BasisBibel (BB)
3

Die Gemeinde in Jerusalem

Apostelgeschichte 3,1–5,42

Ein Gelähmter wird geheilt

31Einmal gingen Petrus3,1 Petrus: Beiname eines Jüngers von Jesus, der übersetzt »Fels« bedeutet. Der volle Name lautet Simon Petrus. und Johannes zum Tempel3,1 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem, das als Wohnung Gottes galt..Es war um die neunte Stunde3,1 neunte Stunde: Die Zeit zwischen Sonnenaufgang und -untergang wurde in zwölf Stunden eingeteilt, die je nach Jahreszeit unterschiedlich lang waren. Die neunte Stunde ist nachmittags, etwa um 15.00 Uhr.,die Zeit für das Nachmittagsgebet.2Da wurde ein Mann herbeigetragen,der von Geburt an gelähmt war.Tag für Tag setzte man ihnan das Tor zum Tempelvorhof,das die »Schöne Pforte« genannt wird.Dort sollte er bei den Tempelbesuchernum eine Gabe betteln.

3Der Mann sah Petrus3,3 Petrus: Beiname eines Jüngers von Jesus, der übersetzt »Fels« bedeutet. Der volle Name lautet Simon Petrus. und Johannes,als sie gerade in den Tempel3,3 Tempel: Das zentrale Heiligtum in Jerusalem. Der Tempel galt als Wohnung Gottes und war Zufluchtsort für Verfolgte. gehen wollten.Er bat sie um eine Gabe.4Petrus und Johannes blickten ihn an,und Petrus sagte: »Sieh uns an!«5Der Gelähmte sah zu ihnen aufund erwartete, etwas von ihnen zu bekommen.6Doch Petrus sagte: »Gold und Silber habe ich nicht.Aber was ich habe, das gebe ich dir:Im Namen3,6 Name: Der Name steht für die Person, die den Namen trägt. Wer im Namen eines anderen oder im Namen Gottes handelt, handelt stellvertretend für ihn. von Jesus Christus3,6 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt., dem Nazoräer3,6 Nazoräer: Bezeichnung für die Herkunft von Jesus aus der Stadt Nazaret.:Steh auf und geh umher!«7Petrus fasste den Mann bei der rechten Handund zog ihn hoch.Im selben Augenblick kam Kraftin seine Füße und Gelenke.8Mit einem Sprung war er auf den Beinenund machte ein paar Schritte.Er folgte Petrus und Johannes in den Tempel.Dort lief er umher, sprang vor Freude und lobte Gott.9Das ganze Volk sah, wie er umherlief und Gott lobte.10Sie erkannten in ihm den Bettler,der immer an der Schönen Pforte des Tempelsgesessen hatte.Sie staunten und konnten nicht fassen,was mit ihm geschehen war.

Petrus spricht im Tempel

11Der geheilte Mann wich Petrus3,11 Petrus: Beiname eines Jüngers von Jesus, der übersetzt »Fels« bedeutet. Der volle Name lautet Simon Petrus. und Johannesnicht mehr von der Seite.Das ganze Volk lief zusammen.Staunend umringte es sie in der Salomohalle3,11 Salomohalle: Säulenhalle auf dem Tempelplatz, die nach König Salomo benannt wurde..12Als Petrus die Leute sah, sagte er zu ihnen:»Ihr Leute von Israel, worüber staunt ihr?Was starrt ihr uns so an?Dass er umherlaufen kann,haben wir nicht aus eigener Kraft bewirkt –oder weil wir ein frommes Leben führen.13Es war der Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs3,13 Gott Abrahams, Isaaks und Jakobs: Bezeichnung für den Gott Israels. Sie bringt das persönliche Treueverhältnis zwischen Gott und den Stammvätern seines Volkes zum Ausdruck.,der Gott unserer Vorfahren,der dies bewirkt hat.Damit hat er die Herrlichkeit3,13 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor.seines Dieners Jesus3,13 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. sichtbar gemacht –desselben Jesus, den ihr Pilatus ausgeliefert3,13 Pilatus ausgeliefert: Lukas 23,1-5 erzählt, dass die Mitglieder des jüdischen Rats Jesus dem römischen Statthalter Pontius Pilatus ausliefern, damit er von ihm verurteilt wird. habt.

