BasisBibel (BB)
1

Der Auszug Israels aus Ägypten

2. Mose/Exodus 1,1–18,27

Die Unterdrückung Israels und die Geburt des Mose

2. Mose/Exodus 1,1–2,14

Die Israeliten in Ägypten

11Die Söhne Israels1,1 Israel: Anderer Name für Jakob, den er von Gott in 1. Mose/Genesis 32,23-33 erhält. waren nach Ägypten gekommen1,1 nach Ägypten gekommen: 1. Mose/Genesis 46 erzählt, wie Jakob aufgrund einer Hungersnot mit seiner ganzen Familie nach Ägypten zog.,zusammen mit ihrem Vater Jakob1,1 Jakob: Sohn von Isaak und Rebekka. Er ist der Vater von zwölf Söhnen, die für die Stämme Israels stehen; vgl. 1. Mose/Genesis 25,19–50,14.und jeder mit seiner Familie.Das sind ihre Namen:2Ruben, Simeon, Levi und Juda,3Issachar, Sebulon und Benjamin,4Dan, Naftali, Gad und Ascher.5Insgesamt waren es 70 Personen,die von Jakob abstammten.Josef1,5 Josef: Sohn Jakobs, der am Hof des Pharao zu dessen Stellvertreter wurde; vgl. 1. Mose/Genesis 41,37-45. aber war schon vor ihnen in Ägypten.6Dann starben Josef und seine Brüder.Von der ganzen Generation lebte keiner mehr.7Doch die Israeliten waren fruchtbarund vermehrten sich.Es wimmelte nur so von Kindern.Sie wurden sehr zahlreich1,7 sie wurden sehr zahlreich: Damit erfüllt sich eine der Verheißungen, die Gott Abraham, dem Stammvater Israels, gegeben hat; vgl. 1. Mose/Genesis 12,1-3. und bevölkerten das Land.

8Aber dann kam ein neuer König in Ägypten1,8 Ägypten: Fruchtbares Land am Nil und Großmacht, die das politische Geschehen im Alten Orient beeinflusste. an die Macht.Der wusste nichts mehr von Josef1,8 Josef: Sohn Jakobs, der von seinen Brüdern als Sklave verkauft und in Ägypten der Stellvertreter des Pharao wurde; vgl. 1. Mose/Genesis 41,37-45..9Er warnte sein Volk:»Seht euch vor! Das Volk der Israelitenist zahlreich und stärker als wir.10Auf, lasst uns planen, was wir tun können,damit sie sich nicht immer weiter vermehren.Sonst schließen sie sich unseren Feinden an,wenn es zum Krieg kommt.Dann kämpfen sie gegen unsund werden das Land verlassen.«11Deshalb setzten die Ägypter Aufseher ein.Die sollten die Israeliten zu harter Arbeit zwingen:Sie mussten für den Pharao1,11 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. die Städte Pitom1,11 Pitom: Stadt im östlichen Nildelta, in der Nähe des heutigen Sueskanals gelegen. und Ramses1,11 Ramses: Residenzstadt des ägyptischen Königs, die der Pharao Ramses II. im östlichen Nildelta erbauen ließ.als Vorratslager bauen.12Doch als die Ägypterdas Volk immer härter unterdrückten,wurde es noch zahlreicher und breitete sich aus.Da packte sie das Entsetzen vor den Israeliten.13Sie zwangen sie mit Gewalt zur Arbeit14und machten ihnen das Leben zur Qual.Sie mussten als Sklaven Ziegel aus Lehm machenund sich auf den Feldern plagen.Zu all dem zwang man sie mit Gewalt.

