BasisBibel (BB)
1

Briefanfang

2. Korinther 1,1–2,13

Absender und Empfänger

11Paulus1,1 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte., nach dem Willen Gotteszum Apostel1,1 Apostel: Wörtlich »Ausgesandte«. Menschen, die dazu berufen sind, die Gute Nachricht von Jesus Christus zu verkünden. Im engeren Sinn die zwölf Jünger von Jesus, die ihn während seines Lebens begleiteten. von Christus Jesus1,1 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. berufen –und der Bruder1,1 Bruder: Übliche Anrede unter Mitgliedern der Gemeinde. Timotheus1,1 Timotheus: Begleiter des Paulus auf der zweiten und dritten Missionsreise..

An die Gemeinde Gottes in Korinth1,1 Korinth: Hauptstadt der Provinz Achaia, im Süden des heutigen Griechenland gelegen.und an alle Heiligen1,1 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus., die in der Provinz Achaia1,1 Achaia: Römische Provinz im südlichen Teil des heutigen Griechenland mit der Hauptstadt Korinth. leben.

2Wir wünschen euch Gnade1,2 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. und Frieden1,2 Frieden: Umfassender Zustand von Glück und Wohlergehen des Einzelnen und der Gemeinschaft, der aus der Beziehung mit Gott hervorgeht.von Gott, unserem Vater,und dem Herrn1,2 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Jesus Christus1,2 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt.!

Dank für alle Ermutigung, die Paulus von Gott erfahren hat

3Gelobt sei Gott, der Vater unseres Herrn1,3 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Jesus Christus1,3 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt.!Er ist der Vater, der uns Barmherzigkeit schenkt,und der Gott, bei dem wir Ermutigung finden.4Er ermutigt uns in all unserer Not.Und so können auch wiranderen Menschen in ihrer Not Mut machen.Wir selbst haben ja ebensodurch Gott Ermutigung erfahren.5Allerdings wird auch uns in reichem Maß das Leid zuteil,das Christus erlebt hat.Aber genauso erfahren wir in reichem Maßauch die Ermutigung, die er schenkt.

6Wenn wir in Not geraten,sollt ihr dadurch ermutigt und gerettet werdet.Wenn wir ermutigt werden,sollt ihr dadurch neuen Mut schöpfen.So könnt ihr geduldig dieselben Leiden ertragen,die auch wir ertragen müssen.7Wenn wir an euch denken,sind wir sehr zuversichtlich.Denn wir wissen,dass ihr ebenso wie an dem Leidenauch an der Ermutigung Anteil habt.

Die schwierige Lage des Paulus

8Wir wollen euch nämlich eines nicht verschweigen,Brüder und Schwestern1,8 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde.:In der Provinz Asia1,8 Provinz Asia: Römische Provinz im Westen der heutigen Türkei mit der Hauptstadt Ephesus.sind wir wirklich in eine schwierige Lage geraten.Was wir da ertragen mussten, überstieg unsere Kräfte.Wir bezweifelten, überhaupt mit dem Leben davonzukommen.9Und wir dachten schon,das Todesurteil wäre über uns gesprochen.Wir sollten aber lernen,nicht auf uns selbst zu vertrauen.Auf Gott sollten wir vertrauen,der die Toten auferweckt1,9 Auferweckung: Meint die Auferstehung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes..10Er hat uns vor dem sicheren Tod gerettetund wird es wieder tun.Auf ihn setzen wir unsere Hoffnung,dass er uns auch in Zukunft retten wird.11Auch ihr sollt dabei mithelfen,indem ihr für uns betet.Denn aus dem Munde vieler Menschensoll ein vielstimmiges Dankgebet1,11 Gebet: Reden des Menschen mit Gott. erklingen.Es ist der Dank für die Gnade1,11 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt.,die Gott uns erwiesen hat.