Ihr habt ihn abgelehnt,obwohl Pilatus schon entschieden hatte3,13 obwohl Pilatus schon entschieden hatte: Lukas 23,13-25 erzählt, dass Pontius Pilatus Jesus für unschuldig hielt, die Mitglieder des jüdischen Rats aber auf seine Hinrichtung bestanden.,ihn freizulassen.14So habt ihr den abgelehnt, der heilig und gerecht3,14 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. ist.Stattdessen habt ihr verlangt,dass ein Mörder begnadigt wird.15Ihr habt den getötet, der das Leben bringt.Doch Gott hat ihn von den Toten auferweckt3,15 Auferweckung: Meint die Auferstehung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes..Dafür sind wir Zeugen.16Dieser Mann, den ihr hier seht und den ihr kennt,hat an Jesus3,16 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. geglaubt.Durch diesen Glauben wurde ihm neue Kraft geschenkt.Der Glaube, den Jesus in ihm geweckt hat,hat ihn völlig geheilt.Mit euren eigenen Augen habt ihr es gesehen.

17Brüder und Schwestern3,17 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde., ich weiß wohl,dass ihr aus Unwissenheit so gehandelt habt –genau wie eure führenden Männer.18Aber Gott ließ dadurch in Erfüllung gehen,was er durch alle Propheten angekündigt3,18 durch alle Propheten angekündigt: Christen lesen bestimmte Texte aus dem Alten Testament als Ankündigung für das Schicksal von Jesus Christus. Ein zentraler Text ist beispielsweise Jesaja 52,13–53,12. hatte:dass sein Christus3,18 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. leiden muss.19Ändert also euer Leben und kehrt zu Gott zurück.Dann wird er eure Schuld3,19 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. beseitigen!20So lässt der Herr3,20 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. für eucheine Zeit des Aufatmens anbrechen:Er wird den Christus schicken,den er für euch zum Retter bestimmt hat: Jesus3,20 Jesus Christus: Der Name Jesus Christus ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt..21Zunächst muss der Himmel ihn aufnehmen3,21 der Himmel ihn aufnehmen: Von der Himmelfahrt von Jesus erzählt Apostelgeschichte 1,4-12..Dort bleibt er, bis die Zeit kommt,in der alles wiederhergestellt wird –genau so, wie Gott es durch seine heiligen Propheten3,21 durch seine heiligen Propheten: Christen lesen bestimmte Texte aus dem Alten Testament als Ankündigung für das Schicksal von Jesus Christus. Im Folgenden werden Worte von Mose aus 3. Mose/Levitikus 23,29 und 5. Mose/Deuteronomium 18,15-19 zitiert.von jeher angekündigt hat.22Mose hat nämlich gesagt3,22 Mose hat gesagt: Das Zitat nimmt Worte aus 3. Mose/Levitikus 23,29 und 5. Mose/Deuteronomium 18,15-19 auf.:›Der Herr3,22 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht., euer Gott, wird von deinen Brüderneinen Propheten3,22 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. wie mich für euch berufen.Auf den sollt ihr hören in allem, was er euch sagt!23Wer nicht auf diesen Propheten hört,wird aus dem Volk ausgestoßen.‹24Auch Samuel3,24 Samuel: Prophet und Richter um 1000 v. Chr., in der Übergangszeit zum Königtum. und alle Propheten,die nach ihm kamen, haben davon gesprochen.Sie haben angekündigt, was in unseren Tagen geschieht.25Ihr seid die Nachkommen dieser Propheten.Und ihr habt Anteil an demselben Bund3,25 Bund: 1. Mose/Genesis 17 erzählt, dass Gott einen Bund mit Israels Stammvater Abraham schließt. Als Zeichen für diesen Bund werden alle männlichen Nachkommen Abrahams beschnitten.,den Gott mit euren Vorfahren geschlossen hat.Denn er hat zu Abraham gesagt3,25 zu Abraham gesagt: Das Zitat nimmt 1. Mose/Genesis 22,18 auf.:›Durch deinen Nachkommen3,25 deinen Nachkommen: Wörtlich »deinen Samen«. Das Wort kann sowohl den einzelnen Nachkommen als auch Nachkommen in der Mehrzahl bedeuten. Als einzelner Nachkomme ist hier Jesus Christus gemeint.werde ich alle Völker der Erde segnen3,25 Segen, segnen: Besondere Zuwendung Gottes zu seinen Geschöpfen. Gott schenkt durch seinen Segen Leben, Kraft und Wohlergehen..‹26Ihr seid die Ersten,für die Gott seinen Diener Jesus3,26 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. berufen hat.Er hat ihn geschickt, um euch zu segnen.So sollt ihr euch von euren bösen Taten abwenden –und zwar jeder Einzelne von euch.«