BasisBibel (BB)
24

Isaaks Hochzeit und Abrahams Tod

1. Mose/Genesis 24,1–25,34

Abraham lässt eine Frau für Isaak suchen

241Abraham24,1 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25. war sehr alt geworden.Der Herr24,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. hatte ihn in jeder Hinsicht gesegnet24,1 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen..2Eines Tages sagte Abraham zu seinem ältesten Knecht,dem Verwalter seines ganzen Besitzes:»Leg deine Hand zum Eid zwischen meine Beine24,2 Hand zum Eid zwischen die Beine legen: Diese Schwurgeste gibt dem Eid eine besondere Verbindlichkeit..3Schwöre mir beim Herrn,dem Gott des Himmels und der Erde!Zwar wohne ich mitten unter den Kanaanitern24,3 Kanaaniter: Bewohner des Gebietes zwischen Jordantal und Mittelmeer, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde.,aber mein Sohn darf keine von ihren Töchtern heiraten.4Deshalb sollst du in meine Heimat reisenund unter meinen Verwandteneine Frau für Isaak24,4 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. suchen.«5Der Knecht entgegnete ihm:»Vielleicht will mir die Fraugar nicht in dieses Land hier folgen.Soll ich deinen Sohn dann in das Land bringen,aus dem du gekommen bist?«6Abraham antwortete:»Hüte dich davor, meinen Sohn dorthin zu bringen!7Der Herr, der Gott des Himmels24,7 Gott des Himmels: Seit der persischen Zeit Bezeichnung für den Gott Israels. Sie bringt zum Ausdruck, dass er der Gott der ganzen Welt ist.,hat mich aus dem Haus meines Vatersund aus meiner Heimat weggeführt.Er hat mir verheißen und geschworen24,7 verheißen und geschworen: Von Gottes Verheißung erzählt 1. Mose/Genesis 17,1-8.,dass er dieses Land meinen Nachkommen geben wird.Er selbst wird seinen Engel24,7 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. vor dir her schicken.So wirst du dort eine Frau für meinen Sohn finden.8Wenn dir die Frau nicht folgen will,dann bist du von deinem Schwur entbunden.Aber du darfst auf keinen Fallmeinen Sohn dorthin bringen!«9Der Knecht legte seine Hand zwischen Abrahams Beineund leistete seinem Herrn den Eid.

10Der Knecht nahm zehn Kamele seines Herrnund packte kostbare Geschenke ein.Dann machte er sich auf den Wegund reiste nach Mesopotamien24,10 Mesopotamien: Der Name bedeutet »Zweistromland« und bezeichnet eine Region im heutigen Irak, die durch die beiden großen Flüsse Eufrat und Tigris geprägt ist. zum Wohnort Nahors24,10 Nahor: Bruder von Abraham..11Am Brunnen vor der Stadt ließ er die Kamele lagern.Es war gegen Abend, zu der Zeit,wenn die Frauen zum Wasserholen herauskommen.12Der Knecht betete:»Herr, Gott meines Herrn Abraham24,12 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25.!Lass mich heute Erfolg haben, und zeig,dass du meinen Herrn Abraham liebst!13Während ich hier am Brunnen stehe,kommen die jungen Frauen zum Wasserholen aus der Stadt.14Ich werde eines der Mädchen bitten,mir ihren Krug zum Trinken zu reichen:›Reich mir doch deinen Krug zum Trinken!‹Wenn sie sagt:›Trink! Auch deinen Kamelen will ich Wasser geben‹ –dann ist sie es.Die hast du für deinen Knecht24,14 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. Isaak24,14 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. bestimmt.Daran erkenne ich, dass du meinen Herrn liebst.«

15Genauso kam es:Der Knecht hatte sein Gebet noch nicht beendet,da kam Rebekka24,15 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27., die Tochter des Betuel, heraus.Betuel war der Sohn von Milka,der Frau von Abrahams24,15 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25. Bruder Nahor.Auf ihrer Schulter trug Rebekka einen Krug.16Sie war sehr schön und eine Jungfrau,mit der noch kein Mann geschlafen hatte.Sie stieg zur Quelle hinunter, füllte ihren Krugund kam wieder herauf.17Da lief ihr der Knecht entgegen und bat:»Gib mir etwas Wasser aus deinem Krug zu trinken!«18Sie erwiderte: »Trink, mein Herr!«Sofort nahm sie den Krug in die Handund gab ihm zu trinken.19Nachdem sie ihm zu trinken gegeben hatte, sagte sie:»Auch für deine Kamele will ich Wasser schöpfen,bis sie genug haben.«20Rasch leerte sie ihren Krug in die Tränke.Dann lief sie wieder zum Brunnen,um noch mehr Wasser zu holen.Sie schöpfte Wasser für alle seine Kamele.21Der Knecht beobachtete sie schweigend.Er versuchte herauszufinden,ob der Herr seiner ReiseErfolg geschenkt hatte oder nicht.

