BasisBibel (BB)
36

Die Quelle des Lebens

361FÜR DEN CHORLEITER.

VON DAVID36,1 David: Bedeutender König in der Geschichte Israels, der etwa 1000–960 v. Chr. regierte. Er gilt als Dichter zahlreicher Lieder und Gebete., DEM KNECHT36,1 Knecht, Knecht Gottes: Ehrenvolle Bezeichnung für Menschen, die Gott in seinen Dienst nimmt. DES Herrn36,1 Herr: Hier steht im Hebräischen der Gottesname. Bereits in der Antike war es üblich, den Gottesnamen nicht auszusprechen, sondern ihn beim Lesen durch das hebräische Wort für »Herr« (adonaj) zu ersetzen. In deutschen Bibeln wird das in der Regel durch eine besondere Schreibweise kenntlich gemacht: Herr..

2Die Sünde sagt über den Frevler36,2 Frevler: Menschen, die Gottes Gebote missachten und ihre eigenen Interessen gewaltsam durchsetzen.:

»Er kennt kein Erschrecken vor Gott!«

Das ist eine Enthüllung, die mich ins Herz trifft.

3Ja, der Frevler fühlt sich sogar geschmeichelt,

wenn seine Schuld36,3 Schuld: Konkrete Verfehlungen, die von Gott trennen und das Gewissen belasten können. aufgedeckt wird.

Er will andere mit seinem Hass verfolgen.

4Nichts als Lug und Trug führt er im Mund.

Er hat es aufgegeben, vernünftig zu handeln.

Er will nichts Gutes mehr tun.

5Im Bett denkt er sich Gemeinheiten aus.

Sein Weg lässt nur Schlechtes erwarten.

Das Böse verabscheut er nicht.

6Herr, deine Güte reicht bis an den Himmel

und deine Wahrheit bis zu den Wolken.

7Deine Gerechtigkeit steht fest wie die Berge Gottes36,7 Berge Gottes: Im Alten Orient gab es die Vorstellung, dass am Rand der Erde die Berge Gottes stehen, die das Himmelsgewölbe tragen.,

dein Recht ist so grenzenlos wie die große Flut36,7 große Flut: Wasser, das am Anfang die ganze Erde bedeckte..

Herr, du hilfst Menschen und Tieren.

8Wie kostbar ist doch deine Güte.

Zu dir kommen die Menschenkinder36,8 Menschenkinder: Poetischer Ausdruck für die Menschheit.,

im Schatten deiner Flügel finden sie Schutz.

9Von den Gaben deines Hauses36,9 Haus Gottes: Bezeichnet den Tempel in Jerusalem. essen sie sich satt.

Von dem Bach, der zu deiner Freude strömt,

gibst du ihnen reichlich zu trinken.

10Denn bei dir ist die Quelle des Lebens.

In deinem Licht sehen wir das Licht.

11Erhalte deine Güte denen, die dich kennen!

Lass die, die ein ehrliches Herz haben,

stets deine Gerechtigkeit36,11 gerecht, Gerechtigkeit: Meint ein Leben nach dem Willen Gottes. erfahren!

12Der Fuß, der dem Hochmut gehorcht,

soll mich nicht niedertreten!

Die Hand, die der Frevler36,12 Frevler: Menschen, die Gottes Gebote missachten und ihre eigenen Interessen gewaltsam durchsetzen. erhebt,

soll mich nicht verjagen!

13Sieh, dort fallen schon die Übeltäter!

Sie liegen am Boden und stehen nicht mehr auf.