BasisBibel (BB)
12

Passafest und Aufbruch

2. Mose/Exodus 12,1–13,16

Das Passafest wird eingesetzt

121Der Herr12,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. sagte zu Mose12,1 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. und Aaron12,1 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester.,als sie in Ägypten12,1 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. waren:2»Der jetzige Monat soll für euch der erste Monat12,2 erster Monat: Meint den Monat Abib, der später als »Nisan« bezeichnet wurde. Er fällt in den März/April unseres Kalenders. sein.Mit diesem Monat soll bei euch das Jahr beginnen.3Sagt der ganzen Gemeinde Israels12,3 Gemeinde Israels: Bezeichnet die Israeliten als Gemeinschaft im Krieg oder im Gottesdienst.:Am zehnten Tag dieses Monatssoll jeder Familienvater ein Lamm nehmen,je ein Lamm für jedes Haus.4Wenn eine Familie für ein Lamm zu klein ist,soll sie sich mit anderen zusammentun.Sie soll es mit dem Nachbarn teilen,der dem eigenen Haus am nächsten wohnt.Es sollen so viele Leute sein,dass sie das Lamm ganz aufessen können.5Ein männliches Tier muss es sein,das ein Jahr alt und makellos ist.Von den Schafen oder Ziegen sollt ihr es nehmen.6Bis zum 14. Tag dieses Monatssollt ihr es von der Herde getrennt halten.Dann soll die ganze Versammlung Israelsihre Lämmer in der Abenddämmerung schlachten.7Von dem Blut sollen sie etwas nehmen.Sie sollen es an den Türrahmen des Hauses streichen,in dem sie das Lamm essen werden.8Noch in derselben Nacht sollen sie das Fleisch essen.Es soll am Feuer gebraten seinund zu ungesäuertem Brotund bitteren Kräutern gegessen werden.9Ihr dürft es nicht roh oder in Wasser gekocht essen.Das Lamm muss am Feuer gebraten werdensamt dem Kopf, den Schenkeln und den Innereien.10Ihr dürft nichts davon bis zum Morgen übrig lassen.Wenn am Morgen doch noch etwas übrig ist,dann verbrennt es im Feuer.11Und so sollt ihr es essen:den Gürtel schon um die Hüften,die Schuhe an den Füßen,den Stab in der Hand.Esst es in Eile!Es ist das Passa, das für den Herrn gefeiert wird!

12In dieser Nacht werde ich durch Ägypten12,12 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. schreiten.Alle Erstgeborenen im Land werde ich erschlagenbei Mensch und Vieh.Über alle Götter Ägyptens werde ich Gericht halten,ich, der Herr.13Das Blut an den Häusern, in denen ihr seid,soll euer Schutzzeichen sein.Wo ich das Blut sehe, werde ich vorübergehen.Wenn ich das Land Ägypten schlage,soll keine Plage euch treffen und Verderben bringen.14Diesen Tag sollt ihr als Gedenktag halten.Feiert ihn als Fest für den Herrn,als Brauch für immer, von Generation zu Generation.«

Das Fest der ungesäuerten Brote

15»Sieben Tage lang sollt ihr ungesäuertes Brot12,15 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt. essen.Gleich am ersten Tag sollt ihrden Sauerteig aus euren Häusern schaffen!Wer zwischen dem ersten und dem siebten TagBrot aus Sauerteig isst,soll aus Israel ausgelöscht werden.16Am ersten Tag sollt ihr eine heilige Versammlung12,16 heilige Versammlung: Versammlung aller Israeliten zum Gottesdienst. haltenund ebenso am siebten Tag.An diesen Tagen darf keinerlei Arbeit getan werden.Nur was jeder zum Essen braucht, dürft ihr zubereiten.

