BasisBibel (BB)
17

Drei Jünger sehen Jesus in der Herrlichkeit Gottes

Markus 9,2-10; Lukas 9,28-36
171Sechs Tage später nahm Jesus17,1 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa.Petrus17,1 Petrus: Beiname eines Jüngers von Jesus, der übersetzt »Fels« bedeutet. Der volle Name lautet Simon Petrus., Jakobus und dessen Bruder Johannes mit sich.Er führte sie auf einen hohen Berg17,1 Berg: Die Szene erinnert an Mose, der den Berg Sinai bestieg und dort von Gott die Zehn Gebote erhielt; vgl. 2. Mose/Exodus 19–20.,wo sie ganz für sich waren.2Da veränderte sich sein Aussehen vor ihren Augen:Sein Gesicht leuchtete wie die Sonneund seine Kleider wurden strahlend weiß wie Licht.3Da erschienen Mose17,3 Mose: Führte Israel im Auftrag Gottes aus Ägypten und erhielt am Berg Sinai die Zehn Gebote. und Elija17,3 Elija: Prophet, der am Ende seines Lebens direkt von Gott in den Himmel geholt wurde. Sein Wiederkommen wird als Zeichen für das beginnende Gericht Gottes erwartet, vgl. Maleachi 3,23. vor ihnenund redeten mit Jesus.4Petrus sagte zu Jesus:»Herr, es ist gut, dass wir hier sind.Wenn du willst, werde ich drei Zelte aufschlagen:eins für dich, eins für Mose und eins für Elija.«5Noch während Petrus redete,legte sich eine Wolke aus Licht über sie.Da erklang eine Stimme aus der Wolke:»Das ist mein geliebter Sohn17,5 mein geliebter Sohn: Mit diesen Worten wird Jesus bei seiner Taufe von einer Stimme aus dem Himmel angeredet, vgl. Matthäus 3,17.,an ihm habe ich Freude. Hört auf ihn!«6Als die drei Jünger17,6 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten. das hörten,warfen sie sich nieder und fürchteten sich sehr.7Jesus ging zu ihnen und berührte sie.Er sagte: »Steht auf. Fürchtet euch nicht!«8Als sie aufblickten, sahen sie nur noch Jesus.9Während sie vom Berg herabstiegen,schärfte Jesus ihnen ein:»Erzählt keinem, was ihr gesehen habt,bis der Menschensohn17,9 Menschensohn: Bezeichnung, die zum Ausdruck bringt, dass Menschen Geschöpfe Gottes sind. Im Neuen Testament ein Titel für Jesus, der von Gott zum Herrscher und Retter der Welt bestimmt wurde.von den Toten auferweckt17,9 Auferweckung: Meint die Auferstehung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes. worden ist.«

Elija und Johannes der Täufer

Markus 9,11-13
10Die drei Jünger17,10 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten. fragten Jesus17,10 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa.:»Warum sagen die Schriftgelehrten17,10 Schriftgelehrte: Menschen, deren Aufgabe das Studium und die Auslegung der Heiligen Schrift ist.,dass vor dem Ende17,10 vor dem Ende: Maleachi 3,23 kündigt das Wiederkommen Elijas als Zeichen für das beginnende Gericht Gottes an. Elija17,10 Elija: Prophet im Nordreich Israel. Sein Name bedeutet »Mein Gott ist der Herr wiederkommen muss?«11Jesus antwortete: »Es stimmt zwar,dass Elija vor dem Ende kommtund alles für Gott bereit macht.12Aber ich sage euch:Elija ist schon gekommen.Sie haben ihn aber nicht erkannt,sondern haben mit ihm gemacht, was sie wollten.Genau so wird auch der Menschensohn17,12 Menschensohn: Bezeichnung, die zum Ausdruck bringt, dass Menschen Geschöpfe Gottes sind. Im Neuen Testament ein Titel für Jesus, der von Gott zum Herrscher und Retter der Welt bestimmt wurde.unter ihnen leiden.«13Da begriffen die Jünger, dass Jesus mit ihnenüber Johannes den Täufer17,13 Johannes der Täufer: Bereitet die Menschen auf das Kommen von Jesus vor. gesprochen hatte.

Jesus heilt ein Kind und fordert zum Vertrauen auf

Markus 9,14-29; Lukas 9,37-43; 17,5-6
14Jesus17,14 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. ging mit den drei Jüngern17,14 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten. zur Volksmenge zurück.Da kam ein Mann auf ihn zu und kniete vor ihm nieder.15Er sagte: »Herr, hab Erbarmen mit meinem Sohn!Er ist mondsüchtig17,15 mondsüchtig: Mondsucht war eine Krankheit, die in der Antike mit den Mondphasen und dem Einfluss von Dämonen in Verbindung gebracht wurde.. Sein Leiden ist so schlimm,dass er oft ins Feuer oder ins Wasser fällt.16Ich habe ihn zu deinen Jüngern gebracht,aber sie konnten ihn nicht heilen.«17Da antwortete Jesus:»Was seid ihr nur für eine ungläubigeund verkehrte Generation!Wie lange soll ich noch bei euch bleiben?Wie lange soll ich euch noch ertragen?Bringt ihn zu mir!«18Jesus bedrohte den Dämon17,18 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz., und der verließ den Jungen.Von diesem Augenblick an war das Kind gesund.