Die Hebammen durchkreuzen den Plan des Pharao

15Dann befahl der König von Ägypten1,15 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten.den hebräischen Hebammen1,15 Hebamme: Frau, die Schwangeren bei der Geburt eines Kindes beisteht.die eine hieß Schifra und die andere Pua:16»Wenn ihr den Hebräerinnen1,16 Hebräerinnen: Andere Bezeichnung für die Israelitinnen. helft,achtet bei der Geburt auf das Geschlecht!Ist es ein Junge, dann tötet ihn.Ist es ein Mädchen, dann darf es leben.«17Aber die Hebammen waren Gott gehorsam.Deswegen taten sie nicht,was der ägyptische König befohlen hatte.Sie ließen die Jungen am Leben.18Da rief der ägyptische König die Hebammen herbeiund stellte sie zur Rede:»Warum tut ihr das und lasst die Jungen am Leben?«19Die Hebammen erwiderten dem Pharao:»Die hebräischen Frauen sind nicht sowie die ägyptischen Frauen.Sie sind voller Lebenskraft:Bevor die Hebamme kommt, haben sie schon geboren.«20Deshalb ließ Gott es den Hebammen gut gehen.So wurde das Volk der Israelitenzahlreich und immer stärker.21Weil die Hebammen Gott gehorsam waren,schenkte er auch ihnen viele Nachkommen.22Da befahl der Pharao seinem ganzen Volk:»Jeden neugeborenen Jungen werft in den Nil1,22 Nil: Fluss in Ägypten, der durch jährliche Überschwemmungen die Fruchtbarkeit des Landes sicherte.!Nur die Mädchen sollt ihr am Leben lassen!«
2

Mose wird geboren und aus dem Nil gerettet

21Ein Nachkomme aus dem Stamm Levi2,1 Levi: Einer der zwölf Stämme Israels. Er hat kein eigenes Siedlungsgebiet. Seine Nachkommen sind stattdessen für bestimmte Aufgaben im Gottesdienst verantwortlich.heiratete eine Tochter des Levi2,1 Tochter des Levi: Auch die Mutter des Mose stammte von den Leviten ab..2Die Frau wurde schwangerund brachte einen Sohn zur Welt.Als sie sah, wie schön er war,versteckte sie ihn drei Monate lang.3Länger konnte sie ihn nicht verborgen halten.Deshalb nahm sie ein Kästchen2,3 Kästchen: Ein aus den Stängeln der Papyruspflanze gebauter, kleiner Kasten. Im Hebräischen steht ein Wort, das sonst nur für die Arche Noahs verwendet wird; vgl. 1. Mose/Genesis 6,14. aus Papyrus2,3 Papyrus: Pflanze, die vor allem an Flüssen wächst und bis zu 5 m hoch wird.und dichtete es mit Asphalt2,3 Asphalt: Ein in der Natur vorkommender Rohstoff, der zum Abdichten verwendet wurde. Er konnte auch zum Verbinden von Lehmziegeln eingesetzt werden. und Pech ab.Dann legte sie das Kind hineinund versteckte es im Schilf am Ufer des Nil.4Seine Schwester blieb in der Nähe.Sie wollte wissen, was mit dem Kind geschah.5Da kam die Tochter des Pharao zum Baden an den Nil.Ihre Begleiterinnen gingen so lange am Ufer auf und ab.Sie entdeckte das Kästchen mitten im Schilfund ließ es von ihrer Dienerin holen.6Als sie es öffnete, fand sie ein Kind darin.Sie sah, dass der kleine Junge weinte.Da bekam sie Mitleid mit ihm und sagte:»Das ist eins von den hebräischen Kindern.«

7Die Schwester des Jungen, die in der Nähe war,fragte die Tochter des Pharao:»Soll ich zu den Hebräerinnen2,7 Hebräerinnen: Andere Bezeichnung für die Israelitinnen. gehenund dir eine Frau rufen, die gerade stillt?Die könnte das Kind für dich stillen!«8Die Tochter des Pharao antwortete: »Ja, tu das!«Da ging das Mädchen und rief die Mutter des Kindes.9Die Tochter des Pharao trug ihr auf:»Nimm dieses Kind und stille es für mich!Ich will dich dafür angemessen bezahlen.«So nahm die Frau das Kind zu sich und stillte es.10Als der Junge groß genug war,brachte sie ihn zu der Tochter des Pharao.Die nahm ihn als ihren Sohn an und nannte ihn Mose2,10 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote..Sie sagte: »Ich habe ihn ja aus dem Wasser gezogen2,10 aus dem Wasser gezogen: Wortspiel mit dem hebräischen Wort für »herausziehen«, das so ähnlich klingt wie der Name »Mose«.