22Sobald sich die Kamele satt getrunken hatten,gab er ihr einen Ring und zwei Armbänder.Sie waren aus purem Gold und sehr schwer24,22 sehr schwer: Das Gewicht des Rings wird mit einem halben Schekel, das der Armbänder mit 10 Schekel angegeben. Ein Schekel ist eine Gewichtseinheit von etwa 12 g..23Er fragte: »Wessen Tochter bist du?Sag mir doch bitte, ob es im Haus deines VatersPlatz für uns zum Übernachten gibt.«24Sie antwortete: »Ich bin die Tochter von Betuel.Er ist Milkas Sohn, und Nahor24,24 Nahor: Bruder von Abraham. ist sein Vater.«25Weiter sagte sie zu ihm:»Stroh und Futter haben wir reichlichund auch Platz zum Übernachten.«26Da warf sich der Mann niederund betete zum Herrn:27»Gepriesen sei der Herr,der Gott meines Herrn Abraham24,27 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25.!Er liebt meinen Herrn und hält ihm die Treue.Der Herr hat mich geradewegs zu dem Haus geführt,in dem die Verwandten meines Herrn wohnen.«

Abrahams Knecht wirbt für Isaak um Rebekka

28Das Mädchen lief heim zu ihrer Mutterund erzählte, was es erlebt hatte.29Rebekka24,29 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. hatte einen Bruder namens Laban.Der lief sofort zu dem Mann draußen am Brunnen.30Denn er hatte den Nasenring und die Armbänderan seiner Schwester Rebekka gesehen.Auch hatte er ihren Bericht gehört und so erfahren,was der Mann zu ihr gesagt hatte.Als er bei dem Mann ankam,stand der noch bei den Kamelen am Brunnen.31Laban sagte zu ihm:»Komm mit, du vom Herrn24,31 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. Gesegneter24,31 Gesegneter: Mensch, dem Gott sich in besonderer Weise zugewandt hat und dem er Leben, Kraft und Wohlergehen schenkt.!Warum stehst du hier draußen?Ich habe im Haus schon alles herrichten lassen,auch für die Kamele ist genug Platz.«32Da ging der Mann mit ins Haus.Man nahm den Kamelen das Zaumzeug abund gab ihnen Stroh und Futter.Für den Knecht und seine Leute wurde Wasser geholt,damit sie sich die Füße waschen24,32 die Füße waschen: Das Gehen in Sandalen auf heißen, staubigen Straßen machte das Waschen der Füße beim Betreten eines Hauses nötig. Der Gastgeber ließ dies in der Regel durch einen Diener erledigen. konnten.33Als man dem Knecht etwas zu essen brachte,sagte er: »Ich kann nicht essen,bevor ich nicht mein Anliegen vorgebracht habe.«Sie antworteten: »Sprich!«

34Da begann er zu reden:»Ich bin ein Knecht Abrahams24,34 Abraham: Bruder von Rebekkas und Labans Großvater Nahor..35Der Herr hat meinen Herrn so sehr gesegnet24,35 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen.,dass er zu großem Wohlstand gekommen ist.Er hat ihm Schafe, Ziegen und Rinder gegeben,dazu Silber, Gold, Knechte, Mägde, Kamele und Esel.36Sara24,36 Sara: Frau von Abraham und Mutter von Isaak, vgl. 1. Mose/Genesis 12–23., die Frau meines Herrn,hat noch in hohem Alter einen Sohn von ihm bekommen.Dem hat er seinen ganzen Besitz übergeben.37Mein Herr hat mich einen Eid schwören lassenund gesagt: ›Zwar wohne ich im Land der Kanaaniter24,37 Kanaaniter: Bewohner des Gebietes zwischen Jordantal und Mittelmeer, bevor es durch das Volk Israel in Besitz genommen wurde.,aber mein Sohn darf keine von ihren Töchtern heiraten.38Vielmehr sollst du zum Haus meines Vaters reisenund zu meiner Verwandtschaft.Dort sollst du eine Frau für meinen Sohn suchen.‹39Ich habe meinem Herrn entgegnet:›Vielleicht will die Frau mir gar nicht folgen.‹40Er hat mir geantwortet:›Der Herr, nach dessen Willen ich immer gelebt habe,wird dir seinen Engel24,40 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen. mitschicken.Er wird deiner Reise Erfolg schenken,und du wirst für meinen Sohn eine Frau finden –eine Verwandte aus der Familie meines Vaters.41Aber wenn dir meine Verwandten die Frau nicht geben,dann bist du von deinem Schwur entbunden.‹

42Als ich heute zum Brunnen gekommen bin,habe ich gebetet:Herr, Gott meines Herrn Abraham24,42 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25.!Bitte schenk meiner Reise Erfolg.43Ich stehe hier am Brunnenund werde eine junge Frau ansprechen,die zum Wasserholen herauskommt.Ich werde sie bitten,mir etwas Wasser aus ihrem Krug zu geben.44Wenn sie zu mir sagt: ›Trink!Auch für deine Kamele will ich Wasser schöpfen‹ –dann ist sie die Frau, die du, Herr,für den Sohn meines Herrn bestimmt hast.