17Haltet das Fest der ungesäuerten Brote12,17 Fest der ungesäuerten Brote: Fest, das jährlich im Frühjahr gefeiert wird und an die Befreiung des Volkes Israel aus Ägypten erinnert; vgl. 2. Mose/Exodus 12,15-20. In der Eile des Aufbruchs war keine Zeit, Brot aus Sauerteig zu backen. Deshalb wird in dieser Festwoche nur ungesäuertes Brot gegessen.!Denn genau an diesem Taghabe ich euch aus Ägypten geführt, Schar um Schar.Haltet diesen Tag in allen Generationenals Brauch für immer.18Vom Abend12,18 Abend: Die Abenddämmerung galt als der Beginn eines Tages, nicht wie heute Mitternacht. des 14. Tages im ersten Monatbis zum Abend des 21. Tagessollt ihr ungesäuertes Brot12,18 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt. essen.19Sieben Tage darf kein Sauerteig12,19 Sauerteig: Brotteig, bei dem eine kleine Menge gegorener Teig zum neuen Teig gegeben wird. Dadurch geht der Teig auf und wird locker. in euren Häusern sein.Wer Brot aus Sauerteig isst,soll aus der Gemeinde Israels ausgelöscht werden.Das betrifft alle, ob fremd oder einheimisch.20Ihr dürft kein Brot aus Sauerteig essen!Wo immer ihr wohnt,sollt ihr ungesäuertes Brot essen.«

Wie das Passafest gefeiert werden soll

21Mose12,21 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. rief alle Ältesten12,21 Älteste: Bezeichnung für ein leitendes Amt in der Gemeinschaft, das von älteren Männern ausgeübt wurde. Israels zusammen.Er sagte zu ihnen:»Bringt Schafe für eure Familien herbeiund schlachtet sie für das Passamahl12,21 Passamahl: Feierliche Mahlzeit, die fester Bestandteil des Passafests ist..22Nehmt ein Büschel Ysop12,22 Ysop: 70 cm hoher Strauch mit kleinen runden, grau behaarten Blättern.und tunkt es in das Blut in der Schale.Streicht etwas davon an den Türrahmen.Danach darf bis zum Morgenkeiner von euch mehr sein Haus verlassen.23Der Herr12,23 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. wird umhergehenund den Ägyptern einen Schlag versetzen.Wenn er das Blut am Türrahmen sieht,wird der Herr an der Tür vorübergehen.Er wird dem Vollstrecker12,23 Vollstrecker: Vollzieht die Strafe im Auftrag Gottes. nicht erlauben,in eure Häuser einzudringen und euch zu schlagen.

24Haltet es so, ihr und eure Nachkommen,als Brauch für immer.25So sollt ihr Gott dienen,wenn ihr einst in das Land kommt,das der Herr euch versprochen hat12,25 das der Herr euch versprochen hat: Dieses Versprechen hat Mose in 2. Mose/Exodus 3,8 bei seiner Berufung erhalten und in 2. Mose/Exodus 3,17 an die Israeliten weitergegeben..26Wenn dann eure Kinder euch fragen:›Warum habt ihr diesen Brauch?‹,27sollt ihr ihnen antworten:›Es ist das Passaopfer,das für den Herrn gefeiert wird.Er ist in Ägypten12,27 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste.an den Häusern der Israeliten vorübergegangen.Als er die Ägypter schlug,hat er unsere Häuser verschont.‹«Da kniete das Volk nieder, und sie verneigten sich.28Dann gingen die Israeliten und taten,was der Herr Mose12,28 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. und Aaron12,28 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. geboten hatte.Genau so machten sie es.

Die zehnte Plage: Gott tötet die Erstgeborenen in Ägypten

29Um Mitternacht erschlug der Herr12,29 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr.alle Erstgeborenen im Land Ägypten12,29 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste.:den erstgeborenen Sohn des Pharao12,29 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten.,der auf dem Thron saß,wie den Erstgeborenen eines Gefangenen,der im Kerker lag,und alle Erstgeburt beim Vieh.30Da stand der Pharao auf,ebenso seine Leute und alle Ägypter.In dieser Nachterhob sich in Ägypten ein großes Wehklagen.Denn es gab kein Haus, in dem kein Toter war.31Noch in der Nacht ließ der Pharao Mose12,31 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. und Aaron12,31 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. rufenund sagte: »Brecht auf!Zieht fort von meinem Volk, ihr und die Israeliten!Geht und dient dem Herrn, wie ihr gesagt habt12,31 wie ihr gesagt habt: In 2. Mose/Exodus 5,3 fordern Mose und Aaron vom Pharao, die Israeliten drei Tagesreisen in die Wüste ziehen zu lassen, um Gott Opfer darzubringen..32Nehmt auch eure Schafe, Ziegen und Rinder mit,wie ihr gesagt habt. Nur geht!Bittet euren Gott auch um Segen12,32 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen. für mich.«

33Auch die Ägypter drängten das Volk,so schnell wie möglich das Land zu verlassen.Denn sie sagten: »Sonst müssen wir alle sterben!«

