BasisBibel (BB)
1

Briefanfang

Epheser 1,1-23

Absender und Empfänger

11Paulus1,1 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte. – nach dem Willen Gotteszum Apostel1,1 Apostel: Wörtlich »Ausgesandte«. Menschen, die dazu berufen sind, die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden. Im engeren Sinn die zwölf Jünger von Jesus, die ihn während seines Lebens begleiteten. von Christus Jesus1,1 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. berufen.

An alle Menschen in Ephesus1,1 Ephesus: Bedeutende Hafenstadt und Hauptstadt der römischen Provinz Asia. Sie liegt im Westen der heutigen Türkei.,die zu den Heiligen1,1 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus. gehörenund an Christus Jesus1,1 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. glauben1,1 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt..

2Wir wünschen euch Gnade1,2 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. und Frieden1,2 Frieden: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft, der aus der Beziehung mit Gott hervorgeht.von Gott, unserem Vater,und dem Herrn1,2 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Jesus Christus1,2 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt..

Lob Gottes für sein Handeln durch Jesus Christus

3Gelobt sei Gott,

der Vater unseres Herrn1,3 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Jesus Christus1,3 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt.!

Er hat uns gesegnet mit allem Segen1,3 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen.,

der von seinem Geist1,3 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. erfüllt ist.

Im Himmel1,3 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. hält er ihn für uns bereit.

Denn wir gehören zu Christus1,3 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus..

4Weil wir zu ihm gehören,

hat Gott uns bereits erwählt,

bevor die Welt erschaffen wurde.

Denn wir sollen heilig1,4 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. und makellos

vor ihn treten können in der Liebe.

5Er hat uns im Voraus dazu bestimmt,

seine Kinder zu werden.

Durch Jesus Christus1,5 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. hat er uns dazu gemacht,

und zu ihm sollen wir gehören.

So gefiel es Gott, und das war sein Wille.

6Das geschieht zum Lob seiner herrlichen Gnade1,6 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt..

Die hat er uns durch den geschenkt, den er liebt1,6 den er liebt: Gemeint ist Jesus Christus..

7Weil wir zu ihm gehören,

schenkt Gott uns durch sein Blut1,7 sein Blut: Anspielung auf den Tod von Jesus Christus am Kreuz. Es steht für Gottes Zuwendung zu den Menschen, für die Jesus sein Leben am Kreuz opferte, um die Sünden der Menschen wegzunehmen. die Erlösung.

Damit schenkt er uns zugleich

die Vergebung unserer Verfehlungen.

So reich ist seine Gnade1,7 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt..

8Er gewährt sie uns über jedes Maß hinaus

und schenkt uns alle Weisheit und Einsicht.

9Er hat uns das Geheimnis seines Willens offenbart.

So gefiel es ihm, und so hatte er es beschlossen:

Durch Christus1,9 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. 10sollte die Zeit erfüllt werden.

Unter Christus als dem Haupt

sollte alles zusammengefasst werden

im Himmel und auf der Erde.

11Weil wir zu Christus gehören,

wurden wir als Erben eingesetzt –

so wie Gott es für uns im Voraus bestimmt hat.

So hat er es beschlossen, der ja alles bewirkt.

Nach seinem Willen sollte es geschehen.

12Denn wir sollen dem Lob seiner Herrlichkeit dienen –

wir, die schon zuvor auf Christus gehofft haben.

13Weil ihr zu ihm gehört,

hat Gott auch euch sein Siegel1,13 Siegel: Persönlicher Stempel, durch den etwas als Eigentum gekennzeichnet wurde. Hier Bild dafür, dass die Glaubenden durch die Gabe des Heiligen Geistes bei der Taufe zu Gott gehören. aufgedrückt.

Dieses Siegel ist der Heilige Geist1,13 Heiliger Geist: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt.,

den er versprochen hat.

Denn ihr habt die Verkündigung der Wahrheit gehört:

die Gute Nachricht1,13 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. von eurer Rettung.

