BasisBibel (BB)

111Nehmt mich zum Vorbild,

wie ich Christus11,1 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. zum Vorbild nehme!

Das gottesdienstliche Leben

1. Korinther 11,2-34

Die Frage der Kopfbedeckung im Gottesdienst

2Ich muss euch loben: Ihr denkt stets an michund haltet an den Überlieferungen fest,die ich euch weitergegeben habe.3Ich möchte aber, dass ihr Folgendes wisst:Über jedem Mann steht Christus11,3 Jesus Christus: Der Name ist zugleich ein Bekenntnis. Wer Jesus als Christus anerkennt, glaubt an ihn als Retter und Erlöser der Welt. als sein Haupt11,3 Haupt: Meint nicht nur den Kopf als Körperteil, sondern auch eine Person mit Führungsanspruch.und über der Frau ihr Mann als ihr Haupt.Über Christus aber steht Gott als sein Haupt.4Ein Mann entehrt sein Haupt, wenn er bei Gebet11,4 Gebet: Reden des Menschen mit Gott.oder prophetischer Rede11,4 Prophet: Verkündet, was Gott in einer bestimmten Situation zu sagen hat. seinen Kopf bedeckt.5Eine Frau entehrt ihr Haupt,wenn sie bei Gebet oder prophetischer Redeihren Kopf nicht bedeckt11,5 ihren Kopf nicht bedecken: In der römischen Gesellschaft trugen nur Frauen von hohem Status eine Kopfbedeckung..Denn das ist genauso,als ob sie kahl geschoren wäre.6Wenn eine Frau sich nicht verhüllen will,kann sie sich gleich die Haare abschneiden lassen!Nun ist es aber für die Frau eine Schande,wenn sie die Haare abgeschnitten bekommt.Genauso ist es, wenn ihr Kopf kahl geschoren wird.Deshalb soll sie sich lieber verhüllen!

7Der Mann soll seinen Kopf nicht verhüllen.Denn er ist Abbild Gottesund spiegelt dessen Herrlichkeit11,7 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. wider.Die Frau dagegenspiegelt die Herrlichkeit des Mannes wider.8Denn der Mann wurde nicht aus der Frau geschaffen11,8 geschaffen: Paulus nimmt Bezug auf den Schöpfungsbericht, vgl. 1. Mose/Genesis 2,21-23.,sondern die Frau aus dem Mann.9Der Mann wurde auch nicht wegen der Frau erschaffen,sondern die Frau wegen des Mannes.10Deshalb soll die Frau ihren Kopf verhüllen.Das ist das Zeichen ihrer Vollmacht,wenn sie in der Versammlung öffentlich redet.So entspricht es der Ordnung,über deren Einhaltung die Engel wachen.11Doch vor dem Herrn11,11 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. gilt:Es gibt die Frau nicht ohne den Mannund den Mann nicht ohne die Frau.12Denn die Frau ist aus dem Mann geschaffen,doch der Mann wird von der Frau geboren.Aber alles kommt von Gott her.

13Urteilt selbst: Gehört es sich,dass eine Frau ohne Kopfbedeckung11,13 Kopfbedeckung: In der römischen Gesellschaft trugen nur Frauen von hohem Status eine Kopfbedeckung. zu Gott betet11,13 Gebet: Reden des Menschen mit Gott.?14Das lehrt euch doch schon die Natur:Es ist eine Schande für einen Mann,die Haare lang zu tragen.15Aber für eine Frau ist es eine Ehre,lange Haare zu haben.Sie hat das Haar ja als Umhang bekommen.16Falls aber jemand darüber streiten will,dem kann ich nur sagen:So etwas ist weder bei unsnoch bei den Gemeinden Gottes üblich.

