungsstück aus rauem Leinen, das zum Zeichen von Trauer oder Buße auf bloßer Haut getragen wurde. Es wird auch »Sack« genannt. an und klagt!Rennt hin und her, blutig geritzt49,3 blutig geritzt: Das Ritzen der Haut gehört zu den Trauerbräuchen..Denn Milkom49,3 Milkom: Gottheit der Ammoniter. wird verschleppt,zusammen mit seinen Priestern und führenden Männern.4Du bist stolz auf deine besondere Lage,auf deine fruchtbaren Täler voller Wasser.Du vertraust auf deine Vorräteund sagst: »Wer kommt schon gegen mich an?«5Siehe! Ich bringe Furcht und Schrecken über dich.Von allen Seiten wird der Feind kommen.Dann werdet ihr vertrieben – jeder woanders hin.Und niemand wird die Flüchtlinge sammeln.– So lautet der Ausspruch von Gott49,5 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.,dem Herrn der himmlischen Heere49,5 himmlische Heere: Hebräisch Zebaot. Der Beiname bringt die ganze Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck..

6Danach werde ich das Schicksal der Ammoniter wenden.– So lautet der Ausspruch des Herrn49,6 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

Worte gegen Edom

7Das ist das Gerichtswort gegen Edom49,7 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden.:So spricht der Herr49,7 so spricht der Herr: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern. der himmlischen Heere49,7 himmlische Heere: Hebräisch Zebaot. Der Beiname bringt die ganze Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck.:Gibt es keine Weisheit mehr in Teman49,7 Teman: Bezeichnung einer Landschaft in Edom.?Haben die Klugen denn keinen guten Rat mehr?Ist ihre Weisheit verdorben?8Flieht, wendet euch zur Flucht!Verkriecht euch tief unten,ihr Bewohner Dedans49,8 Dedan: Ein Zentrum des Handels in der arabischen Wüste.!Denn ich bringe Unheil über Esau49,8 Esau: Stammvater der Edomiter, der hier stellvertretend für sein Volk steht.die Zeit der Strafe ist da.9Wenn Winzer49,9 Winzer: Weinbauer. Hier Bild für die Babylonier, die im Land Edom einfallen und nichts übrig lassen. zu dir kommen,lassen sie keine Trauben für die Nachlese49,9 Nachlese: Was von der Ernte auf dem Feld übrig blieb, durfte von der ärmeren Bevölkerung eingesammelt werden; vgl. 3. Mose/Levitikus 19,9-10. übrig.Wenn nachts Diebe kommen,zerstören sie alles nach Lust und Laune.10Denn ich zerre Esau nach draußenund decke seine Verstecke auf.Wenn Esau sich verbergen will,schafft er es nicht.Seine Nachkommen werden vernichtet.Auch seine Brüder49,10 Brüder: Meint die Völker, die sich auf dieselben Vorfahren zurückführen wie Edom. und Nachbarn zieht er ins Verderben.Es wird niemanden mehr geben, der sagen kann:11»Lass deine Waisen bei mir,ich kümmere mich um sie!Deine Witwen können sich auf meine Hilfe verlassen.«

12So spricht der Herr49,12 so spricht der Herr: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Auch die, die es gar nicht verdient haben,müssen aus dem Becher des Zorns49,12 Becher des Zorns: Bild für das Gericht Gottes, das Menschen so erschüttert, dass sie wie Betrunkene wanken; vgl. Jeremia 25,15-29. trinken.Wie kannst du da ungestraft davonkommen?Nein, du bleibst nicht ungestraft:Du musst ihn trinken!13Denn ich habe es bei mir selbst geschworen,dass Bozra49,13 Bozra: Hauptstadt Edoms, etwa 40 km südöstlich des Toten Meers. verwüstet und zerstört wird.– Ausspruch des Herrn49,13 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.Es soll zum Inbegriff von Spott und Fluch49,13 Fluch: Ein Unheil bringendes Wort, durch das die Lebenskraft oder das Wohlergehen des Verfluchten gemindert werden soll. werden.Auch alle anderen Städte Edomssollen für immer zu Trümmerhaufen werden.

14Vom Herrn49,14 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. habe ich das gehört:Versammelt euch und zieht in den Krieg!Auf! Lasst uns gegen Edom49,14 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden. kämpfen!Zu Edom aber sagte er:15Ich mache dich klein unter den Völkern.Verachtet unter den Menschen wirst du sein.16Dass alle Welt dich fürchtet –dieser Hochmut in deinem Herzen hat dich getäuscht:Mag sein, dass du in Felsenverstecken49,16 Felsenverstecke: Viele Dörfer Edoms lagen schwer zugänglich im Bergland südöstlich des Toten Meers. wohnstund hohe Berge dein eigen nennst.Ja, hoch oben wie ein Adler49,16 Adler: Großer Greifvogel, der sich kraftvoll und frei in die Luft schwingt. Er steht sinnbildlich für Kraft und Stärke. baust du dein Nest.Trotzdem stürze ich dich von dort hinunter!– So lautet der Ausspruch des Herrn49,16 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

