BasisBibel (BB)

Der himmlische Priesterdienst

81Bei dem Gesagten kommt es vor allem auf eines an:Wir haben einen Hohepriester8,1 Hohepriester: Er leitete am großen Versöhnungstag im Tempel in Jerusalem den Gottesdienst, in dem die Sünden beseitigt werden, die trennend zwischen Gott und den Menschen stehen. Indem Jesus Christus am Kreuz für die Sünden der Menschen gestorben ist, übernimmt er diese Rolle.,der sich an die rechte Seite8,1 rechte Seite: Die rechte Seite ist der Ehrenplatz. Gottes gesetzt hat.Er sitzt auf dem Thron der göttlichen Majestätin den Himmelshöhen.2Dort verrichtet er den Priesterdienst im Heiligtum –in dem Zelt der Begegnung8,2 Zelt der Begegnung: Hier das himmlische Vorbild des Zelts der Begegnung, in dem die Israeliten Gott verehrten, bevor es einen Tempel in Jerusalem gab.,das der Herr errichtet hat und nicht ein Mensch.

3Jeder Hohepriester8,3 Hohepriester: Er leitete am großen Versöhnungstag im Tempel in Jerusalem den Gottesdienst, in dem die Sünden beseitigt werden, die trennend zwischen Gott und den Menschen stehen. Indem Jesus Christus am Kreuz für die Sünden der Menschen gestorben ist, übernimmt er diese Rolle. wird eingesetzt,um Gaben und Opfer8,3 Opfer: Darbringen einer Gabe (Tiere, Pflanzen, Weihrauch) für Gott, die Gemeinschaft mit ihm schafft. In der Regel wird das Opfer oder Teile davon auf dem Altar verbrannt. darzubringen.Daher muss auch unser Hohepriester etwas haben,das er darbringen kann.4Wenn er nun auf der Erde wäre,dann könnte er gar kein Priester sein.Denn hier gibt es bereits Priester,die Opfer darbringen, wie das Gesetz8,4 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. es verlangt.5Dabei dienen sie einer Nachbildungund einem Schatten der himmlischen Gegebenheiten.Denn als Mose8,5 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. daranging,das Zelt der Begegnung8,5 Zelt der Begegnung: Transportables Zeltheiligtum der Israeliten in der Zeit, als sie durch die Wüste ziehen und bis zum Bau des Tempels in Jerusalem. zu errichten,erhielt er eine Anweisung von Gott.Der sagte zu ihm8,5 sagte zu ihm: Zitat aus der griechischen Übersetzung von 2. Mose/Exodus 25,40.:»Achte darauf,dass du alles nach dem Vorbild anfertigst,das ich dir auf dem Berg gezeigt habe.«6Nun hat unser Hohepriester aberein weit höheres Priesteramt angetreten.Er ist auch der Vermittler eines besseren Bundes8,6 besserer Bund: Besteht darin, dass Jesus Christus den Menschen die endgültige Vergebung der Sünden gebracht und ihnen so den Zugang zu Gott eröffnet hat.,der auf der Grundlage besserer Zusagengeschlossen wurde.

Der neue Bund

7Wäre der erste Bund8,7 erster Bund: Meint den Bund, den Gott mit seinem Volk am Berg Sinai geschlossen hat; vgl. 2. Mose/Exodus 19–24. Damit verbunden sind Anweisungen zum Bau des Heiligtums für Gott und Anweisungen zum Dienst der Priester, vgl. 2. Mose/Exodus 25–40 und 3. Mose/Levitikus. fehlerlos gewesen,hätte kein zweiter geschlossen werden müssen.8Aber Gott tadelte sein Volk, als er sagte8,8 er sagte: Zitat aus der griechischen Übersetzung von Jeremia 31,31-34.:»›Es kommen Tage‹, spricht der Herr8,8 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht.,›da werde ich einen neuen Bund schließen –mit dem Volk von Israel8,8 Israel: Bezeichnung für das Königreich im Norden (926–722 v. Chr.). und dem Volk von Juda8,8 Juda: Bezeichnung für das Königreich im Süden mit Jerusalem als Hauptstadt..9Er wird nicht so sein wie der Bund,den ich mit ihren Vorfahren geschlossen8,9 mit ihren Vorfahren geschlossen: Meint den Bund, den Gott mit seinem Volk am Berg Sinai geschlossen hat; vgl. 2. Mose/Exodus 19–24. habe.Das war an dem Tag, als ich sie an der Hand nahm.Denn ich wollte sie aus dem Land Ägypten herausführen8,9 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit..Doch sie haben nicht an meinem Bund festgehalten.Und ich habe mich nicht mehr um sie gekümmert‹,spricht der Herr.10›Und das ist der Bund, den ich nach diesen Tagenmit dem Volk von Israel schließen werde‹,spricht der Herr:›Ich lege mein Gesetz8,10 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. in ihren Sinnund werde es in ihre Herzen schreiben.Ich werde ihr Gott sein,und sie werden mein Volk sein.11Niemand wird mehr seinen Mitbürger belehrenoder zu seinem Bruder oder seiner Schwester sagen:Lerne den Herrn kennen!Denn sie alle werden mich kennen,vom Kleinsten bis zum Größten.12Dann werde ich gnädig umgehen mit ihrem Unrecht.An ihre Sünden8,12 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. werde ich nicht mehr denken.‹«13Wenn Gott von einem neuen Bund8,13 neuer Bund: Besteht darin, dass Jesus Christus den Menschen die endgültige Vergebung der Sünden gebracht und ihnen so den Zugang zu Gott eröffnet hat. spricht,erklärt er damit zugleich den ersten Bund für veraltet.Was aber alt wird und betagt ist,das wird bald verschwinden.