BasisBibel (BB)

Jesus ist der wahre Weinstock

151»Ich bin15,1 Ich-bin-Worte: Worte, mit denen Jesus von sich selbst und seinem Auftrag spricht. In ihnen klingt der Name an, mit dem Gott sich Mose in 2. Mose/Exodus 3,14 vorstellt. der wahre Weinstock15,1 wahrer Weinstock: Meint den liebevoll gepflegten Weinstock im Gegensatz zum verwilderten. Im Alten Testament ist der Weinstock oft ein Bild für das Volk Israel, vgl. Jesaja 5,1-7..Mein Vater15,1 Vater: Vertrauensvolle Anrede oder Bezeichnung für Gott. ist der Weinbauer.2Er entfernt jede Rebe15,2 Rebe: Einzelner Zweig, der aus dem Weinstock hervorgeht und an dem sich Blätter, Blüten und anschließend die Früchte bilden. an mir, die keine Frucht trägt.Und er reinigt15,2 reinigt: An den Zweigen, die Früchte tragen, werden die überflüssigen Triebe und Knospen entfernt, um einen besseren Ertrag zu erhalten. jede Rebe, die Frucht trägt,damit sie noch mehr Frucht bringt.3Ihr seid schon rein15,3 rein: Bezeichnet Menschen, Tiere und Dinge, die dafür vorbereitet sind, in der Nähe Gottes zu sein. In der Bibel sind dabei bestimmte religiöse Vorschriften zu beachten. geworden durch das Wort,das ich euch verkündet habe.4Bleibt mit mir verbunden,dann bleibe ich mit euch verbunden.Eine Rebe kann aus sich selbst herauskeine Frucht tragen.Dazu muss sie mit dem Weinstock verbunden bleiben.So könnt auch ihr keine Frucht tragen,wenn ihr nicht mit mir verbunden bleibt.

5Ich bin15,5 Ich-bin-Worte: Worte, mit denen Jesus von sich selbst und seinem Auftrag spricht. In ihnen klingt der Name an, mit dem Gott sich Mose in 2. Mose/Exodus 3,14 vorstellt. der Weinstock15,5 Weinstock: Bezeichnung für die einzelne Weinpflanze., ihr seid die Reben15,5 Rebe: Einzelner Zweig, der aus dem Weinstock hervorgeht und an dem sich Blätter, Blüten und anschließend die Früchte bilden..Wer mit mir verbunden bleibt so wie ich mit ihm,bringt reiche Frucht.Denn ohne mich könnt ihr nichts erreichen.6Wer nicht mit mir verbunden bleibt,wird weggeworfen wie eine unfruchtbare Rebeund vertrocknet.Man sammelt die vertrockneten Reben einund wirft sie ins Feuer, wo sie verbrennen.7Wenn ihr mit mir verbunden bleibtund meine Worte in euch bewahrt, dann gilt:Ihr dürft bitten, was immer ihr wollt –und eure Bitte wird erfüllt werden.8Die Herrlichkeit15,8 Herrlichkeit: Bezeichnet das, was einer Person Ansehen und Macht verleiht. Gottes Herrlichkeit stellt man sich auch als strahlenden Lichtglanz vor. meines Vaters15,8 Vater: Jesus spricht von Gott als seinem Vater. wird darin sichtbar,dass ihr viel Frucht bringtund euch als meine Jünger15,8 Jünger: Wörtlich »Schüler«. Frauen und Männer, die ihrem Lehrer folgten und von ihm lernten. erweist.«

An der Liebe festhalten

9»Wie der Vater15,9 Vater: Vertrauensvolle Anrede oder Bezeichnung für Gott. mich liebt, so liebe ich euch.Haltet an meiner Liebe fest!10Ihr haltet an meiner Liebe fest,wenn ihr meine Gebote15,10 Gebote: Bestimmungen, die Gott den Menschen gegeben hat. Sie ordnen das Leben so, wie es nach Gottes Willen sein soll. befolgt.Ich befolge ja auch die Gebote meines Vatersund halte so an seiner Liebe fest.11Das habe ich zu euch gesagt,damit meine Freude euch ansteckt.Die Freude wird euch ganz und gar erfüllen!

