BasisBibel (BB)
6

Stephanus und die anderen Helfer in der Gemeinde von Jerusalem

Apostelgeschichte 6,1–8,3

Sieben Helfer für die Apostel

61In dieser Zeit wuchs die Zahl der Jünger6,1 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die an Jesus Christus glauben und sich in seinen Dienst stellen. stetig.Doch bald wurden in der Gemeinde Klagen laut.Sie kamen von den Griechisch sprechenden Mitgliedern,die aus anderen Ländern zugezogen waren.Die warfen den Hebräisch sprechenden Einheimischen vor,ihre Witwen6,1 Witwe: Frau, deren Mann verstorben ist und die dadurch rechtlich, sozial und wirtschaftlich in eine schwierige Lage geriet. Von der Gemeinschaft wird gefordert, dass sie Witwen versorgt und niemand ihre schwache Stellung ausnutzt. bei der täglichen Speisung zu übergehen.2Daraufhin beriefen die Zwölf6,2 die Zwölf: Meint zwölf Jünger, die während der Zeit seines Wirkens bei Jesus waren und nach seinem Tod eine führende Rolle in der Gemeinde hatten.eine Versammlung aller Jünger einund sagten: »So geht das nicht!Wir können doch nichtdie Verkündigung von Gottes Wort6,2 Gottes Wort: Gottes Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. vernachlässigen –und uns stattdessen selbstum die Essensausgabe an den Tischen kümmern.3Brüder und Schwestern6,3 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde.,wählt aus eurer Mitte sieben Männer aus.Sie sollen einen guten Ruf habenund vom Geist Gottes6,3 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. und von Weisheit6,3 Weisheit: Lebenspraktisches Wissen oder handwerkliches Können, das durch Erfahrung erworben oder von Gott geschenkt wird. erfüllt sein.Ihnen werden wir diese Aufgabe übertragen.4Wir dagegen werden uns ganz dem Gebet6,4 Gebet: Reden des Menschen mit Gott.und der Verkündigung widmen.«5Der Vorschlag fand die Zustimmungder ganzen Versammlung.Sie wählten Stephanus,einen Mann mit festem Glauben6,5 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt.und erfüllt vom Heiligen Geist6,5 Heiliger Geist: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt..Hinzu kamen Philippus, Prochorus,Nikanor, Timon, Parmenasund Nikolaus aus Antiochia6,5 Antiochia: Hauptstadt der römischen Provinz Syrien.,der zum jüdischen Glauben übergetreten war.6Diese sieben ließ man vor die Apostel6,6 Apostel: Wörtlich »Ausgesandte«. Menschen, die dazu berufen sind, die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden. Im engeren Sinn die zwölf Jünger von Jesus, die ihn während seines Lebens begleiteten. treten.Die beteten für sie und legten ihnen die Hände auf6,6 die Hände auflegen: Geste, mit der eine höherstehende Person einer anderen Person bestimmte Rechte überträgt. So kann beispielsweise ein Nachfolger eingesetzt werden..

7Das Wort Gottes6,7 Wort Gottes: Gottes Versprechen, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. breitete sich aus,und die Zahl der Jünger6,7 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die an Jesus Christus glauben und sich in seinen Dienst stellen. in Jerusalem6,7 Jerusalem: Mit dem Tempel religiöses und kulturelles Zentrum des Landes. wuchs immer weiter.Sogar von den Priestern6,7 Priester: Bringt Opfer im Heiligtum dar und deutet den Willen Gottes. nahmen vieleden Glauben an Jesus6,7 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. an.8Stephanus war ganz erfülltvon der Gnade und Kraft Gottes.So konnte er beim VolkWunder und große Zeichen6,8 Zeichen, Wunder: Ausweis der göttlichen Vollmacht, mit der eine Person handelt. vollbringen.

Stephanus wird verhaftet und angeklagt

9Da traten Leute auf,die Stephanus in einen Streit verwickelten.Einige gehörten zur Synagoge der Freigelassenen6,9 Synagoge der Freigelassenen: Versammlungsstätte einer Gruppe von Juden, die vermutlich Nachkommen von Kriegsgefangenen oder Sklaven waren.,andere zu den Synagogen6,9 Synagoge: Versammlungsstätte einer jüdischen Gemeinde. der Juden,die unterschiedlicher Herkunft waren.Sie stammten aus Kyrene6,9 Kyrene: Gegend in Nordafrika, benannt nach der gleichnamigen Stadt. und Alexandria6,9 Alexandria: Von Alexander dem Großen gegründete Stadt am Nil im Norden Ägyptens.,aus Kilikien6,9 Kilikien: Römische Provinz im Südosten Kleinasiens mit der Hauptstadt Tarsus, heute in der Türkei gelegen. und der Provinz Asia6,9 Provinz Asia: Römische Provinz im Westen der heutigen Türkei mit der Hauptstadt Ephesus..10Stephanus aber redete mit großer Weisheit6,10 Weisheit: Lebenspraktisches Wissen oder handwerkliches Können, das durch Erfahrung erworben oder von Gott geschenkt wird.und in der Kraft, die Gottes Geist6,10 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. ihm gab.Deshalb konnten sie seinen Worten nichts entgegensetzen.11Also stifteten sie einige Männer zu der Aussage an:»Wir haben gehört,wie er Mose6,11 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. und Gott gelästert6,11 Gotteslästerung: Verächtliches Verhöhnen oder Verfluchen von Gott. hat.«12So hetzten sie das Volk, die Ratsältesten6,12 Ratsälteste: Mitglieder des jüdischen Rats, der obersten Behörde zur Regelung religiöser Angelegenheiten.und die Schriftgelehrten6,12 Schriftgelehrte: Menschen, deren Aufgabe das Studium und die Auslegung der Heiligen Schrift ist. gegen ihn auf.Dann ergriffen sie Stephanusund schleppten ihn vor den jüdischen Rat6,12 jüdischer Rat: Oberste Behörde zur Regelung religiöser Angelegenheiten..13Dort ließen sie falsche Zeugen auftreten,die behaupteten: »Dieser Mensch hört nicht auf,Reden gegen diese heilige Stätte6,13 heilige Stätte: Andere Bezeichnung für den Tempel in Jerusalem.und gegen das Gesetz6,13 Gesetz: Die Lebensvorschriften des Alten Testaments, besonders die fünf Bücher Mose. zu führen.14Wir haben gehört, wie er gesagt hat:›Jesus6,14 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa., der Nazoräer6,14 Nazoräer: Bezeichnung für die Herkunft von Jesus aus der Stadt Nazaret., wird diese Stätte niederreißen.Außerdem wird er die Vorschriften des Gesetzes umstürzen,die Mose uns gegeben hat.‹«15Alle Ratsältesten blickten Stephanus gespannt an.Da merkten sie,dass sein Gesicht leuchtete wie das eines Engels6,15 Engel: Boten Gottes, die in seinem Auftrag unterwegs sind und seine Botschaft überbringen..