Mose sieht, wie das Volk unterdrückt wird

11Als Mose2,11 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. erwachsen war,ging er eines Tages hinaus zu seinen Landsleuten.Da sah er, wie sie zu harter Arbeit gezwungen wurden.Er beobachtete, wie ein Ägyptereinen seiner hebräischen Brüder2,11 Bruder: Hier Bezeichnung für jemanden, der zum Volk Gottes gehört. totschlug.12Da sah Mose sich nach allen Seiten um.Als er niemanden entdeckte, schlug er den Ägypter totund verscharrte ihn im Sand.

13Am nächsten Tag ging er wieder hinaus.Da sah er, wie zwei Hebräer2,13 Hebräer: Andere Bezeichnung für die Israeliten. miteinander stritten.Er fragte den einen, der im Unrecht war:»Warum schlägst du ihn?«14Der antwortete:»Wer hat dich zum Aufseher und Richterüber uns gemacht?Willst du mich auch totschlagen wie den Ägypter?«Da bekam Mose2,14 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. Angst und sagte sich:»Es ist also doch bekannt geworden.«

Flucht und Rückkehr des Mose

2. Mose/Exodus 2,15–4,31

Mose muss fliehen

15Als der Pharao2,15 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten. davon erfuhr,wollte er Mose2,15 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. töten lassen.Doch Mose floh vor dem Pharao in das Land Midian2,15 Midian: Gebiet in der Wüste östlich des Roten Meers, im heutigen Saudi-Arabien gelegen..Dort setzte er sich an einen Brunnen.16Der Priester von Midian2,16 Priester von Midian: Mose wird später eine seiner Töchter heiraten. hatte sieben Töchter.Die kamen zu einem Brunnen,um die Schafe und Ziegen ihres Vaters zu tränken.Als sie das Wasser in die Rinnen füllen wollten,17kamen Hirten und drängten sie weg.Da stand Mose auf und half ihnen.Er tränkte ihre Schafe und Ziegen.18Als sie nach Hause zu ihrem Vater Reguel kamen,fragte er: »Warum seid ihr heute so früh zurück?«19Sie antworteten:»Ein Ägypter hat uns vor den Hirten in Schutz genommen.Er hat für uns Wasser geschöpftund die Schafe und Ziegen getränkt.«20Reguel fragte seine Töchter: »Wo ist er?Warum habt ihr den Mann nicht mitgebracht?Holt ihn her!Er soll bei uns unterkommen.«21Mose willigte ein, bei Reguel zu bleiben.Der gab ihm seine Tochter Zippora zur Frau.22Sie brachte einen Sohn zur Welt.Den nannte Mose Gerschom,das heißt: Fremder-dort.Denn er sagte: »Ich bin ein Fremder im fremden Land.«

Gott hört den Hilferuf der Israeliten

23Nach langer Zeit starb der König von Ägypten2,23 Pharao: Bezeichnung für den König von Ägypten..Doch die Israeliten stöhnten noch immerunter der Sklavenarbeit und schrien um Hilfe.Ihr Geschrei drang bis hinauf zu Gott.24Gott hörte ihr Klagen.Da erinnerte er sich an seinen Bund2,24 Bund: Vertrag, mit dem zwei Partner eine gegenseitige Verpflichtung eingehen. Ist Gott einer der Partner, kann er sich auch einseitig zur Treue gegenüber seinem Volk oder einzelnen Menschen verpflichten.,den er mit Abraham, Isaak und Jakob2,24 Abraham, Isaak, Jakob: Stehen zusammenfassend für die Anfänge Israels, wie sie in 1. Mose/Genesis 12–50 erzählt werden. geschlossen hatte.25Gott wandte sich den Israeliten zuund kümmerte sich um sie.