Lutherbibel 2017 (LU17)
9

Der Segen des Gebens

91Von dem

9,1
2. Kor 8,4
Dienst, der für die Heiligen geschieht, brauche ich euch nicht zu schreiben. 2Denn ich weiß von eurem
9,2
2. Kor 8,10
guten Willen, den ich an euch rühme bei denen aus Makedonien und sage: Achaia ist schon voriges Jahr bereit gewesen! Und euer Beispiel hat die meisten angespornt. 3Ich habe aber die Brüder gesandt, damit nicht unser Rühmen über euch zunichtewerde in diesem Stück und damit ihr vorbereitet seid, wie ich gesagt habe, 4dass nicht, wenn die aus Makedonien mit mir kommen und euch nicht vorbereitet finden, wir – um nicht zu sagen ihr – zuschanden würden mit dieser unsrer Zuversicht. 5So habe ich es nun für nötig angesehen, die Brüder zu ermahnen, dass sie voranzögen zu euch, um eure angekündigte Segensgabe vorher bereitzustellen, sodass sie bereitliegt als eine Gabe des Segens und nicht des Geizes.

6Ich meine aber dies: Wer da kärglich sät, der wird auch kärglich ernten; und wer da sät im Segen, der wird auch ernten im Segen.

9,6
Spr 11,24-25
7Ein jeder, wie er’s sich im Herzen vorgenommen hat, nicht mit Unwillen oder aus Zwang; denn einen fröhlichen Geber hat Gott lieb.
9,7
5. Mose 15,10
8Gott aber kann machen, dass alle Gnade unter euch reichlich sei, damit ihr in allen Dingen allezeit volle Genüge habt und noch reich seid zu jedem guten Werk; 9wie geschrieben steht (Ps 112,9): »Er hat ausgestreut und den Armen gegeben; seine Gerechtigkeit bleibt in Ewigkeit.« 10Der aber
9,10
Jes 55,10
Samen gibt dem Sämann und Brot zur Speise, der wird auch euch Samen geben und ihn mehren und wachsen lassen die Früchte eurer Gerechtigkeit. 11So werdet ihr reich sein in allen Dingen, zu geben in aller Lauterkeit, die durch uns wirkt Danksagung an Gott.

12Denn der Dienst dieser Sammlung füllt nicht allein aus, woran es den Heiligen mangelt, sondern wirkt auch überschwänglich darin, dass viele Gott danken. 13Um dieses treuen Dienstes willen preisen sie Gott für euren Gehorsam im Bekenntnis zum Evangelium Christi und für die Lauterkeit eurer Gemeinschaft mit ihnen und allen. 14Und in ihrem Gebet für euch sehnen sie sich nach euch wegen der überschwänglichen Gnade Gottes bei euch. 15Gott aber sei Dank für seine unaussprechliche Gabe!

BasisBibel (BB)
9

Paulus ermahnt die Gemeinde, vorbereitet zu sein

91Eigentlich brauche ich euchüber die Hilfe für die Heiligen9,1 Hilfe für die Heiligen: Spendensammlung für die Gemeinde in Jerusalem. Ihre Mitglieder werden hier, wie im Neuen Testament üblich, als Heilige bezeichnet.gar nicht weiter zu schreiben.2Ich kenne doch euren guten Willen.Den Makedoniern9,2 Makedonien: Römische Provinz im Norden der griechischen Halbinsel mit der Hauptstadt Thessalonich. erzähle ich immer voller Stolz:Die Provinz Achaia9,2 Achaia: Römische Provinz im südlichen Teil des heutigen Griechenland mit der Hauptstadt Korinth. ist schon seit letztem Jahr bereit.Euer Einsatz hat die meisten von ihnen angespornt.3Ich habe die Brüder9,3 Brüder: Übliche Anrede unter Mitgliedern der Gemeinde. zu euch geschickt.Denn ich möchte in dieser Sachenicht umsonst stolz auf euch gewesen sein.Seid also so gut vorbereitet,wie ich es behauptet habe.4Wenn ich mit den Makedoniern kommeund euch unvorbereitet finde,das wäre doch peinlich für uns –um nicht zu sagen: für euch.5Ich hielt es also für nötig, die Brüder zu bitten,schon einmal zu euch vorauszureisen.Sie werden die von euch angekündigte Spendebereits im Voraus einsammeln.Dann liegt nachher wirklicheine großzügige Spende bereitund nicht nur ein Betrag, der von Geiz zeugt.