Ihr habt diese Botschaft im Glauben1,13 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. angenommen.

14Der Heilige Geist ist der Vorschuss auf unser Erbe1,14 Erbe: Ursprünglich der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Im Neuen Testament bedeutet es ein Leben im Reich Gottes, in unmittelbarer Gemeinschaft mit ihm.,

bis Gott uns als sein Eigentum endgültig erlöst.

So dient das alles dem Lob von Gottes Herrlichkeit1,14 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor..

Dank für die Liebe der Gemeinde und Fürbitte

15Ich habe von eurem Glauben1,15 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. an den Herrn1,15 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Jesusund eurer Liebe zu allen Heiligen1,15 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus. gehört.16Das ist auch der Grund,weshalb ich unablässig für euch danke.Das tue ich jedes Mal,wenn ich im Gebet1,16 Gebet: Reden des Menschen mit Gott. an euch denke.17Dann bitte ich den Gott unseres Herrn Jesus Christus1,17 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt.,den Vater, von dem alle Herrlichkeit1,17 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. ausgeht:Er gebe euch den Geist1,17 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt.,der euch Weisheit schenktund Offenbarung zuteilwerden lässt.So könnt ihr Gott erkennen.18Er mache euer Herz1,18 Herz: Sitz des Verstandes und des Willens. einsichtig.Denn ihr sollt wissen,welche Hoffnung mit eurer Berufung verbunden ist.Und ihr sollt erkennen, welche Fülle an Herrlichkeitzu seinem Erbe1,18 Erbe: Ursprünglich der Anteil der Israeliten an dem Land, das Gott ihnen gibt. Im Neuen Testament bedeutet es ein Leben im Reich Gottes, in unmittelbarer Gemeinschaft mit ihm. für die Heiligen gehört.19Und ihr sollt begreifen,mit welch überwältigend großer Kraft,er in uns Glaubenden wirkt.So entspricht es der Macht und Stärke,mit der er sein Werk vollbringt.

20Diese Macht ließ er auch an Christus1,20 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. wirksam werden:Er hat ihn von den Toten auferweckt1,20 Auferweckung: Meint die Auferstehung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes.und an seine rechte Seite1,20 rechte Seite: Der Platz rechts neben einem Herrscher ist für seinen Stellvertreter bestimmt. im Himmel1,20 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. gesetzt.21Dort thront er hoch über Mächten und Gewalten,Kräften und Herrschaftsbereichen.Er herrscht über alle, deren Namen man im Gebet anruft –nicht nur in dieser, sondern auch in der kommenden Zeit.22Alles hat Gott ihm zu Füßen gelegt1,22 alles hat er ihm zu Füßen gelegt: Zitat aus Psalm 8,7.und ihn zum Haupt über die ganze Gemeinde gemacht.23Sie ist sein Leib.So ist sie die ganze Fülle dessen,der alles in allem erfüllt: Christus.
2

Die Einheit der Kirche

Epheser 2,1–3,21

Durch den Glauben aus dem Tod gerettet

21Ja, ihr wart tot aufgrund eurer Verfehlungenund eurer Sünden2,1 Sünden: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können..2Ihr habt euer Leben entsprechend geführt.Ihr standet ganz unter dem Einfluss der Macht,die diese Welt2,2 Welt, diese Welt: Die von griechischer Kultur geprägte Umwelt der frühen Gemeinden, die sich nicht an christlichen Maßstäben orientierte. prägt.Das ist der Herrscher2,2 Herrscher: Hier der Satan, der im Bereich zwischen Himmel und Erde herrscht. Als Gegenspieler Gottes versucht er, die Menschen zu einem Verhalten zu bewegen, das Gottes Willen widerspricht.,der das Reich der Luft regiert.Sein Geist wirkt noch immer in den Menschen,die Gott nicht gehorchen.3Wir alle gehörten ja zu diesen Menschen.Denn früher waren wir beherrschtvon den Begierden unserer menschlichen Natur2,3 menschliche Natur: Wörtlich »Fleisch«. Wer vom Fleisch bestimmt ist, glaubt nicht an Gott und die Versöhnung, die er den Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus geschenkt hat. Er vertraut sich selbst mehr als Gott. Das ist nach biblischer Vorstellung Sünde..So folgten wir dem,was die menschliche Natur von uns verlangte,und dem, was wir erkennen konnten.So, wie wir unserem Wesen nach waren,hatten wir den Zorn Gottes2,3 Zorn Gottes: Sein Wille, Gericht zu halten. verdient –genau wie alle übrigen Menschen.