Die ursprünglichen Reisepläne des Paulus

12Auf eines sind wir stolz,und das bezeugt auch unser Gewissen:Wir verhielten uns in dieser Welt1,12 Welt, diese Welt: Die von griechischer Kultur geprägte Umwelt der frühen Gemeinden, die sich nicht an christlichen Maßstäben orientierte.immer uneigennützig und aufrichtig,so wie es Gottes Willen entspricht.Wir ließen uns nicht von menschlicher Klugheit leiten,sondern von der Gnade1,12 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. Gottes.Das galt ganz besonders, wenn wir bei euch waren.13Wir schreiben euch nichts anderesals das, was ihr hier lest und versteht.Ich hoffe nur, dass ihr es richtig verstehen werdet.14Zum Teil habt ihr ja bereits verstanden:Am Tag unseres Herrn1,14 Tag des Herrn: Der Tag, an dem Christus wiederkommt. Dann hält Gott Gericht und sein Reich bricht endgültig an. Jesuskönnt ihr stolz auf uns sein.Und ebenso können wir dann auf euch stolz sein.

15Im Vertrauen darauf wollte ichgleich zu Beginn meiner Reise1,15 zu Beginn meiner Reise: Auf seinen Reisen besuchte Paulus Gemeinden im östlichen Mittelmeerraum, die durch seine Verkündigung entstanden sind. zu euch kommen –und euch so gleich zweimal die Gnade1,15 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. Gottes bringen.16Denn ich hatte vor,euch auf dem Weg nach Makedonien1,16 Makedonien: Römische Provinz im Norden der griechischen Halbinsel mit der Hauptstadt Thessalonich. zu besuchen.Und auf der Rückreise von Makedonienwollte ich noch einmal zu euch kommen.Dabei hättet ihr mich zugleichfür die Weiterreise nach Judäa1,16 Judäa: Römische Provinz mit Jerusalem als religiösem und kulturellem Zentrum. ausstatten können.17Bin ich etwa leichtsinnig gewesen,als ich mir das vorgenommen habe?Oder mache ich Pläne nach Menschenartund meine »Nein«, wenn ich »Ja« sage?18Aber Gott ist mein Zeuge:Keines unserer Worte an euchbedeutet gleichzeitig Ja und Nein.19Wir – das heißt: ich, Silvanus und Timotheus1,19 Timotheus: Begleiter des Paulus auf der zweiten und dritten Missionsreise.haben bei euch Gottes Sohn1,19 Sohn Gottes: Titel, der das besondere Vertrauensverhältnis eines Menschen zu Gott zum Ausdruck bringt. Im Neuen Testament wird der Titel ausschließlich für Jesus verwendet., Jesus Christus1,19 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt., verkündet.Und von dem gilt: Er war nicht Ja und Nein zugleich,sondern er ist das Ja in Person.20Durch ihn sagt Gott Ja zu allem,was er je versprochen hat.Auf ihn berufen wir uns,wenn wir zu Gottes Ehre1,20 Ehre, ehren: Einen Menschen oder Gott ehren heißt, ihn so zu behandeln, wie es seiner Stellung entspricht. »Amen1,20 Amen: Das hebräische Wort bedeutet »So ist es! / So soll es sein!«« sagen.21Gott selbst ist es, der uns gemeinsam mit euchim Glauben1,21 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. an Christus festigt.Er hat uns gesalbt1,21 gesalbt: Anspielung auf die Zugehörigkeit zu Christus, was übersetzt »der Gesalbte« bedeutet.22und uns sein Siegel1,22 Siegel: Persönlicher Stempel, durch den etwas als Eigentum gekennzeichnet wurde. Hier Bild dafür, dass die Glaubenden durch die Gabe des Heiligen Geistes bei der Taufe zu Gott gehören. aufgedrückt.Dazu hat er uns den Heiligen Geist1,22 Heiliger Geist: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt.als Vorschuss auf das ewige Leben1,22 ewiges Leben: Leben im Reich Gottes und in unmittelbarer Gemeinschaft mit Gott nach der Auferstehung vom Tod. ins Herz gegeben.

Paulus möchte nicht im Streit nach Korinth kommen

23Gott soll mein Zeuge sein!Ich versichere bei meinem Leben:Nur weil ich euch schonen wollte,bin ich nicht wieder nach Korinth gekommen1,23 wieder nach Korinth gekommen: Auf seinen Reisen besuchte Paulus Gemeinden im östlichen Mittelmeerraum, die durch seine Verkündigung entstanden sind. In der Stadt Korinth gab es eine solche Gemeinde..24Wir sind schließlich nicht Herr über euren Glauben1,24 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt.!Wir sind nur Mitarbeiter,die zu eurer Freude beitragen sollen.Denn ihr steht ja fest im Glauben.