Der Reichtum der Gemeinde kommt von Gott

6Das aber sage ich euch9,6 sage ich euch: Paulus knüpft an Gedanken aus Sprichwörter 11,24 an.:»Wer spärlich sät, wird spärlich ernten.Und wer reichlich sät, wird reichlich ernten.«7Jeder soll so viel geben,wie er sich selbst vorgenommen hat.Er soll es nicht widerwillig tun und auch nicht,weil er sich dazu gezwungen fühlt.Denn wer fröhlich gibt, den liebt Gott.8Gott aber hat die Macht,euch jede Gabe im Überfluss zu schenken.So habt ihr in jeder Hinsicht und zu jeder Zeitalles, was ihr zum Leben braucht.Und ihr habt immer noch mehr als genug,anderen reichlich Gutes zu tun.9So heißt es ja in der Heiligen Schrift9,9 es heißt in der Heiligen Schrift: Zitat aus der griechischen Übersetzung von Psalm 112,9.:»Er verteilt Spenden unter den Armen.Seine Gerechtigkeit9,9 Gerechtigkeit Gottes: Gott nimmt die Menschen an und verurteilt sie nicht, obwohl sie seine Gebote übertreten. Darin zeigt sich Gottes Liebe zu den Menschen. steht fest für immer.«

109,10 Vers 10: In Vers 10 findet sich ein Zitat aus der griechischen Übersetzung von Jesaja 55,10. Gott gibt den Samen zum Säenund das Brot9,10 Brot: In der Antike war Fladenbrot Grundbestandteil der Ernährung. zum Essen.So wird er auch euch den Samen gebenund eure Saat aufgehen lassen.Euer gerechtes9,10 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. Handeln lässt er Ertrag bringen.11Er wird euch so reich machen,dass ihr jederzeit freigebig sein könnt.Und aus eurer Freigebigkeitentsteht Dankbarkeit gegenüber Gott,wenn wir eure Gaben überbringen.12Denn die Ausübung dieses Dienstes9,12 Ausübung dieses Dienstes: Meint die Spendensammlung für die Gemeinde in Jerusalem.lindert nicht nur den Mangel,an dem die Heiligen9,12 Heilige: Bezeichnung für die Anhänger von Jesus Christus. leiden.Sie ist auch deshalb so wertvoll,weil sie große Dankbarkeit gegenüber Gott bewirkt.13Weil ihr euch in diesem Dienst so bewährt habt,werden sie Gott loben.Denn daran sehen sie, dass ihr euch gehorsamzu der Guten Nachricht9,13 Gute Nachricht: Wörtliche Übersetzung von »Evangelium«. Botschaft, dass die Menschen durch Tod und Auferstehung von Christus mit Gott versöhnt sind. von Christus9,13 Christus: Bedeutet übersetzt »der Gesalbte«. Im Alten Testament werden Könige, aber auch Propheten und Priester bei Amtsantritt gesalbt. Später wird der von Gott zum Herrscher der Welt bestimmte Retter so genannt. Im Neuen Testament ist das Jesus. bekennt.Und an eurer Freigebigkeit merken sie,dass ihr mit ihnen und allen Gemeinschaft haltet.14Und wenn sie für euch beten,werden sie das voll Sehnsucht nach euch tun.Denn sie haben erkannt,dass Gott euch in so reichem Maßeseine Gnade9,14 Gnade: Liebevolle Zuwendung Gottes, die er den Menschen ohne Vorbedingung schenkt. geschenkt hat.15Dank sei Gott für seine Gabe,die so unbeschreiblich groß ist!
Gute Nachricht Bibel (GNB)
9

Nochmals zur Sammlung

91Ich brauche euch über den Liebesdienst für die Gemeinde in Jerusalem9,1 Wörtlich für die Heiligen; ebenso in Vers 12. ja nicht mehr ausführlich zu schreiben.