Der Auszug Israels aus Ägypten

34Das Volk nahm den ungesäuerten Brotteig12,34 ungesäuertes Brot: Wird ohne Sauerteig gebacken. Dadurch entfällt die Wartezeit bei der Teigherstellung, sodass sich das Brot schnell herstellen lässt..Sie wickelten die Backschüsseln in ihre Gewänderund trugen sie auf den Schultern.35Zuvor hatten die Israeliten getan,was Mose12,35 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. gesagt hatte:Sie hatten die Ägypter um silberne und goldene Gefäßeund um Festgewänder gebeten.36Der Herr hatte dafür gesorgt12,36 der Herr hatte dafür gesorgt: In 2. Mose/Exodus 3,21-22 hat Gott die Israeliten aufgefordert, sich von den Ägyptern mit Gold und Silber für ihre Sklavenarbeit entschädigen zu lassen., dass die Ägyptersich großzügig zeigten und ihre Bitte erfüllten.All diese Kostbarkeitennahmen die Israeliten aus Ägypten mit.37Dann brachen sie auf und zogen von Ramses12,37 Ramses: Residenzstadt des ägyptischen Königs, die der Pharao Ramses II. im östlichen Nildelta erbauen ließ. nach Sukkot12,37 Sukkot: Ort im östlichen Nildelta..Ungefähr 600.000 Leute machten sich auf den Weg,die Frauen und Kinder noch gar nicht mitgezählt.38Auch viele Nicht-Israeliten zogen mit ihnensowie eine riesige Herdeaus Schafen, Ziegen und Rindern.39Aus dem Teig, den sie aus Ägypten mitgenommen hatten,backten sie ungesäuerte Brotfladen.Er war ungesäuert,weil man sie aus Ägypten vertrieben hatte.Sie hatten nicht länger warten könnenund auch kein Essen für unterwegs vorbereitet.

40Der Aufenthalt der Israeliten in Ägypten12,40 Aufenthalt der Israeliten in Ägypten: 1. Mose/Genesis 46 erzählt, wie Jakob aufgrund einer Hungersnot mit seiner ganzen Familie nach Ägypten zog.dauerte 430 Jahre.41Diese 430 Jahre waren auf den Tag genau vorbei,als die Scharen des Herrn12,41 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. aus Ägypten zogen.42In dieser Nacht wachte der Herr,um sie aus Ägypten zu führen.Deshalb gehört diese Nacht dem Herrn.In ihr wachen alle Israelitenvon Generation zu Generation.

Wie das Passafest begangen wird

43Der Herr12,43 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr. sagte zu Mose und Aaron:»Das ist die Ordnung für das Passamahl12,43 Passamahl: Feierliche Mahlzeit, die fester Bestandteil des Passafests ist.:Kein Fremder darf davon essen.44Aber jeder Sklave, der für Geld gekauft ist,darf davon essen.Er muss jedoch beschnitten12,44 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. sein.45Wer nur bei euch wohnt oder wer für Lohn arbeitet,darf nicht davon essen.46Du darfst nichts von dem Fleisch aus dem Haus bringen.Ihr sollt es alle gemeinsam essenund nur in dem einen Haus, in dem es zubereitet wurde.Ihr dürft keinen Knochen des Lammes zerbrechen.47So soll es die ganze Gemeinde Israels halten.

48Wenn ein Fremder bei dir lebtund das Passamahl12,48 Passamahl: Feierliche Mahlzeit, die fester Bestandteil des Passafests ist. des Herrn halten will,muss er alle männlichen Angehörigen beschneiden12,48 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk. lassen.Er gilt dann wie ein Einheimischerund darf das Passamahl halten.Aber kein Unbeschnittener darf davon essen.49Für den Einheimischen wie für den Fremden,der bei euch wohnt, soll dieselbe Weisung12,49 Weisung: Hebräisch Tora. Sie umfasst die schriftliche und mündliche Mitteilung von Gottes Willen. gelten.«50Und alle Israeliten taten,was der Herr Mose12,50 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. und Aaron12,50 Aaron: Bruder von Mose und erster Hohepriester Israels. Er gilt in der Bibel als Stammvater der Priester. geboten hatte.51An diesem Tag führte der Herrdie Israeliten aus Ägypten12,51 aus Ägypten geführt: 2. Mose/Exodus 1–15 erzählt, wie Gott sein Volk aus der Sklaverei in Ägypten befreit., Schar um Schar.