4Aber Gott ist reich an Barmherzigkeit.Mit seiner ganzen Liebe hat er uns geliebt5und uns zusammen mit Christus2,5 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus.lebendig gemacht.Das tat er, obwohl wir tot warenaufgrund unserer Verfehlungen.– Aus reiner Gnade2,5 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. seid ihr gerettet! –6Er hat uns mit Christus auferweckt2,6 Auferweckung: Meint die Auferstehung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes.und zusammen mit ihm einen Platz im Himmel2,6 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. gegeben.Denn wir gehören zu Christus Jesus2,6 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt.!7So wollte Gott für alle Zukunft zeigen,wie unendlich reich seine Gnade ist:die Güte, die er uns erweist,eben weil wir zu Christus Jesus gehören.

8Denn aus Gnade2,8 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. seid ihr gerettet –durch den Glauben2,8 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt..Das verdankt ihr nicht eurer eigenen Kraft,sondern es ist Gottes Geschenk.9Er gibt es unabhängig von irgendwelchen Taten,damit niemand darauf stolz sein kann.10Denn wir sind Gottes Werk.Aufgrund unserer Zugehörigkeit zu Christus Jesus2,10 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt.hat er uns so geschaffen, dass wir nun das Gute tun.Gott selbst hat es im Voraus für uns bereitgestellt,damit wir unser Leben entsprechend führen können.

Juden und Völker sind durch Christus geeint

11Erinnert euch deshalb daran,dass ihr früher rein körperlich Heiden2,11 rein körperlich Heiden: Paulus wendet sich an Menschen nicht-jüdischer Herkunft, die zum Glauben an Christus kamen. Deshalb waren sie unbeschnitten und tragen die Beschneidung nicht als sichtbares Zeichen für die Zugehörigkeit zum Volk Israel am Körper. wart.Von den sogenannten Beschnittenenwurdet ihr die Unbeschnittenen genannt.Dabei haben auch sie nurdie körperliche Beschneidung2,11 Beschneidung: Das Abtrennen der Vorhaut am männlichen Glied ist für Israel Zeichen des Bundes zwischen Gott und seinem Volk.,die von Menschen vollzogen wurde.12Denkt daran,dass ihr damals von Christus2,12 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. getrennt wart.Ihr habt nicht zu Israel2,12 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen. gehört.Als Fremde galt für euch keiner der Bundesschlüsse2,12 Bundesschlüsse: Vom Bund, den Gott mit seinem Volk Israel schließt, erzählen beispielsweise 1. Mose/Genesis 17 und 2. Mose/Exodus 34.,mit denen Gott sein Versprechen gab.Ohne Hoffnung und ohne Gotthabt ihr in dieser Welt2,12 Welt, diese Welt: Die von griechischer Kultur geprägte Umwelt der frühen Gemeinden, die sich nicht an christlichen Maßstäben orientierte. gelebt.13Aber jetzt gehört ihr zu Christus Jesus2,13 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt..Ihr, die ihr einst fern wart,seid ihm nahe gekommen durch das Blut2,13 das Blut: Anspielung auf den Tod von Jesus Christus am Kreuz. Es steht für Gottes Zuwendung zu den Menschen, für die Jesus sein Leben am Kreuz opferte, um die Sünden der Menschen wegzunehmen.,das Christus vergossen hat.