12Das ist mein Gebot15,12 mein Gebot: Im Alten Testament findet sich das Gebot der Nächstenliebe in 3. Mose/Levitikus 19,18. Die Liebe von Jesus ist nicht nur Vorbild für die Liebe der Jünger zueinander, sondern macht sie auch zu dieser Liebe fähig.:Ihr sollt einander lieben –so wie ich euch geliebt habe.13Niemand liebt mehr als einer,der sein Leben für seine Freunde einsetzt.14Ihr seid meine Freunde, wenn ihr mein Gebot befolgt.

15Ich bezeichne euch nicht mehr als Diener.Ein Diener weiß nicht, was sein Herr tut.Vielmehr nenne ich euch Freunde.Denn ich habe euch alles anvertraut,was ich von meinem Vater15,15 Vater: Vertrauensvolle Anrede oder Bezeichnung für Gott. gehört habe.16Nicht ihr habt mich ausgewählt,sondern ich habe euch ausgewählt.Ich habe euch dazu bestimmt,dass ihr hinausgeht und reiche Frucht bringt.Eure Frucht wird Bestand haben:Alles, worum ihr den Vater in meinem Namen15,16 Name: Der Name steht für die Person, die den Namen trägt. Wer im Namen eines anderen oder im Namen Gottes handelt, handelt stellvertretend für ihn. bittet,das wird er euch geben.17Das ist mein Gebot15,17 mein Gebot: Im Alten Testament findet sich das Gebot der Nächstenliebe in 3. Mose/Levitikus 19,18. Die Liebe von Jesus ist nicht nur Vorbild für die Liebe der Jünger zueinander, sondern macht sie auch zu dieser Liebe fähig. für euch:Ihr sollt einander lieben!«

Der Hass der Welt

18»Wenn diese Welt euch hasst, dann denkt daran:Mich hat sie schon vor euch gehasst.19Wenn ihr zu dieser Welt gehören würdet,würde diese Welt euch als ihr Eigentum lieben.Ihr gehört aber nicht zu dieser Welt,sondern ich habe euch aus dieser Welt heraus erwählt.Deshalb hasst euch diese Welt.20Erinnert euch an das Wort,das ich zu euch gesagt15,20 zu euch gesagt: Die Worte finden sich in Johannes 13,16. habe:›Kein Diener ist bedeutender als sein Herr.‹Wenn sie mich verfolgt haben,werden sie auch euch verfolgen.Wenn sie sich nach meinem Wort gerichtet haben,werden sie sich auch nach eurem Wort richten.21Das alles werden sie euch antun,weil ihr euch zu mir bekennt.Denn sie kennen den nicht, der mich beauftragt hat.

22Sie hätten keine Schuld15,22 Schuld: Die Schuld der Menschen besteht darin, dass sie Jesus und seine Botschaft ablehnen und sich damit Gott und seiner Liebe verschließen., wenn ich nicht gekommen wäreund zu ihnen gesprochen hätte.So aber haben sie keine Ausrede für ihre Schuld.23Wer mich hasst, hasst auch meinen Vater15,23 Vater: Jesus spricht von Gott als seinem Vater..24Sie hätten auch keine Schuld,wenn ich nicht bei ihnen Taten vollbracht hätte,die kein anderer je getan hat.Jetzt aber haben sie alles gesehen,und trotzdem hassen sie mich und auch meinen Vater.25Aber so soll das Wort in Erfüllung gehen,das in ihrem Gesetz steht15,25 in ihrem Gesetz steht: Als Gesetz werden im Neuen Testament die Lebensvorschriften des Alten Testaments bezeichnet, besonders die fünf Bücher Mose. Die folgenden Worte stehen in Psalm 35,19 und Psalm 69,5.:›Sie hassten mich ohne jeden Grund.‹26Wenn der Beistand15,26 Beistand: Ursprünglich der Anwalt vor Gericht. Bei Johannes der Heilige Geist, der an die Stelle von Jesus tritt, bei den Jüngern bleibt und ihnen hilft. kommt,den ich euch vom Vater her sende,wird er mein Zeuge sein.Er ist der Geist der Wahrheit15,26 Wahrheit: Wahr ist etwas, wenn es hält, was es verspricht. In diesem Sinne ist »wahr«, was von Gott kommt. Als Mensch ist Jesus Zeuge für diese Wahrheit, als Sohn Gottes, der von Gott kommt, ist er die Wahrheit selbst.,der vom Vater kommt.27Auch ihr werdet als Zeugen für mich auftreten,denn ihr seid von Anfang an bei mir gewesen.