BasisBibel (BB)
8

Die Efraimiter beschweren sich bei Gideon

81Die Männer aus dem Stamm Efraim8,1 Efraim: Stamm Israels, der nach einem der beiden Söhne Josefs benannt ist. Sein Siedlungsgebiet liegt im mittleren Westjordanland und erstreckt sich bis zum Mittelmeer. sagten zu Gideon:»Das hättest du uns nicht antun dürfen!Warum hast du uns nicht zu Hilfe gerufen?Warum bist du ohne uns gegen die Midianiter8,1 Midianiter: Kamelnomaden aus den Wüstengebieten östlich des Jordan.in den Kampf gezogen?«So machten sie ihm heftige Vorwürfe.2Gideon aber antwortete ihnen:»Was habe ich denn schon geleistetim Vergleich mit eurem Kriegserfolg?Ist nicht die Nachlese8,2 Nachlese: Das Auflesen von Früchten, die nach der Ernte auf dem Feld noch übrig geblieben sind. Hier bezogen auf die Tötung der beiden Anführer der Midianiter, vgl. Richter 7,23-25. Efraims größer gewesenals die Ernte, die Abieser8,2 Abieser: Gideon ist ein Nachkomme des Abieser aus dem Stamm Manasse, vgl. Josua 17,2. Offenbar geht es in diesen Versen um einen Rangstreit zwischen den Stämmen Efraim und Manasse. einbrachte?3Euch hat Gott die beiden Anführer der Midianiter,Oreb und Seeb, in die Hand gegeben.Ich aber habe nichts geleistet im Vergleich mit euch!«Als er das sagte, legte sich der Zorn,den sie auf ihn gehabt hatten.

Gideon verfolgt die beiden Könige der Midianiter

4Kaum war Gideon an den Jordan8,4 Jordan: Wichtigster Fluss in der Region, der vom Hermongebirge durch den See Gennesaret ins Tote Meer fließt. gekommen,ging er mit seinen 300 Männern hinüber.Sie waren aber erschöpft und hungrig.5Da sagte er zu den Leuten von Sukkot8,5 Sukkot: Ort im Jordangraben, im Gebiet des Stammes Gad.:»Gebt dem Volk ein paar Scheiben Brot!Denn sie sind von dem Fußmarsch erschöpft.Ich bin dabei, Sebach und Zalmunna zu verfolgen,die Könige der Midianiter8,5 Midianiter: Kamelnomaden aus den Wüstengebieten östlich des Jordan.6Doch die Stadtobersten von Sukkot spotteten:»Hast du denn Sebach und Zalmunna schon in deiner Hand?Nein? Warum sollten wir deinen Männern dann Brot geben?«7Gideon sagte darauf: »Ihr könnt euch sicher sein:Wenn der Herr8,7 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: HERR. Sebach und Zalmunnain meine Hand gegeben hat,verdresche ich euch den Leib.Ich tu’s mit Wüstendornen und Stachelruten!«8Danach zog er weiter nach Penuelund redete dort mit den Bewohnern in gleicher Weise.Doch die Leute von Penuel antworteten ihm genauso,wie es die Leute von Sukkot getan hatten.9Darauf drohte er den Leuten von Penuel:»Wenn ich siegreich zurückkehre,werde ich euren Wehrturm niederreißen.«

10Sebach und Zalmunna waren in Karkor8,10 Karkor: Wahrscheinlich eine Stadt, die am Weg in die nordarabische Wüste lag..Dort hatten sie ihr Heerlager aufgeschlagen,mit ungefähr 15.000 Mann.Das waren alle,die vom Heer der Beduinen8,10 Beduinen: Wörtlich »Söhne des Ostens«. Meint Gruppen von Nomaden, die östlich des Jordan leben. übrig geblieben waren.Es waren nämlich 120.000 Schwertkämpfer gefallen.11Gideon zog die Karawanenstraße entlang,die östlich von Nobach und Jogboha verläuft.Dann überfiel er das feindliche Heer.Die Leute im Lager hatten aber geglaubt,dass ihnen keine Gefahr drohte.12Doch Sebach und Zalmunna konnten fliehen.Gideon jagte sofort hinter Sebach und Zalmunna herund nahm die beiden Könige der Midianiter8,12 Midianiter: Kamelnomaden aus den Wüstengebieten östlich des Jordan. gefangen.Das ganze Heer hatte er da schon zerstreut.13Danach nahm Gideon, der Sohn des Joasch,den Weg über den Pass von Heres.So kehrte er aus dem Krieg zurück.

14Als er in die Nähe von Sukkot8,14 Sukkot: Ort im Jordangraben, im Gebiet des Stammes Gad. kam,griff er dort einen jungen Mann auf.Den fragte er nach den Namen der Oberstenund der Ältesten8,14 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. von Sukkot.Er schrieb ihm die Namen von 77 Männern auf.15Als er zu den Stadtobersten kam,sagte er zu ihnen:»Schaut her, hier sind Sebach und Zalmunna!Wegen dieser beiden habt ihr mich verspottet.Ihr habt zu mir gesagt:Hast du Sebach und Zalmunna schon in deiner Hand?Nein? Dann geben wir deinen erschöpften Männernauch kein Brot!«16Sofort ließ er die Ältesten der Stadt ergreifen.Dann nahm er Wüstendornen und Stachelruten in die Handund erteilte damit den Männern von Sukkot eine Lektion.17In Penuel ließ er den Wehrturm niederreißenund tötete die Männer der Stadt.