14Ja, Christus2,14 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. selbst ist unser Frieden2,14 Frieden: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft, der aus der Beziehung mit Gott hervorgeht..Er hat aus beiden, aus den Juden2,14 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. und den Völkern,ein Ganzes gemacht.Er hat die Mauer niedergerissen, die sie trennte.Er hat die Feindschaft zwischen ihnen beseitigt,indem er seinen Leib hingab.15So hat er das Gesetz2,15 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. aufgehobenmitsamt seinen Geboten und Vorschriften.In seiner Person hat er die beiden Teilezu einem neuen Menschen vereintund dadurch Frieden gestiftet.16Zugleich hat er die beiden Teiledurch seinen Tod am Kreuz2,16 Kreuz: Sinnbild für Gottes Zuwendung zu den Menschen. Am Kreuz opferte Jesus Christus sein Leben, um die Sünden der Menschen wegzunehmen, die sie von Gott trennen.als einen Leib mit Gott versöhnt.So hat er durch seinen Tod die Feindschaft getötet.17Er kam und verkündete Frieden:Frieden für euch in der Ferneund Frieden für die in der Nähe.18Denn durch ihn haben wir beidein ein und demselben Geist Zugang zum Vater2,18 Vater: Vertrauensvolle Anrede oder Bezeichnung für Gott..

19Ihr seid also nicht mehr Fremdeund ohne Rechte in Israel2,19 Israel: Nachkommen der zwölf Söhne Jakobs. Gott hat mit Israel einen Bund geschlossen..Ihr seid vielmehr Mitbürger der Heiligen2,19 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus.und Mitglieder von Gottes Hausgemeinschaft.20Ihr seid gegründetauf dem Fundament der Apostel2,20 Apostel: Wörtlich »Ausgesandte«. Menschen, die dazu berufen sind, die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden. Im engeren Sinn die zwölf Jünger von Jesus, die ihn während seines Lebens begleiteten. und Propheten2,20 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.,dessen Grundstein2,20 Grundstein: Fundamentstein, der für das Bauwerk unverzichtbar ist. Christus Jesus2,20 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. ist.21Durch ihn wird der ganze Bau zusammengehalten.So wächst er zu einem heiligen Tempel empor,der dem Herrn2,21 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. gehört.22Weil ihr zum Herrn gehört, werdet auch ihrals Bausteine in diesen Tempel eingefügt.Gott wohnt darin durch den Heiligen Geist2,22 Heiliger Geist: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt..
3

Der besondere Auftrag des Apostels

31Das ist der Grund,weshalb ich vor dem Vater meine Knie beuge3,1 weshalb ich vor dem Vater meine Knie beuge: Gebetshaltung. Der Nebensatz wurde als erklärender Zusatz aus Epheser 3,14 vorgezogen..Ich, Paulus3,1 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte., bin wegen Christus Jesus3,1 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt.für euch Menschen aus den anderen Völkern in Haft.2Ihr habt sicher von dem Auftrag gehört,den ich im Hinblick auf euch bekommen habe.Gott hat mir seine Gnade3,2 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. geschenkt,damit ich ihn erfüllen kann.3Es geht um das Geheimnis,das Gott mir durch eine Offenbarung gezeigt hat.Ich hatte euch ja zuvor schon kurz davon geschrieben.4Beim Lesen des Briefs merkt ihr,dass ich Einsicht in das Geheimnis von Christus3,4 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. habe.5Seit Menschengedenkenwurde es niemandem in ähnlicher Weise gezeigt.Aber jetzt hat Gott esseinen heiligen3,5 heilig: Menschen oder Dinge, die zu Gott gehören und mit ihm in Verbindung stehen. Aposteln3,5 Apostel: Wörtlich »Ausgesandte«. Menschen, die dazu berufen sind, die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden. Im engeren Sinn die zwölf Jünger von Jesus, die ihn während seines Lebens begleiteten. und Propheten3,5 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat.durch seinen Geist3,5 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. offenbart:6Die Menschen aus den anderen Völkern sind Miterben3,6 Miterben: Durch den Glauben an Jesus Christus haben alle Menschen Anteil an dem Erbe, das Gott für sie bestimmt hat. Ursprünglich war das Erbe der Anteil an dem Land, das Gott seinem Volk versprochen hat. Im Neuen Testament ist damit das Leben im Reich Gottes gemeint, in unmittelbarer Gemeinschaft mit ihm..Sie gehören mit den Juden3,6 Juden: Menschen, die zu Gottes Volk gehören. Im Gegensatz zu anderen Völkern werden alle jüdischen Männer beschnitten. zum Leib von Christusund haben zusammen mit ihnen Anteil an der Verheißung.Denn durch die Gute Nachricht3,6 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind.gehören auch sie zu Christus Jesus,7in dessen Dienst ich stehe.Denn Gott hat mir seine Gnade zum Geschenk gegeben,wie es seiner Stärke und Macht entspricht.

