BasisBibel (BB)
32

Von der Verwüstung und Erneuerung des Zion

Jesaja 32,1–33,24

Eine neue, gerechte Regierung

321Bald kommt ein König32,1 König: Der von Gott eingesetzte Herrscher, der im Staat für Gerechtigkeit und Ordnung zu sorgen hat., der gerecht regiert.Seine Beamten halten sich an das Recht.2Jeder von ihnen ist wie ein Zufluchtsort im Sturmund wie ein Schutz bei Unwetter.Er ist wie ein Wasserlauf in der Dürre,wie ein Schatten spendender Fels in der Wüste.3Dann wird kein Auge mehr verklebt sein,sodass man wieder deutlich sehen kann.Jedes Ohr hört aufmerksam zu.4Das Herz der Voreiligen kommt zur Einsicht,die Zunge der Stotternden spricht fließend und klar.5Ein Dummkopf genießt kein Ansehen mehr.Einen Betrüger hält man nicht mehr für ehrlich.

6Ein Dummkopf redet nun einmal dummes Zeugund hat Unheil im Sinn.Er handelt gewissenlosund verbreitet Irrtümer über den Herrn32,6 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr..Den Hunger der Bedürftigen lässt er ungestillt,und den Durstigen gibt er nichts zu trinken.7Der Betrüger setzt auf üble Machenschaftenund schmiedet hinterlistige Pläne.Er will die Schwachen durch Lügen zugrunde richten,auch wenn der Arme im Recht ist.8Ein ehrlicher Mensch dagegen hat Ehrliches im Sinnund besteht auf Ehrlichkeit.

Trauer über den Untergang Jerusalems

9Ihr sorglosen Frauen,steht auf und hört mir zu!Ihr unbekümmerten Mädchen,hört, was ich euch zu sagen habe!10Es dauert nicht einmal ein Jahr,dann werdet ihr vor Angst zittern,ihr Unbekümmerten.Denn die Weinlese wird vernichtet sein,und die Ernte bleibt aus.11Bebt vor Angst, ihr Sorglosen!Zittert, ihr Unbekümmerten!Zieht eure Kleider ausund bindet euch einen Sack32,11 Sack: Kleidungsstück aus rauem Leinen, das zum Zeichen der Trauer auf der nackten Haut getragen wird. um die Hüften!12Schlagt euch vor Verzweiflung an die Brust,klagt um die schönen Felder und fruchtbaren Reben.13Klagt um den Ackerboden meines Volkes,auf dem Dornen und Disteln wuchern.Trauert um die Häuser,in denen einst Freude herrschte,die Stadt32,13 Stadt: Gemeint ist Jerusalem., in der man ausgelassen feierte.14Der Palast steht verlassen da,der Lärm der Stadt ist verstummt.Burghügel und Wachturmwerden für immer zum Schlupfwinkel der Tiere.Die Wildesel32,14 Wildesel: Anspruchsloses Tier, das auch in trockenen Gebieten überlebt. haben ihre Freude daran,und die Herden grasen dort.

Gottes Geist bringt Gerechtigkeit und Frieden

15So wird es bleiben,bis der Geist aus der Höhe32,15 Geist aus der Höhe: Andere Bezeichnung für den Geist Gottes. über uns kommt.Dann wird die Wüste zu fruchtbarem Land.Das ist so dicht bewachsen wie ein Wald.16Im ganzen Land herrschen Recht und Gerechtigkeit:Das Recht ist in der Wüste zu Hauseund die Gerechtigkeit im fruchtbaren Land.17Die Gerechtigkeit sorgt für Frieden32,17 Frieden: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft, der aus der Beziehung mit Gott hervorgeht.,sie bringt Ruhe und Sicherheit für alle Zeiten.18Dann wohnt mein Volk an einem Ort des Friedens,es lebt in Sicherheit und sorgloser Ruhe.19Doch der Wald der Feinde bricht im Hagel zusammen,und die Stadt versinkt in Grund und Boden.20Ihr Israeliten aber könnt euch glücklich schätzen:Ihr könnt an allen Gewässern säenund eure Rinder und Esel frei laufen lassen.