Gideon bestraft die beiden Könige der Midianiter

18Er sagte zu Sebach und Zalmunna:»Wie sahen die Männer aus,die ihr auf dem Berg Tabor8,18 Tabor: Ein fast 600 m hoher Bergkegel am nordöstlichen Rand der Ebene Jesreel. Dass dort die Brüder von Gideon getötet worden seien, wird in der Bibel nicht erzählt. getötet habt?«Sie antworteten: »Genauso wie du!Jeder sah aus wie ein Königssohn.«19Da entgegnete er:»Das waren meine Brüder, die Söhne meiner Mutter!So gewiss der Herr8,19 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: HERR. lebt:Hättet ihr sie nicht umgebracht,hätte ich euch heute das Leben geschenkt!«20Dann befahl er seinem ältesten Sohn Jeter:»Steh auf, töte sie!«Doch der wollte sein Schwert nicht ziehen.Denn er hatte Angst, weil er noch jung war.21Da sagten Sebach und Zalmunna:»Steh doch selber auf und schlag uns tot!Denn wie der Mann so ist seine Kraft.«Sofort stand Gideon aufund tötete Sebach und Zalmunna.Dann nahm er die Amulette8,21 Amulette: Hier mondförmige Anhänger. Durch sie sollte der Mondgott die Midianiter vor Gefahren schützen. an sich,die ihre Kamele um den Hals trugen.

22Die Israeliten sagten zu Gideon:»Sei du unser Herrscher,du selbst und später dein Sohn und dein Enkel!Du hast uns ja aus der Gewalt der Midianiter8,22 Midianiter: Kamelnomaden aus den Wüstengebieten östlich des Jordan. befreit.«23Doch Gideon antwortete ihnen:»Nein! Ich will nicht über euch herrschen.Und auch mein Sohn wird nicht über euch herrschen.Der Herr allein soll euer Herrscher sein!«

Gideon und der Götzendienst der Israeliten

24Gideon sagte zu den Israeliten:»Ich habe eine Bitte an euch.Von dem Schmuck, den ihr im Krieg erbeutet habt,soll mir jeder einen Ring überlassen.«Denn die Feinde hatten goldene Ringe getragen,sie waren nämlich Ismaeliter8,24 Ismaeliter: Hinweis auf Nomaden in der nordwestarabischen Wüste. Von ihnen war bekannt, dass sie Ohrringe und Nasenringe trugen..25Da sagten sie:»Ja, wir wollen dir die Ringe geben!«Sie legten einen Mantel auf den Boden.Und jeder von ihnen warf einen Ring hinein,den er erbeutet hatte.26So kamen auf Gideons Bitte viele Ringe zusammen,fast 20 Kilogramm8,26 20 Kilogramm: Wörtlich »1700 Schekel«. Ein Schekel entspricht knapp 12 g. Gold.Die Amulette und Anhänger wurden nicht mitgezählt,auch nicht die Purpurkleider der midianitischen Könige,und auch nicht die Halsketten ihrer Kamele.27Gideon verarbeitete das Gold zu einem Götterbild8,27 Götterbild: Damit wird Gideon in ein schlechtes Licht gerückt. Er selbst soll das Volk zum Abfall von Gott verführt haben.und stellte es in seiner Heimatstadt Ofra auf.Ganz Israel aber benahm sich wie eine Hure,ging dorthin und trieb Götzendienst.Das wurde Gideon und seiner Familie zum Verhängnis.

Weitere Nachrichten über Gideon

28Gott hatte die Midianiter8,28 Midianiter: Kamelnomaden aus den Wüstengebieten östlich des Jordan. gedemütigtvor den Augen der Israeliten.Da war es mit ihrer Vorherrschaft aus und vorbei.Das Land hatte 40 Jahre Ruhe vor dem Krieg,solange Gideon lebte.

29Jerubbaal8,29 Jerubbaal: Nachdem Gideon einen Altar des Gottes Baal zerstört, erhält er diesen Beinamen; vgl. Richter 6,32., also Gideon, der Sohn des Joasch,ging nach Hause und lebte dort in Frieden.30Gideon hatte 70 Söhne.Sie waren alle seine eigenen Söhne,denn er hatte viele Frauen.31Eine seiner Nebenfrauen8,31 Nebenfrau: Ehefrau, die weniger Rechte als die Hauptfrau besitzt, aber höhergestellt ist als eine Sklavin. lebte in Sichem8,31 Sichem: Stadt 60 km nördlich von Jerusalem, zwischen den Bergen Garizim und Ebal gelegen..Auch sie schenkte ihm einen Sohn.Dem gab er den Namen Abimelech.32Gideon, der Sohn des Joasch, starb in hohem Alter.Man begrub ihn im Grab seines Vaters Joasch in Ofra,dem Wohnort der Nachkommen Abiesers.

33Kaum war Gideon gestorben,liefen die Israeliten wieder fremden Göttern8,33 Götter: Götter, die von anderen Völkern verehrt werden. Israel hat nur einen einzigen Gott. nach.Sie machten sogar den Baal-Berit8,33 Baal-Berit: Wörtlich »Bundesbaal«. Anstelle des Gottes Israels verehren die Leute von Sichem den kanaanitischen Baal, mit dem sie einen Bund geschlossen haben. zu ihrem Bundesgott.34Denn sie dachten nicht mehr an den Herrn8,34 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: HERR., ihren Gott.Dabei hatte er die Israeliten vor den Feinden gerettet,die sie von allen Seiten bedrängt hatten.35Auch den Nachkommen des Jerubbaal8,35 Jerubbaal: Nachdem Gideon einen Altar des Gottes Baal zerstört, erhält er diesen Beinamen; vgl. Richter 6,32. dankten sie es nicht.Dabei hatte Gideon so viel Gutes für Israel getan.