17Edom49,17 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden. wird verwüstet.Jeder, der dort vorbeikommt, wird entsetzt sein.Er wird fassungslos sein über die Schläge,die Edom getroffen haben.18Es wird wie damals sein,als Sodom und Gomorra49,18 Sodom, Gomorra: Die Städte wurden vernichtet, weil ihre Bewohner sich von Gott abgewandt hatten; vgl. 1. Mose/Genesis 19. untergangen sind,zusammen mit ihren Nachbarstädten:Niemand wird mehr darin leben,kein Mensch sich dort aufhalten.Das sagt der Herr.

19Wie ein Löwe werde ich über sie kommen.Der Löwe tritt aus dem Dickicht am Jordan49,19 Dickicht am Jordan: Bewaldetes Gebiet am Fluss Jordan mit vielen wilden Tieren.und wendet sich zum fruchtbaren Weideland.So komme ich und treibe sie in die Flucht.Dann werde ich den Herrscher über sie setzen,den ich dafür ausgewählt habe.Denn wer ist mir gleich?Wer will mich zur Rechenschaft ziehen?Wo ist der Hirte49,19 Hirte: Verantwortlich für den Schutz und Bestand der Herde. In der Antike steht das Hirtenbild oft für den König oder für Gott., der mir die Stirn bieten kann?20Deshalb hört, was der Herr vorhat!Hört seinen Plan gegen Edom49,20 Edom: Nachbarstaat Israels im Süden.und sein Vorhaben gegen die Bewohner Temans49,20 Teman: Bezeichnung einer Landschaft in Edom.:Man wird sie alle fortschleppen,auch die Schwächsten der Herde.So wird er ihr Weideland menschenleer machen49,20 menschenleer machen: Das hebräische Wort für »menschenleer machen« kann auch die Bedeutung »jemanden verstören/entsetzen« haben. Die Übersetzung könnte daher auch lauten: »sogar ihr Weideland wird sich über sie entsetzen«..21Von der Wucht ihres Falls wird die Erde beben.Ihr Geschrei wird man bis zum Schilfmeer49,21 Schilfmeer: Das Geschrei wird so laut sein, dass man es weit im Süden Richtung Ägypten hören wird. Mit dem Schilfmeer ist außerdem die Erzählung vom Untergang des Pharao mit seinem Heer verbunden, vgl. 2. Mose/Exodus 13,17–15,21. hören.22Wie ein Adler49,22 Adler: Großer Greifvogel, der sich kraftvoll und frei in die Luft schwingt. Hier Bild für König Nebukadnezzar II., der Edom eroberte. fliegt der Feind heranund breitet seine Flügel aus über Bozra49,22 Bozra: Hauptstadt Edoms, etwa 40 km südöstlich des Toten Meers..Wenn dieser Tag da ist,wird den Kriegern Edoms der Mut sinken:Dann ist ihr Herzwie das Herz einer Frau bei der Geburt49,22 Frau bei der Geburt: Das Bild einer Frau in den Wehen dient häufig dazu, Angst und Not zu beschreiben..

Worte gegen Damaskus

23Das ist das Gerichtswort gegen Damaskus49,23 Damaskus: Bedeutende Handelsstadt am Rand der syrischen Wüste.:Schande ist über Hamat und Arpad49,23 Hamat, Arpad: Städte im Herrschaftsgebiet der Aramäer, dessen Zentrum Damaskus war. gekommen.Denn sie haben die Unheilsbotschaften gehört.Sie sind fassungslos, voller Angst.Aufgewühlt wie das Meer sind sie,das nicht zur Ruhe kommt.24Damaskus ist schwach gewordenund hat sich zur Flucht gewandt.Angst und Schrecken haben es gepackt –wie Wehen, die bei der Geburt über eine Frau49,24 Frau bei der Geburt: Das Bild einer Frau in den Wehen dient häufig dazu, Angst und Not zu beschreiben. kommen.25Dabei war es doch eine ruhmreiche Stadt,ein Ort, an dem ich meine Freude hatte.Wie konnte man es nur kampflos aufgeben!26Denn wenn der Tag da ist,werden ihre jungen Männer sterben.Auf den Plätzen der Stadt werden sie fallen.Ihre Kämpfer werden alle umkommen.– So lautet der Ausspruch des Herrn49,26 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.der himmlischen Heere49,26 himmlische Heere: Hebräisch Zebaot. Der Beiname bringt die ganze Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck..27Ich lege Feuer an die Mauer von Damaskus.Dieses Feuer wird die Paläste Ben-Hadads49,27 Ben-Hadad: König von Aram. fressen.