Falsches Verhalten bei der Feier des Abendmahls

17Aber da ist noch eine Sache,zu der ich euch Anweisungen geben muss.Dabei kann ich euch nicht loben:Denn ihr kommt nicht so zusammen,dass es gut für die Gemeinde ist.Vielmehr schadet es ihr.18Zunächst höre ich:Wenn ihr in der Gemeinde zusammenkommt,gibt es verschiedene Gruppen.Zum Teil glaube ich das auch.19Es kann ja gar nicht anders sein,als dass es verschiedene Parteien bei euch gibt.Nur so zeigt sich, wer von euch sich bewährt.20Wenn ihr zusammenkommt,hat das nichts zu tunmit dem vom Herrn eingesetzten Mahl11,20 vom Herrn eingesetztes Mahl: Frühchristliche Mahlfeier zur Erinnerung an das Abschiedsmahl, das Jesus mit seinen Jüngern am Abend vor seinem Tod am Kreuz feierte; vgl. Lukas 22,14-20..21Denn wenn es ans Essen geht,hält jeder sein eigenes Mahl11,21 eigenes Mahl: Steht im Gegensatz zu dem von Jesus eingesetzten, gemeinschaftlichen Mahl..Und so ist der eine hungrig,der andere aber betrunken.22Habt ihr etwa keine Häuser,in denen ihr essen und trinken könnt?Oder missachtet ihr die Gemeinde Gottesund wollt die herabsetzen, die nichts haben?Was soll ich zu euch sagen?Soll ich euch dafür etwa noch loben?Nein, dafür lobe ich euch nicht!

Die Überlieferung vom Abendmahl

23Ich selbst habe vom Herrn11,23 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. eine Überlieferung empfangen.Und die habe ich an euch weitergegeben11,23 weitergegeben: Die sogenannten Einsetzungsworte, die in jeder Feier des Abendmahls gesprochen werden, finden sich fast wörtlich in Lukas 22,17-20. Sie werden auch in den anderen Evangelien wiedergegeben, vgl. Matthäus 26,26-29 und Markus 14,22-25.:

In der Nacht, in der er verraten11,23 verraten: Meint den Verrat durch Judas und die Verhaftung von Jesus durch die Römer, wovon beispielsweise in Lukas 22,3-6 und Lukas 22,47-48 erzählt wird. wurde,nahm der Herr11,23 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. Jesus11,23 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. das Brot.24Er dankte Gott, brach das Brot in Stückeund sagte: »Das ist mein Leib für euch.Tut das11,24 das: Meint das Teilen von Brot und Wein beim gemeinsamen Mahl. zur Erinnerung an mich!«25Ebenso nahm Jesus nach dem Essen den Becher und sagte:»Dieser Becher steht für den neuen Bund,den Gott durch mein Blut mit den Menschen schließt.Tut das11,25 das: Meint das Teilen von Brot und Wein beim gemeinsamen Mahl. zur Erinnerung an mich,sooft ihr aus diesem Becher trinkt.«26Denn sooft ihr dieses Brot esstund aus diesem Becher trinkt,verkündet ihr den Tod des Herrn.Dies gilt so lange, bis er wiederkommt!

Richtiges Verhalten bei der Feier des Abendmahls

27Wer auf unwürdige Weise11,27 auf unwürdige Weise: Beispielsweise so, wie in 1. Korinther 11,20-22 geschildert. das Brot11,27 Brot: In der Antike war Fladenbrot Grundbestandteil der Ernährung. isstoder aus dem Becher des Herrn11,27 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. trinkt, muss wissen:Er macht sich schuldig am Leib und am Blut des Herrn11,27 Blut des Herrn: Bild für den Tod von Jesus Christus am Kreuz..28Jeder Mensch soll das für sich selbst überprüfen!Erst dann soll er vom Brot essenund aus dem Becher trinken!29Denn bei diesem Essen und Trinkengeht es um den Leib des Herrn.Wer das nicht beachtet,spricht sich beim Essen und Trinken selbst das Urteil.30Das ist auch der Grund,warum es bei euch so viele Schwache und Kranke gibt.Ja, manche sind sogar schon gestorben.

31Würden wir uns selbst richtig prüfen,dann müsste der Herr11,31 Herr: Anrede und Bezeichnung für Jesus. Sie bringt zum Ausdruck, dass man sich in seinen Dienst stellt. nicht über uns richten.32Sein Urteil dient dazu, uns zurechtzuweisen.Damit verhindert er, dass wir zusammen mit dieser Welt11,32 Welt, diese Welt: Die von griechischer Kultur geprägte Umwelt der frühen Gemeinden, die sich nicht an christlichen Maßstäben orientierte.endgültig verurteilt werden.33Deshalb, liebe Brüder und Schwestern11,33 Bruder, Schwester: Wörtlich »Bruder«. Das griechische Wort bezeichnet männliche und weibliche Mitglieder der Gemeinde.,gebe ich euch die Anweisung:Wartet aufeinander,wenn ihr zum Essen zusammenkommt!34Wer Hunger hat, soll zu Hause essen.Dann kann eure Zusammenkunftnicht zu eurer Verurteilung führen.Alles Weitere werde ich regeln, wenn ich komme.