19Später kamen die Jünger17,19 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten. allein zu Jesus17,19 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. und fragten:»Warum konnten wir den Dämon17,19 Dämon: Eine böse Macht, die man sich in der Antike als Person vorstellte. Sie kämpft gegen Gott und nimmt einen Menschen ganz in Besitz. nicht austreiben?«20Er antwortete »Weil ihr zu wenig Vertrauen habt!Amen17,20 Amen: Das hebräische Wort bedeutet »So ist es! / So soll es sein!«, das sage ich euch:Wenn euer Glaube nur so groß ist wie ein Senfkorn17,20 Senfkorn: Ein Senfkorn hat einen Durchmesser von 1–2 mm.,könnt ihr diesem Berg befehlen:›Geh von hier nach dort!‹ –Und er wird dorthin gehen.Dann wird für euch nichts unmöglich sein.«21[...]17,21 [...]: Einige spätere Handschriften fügen hinzu: »Doch diese Art von bösen Geistern kann nur durch Gebet und Fasten ausgetrieben werden.«

Jesus kündigt zum zweiten Mal seinen Tod an

Markus 9,30-32; Lukas 9,43-45
22Jesus17,22 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. war mit seinen Jüngern17,22 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten. wieder in Galiläa17,22 Galiläa: Gebiet zwischen dem See Gennesaret und der nördlichen Küstenebene..Da sagte Jesus zu ihnen:»Der Menschensohn17,22 Menschensohn: Bezeichnung, die zum Ausdruck bringt, dass Menschen Geschöpfe Gottes sind. Im Neuen Testament ein Titel für Jesus, der von Gott zum Herrscher und Retter der Welt bestimmt wurde. wird ausgeliefert werdenin die Hände der Menschen.23Sie werden ihn töten. Aber am dritten Tagwird er vom Tod auferweckt17,23 Auferweckung: Meint die Auferstehung vom Tod und das ewige Leben im Reich Gottes. werden.«Da wurden die Jünger sehr traurig.

Über die Tempelsteuer

24Jesus17,24 Jesus: Der Name bedeutet so viel wie »der Herr rettet«. Christen glauben an ihn als Sohn Gottes, in dem sich die Verheißungen des Alten Testaments erfüllen. Um 30 n. Chr. wirkte Jesus in der Art eines jüdischen Lehrers in Galiläa und Judäa. und seine Jünger17,24 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten. gingen nach Kapernaum17,24 Kapernaum: Stadt am Nordufer des See Gennesaret..Da kamen Beamte zu Petrus17,24 Petrus: Beiname eines Jüngers von Jesus, der übersetzt »Fels« bedeutet. Der volle Name lautet Simon Petrus.,um die Tempelsteuer17,24 Tempelsteuer: Wörtlich »Doppeldrachme«. Geldstück im Wert eines tyrischen Halb-Schekels, das jeder jüdische Mann jährlich als Steuer für den Tempel zahlen musste. einzuziehen.Sie sagten:»Zahlt euer Lehrer17,24 Lehrer: Ehrenvolle Anrede für die Schriftgelehrten, die auch Jesus gegenüber gebraucht wurde. eigentlich keine Tempelsteuer?«25Petrus antwortete: »Doch, natürlich!«Als er dann ins Haus ging, kam ihm Jesus zuvorund fragte: »Was meinst du, Simon:Von wem verlangen die Herrscher auf dieser WeltZoll und Steuern?Von ihren eigenen Söhnen oder von den anderen Leuten?«26Petrus antwortete: »Von den anderen Leuten!«Darauf sagte Jesus zu ihm:»Also müssen die Söhne keine Steuern zahlen!27Aber wir wollen die Steuereinnehmer nicht verärgern.Deshalb geh zum See17,27 See Gennesaret: See im Norden Israels, zwischen den Golanhöhen und Galiläa gelegen. und wirf die Angel aus.Nimm den ersten Fisch, den du fängst.Öffne ihm das Maul,und du wirst darin eine Silbermünze17,27 Silbermünze: Wörtlich »Stater«, hier ein tyrischer Schekel. Die gefundene Silbermünze entspricht der jährlichen Tempelsteuer für zwei Personen. finden.Nimm sie und gib sie den Steuereinnehmern.Es ist die Tempelsteuer für mich und für dich.«