45Noch bevor ich mein Gebet beendet hatte,kam Rebekka24,45 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. heraus.Auf ihrer Schulter trug sie einen Krug.Sie stieg hinunter zur Quelle und schöpfte Wasser.Da sagte ich zu ihr: ›Bitte, gib mir zu trinken!‹46Sofort setzte sie ihren Krug ab und sagte:›Trink! Auch deinen Kamelen will ich Wasser geben.‹Ich trank, und sie gab auch den Kamelen Wasser.47Ich fragte sie: ›Wessen Tochter bist du?‹Sie antwortete: ›Ich bin die Tochter von Betuel.Er ist der Sohn von Nahor24,47 Nahor: Bruder von Abraham., und Milka ist seine Mutter.‹Daraufhin steckte ich ihr den Ring an die Naseund streifte die Armbänder über ihre Hände.48Dann kniete ich nieder und betete zum Herrn.Ich pries den Herrn,den Gott meines Herrn Abraham24,48 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25..Denn er hat mich auf den richtigen Weg geführt.So bitte ich nun für den Sohn meines Herrnum die Enkelin seines Bruders.49Jetzt lasst mich wissen,ob ihr meinen Herrn liebenund ihm die Treue halten wollt.Falls nicht, muss ich anderswo suchen.«

50Laban24,50 Laban: Bruder von Jakobs Mutter Rebekka. und Betuel antworteten:»Der Herr hat es so gefügt.Wir können nichts dazu sagen,weder Schlechtes noch Gutes.51Hier ist Rebekka24,51 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27.. Nimm sie und geh!Sie soll den Sohn deines Herrn heiraten,so wie es der Herr bestimmt hat.«52Als Abrahams Knecht ihre Zustimmung hörte,warf er sich vor dem Herrn nieder.53Dann holte er silberne und goldene Schmuckstückeund feine Kleider hervor und gab sie Rebekka.Auch ihrem Bruder und ihrer Mutterüberreichte er kostbare Geschenke.

54Der Knecht und seine Leute aßen und tranken,und sie blieben über Nacht.Als sie am anderen Morgen aufgestanden waren,sagte der Knecht:»Lasst mich zu meinem Herrn zurückkehren!«55Aber Rebekkas24,55 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. Bruder und ihre Mutter baten:»Lass doch das Mädchen noch ein wenig bei uns bleiben!Nach zehn Tagen kann sie sich auf die Reise machen.«56Der Knecht entgegnete ihnen:»Haltet mich nicht auf!Der Herr hat meiner Reise Erfolg geschenkt.Lasst mich ziehen! Ich muss zurück zu meinem Herrn.«57Sie erwiderten: »Wir wollen das Mädchen rufen.Sie soll selbst entscheiden.«58Sie riefen Rebekka und fragten:»Willst du mit diesem Mann ziehen?«Sie antwortete: »Ja, ich will.«59Da nahmen sie Abschied von ihrer Schwester Rebekkaund deren Amme24,59 Amme: Frau, die anstelle der Mutter einen Säugling stillt und versorgt..Dann ließen sie die beidenmit Abrahams24,59 Abraham: Stammvater des Volkes Israel, vgl. 1. Mose/Genesis 12–25. Knecht und dessen Leuten ziehen.60Sie segneten24,60 Segen, segnen: Wer einen anderen Menschen segnet, bittet Gott, dem Gesegneten Kraft, Leben und Wohlergehen zu schenken. Rebekka24,60 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. und sagten:»Du, liebe Schwester,sollst Mutter von vielen Tausenden sein!Deine Nachkommen sollendie Festungen ihrer Feinde erobern!«61Rebekka brach mit ihren Mägden auf.Sie ritten auf Kamelen hinter dem Mann her.Der Knecht nahm Rebekka mit und zog los.

Rebekka trifft Isaak

62Isaak24,62 Isaak: Stammvater des Volkes Israel und einziger Sohn von Abraham und Sara, vgl. 1. Mose/Genesis 21–35. wohnte damals im Süden des Landes.Auf einer Wanderung kam er zum Brunnen Lahai-Roi.63Am Abend ging Isaak zum Beten aufs Feld hinaus.Als er aufschaute, sah er Kamele herankommen.64Auch Rebekka24,64 Rebekka: Frau von Isaak und Mutter von Jakob und Esau, vgl. 1. Mose/Genesis 24–27. hatte Ausschau gehaltenund Isaak entdeckt.Schnell stieg sie von ihrem Kamel ab65und fragte den Knecht:»Wer ist der Mann dort, der uns entgegenkommt?«Der Knecht antwortete: »Das ist mein Herr.«Da nahm sie ihren Schleier und verhüllte sich.66Der Knecht erzählte Isaak alles, was er erlebt hatte.67Isaak brachte Rebekka in das Zelt24,67 Zelt: Transportable Wohnung von Nomaden, die nicht sesshaft sind und mit ihren Tieren durch das Land ziehen. seiner Mutter Sara24,67 Sara: Frau von Abraham und Mutter von Isaak, vgl. 1. Mose/Genesis 12–23.,die ja verstorben war.Rebekka wurde seine Frau, und er liebte sie sehr.Bei ihr fand er Trost nach dem Tod seiner Mutter.