BasisBibel (BB)
3

Der Streit zeigt, dass die Gemeinde noch nicht reif ist

31Brüder und Schwestern3,1 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde.!Zu euch konnte ich nicht so reden wie zu Menschen,die vom Heiligen Geist3,1 Heiliger Geist: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. erfüllt sind.Vielmehr musste ich zu euch reden wie zu Leuten,die von ihrer menschlichen Natur3,1 menschliche Natur: Wörtlich »Fleisch«. Wer vom Fleisch bestimmt ist, glaubt nicht an Gott und die Versöhnung, die er den Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus geschenkt hat. Er vertraut sich selbst mehr als Gott. Das ist nach biblischer Vorstellung Sünde. bestimmt sind.Denn in allem, was mit Christus3,1 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. zu tun hat,wart ihr wie kleine Kinder.2Ich gab euch Milch zu trinken und keine feste Nahrung.Die konntet ihr noch nicht vertragen,und das könnt ihr auch jetzt noch nicht.3Denn ihr seid immer nochvon eurer menschlichen Natur bestimmt:Unter euch gibt es Eifersucht und Streit.Zeigt das nicht gerade,dass ihr von eurer menschlichen Natur bestimmt seid –und dass ihr euch genauso verhaltet?4Wenn der eine sagt: »Ich gehöre zu Paulus3,4 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte.Und der andere sagt: »Ich gehöre zu Apollos.«Das zeigt, dass ihr wie alle anderen Menschen seid!

Paulus und Apollos haben eine gemeinsame Aufgabe

5Wer ist denn Apollos? Oder wer ist Paulus3,5 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte.?Sie sind Diener des Herrn3,5 Diener des Herrn: Bezeichnung für eine Person, die Christus als ihren Herrn anerkennt. In seinem Auftrag und mit seiner Vollmacht verkündet sie das Wort Gottes.,durch die ihr zum Glauben3,5 Glaube, glauben: Meint das tiefe Vertrauen auf Gott, das zu einem Leben nach seinem Willen führt. gekommen seid.Und jeder dient dem Herrn mit den Gaben,die er bekommen hat.6Ich habe gepflanzt, Apollos hat gegossen.Aber Gott hat es wachsen lassen.7Es zählt nicht, wer pflanzt oder wer gießt.Es kommt auf Gott an, der alles wachsen lässt.8Derjenige, der pflanzt, und derjenige, der gießt,haben eine gemeinsame Aufgabe.Aber jeder wird seinen eigenen Lohn bekommenentsprechend der Arbeit, die er geleistet hat.

Das gemeinsame Fundament ist Christus

9Es ist also Gottes Werk, an dem wir mitarbeiten –und ihr seid Gottes Ackerlandoder besser: Gottes Bauwerk.10Als erfahrener Bauleiter habe ich das Fundament gelegt.Dazu hat Gott mich in seiner Gnade3,10 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. befähigt.Jetzt baut ein anderer darauf weiter.Aber jeder muss aufpassen, wie er weiterbaut.

11Denn niemand kann ein anderes Fundament legenals das, das schon gelegt ist.Und das ist Jesus Christus3,11 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt..12Es kommt darauf an,womit auf dem Fundament weitergebaut wird:mit Gold, Silber, Edelsteinen, Holz, Heu oder Stroh.13Es wird sich noch zeigen,was das Werk eines jeden Einzelnen wert ist.Denn der Tag des Gerichts3,13 Tag des Gerichts: Der Tag, an dem Christus wiederkommt. Dann hält Gott Gericht und sein Reich bricht endgültig an. wird es aufdecken,wenn er mit Feuer hereinbricht.Das Feuer wird prüfen,wie das Werk eines jeden Einzelnen beschaffen ist.14Hält das von ihm gebaute Werk dem Feuer stand,wird er belohnt.15Verbrennt das Werk, muss er den Verlust tragen.Er wird gerettet werden wie jemand,der gerade noch dem Feuer entkommen ist.

16Wisst ihr nicht, dass ihr Gottes Tempel seidund Gottes Geist3,16 Geist Gottes: Kraft, durch die Gott in der Welt wirkt. darin wohnt?17Wer den Tempel Gottes zugrunde richtet,den wird Gott zugrunde richten.Denn der Tempel Gottes ist heilig.Und dieser Tempel seid ihr.

Es gibt keinen Grund, auf einen Menschen stolz zu sein

18Niemand soll sich etwas vormachen!Wenn sich jemand von euchin dieser Zeit für weise hält,muss er zunächst dumm werden.Erst dann kann er wirklich weise werden.19Denn die Weisheit dieser Welt3,19 Welt, diese Welt: Die von griechischer Kultur geprägte Umwelt der frühen Gemeinden, die sich nicht an christlichen Maßstäben orientierte.ist für Gott reine Dummheit.In der Heiligen Schrift steht3,19 in der Heiligen Schrift steht: Paulus nimmt einen Gedanken aus Hiob 5,13 auf. ja:»Gott fängt die Weisenim Netz ihrer eigenen Schlauheit.«20Und weiter3,20 und weiter: Das Zitat nimmt Gedanken aus Psalm 94,11 auf.: »Der Herr3,20 Herr: Bezeichnung für Gott. Das griechische Alte Testament verwendet das Wort »Herr« an den Stellen, an denen im hebräischen Text der Gottesname steht. kennt die Gedanken der Weisen.Er weiß, dass sie nutzlos sind.«21Darum soll niemand auf einen Menschen stolz sein.Denn alles gehört euch:22Paulus3,22 Paulus: Bedeutender Apostel, der die Gute Nachricht, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind, im Mittelmeerraum bekannt machte., Apollos und Kephas3,22 Kephas: Aramäische Form des Namens Petrus. Beides bedeutet »Fels«. Es ist der Beiname des Apostels Simon.,die Welt, das Leben und der Tod,das Gegenwärtige und das Zukünftige.Alles gehört euch.23Ihr selbst aber gehört Christus3,23 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt..Und Christus gehört Gott.