8Mir, dem unwürdigsten unter allen Heiligen3,8 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus.,hat Gott diese Gnade3,8 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. geschenkt:Ich sollte den anderen Völkern verkünden,was für unbegreiflicher Reichtumihnen mit Christus3,8 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. geschenkt worden ist.9So sollte ich für alle ans Licht bringen,wie Gott das Geheimnis Wirklichkeit werden lässt.Dieses Geheimnis hat er, der alles geschaffen hat,seit ewigen Zeiten bei sich verborgen gehalten.10Denn jetzt sollendie Mächte und Gewalten im Himmel3,10 Himmel: Im übertragenen Sinn beschreibt »Himmel« den Bereich, in dem Gott wohnt. erkennen,wie vielfältig Gottes Weisheit ist –und zwar durch seine Gemeinde.11Das war und ist sein ewiger Plan.Durch Christus Jesus3,11 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt., unseren Herrn3,11 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt.,hat er ihn verwirklicht.12Weil wir zu Christus gehören,dürfen wir vertrauensvoll vor Gott tretenund frei zu ihm sprechen.Das verdanken wir dem Glauben an Christus.13Deshalb bitte ich euch darum,nicht den Mut zu verlieren –trotz allem, was ich für euch leide.Dadurch erhaltet ihr Anteil an Gottes Herrlichkeit3,13 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor..

Fürbitte und Lobpreis

14Deshalb beuge ich vor dem Vater meine Knie3,14 deshalb beuge ich vor dem Vater meine Knie: Hier wird der abgebrochene Satz von Epheser 3,1 aufgegriffen und zu Ende geführt..

15Jeder Stamm und jedes Volk im Himmel

und auf der Erde erhält seinen Namen von ihm.

16Er soll euch so ausstatten,

wie es dem Reichtum seiner Herrlichkeit3,16 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. entspricht:

Durch seinen Geist3,16 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. soll er euch

in eurer innersten Überzeugung fest machen.

17Denn Christus3,17 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. soll durch den Glauben3,17 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt.

in euren Herzen wohnen.

Und ihr sollt in der Liebe verwurzelt

und fest auf ihr gegründet bleiben.

18So könnt ihr sie zusammen mit allen Heiligen3,18 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus.

in ihrer Breite, Länge, Höhe und Tiefe erfassen.

19Ihr werdet auch in der Lage sein,

die Liebe von Christus zu erkennen,

die alle Erkenntnis übersteigt.

Auf diese Weise werdet ihr Anteil bekommen

an der Gegenwart Gottes.

Sie wird euer Leben ganz erfüllen.

20Dank sei Gott, der die Macht hat,unendlich viel mehr zu tun –weit mehr als alles, was wir von ihm erbittenoder uns ausdenken können.So groß ist seine Macht, die in uns wirkt.21Er regiert in Herrlichkeit3,21 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. in seiner Gemeinde –das heißt: in der Gemeinschaft derer,die zu Christus Jesus3,21 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. gehören.Das gilt für alle Generationenauf immer und ewig. Amen3,21 Amen: Das hebräische Wort bedeutet »So ist es! / So soll es sein!«.