9,1
8,4
2Ich weiß, dass ihr helfen wollt. Ich habe euch schon bei den Mazedoniern gelobt: »Die Brüder und Schwestern9,2 Siehe Anmerkung zu 1,8. in Korinth und Umgebung sammeln seit dem vorigen Jahr!« Euer Eifer hat die meisten von ihnen angesteckt.

3Ich schicke jetzt die Brüder zu euch; denn ich will nicht enttäuscht werden, weil ich euch gelobt und erklärt habe: »Sie haben schon gesammelt.«

9,3
8,22
8,24
4Wie stehe ich da, wenn dann Leute von Mazedonien mit mir kommen und feststellen, dass es gar nicht so ist! Wie würde ich mich schämen müssen – und erst ihr selbst!

5Darum hielt ich es für nötig, die Brüder zu bitten, dass sie mir vorausreisen und die angekündigte Spende einsammeln, damit sie dann wirklich bereitliegt. Sie soll eine echte Spende sein: eine Gabe des Dankes9,5 Paulus gebraucht ein Wortspiel; das entsprechende, hier zweimal hintereinander gebrauchte griechische Wort kann sowohl »Spende« als auch »Segen, Segens-, Dankesgabe, reichliche Gabe« bedeuten. und nicht eine Gabe des Geizes.

Gott gibt, damit wir geben können

6Denkt daran: Wer spärlich sät, wird nur wenig ernten. Aber wer mit vollen Händen sät, auf den wartet eine reiche Ernte.

9,6
Spr 11,24
19,17
28,27
7Jeder soll so viel geben, wie er sich in seinem Herzen vorgenommen hat. Es soll ihm nicht leid tun und er soll es auch nicht nur geben, weil er sich dazu gezwungen fühlt. Gott liebt fröhliche Geber!
9,7 (fröhliche Geber)
Sir 35,11

8Er hat die Macht, euch so reich zu beschenken, dass ihr nicht nur jederzeit genug habt für euch selbst, sondern auch noch anderen reichlich Gutes tun könnt. 9Dann gilt von euch, was in den Heiligen Schriften steht: »Großzügig gibt er den Bedürftigen; seine Wohltätigkeit wird in Ewigkeit nicht vergessen werden.«9,9 seine Wohltätigkeit ...: wörtlich seine Gerechtigkeit bleibt in Ewigkeit. »Gerechtigkeit« hat in neutestamentlicher Zeit unter anderem den Sinn von »Mildtätigkeit« angenommen. Der zitierte Psalm (112,9) spricht ursprünglich allgemeiner von der Treue zu Gott und seinen Weisungen.

9,9
nach
Ps 112,9

10Gott, der dem Sämann Saatgut und Brot gibt, wird auch euch Samen geben und ihn wachsen lassen, damit eure Wohltätigkeit eine reiche Ernte bringt. 11Er wird euch so reich machen, dass ihr jederzeit freigebig sein könnt. Dann werden viele Menschen Gott wegen der Gaben danken, die wir ihnen von euch übergeben.

9,11
8,7

12Dieser Liebesdienst soll ja nicht nur die Not der Gemeinde in Jerusalem lindern, sondern darüber hinaus viele Menschen zum Dank gegen Gott bewegen. 13Wenn ihr euch in dieser Sache bewährt, werden die Brüder und Schwestern in Jerusalem Gott dafür preisen. Sie werden ihm danken, dass ihr so treu zur Guten Nachricht von Christus steht und so selbstverständlich mit ihnen und mit allen teilt. 14Und weil sie sehen, dass Gott euch in so überreichem Maß seine Gnade erwiesen hat, werden sie für euch beten und sich nach euch sehnen.

15Lasst uns Gott danken für sein unsagbar großes Geschenk!