BasisBibel (BB)
11

Was Gott für Israel getan hat

111Als Israel jung war, gewann ich es lieb.Aus Ägypten11,1 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit. rief ich sie wie ein Vater seinen Sohn.2Doch kaum hatte ich sie gerufen, liefen sie von mir davon:Sie brachten Schlachtopfer11,2 Schlachtopfer: Fett und Innereien wurden als Dank für Gott verbrannt, während das Fleisch von den Opfernden gegessen wurde. dar für die Baal-Götter11,2 Baal-Götter: Die Mehrzahl weist darauf hin, dass der palästinisch-syrische Wettergott Baal an verschiedenen Orten verehrt wurde.und Räucheropfer11,2 Räucheropfer: Verbrennen von Weihrauch oder anderen Duftharzen auf einem Räucheraltar. für die Götterbilder.3Dabei war ich es, der Efraim11,3 Efraim: Stamm Israels, später auch Bezeichnung für das Nordreich. das Laufen beibrachte.Ich habe das Volk an die Hand genommen.Doch sie wollten von meiner Fürsorge nichts wissen.4Ich war zu ihnen wie jemand,der sein Tier schonend am Strick zieht und es leitet.Ich führte sie liebevoll an einem Seil.Ich war zu ihnen wie eine Mutter,die ihren Säugling an die Wangen hebt.Ich beugte mich zu ihm, um ihn zu füttern.

5Doch jetzt müssen sie zurück ins Land Ägypten11,5 zurück ins Land Ägypten: 2. Mose/Exodus 1–20 erzählt davon, dass Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit, bevor er einen Bund mit ihm schließt. Bricht Israel diesen Bund, droht Gott, seine Rettung von damals rückgängig zu machen..Und Assyrien11,5 Assyrer: Militärische Großmacht, deren Kerngebiet im heutigen Irak lag. wird über sie als König herrschen.Denn sie haben sich geweigert, zu mir zurückzukehren.6Darum wird das Schwert in ihren Städten wütenund ihre Orakelpriester11,6 Orakelpriester: Diener einer Gottheit, der für die Einholung eines Orakels zuständig war. vernichten und vertilgen.Denn sie haben den König schlecht beraten.

7Trotzdem will mein Volk nicht zu mir zurückkehren.Sie rufen noch immer zu Baal11,7 Baal: Wörtlich »Hoher«. Beiname des Gottes Baal..Der aber kann sie nicht wieder aufrichten.8Wie könnte ich dich aufgeben, Efraim11,8 Efraim: Stamm Israels, später auch Bezeichnung für das Nordreich.?Wie könnte ich dich ausliefern, Israel?Sollte ich dich aufgeben wie die Stadt Adma11,8 Adma: Stadt am Toten Meer, die Gott zusammen mit Zebojim, Sodom und Gomorra vernichtet hat; vgl. 5. Mose/Deuteronomium 29,22.oder so behandeln wie die Stadt Zebojim11,8 Zebojim: Stadt am Toten Meer, die Gott zusammen mit Adma, Sodom und Gomorra vernichtet hat; vgl. 5. Mose/Deuteronomium 29,22.?Ich bin hin und her gerissen.Mein ganzes Mitleid brennt in meinem Herzen:9Ich lasse meinen glühenden Zorn nicht zur Tat werden.Ich werde Efraim11,9 Efraim: Stamm Israels, später auch Bezeichnung für das Nordreich. nicht noch einmal verderben.Denn ich bin Gott und kein Mensch.Ich bin der Heilige in deiner Mitte.Ich lasse mich nicht vom Zorn hinreißen.

10Dem Herrn11,10 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: HERR. werden sie folgen.Denn er wird wie ein Löwe brüllen.Und wenn er brüllt, werden sie aufschreckenund vom Volk im Westen11,10 Volk im Westen: Gemeint sind die Griechen. nach Hause ziehen.11Aufgescheucht wie Vögel kommen sie aus Ägypten,wie Tauben kehren sie aus Assyrien11,11 Assyrien: Militärische Großmacht in der gleichnamigen Region am oberen Tigris, im heutigen Irak. heim.Ich lasse sie wieder in ihren Häusern wohnen!– So lautet der Ausspruch des Herrn11,11 Ausspruch des Herrn: Formelhafter Ausdruck, der vor allem in den Prophetenbüchern ein Gotteswort kennzeichnet..