Worte gegen die Araber

28Das ist das Gerichtswort gegen Kedar49,28 Kedar: Kedar und Hazor bezeichnen einen Stamm bzw. ein Gebiet der Araber.und die Königreiche von Hazor49,28 Königreiche von Hazor: Gebiet in der arabischen Wüste, in dem sich Araber niedergelassen hatten..Nebukadnezzar49,28 Nebukadnezzar II.: König des babylonischen Reichs in Mesopotamien 605–562 v. Chr., der König von Babylonien,hatte sie erobert.So spricht der Herr49,28 so spricht der Herr: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern.:Auf! Zieht in den Krieg gegen Kedar!Besiegt sie, die da im Osten leben!29Man soll ihnen ihre Zelte49,29 Zelt: Transportable Wohnung von Nomaden, die nicht sesshaft sind und mit ihren Tieren durch das Land ziehen. und ihr Vieh rauben,dazu ihre Decken und all ihr Werkzeug.Auch ihre Kamele soll man ihnen wegnehmen.Dann werden sie wegen ihrer Feinde schreien:»Schrecken ringsum!30Flieht! Bringt euch schnell in Sicherheit!Verkriecht euch tief unten, ihr Bewohner von Hazor!«– Ausspruch des Herrn49,30 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.Denn Nebukadnezzar, der König von Babylonien,hat beschlossen gegen euch vorzugehen.Er hat einen Plan gegen euch gefasst.

31So lautet der Ausspruch des Herrn49,31 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.:Auf! Zieht in den Kampf gegen dieses sorglose Volk,das noch in Sicherheit lebt!Dort gibt es keine befestigten Tore49,31 Tor: Torgebäude in der Stadtmauer. Der Platz davor diente als Marktplatz und Versammlungsort für Gerichtsverhandlungen.und nichts zum Verriegeln.Sie leben ganz verstreut und schutzlos.32Ihre Kamele werden geraubtund alle ihre Herden erbeutet.In alle Winde werde ich sie zerstreuen –sie, die sich seitlich am Kopf rasieren.Von allen Seiten werde ich Unheil über sie bringen.– Ausspruch des Herrn49,32 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.33Dann werden dort nur noch Schakale49,33 Schakal: Nachtaktiver Wildhund, der in der unbewohnten Steppe lebt. leben.Hazor49,33 Hazor: Gebiet in der arabischen Wüste, in dem sich Araber niedergelassen hatten. soll für immer zur Wüste werden.Niemand wird mehr dort wohnen,kein Mensch wird sich dort aufhalten.

Worte gegen Elam

34Es folgt eine Botschaft für Elam49,34 Elam: Gebiet östlich von Babylonien, entspricht ungefähr dem heutigen Südwest-Iran..Der Prophet49,34 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. Jeremia erhielt sieam Anfang der Regierungszeit von Zidkija49,34 Zidkija: Letzter Herrscher des Südreichs Juda (597–586 v. Chr.). Er wurde von Nebukadnezzar II. zum König gemacht.,dem König von Juda.Damals kam dieses Wort des Herrn49,34 das Wort des Herrn kam: Typische Redewendung in prophetischen Büchern. Sie verdeutlicht, dass die Propheten in ihren Worten Gottes Willen weitergeben. zu Jeremia:35So spricht der Herr49,35 so spricht der Herr: Typische Einleitung eines Gotteswortes, vor allem in prophetischen Büchern. der himmlischen Heere49,35 himmlische Heere: Hebräisch Zebaot. Der Beiname bringt die ganze Fülle von Gottes Macht zum Ausdruck.:Ich zerbreche den Bogen Elams – seine stärkste Waffe.36Dann lasse ich die vier Winde gegen Elam los,aus allen vier Himmelsrichtungen werden sie kommen.So werde ich Elams Bevölkerung vertreiben,in alle Winde zerstreue ich sie.Es wird kein Volk geben,zu dem keine Flüchtlinge aus Elam kommen.37Ich werde Angst und Schrecken in Elam verbreiten:Sie werden sich vor ihren Feinden fürchtenund vor denen, die sie töten wollen.Ich bringe Unheil über sie in meinem glühenden Zorn49,37 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten..– Ausspruch des Herrn49,37 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet.Ich schicke so lange das Schwert hinter ihnen her,bis ich sie völlig vernichtet habe.38Meinen Thron49,38 Thron: Bild für das Königtum Gottes, der als Herrscher der Welt über allen anderen Königen steht und sie richtet. werde ich in Elam aufstellenund den König dort und die Fürsten vernichten.– So lautet der Ausspruch des Herrn49,38 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..

39Doch am Ende werde ich Elams49,39 Elam: Gebiet östlich von Babylonien, entspricht ungefähr dem heutigen Südwest-Iran. Schicksal wieder wenden.– So lautet der Ausspruch des Herrn49,39 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..